Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    multikomplex

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 260

    Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    Hallo,
    versuche es kurz zu machen...

    ich bin mittlerweile 40, habe zwei söhne mit diagnostizierten ad(h)s lrs, dsykalkulie, einen zwillingsbruder mit diag. adhs plus legasthenie , zwei cousinen mit ads, dazu noch zwei blutsverwandtlinge auch ads, einen 3. undiagnostiziert aber "schwerauffällig"....und ich vermute bei mir langsam (immer mehr)auch ads-es würde vieles vieles in meiner bio erklären..

    familienmitglieder (u,a. meine mutter) empfehlen mir diagnose und coaching/therpapie, da ich mir selbst im wege stehen würde und man es einfach merken könne wie schwer mir vieles fällt. ich sollte doch mal diagnose in betracht ziehen, damit mir geholfen und input gegeben werden kann.

    bei mir wurde auch der verdacht seitens einer psychiaterin schon geäussert die mich damals wegen burnout-und dep. medikamentös behandelt hat.
    ausserdem meinte sie damals ich bräuchte coaching/therapie wegen meiner mangelnden selbtsbeherrschung-und impulsivität. sie hat allerdings keinen ads test gemacht.ich bin nie wieder hingegangen, nachdem ich die medis habe ausschleichend abgestzet .ich war damals parallel wegen anderer geschichte zusätzlich bei einer psychologin(psychotherapeutin , die zum thema ads meinte : ads wäre eine erziehungssache, nichts angeborenes

    ich frage mich, ob ich mit diagnose und therapie wirklich besser durchs leben käme. derzeit denke ich auch, dass mich zusatztermine(therapie) eher belasten würden.zeittechnisch,organisa torisch. - ich denke schon zuweit in die zukunft, oder??

    aber: was genau bringt mir die diagnose? beziehungsweise wird es der anfang eines bessern, einfacheren (alltags) lebens? ist mein eigenleidensdruck viell. nicht hoch genug um zu sagen ich brauche hilfe, die ich nur bekommen kann wenn ich einen diagnosenwisch vorlegen kann..

    was hat die diagnose bei euch verändert??

    ich habe mein leben lang dinge kompensiert und der knackpunkt ist, dass ich gar nicht weiss wie es mit behandeltem(vermutlich) ads wäre.- man kennt sich ja nur selbst so wie man ist und findet sich "individuellnormal" .ich dachte immer ich bin halt so und das best verhaltensweisen ,etc einfach charakter sind und auch menschlich und andere doch genauso empfinden müssen.
    scheinbar sind diese dinge aber nicht menschlich, sondern eher ads-lich

    auf die gefahr, dass die frage schon 1000x gestellt wurde: wo kann ich diagnostizieren lassen...
    hatte mal eine adresse einer psych. ambulanz einer klinik und ich konnte mich weder aufraffen noch sonst was,( genauso wie ich mich zum beispiel nicht aufraffen kann soziale kontakte so zu pflegen-, angefangene dinge zu beenden, "dran zu bleiben" am ball...

    danke für das lange zulesen und für rat und input

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    Hallo stjerne,

    ich finde die Frage durchaus berechtigt. Was bringt eine Bestätigung der Diagnose?

    Allerdings habe ich selbst es insgesamt als hilfreich erlebt, hier Klarheit zu bekommen, und zwar vorwiegend aus zwei Gründen:

    * Erstens war klar, dass ein Medikament wie Methylphenidat mir vermutlich würde helfen können und
    * zweitens (im Nachhinein sogar der wichtigere Grund!) habe ich im Anschluss nach und nach gelernt, mich so, wie ich bin, besser anzunehmen.

    Während ich mich früher ständig entweder gerärgert oder selbst angeklagt habe, wenn mir schon wieder was schiefging, beginne ich nun, mich mit meinen Schwierigkeiten ein wenig anzufreunden und manches vielleicht sogar mit einem Lächeln hinzunehmen. Zum Beispiel behaupte ich gerne, bei mir in der Wohnung gäbe es besonders viel Schwerkraft. Einfach weil mir dauernd Sachen herunterfallen!

    Irgendwie werde ich nachsichtiger mit mir selbst, seit ich weiß, dass meine Schwierigkeiten wirklich körperlich (Gehirnstoffwechsel) bedingt sind und nicht aus Faulheit, Nachlässigkeit, Ungeschick und was sonst noch alles für "Fehlern", die man so haben kann, resultieren.

    LG
    Frl. Hudel


    P.S.: Die Testung habe ich machen lassen in Ahrensburg / Hamburg

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.650

    AW: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    Hallo sternje,

    zwar hat man kompensieren gelernt mit all den Jahren, aber viele sind irgendwann am Ende mit ihrem Latein. ich hatte soviele Beschwerden psychischer u.körperlicher Art, dass mir die Diagnose wie eine Rettung vorkam weil sie mir letztendlich den Zugang erschlossen hat, passende Hilfe zu bekommen.

    ich kann mich Frl Hudel voll anschließen; geholfen hat mir Medikament und das sich-selbst-annehmen bzw. auf einiges gezielt achten. Das hatte ich vor der Diagnose einfach nicht im Fokus. Da habe ich im Nebel gestochert und Veränderungen versucht die nicht gingen. Das so als Gedankenanstoß.

    Eine Diagnose dauert meistens -bis man einen Termin erhält und das alles durch hat-bei mir ca. 3 Monate.

  4. #4
    multikomplex

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 260

    AW: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    dankeschön frl hudel für deine antwort...
    ich werde mich viell. doch irgendwann mal durchringen eine diagnose machen zu lassen.
    manchmal habe ich den "irren" gedanken ich könnte doch mal die medikamente meiner söhne einnehmen und einfach mal den versuch starten wie ich mich mit mph(vom einen sohn) bzw. amphetamin ( vom anderen sohn) fühlen würde..

    ein grundgedanke beherrscht mein leben: der selbstzweifel, das selbstvertrauen in mich und meine fähigkeiten. immer wieder denke ich alle anderen (damit meine ich klassenkameradeIinnen, freundInnen, etc. haben es einfach besser gemacht im leben als ich, obwohl sie nicht intelligenter sind, oder viel weniger;-/

    wurde als kind getestet und hatte überdurchschnittlichen iq.- weiss aber nicht was von den iq-tests damals zu halten war
    ich habe mein potenzial einfach nie genutzt..(vor allem beruflich)...
    nichts beende ich im leben-nichts verfolge ich ehrgeiszig, ich bin leicht entflammbar dnan kühlt es schnell ab.

    ja, das ist auch so eine sache, die an mir nagt.
    dazu kommt, dass ich das gefühl habe seit ich nicht mehr in den tag leben kann (mutter bin seit 12 jahren), bin ich einfach noch mehr fremdbestimmt und finde keine zeit-erst recht nicht mich um meine diagnose zu kümmern-da mit den kindern schon immer bei ärzten,t herapien etc..) einfach im hamsterrad. oft habe ich gedacht, viell. färbt das ad(h)s meiner kinder einfach auf mich ab- aber wenn ich ehrlich bin waren die "symptome" schon zeitlebens bei mir da, manches kommt eher zum tragen, weil ich-wie gesagt-nicht mehr nur meinen rythmus leben kann..
    hm..

    nimmst du medikamente? seit wann hast du die diagnose?
    ich bin aus hessen..
    danke nochmal und lg!

  5. #5
    multikomplex

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 260

    AW: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    danke dir auch hypie.für die antwort
    manchmal bin ich mir einfach soso sicher, dass ich eben ads habe wie mein zwillinsgbruder, meine söhne usw.. dann denke ich ..neee...
    ich bin so meinungs-schwankend..
    mein enges umfeld glaube ich, "leidet" manchmal mehr als ich.. weil sie viell. eher erkennen wie sehr ich wohl doch teilweise beeinträchtigt bin..

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 295

    AW: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    hypie1 schreibt:
    Hallo sternje,

    zwar hat man kompensieren gelernt mit all den Jahren, aber viele sind irgendwann am Ende mit ihrem Latein. ich hatte soviele Beschwerden psychischer u.körperlicher Art, dass mir die Diagnose wie eine Rettung vorkam weil sie mir letztendlich den Zugang erschlossen hat, passende Hilfe zu bekommen.

    ich kann mich Frl Hudel voll anschließen; geholfen hat mir Medikament und das sich-selbst-annehmen bzw. auf einiges gezielt achten. Das hatte ich vor der Diagnose einfach nicht im Fokus. Da habe ich im Nebel gestochert und Veränderungen versucht die nicht gingen. Das so als Gedankenanstoß.

    Eine Diagnose dauert meistens -bis man einen Termin erhält und das alles durch hat-bei mir ca. 3 Monate.
    Diesen Beitrag möchte ich gerne in den Himmel heben. Vielen Dank, hypie, es beschreibt genau die große Erleichterung die man empfindet wenn man denkt: Okay, jetzt weiß ich was mit mir los ist. Man kann nur vor etwas Angst haben was man nicht kennt...
    @stjerne, was die Diagnose bringt ist, dass man das 'Kind' nun beim Namen nennen kann und weiß, woran man wie arbeiten kann. Wie hypie es so schön sagte, man braucht mehr im Nebel zu stochern... Und du klingst, als wärst du sehr wohl bereit den Nachbrenner zu zünden und durchzustarten Sich anzuschauen was andere geleistet haben ist gut und recht, darf dich aber nicht herunterziehen. Du kannst selbst auch ganz viel leisten, siehst du doch

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 929

    AW: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    Diese Erleichterung, spüre ich auch. Habe zwar noch nicht, die Diagnose....aber es passt alles dermassen gut...es kann garnich anders sein!
    Und ich freu mich, dass ich merke, dass ich langsam meinen Gefühlen trauen darf....es ist Richtig!Ich muss mich nicht mehr dafür entschuldigen, dass ich den *Normalos* die luft zum atmen klau

  8. #8
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.456

    AW: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    Hallo stjerne,

    Meine diagnose hatte ich vor mehr als 4 jahren bekommen und es hat mich mehr gebracht als was ich am anfange geahnt hätte.

    Zuerst gibt es mal sicherheit darüber, bestädigung dass man so ist weil unsere hirn so tickt und nicht weil man faul oder schlecht erzogen ist. Wenn das kind eine name hast, ist einfacher damit umzugehen.

    Dann ohne diagnose, keine medikament und keine behandlung. Daher muss du auch nicht die tabletten deine kindern naschen, weil mit der diagnose kannst du auch mit denen dass dein arzt verschreibst probieren.

    Zuerst nach der diagnose, hatte ich mich viel informiert, mich viel ausgetauscht mit andere betroffenen. Es war emotional auch sehr intensiv. Alte verletzungen sind auch hochgekommen.

    Dann fange ich an mit medis und dadurch nehme ich mal wahr wie es sein kann mit eine klare kopf zu leben und daraus auch was mich "gefällt" hat.

    Mit der zeit nehme ich auch wahr wir chronisch gestresst ich war und auch wie stark ich gelitten habe. Es kam stufenweise.

    Dann lerne ich auch mich so anzunehmen: trotzt medis und alle andere massnahmen bin ich keine stinos geworden aber nur eine ADSlerin im behandlung. Immer mehr sind mich meine stärke bewusst und ich kann dabei mit meine schwäche gelassener umgehen.

    Seit der diagnose hat sich im mein leben sehr viel geändert! Zu wissen warum ich so bin und mich so annehmen war das wichtigste.

    lg

  9. #9
    multikomplex

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 260

    AW: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    ..ja, chronisch gestresset... das kommt mir total bekannt vormj71


    was sind stinos? stimulanzien?
    lg, stjerne
    ..ich schau nach dem we wieder rein...
    euch allen viel sonne und eine gute zeit

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?

    Hallo stjerne,
    ich bin da sehr zwiegespalten!
    Auf der einen Seite hat sich bei mir durch die Diagnostik sehr viel verändert (Medikamente, Therapie, Klinik etc pp)... auf der anderen Seite hatte ich das Gefühl umso mehr ich machen lasse umso mehr Diagnosen stehen da schwarz auf weiß und nun stehe ich da mit diesen scheiß Diagnosen.
    An manchen Tagen (grade wenn ich Thera hab) denke ich "Super, mit den Medis und der Thera bewegt sich was" aber es gibt auch Tage wo ich total verzweifelt bin und oftmals denke "warum hast Du das überhaupt alles gemacht, vielleicht wäre es besser manche Dinge nicht zu wissen".

    Ich denke die Frage ist immer wie man damit umgeht. In meinem Fall muss ich mir immer wieder sagen "ich habe eine Krankheit, ich bin nicht meine Krankheit". Allerdings muss ich sagen, dass manche Leute einfach nur beschissen reagieren und ich mitlerweile kaum noch jemandem was erzähle, schon gar nicht was ich an Diagnosen habe... bin von einigen Leuten denen ich es gesagt habe sehr verletzt worden.

    Mein Fazit: Um Klarheit zu haben und dann auch was zu tun (Thera etc) ist es gut, aber man sollte sich bewußt sein, dass eventuell auch noch was "anderes" rauskommen könnte mit dem man sich dann auseinander setzen muss. Und man sollte sich dann genau überlegen wie man damit umgeht und wem man sowas mitteilt!

    Ich denke generell ist die Frage einfach wie groß der Leidensdruck ist. Wenn man klar kommt und zufrieden ist... wozu Diagnotik, aber wenn der Leidensdruck da ist und man weiß, dass sich was verändern muss, dann ist die Diagnotik wohl notwendig!

    LG

    Rose

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wo kann ich einen einen Adhs Test machen lassen in BW?
    Von Anna2 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.03.2012, 23:14
  2. Wo kann man einen Adhs Test in NRW machen lassen?
    Von Phantasia im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.03.2012, 23:28
  3. Die Frage ist: Was machen mit der Diagnose ADHS
    Von Dicker im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 9.03.2010, 17:06

Stichworte

Thema: Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum