Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema 22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 5

    22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose?

    Guten Tag,

    Ich bin Falk 22 und lebe in Berlin-Lankwitz.
    ich habe unheimliche Konzentrationsprobleme, fühle mich schlapp und doch unruhig (Schlaflosigkeit, ich lebe teilweise einen 24h rhytmus, sprich 24h wach, 12std schlaf usw). Zudem litt ich an starken Depression bis ich letzten November für etwa 3-4 Wochen Ritalin (illegal erworben, ich weiß, böse, aber damals war mir eh alles egal) konsumiert. 3x 10mg Ritalin von Phendia tägl und sofort waren alle Probleme die ich vorher hatte verschwunden. Ich konnte simple Alltags-Dinge erledigen. Konnte Bücher lesen ohne einen Satz 6 mal lesen zu müssen bevor ich den Satz überhaupt "aktiv" lese. Mein permanentes Zittern (meine Hände zittern dauernd) hörte auf und meine Antriebslosigkeit verschwand. Ich hörte auf massig Alkohol zu trinken, den ich vorher tägl konsumierte, da ich das Gefühl hatte er würde mich innerlich etwas ruhiger machen.. quasi "besänftigen". Zudem konnte ich Freunden und Bekannten endlich mal in einem Gespräch zuhören ohne sie zu unterbrechen oder plötzlich das Interesse zu verlieren und irgendwas anderes tun zu wollen.
    Man könnte sagen ich fühlte mich zum 1. mal wirklich "normal". Gelassen, ausgeglichen,konzentriert und glücklich.

    Somit lag für mich Nahe dass ich ADS habe und bin damit (ich habe alles erzählt, auch das mit den illegalem Ritalin) zum Allgemeinmediziner der Blut und .. noch irgendwas (sorry, vergessen) untersucht hatte. Dann wurde ich zu einer Psychiaterin geschickt der mir nach meiner Geschichte (mit Kindheits-Geschichte, z.B. hatte ich in der 5-6 ten Klasse keine Augenbrauen und Wimpern weil ich die mir ausgezupft habe. Zum Glück hörte das auf und ich konzentrierte meine "Macken" auf das Vollkrakeln von Blättern und Tischen, zudem brach ich 2x die Schule ab und habe nur einen mittleren Abschluss) gleich Medikinet verschrieb und ein Rezept mir per Post zuschickte. Lustigerweise auf ein stink normales Rezept und nicht auf ein BTM-Rezept. Das wusste ich natürlich nicht, also wurde ich erstmal von der Apotheke abgewiesen. Als ich dann bei der Psychiaterin anrief meinte die Sekretärin dass sie wohl einen Fehler gemacht hat und das Rezept nachschickt. Nach fast 'ner Woche rief ich an und fragte wo das Rezept bleibt worauf mir erklärt wurde die haben gar keine Zulassung für BTM-Rezepte und meinten ich müsste das mit einem Allgemeinmediziner der das verschreiben kann abklären.
    Also landete ich bei einem recht netten aber scheinbar auf diesem Thema unerfahrenen Hausarzt der mir erstmal als Notfallslösung 50stk 5mg Medikinet Adult verschrieb und ein paar mal bei der Psychiaterin anrief bei der ich wohl zur Therapie sollte(?) und mich somit wieder zur Psychiaterin schickte. Da 5mg Medikinet Adult kaum eine Wirkung zeigten (ich sollte davon nur 2stk pro Tag nehmen) bekam ich schnell einen Termin bei der Psychiaterin, meinte ich bräuchte eine Therapie und eine größere Dosis, die jetzige hilft nicht. Sie stimmt mir zu aber schickt mit zu einem anderen Allgemeinmedziner für das BTM-Rezept auf dem diesmal nur 20stk 5mg Medikinet Adult sind und der Allgemeinmediziner dort meinte nur ich soll mich für alle Fragen usw an die Psychiaterin wenden. Als ich bei der Psychiaterin nochmal anrief meinte die Sekretärin die können kein BTM ausstellen (was mir klar war, aber ich dachte ich müsste jetzt eine höhere Dosis dort verlangen und dann wieder zum Hausarzt) und ich solle mir einen anderen Arzt der das kann suchen.
    Natürlich habe ich vorher schon im dem ganzen Prozess bei allen Psychiaterin in meiner nähe angerufen - entweder sind die voll oder behandeln keine ADS-Patienten.
    Jetzt habe ich eine Packung Medikinet die für vielleicht 3 Tage reicht (3 Tage da ich nach etwas rantasten selber eine ungefähre Menge von etwa 40mg tägl damit die Symptome eingeschränkt werden) und scheinbar keinen Arzt der mich behandeln will. Ich schaue morgen nochmal bei dem Hausarzt der mit das letzte Rezept verschrieb vorbei und dann muss ich mich in anderen Stadtteilen umsehen.
    Kann vielleicht jemand einen zuverlässigen Arzt in Berlin empfehlen?

    Meine Symptome nochmal:
    Antriebslosikgkeit
    eherbliche Konzentrationsprobleme
    Impulsivität
    Zittern
    Vergesslichkeit
    Depression
    Hyperaktivität im Sinne von Bein-Wippen, dauerhaftes Rumspielen mit Gegenständen oder was man halt so mit seinen Fingern/Haaren usw machen kann

    zu dem neige ich schnell zur Alkoholsucht und konsumier(t)e viele Energy-Drinks (steigerte subjektiv ganz leicht meine Konzentration.. deswegen)


    Ich hoffe jemand liest das und hilft mir aus

    Gruß

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.805
    Blog-Einträge: 40

    AW: 22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose?

    Hallo.

    Sollte sich das wirklich so zugetragen haben, dann kann man in der tat nur froh sein, dass die besagte Psychiaterin keine Zulassung für die Verschreibung von BtMs hat.

    Nicht auszudenken, wenn sie des Öfteren ohne jegliche ADHS-Diagnostik ihre Patienten mit Methylphenidat abfüttern würde.

    Das geht nur eine begrenzte Zeit lang gut bis irgendwann ein Patient zu Schaden kommt und die Ärztin sowie der Patient ein erhebliches Problem haben.

    Besagter Allgemeinmediziner begibt sich ebenfalls auf sehr dünnes Eis.

    Zur kompetenten Versorgung Erwachsener mit ADHS-Verdacht ist zu sagen, dass diese im gesamten Bundesgebiet katastrophal ist und Berlin dabei keine Ausnahme bildet.

    Anlaufstellen zur Diagnostik sind in erster Linie die ADHS-Ambulanz der Charité (siehe: http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erw...wachsenen.html ) und eine handvoll niedergelassener Fachärzte, bei denen die Diagnostik allerdings in der Regel kostenpflichtig ist, da keine Kassenleistung.

    Zur Vermeidung von missbräuchlicher Verwendung der bei uns registrierten Anlaufstellen geben wir diese nur an schon besser bekannte Mitglieder heraus (siehe:
    Restriktiverer Zugang zu unseren internen Ärztelisten).

    Ich würde dir also die Charité als Anlaufstelle empfehlen, wobei du dich jedoch auf eine längere Wartedauer von einigen Monaten einstellen musst.

    Besseres ist leider nicht vorhanden.

    Unter Umständen ist es sinnvoll, wenn du bereits jetzt auch nach einem Therapieplatz für kognitive Verhaltenstherapie suchst, denn eine alleinige Verordnung von Medikamenten ohne begleitende Therapie sollte nie statt finden und ist prinzipiell m.E. ein Kunstfehler.




    LG,
    Alex

  3. #3
    infected me !

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.197

    AW: 22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose?

    hallo falk

    wenn du dich vorgestellt hast und freigeschaltet bist,dann schicke anni mal eine pn,sie kennt 2 adhs ärzte in berlin,wo man auch schnell einen termin bekommt.

    liebe grüsse evakääääääääää

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.160

    AW: 22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose?

    Jup grad gesehn, Anni is schon da ! Gern bereit Bei mir gings ganz schnell, ohne Knete, Kassenleistung !! Charite hat SEHR lange Wartezeiten inzwischen.
    Du brauchst deine alten Schulzeugnisse und möglichst viel Zeit für den Test.
    Wäre auch gut, wenn jemand aus deiner Kindheit spezielle dazugehörige Fragebögen ausfüllen kann, deine Eltern, Verwandschaft.
    Mit den Ärzten siehts wirklich nicht gut aus, kann ich nur bestätigen, mein Arzt hat selber auch nicht genügend Ahnung über ADHS, kann aber wenigstens die Diagnose erstellen und Pillen verschreiben, sofern es sich nur um MPH, Medikinet adult handelt.
    Google mal : Psychotherapie ADHS Verhaltenstherapie Berlin Wilmersdorf

    Komm doch mal in den Chat, wenn du freigeschaltet bist, macht viel Spaß !!



    Liebe Grüße Anni
    und ein

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 5

    AW: 22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose?

    Vielen Dank für eure Beiträge!

    @Anni ich werde dort am Montag mal anrufen und versuchen einen Termin zu ergattern, danke!
    So wie es jetzt ist kann es auf keinen Fall weitergehen. Dafür bin ich schon durch zuviel Mist gewandert.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 5

    AW: 22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose?

    Hallo Anni!

    Ich habe nach einen Arzt in Wilmersdorf gegooglet, sowie du empfohlen hast. Dabei fand ich:
    Legastheniezentrum Berlin:*Team Wilmersdorf
    Sind das die die du meinst? Beim Schöneberger Team hatte ich mal angerufen, aber die meinten sie würden kein ADS and Erwachsenen behandeln.
    Hast du dich speziell auf das Wilmersdorfer Team bezogen?

    Gruß
    Falk

    Dein Posteingang ist übrigens voll, deswegen konnte ich dir das nicht privat senden!

  7. #7
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: 22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose?

    Paulchen schreibt:
    Hallo

    mal ganz kurz eine Zwischenfrage: Wie geht denn das mit dem Sich Vorstellen hier im Forum? Ich dachte, das hätte ich schon gemacht, indem ich meine Profilangaben ausgefüllt habe. Aber bei manchen Aktionen kriege ich immer noch die Meldung, ich solle mich doch erstmal vorstellen. Wie geht das?
    Dazu musst du im Vorstellungsunterforum (http://adhs-chaoten.net/vorstellungen-neuer-mitglieder/) einen neuen Thread eröffnen und dort ein bisschen was über dich schreiben. Z.B. warum du bei dir den Verdacht auf ADHS hast und welche Probleme du hast etc. Du kannst ja mal schauen, was die anderen dort so geschrieben haben.

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 5

    AW: 22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose?

    Kann noch jemand irgendeine Adresse in Berlin empfehlen?

Stichworte

Thema: 22 Jahre - ADS mehr als wahrscheinlich, aber noch keine Diagnose? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum