Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 45

Diskutiere im Thema Erfahrungen mit L-Tyrosin im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    hallo und entschuldigung, dass ich so lange nicht auf eure schönen beiträge reagiert habe. wenigstens in diesem forum hier kann ich mir wahrscheinlich ausufernde begründungen sparen. dies, das, jenes und so verging die zeit...:-(
    ich kann zu diesem thread leider nun doch auch keinen erfahrungsbericht bezüglich der tyrosin-einnahme beisteuern. die paar male, wo ich es genommen habe, habe ich mich für ein gewisse zeit tatsächlich etwas wacher gefühlt. natürlich kein riesiger effekt, aber irgendwas war schon anders. mit der regelmäßigen einnahme hat's allerdings nicht geklappt, womit ich weiter gar nicht's für andere interessierte am thema beitragen kann. das bleibt wohl vorerst auch so, da ich inzwischen diagnostiziert bin und ab heute die zweite woche mph nehme. da es hier von euch noch andere interessante anregungen gab, wollte ich aber wenigstens mal noch reagieren und das thema wieder nach oben schieben. :-) denn das thema ernährung bzw. einzelne nahrungsbestandteile und deren auswirkungen auf den hirnstoffwechsel und somit ad(h)s ist ja schon interessant.

    liebe grüße
    mel

  2. #12
    Freischalte-Mail noch nicht bestätigt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 171

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    mel. schreibt:
    ..die paar male, wo ich es genommen habe, habe ich mich für ein gewisse zeit tatsächlich etwas wacher gefühlt. natürlich kein riesiger effekt, aber irgendwas war schon anders. mit der regelmäßigen einnahme hat's allerdings nicht geklappt...
    Hallo mel.,

    eine ähnliche Erfahrung habe ich auch gemacht. Allerdings gehe ich mal davon aus, dass die Ursache schlicht in einer "Sättigung" liegt. Lag beispielsweise
    zuvor eine leichte "Unterversorgung" vor, so hat sie sich mit der Einnahme von L-Tyrosin irgendwann natürlich erledigt.

    Ein interessanter Anküpfungspunkt ist jedoch, dass die phasenweise Verwendung von L-Tyrosin auch während der MPH-Einnahme durchaus sinnvoll sein kann.
    In der englischsprachigen Literatur wird oft davon gesprochen, dass die Medikation, aufgrund der - laienhaft gesprochen - "Dopaminausschüttung" den
    Bedarf an L-Tyrosin erhöhen kann.

    Insofern bleibt Tyrosin eine interessante Nahrungsergänzung, die gerade für AD(H)S-ler ihre Daseinsberechtigung hat.

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    hallo der87,

    das ist ein interessanter ansatz. ich hab das pülverchen ja noch hier. so ganz preiswert war das nicht, demnach müsste ich es also nicht verwerfen. das könnte ich tatsächlich probieren, wenn ich vernünftig auf das mph eingestellt bin und mich damit bzw. meine reaktionen darauf kenne. in geringen mengen hin und wieder mal einnehmen, darüber denke ich mal nach.

    heute bin ich ganz angetan von dem mph. ich habe mir jetzt zu beginn der einnahme da noch gar nicht viel von erwartet. seit heute nehme ich zwei mal 10mg medikinet adult. vorhin war ich bei meiner tanzgruppe und war tatsächlich mit meinen gedanken auch dort und bei dem, was ich da mache. tanzen eben. sonst hatte ich parallel immer noch zig anderes zeug im kopf und hab mich mit der choreo entsprechend schwer getan. bin begeistert. :-)

    liebe grüße
    mel.

  4. #14
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 83

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    Hallo zusammen

    Ich habe per Zufall vor kurzem ein Buch von Dr. med. Ulrich Strunz gelesen. Darin empfiehlt er das Tryptophan (welches auch als L-Tryptophan in Apotheken erhältlich ist) zur Behandlung von Angststörungen. Tryptophan ist genau wie Tyrison eine Aminosäure. In seinem Praxisalltag gäbe es grosse Erfolge mit der so simplem Methode der Tryptophan-Einnahme bei Angst- und Panikpatienten. Aus Tryptophan bildet der Körper Serotonin, welches bei der Entstehung von Angst beteiligt ist. Allerdings sollte man die Aminosäure nicht auf eigene Faust einnehmen. Man sollte zuerst im Blut messen, ob wirklich ein Mangel der Aminosäure festzustellen ist und wie viel benötigt wird, um diese Mangel auszugleichen.Vom Hersteller werden 500 mg Tryptophan täglich empfohlen. Wirkliche Angstpatienten würden allerdings zum Teil 10 Gramm täglich nehmen, schreibt Dr. Strunz, da sie ja eben einen erheblichen Mangel hätten.

    Was für Tryptophan gilt, ist wahrscheinlich bei Tyrison nicht anders. Man sollte zuerst messen, ob wirklich ein Mangel besteht und wie viel man nehmen sollte. Nimmt man auf eigene Faust einfach einige mg, dann wird das wahrscheinlich nicht reichen, um den Mangel auszugleichen. Einfach ganz viel zu nehmen ist auch keine Lösung, weil ja vielleicht gar keinen so grossen Mangel hat. Der Bedarf ist also individuell und sollte gemessen werden.

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    hallo mr91,

    das ist ein ebenfalls interessanter ansatz und ich denke, dass dieser und unsere überlegungen bzgl. des tyrosins wirklich vergleichbar sind. somit dann auch das optimale vorgehen. spontan wüsste ich allerdings nicht, wo ich testen lassen könnte, ob wirklich ein solcher mangel besteht oder nicht. auf blauen dunst so hohe dosen zu nehmen, ist sicherlich nicht ratsam. auch, wenn es "nur" ein nahrungsergänzungsmittel ist. in geringen dosen hingegen denke ich, ist ein eigenversuch nach dem motto trial and error vertretbar. denn auch, wenn ich bei der suche nach jemandem der das testet fündig würde, gehe ich davon aus, dass das ne stange geld kostet. und das pulver in solchen mengen nochmals.

    zu den angstpatienten fällt mir in dem zusammenhang eine interessante studie ein. es gibt einen stoff namens BDNF, der mit verschiedenen störungen in zusammenhang steht. in dieser studie war die konzentration im blut von angstpatienten deutlich geringer, als bei der gesunden kontrollgruppe. nach 30 min sportlicher aktivität erhöhte sich BDNF signifikant, bei der kontrollgruppe nicht. derzeit wird untersucht, ob dies positive effekte auf verhaltenstherapie bei angstpatienten hat. sprich, sie schneller und besser wirkt, wenn die patienten vorher sport treiben.

    da spielen sich so viele dinge in unseren gehirnen ab, das ist schon interessant. und gibt raum für verschiedene behandlungsansätze. da besteht noch viel forschungsbedarf. lange bevor ich selbst den verdacht auf ads hatte, hab ich mal an einer studie teilgenommen. (ich muss im rahmen meines studiums versuchspersonenstunden ableisten) was sinn und zweck dessen, was sie gemacht haben, war, wurde mir erst hinterher gesagt. mittels fMRT wurden die bereiche erfasst, die in meinem hirn bei der impulskontrolle aktiv sind. danach wollten sie diese mittels transkranieller magnetstimulation eigentlich stören. wie gesagt, wusste ich während des ganzen nicht, worum es geht. mir war dabei aufgefallen, dass ich mich ungewöhnlich lang auf meine ausgesprochen langweilige aufgabe konzentrieren konnte. im MRT jedenfalls war ich ständig unkonzentriert und habe oft fehler bei dieser aufgabe gemacht. da gelang mir das alles deutlich besser und so nahm ich an, dass das auch sinn des ganzen ist. sozusagen die leistung in diesem bereich zu erhöhen. nun könnte für die bessere konzentration natürlich auch mein wunsch nach guter erfüllung meiner aufgabe gewesen sein. überrascht war ich aber schon sehr, als man mir sagte, mein präfrontaler cortex würde ausgesprochen gut funktionieren, ich hätte kaum fehler gemacht und sie mit dieser methode die fehlerhäufigkeit eigentlich erhöhen wollten. die impuslkontrolle also verschlechtern wollten. denn das passt ja nun so gar nicht zu meinem sonstigen erleben und meiner inzwischen erfolgten diagnose...ich werde mich hüten, daraus nun irgendwelche hypothesen abzuleiten, aber interessant finde ich es schon...

    liebe grüße
    mel.

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 83

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    Die Tests sind bei uns eben noch nicht so verbreitet. Einige Labors bieten ihn an. Herr Dr. Strunz meint, diese Tests auf Aminosäuren würden bis in 10 Jahren sehr verbreitet sein. Heute ist dies aber noch nicht der Fall. Natürlich kostet ein solcher Versuch auch einiges. Aber wer wirklich unter Angst leidet, der wird dieses Geld auch bezahlen, sofern er irgendwie kann. Denn was nützen ihm Medikamente, die zwar von der Kasse übernommen werden, aber nichts oder nur sehr wenig bringen?

    Herr Strunz scheint sehr gute Erfahrungen gemacht zu haben. Ein Eigenversuch in geringen Dosen ist aber nicht sinnvoll. Denn wenn man z.B. von diesem Tryptophan nur die empfohlene Dosis aus dem Beipackzettel nimmt, dann reicht es in den meisten Fällen nicht, um den Mangel auszugleichen. Deshalb wird man dann denken, dass diese Aminosäure halt nichts oder nur sehr wenig bringe und schreibt sich diese Behandlungsmethode ab. Dabei hätte man mit grösseren Mengen bestimmt gute Ergebnisse erzielt. So könnte es auch beim Tyrosin sein. Man nimmt es in geringen Dosen und merkt nichts oder nur einen ganz kleinen Unterschied. Hätte man aber eine Dosis, entsprechend dem individuellen Mangel genommen, dann hätte es vielleicht einen verblüffenden Effekt gehabt.

    Ja, man hört immer wieder, dass Sport gut bei Ängsten und Depressionen sei. Auch bei ADHS ist Sport natürlich ziemlich wichtig, denn der IQ liegt auch in den Beinen. Das Problem ist nur, dass eben die Leute, die unter Ängsten, Depressionen, ADHS leiden meist sehr, sehr schwer sich aufraffen können, ein bisschen Sport zu treiben. Ich treibe auch kaum Sport.
    Geändert von mr91 (12.09.2012 um 14:04 Uhr)

  7. #17
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    na das ist natürlich ein fehler, den man nicht machen darf. dosis laut beipackzettel und bei fehlendem effekt ableiten, dass das gar nicht's nutzt. eben, es könnte an der dosierung gelegen haben. die frage ist aber auch, wie groß der effekt bei optimaler dosierung wäre.
    und der großteil der gesellschaft ist alternativen methoden, deren beachtliche kosten selbst zu zahlen sind, gegnüber nicht sonderlich aufgeschlossen. somit bezweifle ich, dass sich das verfahren von dr. strunz allgemeiner bliebtheit erfreuen wird. wie stark sind denn bei seinen patienten die effekte? ist die angst auf ein akzeptables maß reduziert oder sind die angstfrei? mit begleitender psychotherapie oder allein durch das tryptophan?

    die idee, dass tyrosin und tryptophan einen nutzen bringen könnten, ist ja nicht vollkommen aus der luft gegriffen. die frage ist, wie viel es bringt und ob kosten einer optimalen dosisbestimmung und nutzen im verhältnis stehen.

    jep, obwohl ich hinterher immer merke, dass sport mir gut tut, kann ich mich auch nur schwer aufraffen, regelmäßig sport zu treiben. das tanzen ein mal pro woche reicht ja lange nicht aus. öfter sport zu machen kann ich mich auch nur selten aufraffen, geschweige denn das täglich in meinen alltag zu integrieren. das habe ich schon mit ganz anderen dingen versucht, sie in meinen alltag einzubinden. bin bisher immer gescheitert. *g* wie soll man in strukturlosen alltag auch irgendwas integrieren können. "morgen, morgen, nur nicht heute" und schwups ist eine woche rum.

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 83

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    Sie sind allein durch das Tryptophan angstfrei. Wegen einem Serotonin-Mangel bekommen sie die Angststörung. Denn Leute mit genügend Serotonin sind anscheinend nicht ängstlich. Das Tryptophan regt die Serotonin-Produktion wieder auf ein so hohes Niveau an, dass es normal ist. Also ist die Angst weg. Die Aminosäure behandelt nicht die Symptome, sondern die Ursache.

    Wenn Tyrosin tatsächlich im Stande ist, den Dopamin-Haushalt in die Höhe eines Nicht-ADHSlers zu bringen, dann müssten auch die ADHS-Symptome weg sein. Aber eben, ich kenne Tyrosin nicht und habe auch noch nie was davon gehört, deshalb kann ich es nicht beurteilen. Ich könnte höchstens einmal Herr Dr. Strunz ein Mail schreiben und ihn fragen, ob er in diese Richtung auch etwas wisse.

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 83

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    Ich habe jetzt ein Labor gefunden, bei dem man die Aminosäuren im Blut messen kann. Ich würde das sonst einfach mal machen und das Resultat dann euch mitteilen.

    Bei mir würde es sich eben noch lohnen, denn Angst ist ein wesentlich grösseres Problem in meinem Leben als das ADHS. Überall bin ich ängstlich und nervös. Dates oder Vorstellungsgespräche sind das allerschlimmste, aber das wäre ja noch normal. Selbst wenn ich Freunde treffe, habe ich teilweise ein Gefühl von Angst vor dem Treffen. Ob Telefonanruf oder Fragen in einem Buchhandel, immer wieder kommt sie diese Angst. Doch nicht nur im sozialen Bereich sondern auch die Angst vor Spinnen, vor der Höhe, vor Krankheiten, vor dem Dunkeln usw. Ich bin einfach ein ängstlicher Mensch und es könnte tatsächlich ein Serotoninmangel im Gehirn bestehen. Ein Versuch mit Tryptophan würde sich deshalb lohnen, weil man gemäss Dr. Strunz bereits nach 2-3 Wochen merken sollte, ob es wirkt. Wenn ich z.B. 3 Wochen lang 10 g L-Tryptophan einnehme, dann ist dies im Vergleich zu einer Psychotherapie immer noch günstig. Eine Psychotherapie dauert nämlich viel länger...

  10. #20
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Erfahrungen mit L-Tyrosin

    hallo mr91,

    ich versuche mal, mich kurz zu fassen :-)

    interessant, dass sie tatsächlich allein durch das tryptophan angstfrei sind. zumal das doch eine recht simple lösung ist. tryptophan zuführen und weg ist die angst...was mich noch interessieren würde ist, wie viel der leute, die zu dr. strunz kommen, auch einen mangel an serotonin haben. anders formuliert: die, bei denen er einen mangel findet, werden durch tryptophan angstfrei. bei wie vielen, die zu ihm kommen, liegt kein serotoninmangel vor und müssen nach anderen lösungen suchen? beispielsweise psychotherapie.
    ich will das überhaupt nciht schlecht reden. das ist nur grundsätzliche skepsis. die gilt bzgl. des tyrosins ebenso, obwohl ich den thread selbst eröffnet habe...

    ja, es wäre interessant, ob tyrosin auch solche effekte hervorbringen könnte. dopamin muss ja nicht gleich auf nieveau eines nicht-adhs-lers gebracht werden. aber in diese richtung, womit symptome deutlich schwächer würden, das wäre klasse. dem dr. strunz eine mail zu schreiben mit der frage, ob er diesbezüglich etwas wisse, finde ich eine sehr gute idee.

    ja, eine psychotherapie dauert länger und ist noch dazu anstrengend. da ist die einnahme von tryptophan auf jeden fall bequemer. warum auch nciht, wenn tatsächlich allein der serotoninmangel für die angst verantwortlich sein sollte, der auf diese weise behoben wird....spricht erstmal nichts dagegen. so oder so, wie du das ausmaß deiner ängste beschreibst, klingt das schon, als würden sie den alltag erheblich beeinträchtigen. da würde ich sowieso auch nach jedem strohhalm greifen und es einfach versuchen.
    wenn du testen lässt, ob ein mangel vorliegt, teile die ergebnisse gerne hier mit. ich hätte interesse daran. wenn der geldbeutel es hergibt, könntest du doch gleich mehrere aminosäuren testen lassen.

    ich kündige schon mal an, dass es jetzt wieder etwas länger dauern könnte, bis ich antworte. klausurvorbereitung....und ich bin schon wieder spät dran, weil ich den anfang nicht finde...
    Geändert von mel. (17.09.2012 um 16:17 Uhr)

Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Uniklinik Münster, Erfahrungen?
    Von Christof im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 30.11.2011, 22:22
  2. Erfahrungen mit Ritalin / Methylphenidat und 5-HTP?
    Von Feenkönigin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.05.2011, 19:18
  3. PMS und Methylphenidat / Ritalin, Erfahrungen??
    Von Funkydanni im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.07.2009, 13:10

Stichworte

Thema: Erfahrungen mit L-Tyrosin im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum