Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual. im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5

    Unglücklich Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual.

    Hallo,

    ich habe derzeit ein schier unüberwindbares Problem.
    Kurze Vorgeschichte:
    Ich gehe derzeit neben der Arbeit (30h/Woche) auf ein Abendgymnasium und bin jetzt im 2. Halbjahr. Ich bin 25 Jahre und das ist mein 3. Anlauf mein Abitur zu erreichen. Nach meinem Hauptschulabschluss habe ich inkl. Ehrenrunde 3 Jahre für die mittlere Reife gebraucht und dann den ersten Versuch gestartet. Im 2. Halbjahr der 11. habe ich abgebrochen und fortan hier und da gejobbt um mich über Wasser zu halten. Ich wollte immer mehr sein als ein "normaler" Arbeiter und bin dann mit 19 (oder 20, weiss nichtmehr) ausgewandert und habe im Ausland mein Geld verdient. Der Job war easy und die Bezahlung super, doch ich realisierte schnell das ohne Abitur, wenn ich nicht gerade selbstständig werde, an dieser Stelle schluss ist. Also habe ich einen weiteren Versuch gestartet und bin zurück zu meiner Familie und meinen Freunden und versuchte ein Fernabitur. Nach 1,5 Jahren musste ich ernüchtert aufgeben und anerkennen: "Ich bin einfach nicht geschaffen für die Schule". Der Satz steht in Anführungszeichen weil genau das ich mir auch Jahre vorher in der Schule schon 1000 mal anhören durfte von Eltern/älterer Bruder. Ich wusste das ist Quatsch, weil ich den Stoff nicht schwer fand und selbst die Leute aus meiner alten Klasse die nichtmal die einfachsten logischen Zusammenhänge begriffen sich ihr Abitur erarbeiten konnten. Warum ich nicht? Was mache ich falsch?
    Nunja, mittlerweile erwachsen und hochmotiviert dachte ich mir: Du versuchst es nocheinmal! Jetzt kann dich nichts daran hindern und du wirst 100% geben... Ab aufs Abendgymnasium.
    Es dauerte nicht lange und ich kam wieder ins Stolpern.
    Früher, in der 11. dachte ich ich sei zu faul, denn "Wenn du dich ein bisschen mehr ranhalten würdest, könntest du ein 1er Schüler sein" hatte ich nicht nur einmal gehört.
    Dann, während des Fernabiturs, glaubte ich einsehen zu müssen das ich nicht geschaffen sei für das "alleine erarbeiten" der Dinge und mir die Selbstdisziplin fehle soetwas zu stemmen.
    Jetzt, während des Abendgymnasiums habe ich mich gezwungen, jeden Tag zu lernen. Jeden Tag x Minuten für Fach a und x Minuten für Vokabeln u.s.w. Doch nichts bleibt hängen! Karteikarten mit Vokabeln: egal wie lange ich sie anstarre, es prägt sich nicht ein... Es ist als wäre ich nie richtig da sondern meine Gedanken immer woanders. Ohnehin kostet es unglaubliche Kraft mich überhaupt hinzusetzen und anzufangen, es fühlt sich immer an als hätte ich etwas anderes, ganz wichtiges zu tun, selbst wenn nichts ansteht.
    Das kann doch nicht sein, die Klassenkameraden sind trotz Vollzeitjob immer bei der Sache, kommen super mit und schreiben in den Vokabeltests regelmäßig die 1en.
    "Ich hab halt gelernt" heißt es dann, wenn ich frage wie er oder sie das macht. Und der Lehrer hält die Ansprache: "Sie müssen etwas für die Schule tun, sie bekommen das Abitur nicht geschenkt" wie früher, ich bin der faule Sack.
    Und ich gerate wieder in den Kreislauf, wie früher: Motivation geht zurück, Lust auf Schule gleich null... Bleib ich einfach zuhause...
    Aber ich kämpfe dagegen an. Diesmal schaffe ich es! Das Internet hilft mir schon.
    Google sagt: Kein Konzentration? Antriebslos? Schilddrüsenunterfunktion!
    Ab zum Arzt, Blut getestet -> alles OK, weder unter noch Überfunktion, alle anderen Werte auch OK.
    Ich verzweifle.
    Doch ich kämpfe weiter! Lernhilfen, Lernmaschine, Klassische Musik hören, Strukturen ändern - 2 Wochen Urlaub nehmen, Arbeitszeit auf 20h reduziert - alles auf Vordermann bringen...
    Pustekuchen!
    Nachdem ich die erste Seite der Lektüre für den Deutsch-Unterricht das 6mal von vorne lese, verstehe ich immernoch kein Wort. Sobald ich die Bedeutung der Vokabel auf der Rückseite lese, habe ich die eigentliche Vokabel auf der Vorderseite der Karteikarte vergessen...
    Die Lehrer der Fächer in denen ich gut bin fragen mich warum ich mich so um meine Noten sorge und können kaum verstehen das ich Schwierigkeiten habe...

    Nun, vor 2 Wochen bemühte ich mich zum x-ten Mal um eine Lösung meines Problems und kam auf einen ADS-Test.
    Aber ich war noch nie Hyperaktiv, dachte ich und beantwortete aus Jux mal alle Fragen... Schon nach der 3. Frage dachte ich ich seh nicht recht... Alles passte, alles stimmt genau mit meinen "Problemen" überein... Nachdem ich das meinem Hausarzt so erklärte bekam ich die Überweisung: dringender Verdacht auf ADS.

    1 Woche später ergibt plötzlich alles einen Sinn: Die Konzentrationsprobleme, die Zerstreutheit, die Impulsivität, das Problem mit dem Zuhören, Kernaussagen erfassen u.s.w.
    Aber auch Dinge von denen ich dachte sie seien ein Teil von mir ("Du bist anders") oder gar nebensächlich: Wippen mit den Beinen, Gerechtigkeitssinn, keine Geduld, sind nun Teil einer Krankheit?

    Und ich sitze hier und weiß nicht was nun. Übertreibe ich? Steigere ich mich hinein? Habe ich das garnicht und bin einfach verrückt?
    Was soll ich tun bis ich eine Diagnose habe?
    Ich habe mich um einen Termin bemüht und einen für in 8 Tagen bekommen. (Glück)
    Außerdem habe ich von einer ADS Beraterin meiner Stadt einen Arzt empfohlen bekommen der die Diagnose aber "Privat" abrechnet, wo ich dann 200 EUR zahlen müsste.
    Ich kann kein halbes Jahr (von dem was ich gelesen habe wäre das ja sogar der Optimalfall) auf eine Diagnose warten. Soll ich die 200 EUR zahlen damit es schneller geht?
    Ich habe diese Woche schon die erste 5 kassiert und meine Gedanken drehen sich, wie ihr euch vielleicht denken könnt, nurnoch um ein Thema. ADS.
    Was wäre wenn...
    Lernen kann ich überhaupt nicht, ich bin so unruhig und kaum in der Lage in Ruhe eine Zigarette zu rauchen... Morgen schreibe ich die erste Arbeit des 2. Halbjahres und ich befürchte auch dieser Versuch geht den Bach herunter... Was dann?

    Danke fürs Lesen!

    MfG

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 470

    AW: Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual.

    Ich habe auch keine Ahnung, ob ich's nun habe oder nicht. Fakt ist aber, dass ich anders als Norms lerne, denke, usw.
    Und danach handle ich.
    Ich nutze ADHS-typische Hilfskrücken um durchs Leben zu kommen und sie helfen mir.

    Suche Dir alternative Lernmethoden:
    - Ich habe beispielsweise nie für Englisch 'gelernt', sondern englische Romane gelesen & englischsprachige Filme geschaut die mich interessierten, so dass ich mich in der Sprache absolut sicher fühle.
    - logisch-technische Fächer: Für mich hat es nach Jahren des vergeblichen stumpfen Paukens super funktioniert, mir aus den Texten, Regelwerken und Tabellen Spickzettel zu schreiben (ca. 1 Din A 4 Seite), diese Spickzettel dann zusammenzufassen, etc.
    So habe ich den Kern des Themas verstanden und der Sinn der Formeln hat sich mir erschlossen, so dass ich sie nicht mehr auswendig lernen musste.

    Bin so von 5 auf 1 gerutscht.

    Fazit: Versuche, das Thema kreativ von einer anderen nicht üblichen Seite anzugehen.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 222

    AW: Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual.

    Es kommt drauf an: wenn du denkst du kannst durch die Diagnose durchatmen, deine Erwartungshaltung an dich etwas deckeln, dann würde ich dir raten die 200,- Euro zu investieren.

    Andererseits: wenn du die Verbesserung durch Medikation erwartest, dann würde ich dir dann davon abraten. Es würde dir vll. wie mir jetzt gehen, dass die Verhaltensänderung hinter deinen Erwartungen zurückbleibt bzw. in anderen Lebensbereichen größer ist als beim Lernen und dann du trotz objektiver Verbesserung enttäuscht bist.
    Konkret: Ich hab halt versucht noch ganz schnell für Prüfungen zu lernen - das hat aber trotz Medikation nicht funktioniert. Die Verbesserungen bei mir z. B. dass ich allgemein ordentlicher bin und weniger überfordert konnte ich dann nicht so genießen.

    Die bisher gewonnen Einstellungen verschwinden nicht sofort. Auswendiglernen mach ich immernoch unwillig, weil ich das immer uninteressant fand und andere Dinge vorgezogen habe.

    Wenn du 200,- Euro übrig hast, dann schau mal ob du nicht einen Coach/Lehramtsstudenten findest, der einen Lernplan erstellt und Zwischenergebnisse abfragt. - Auch um deine derzeitige Lernblockade zu überwinden, ist jemand der dir eine Struktur vorgibt ganz gut.

    Grundsätzlich hat mir geholfen, mich auf die Zusammenhänge zu konzentrieren, nicht auf die Details.
    Deutschlektüre: Ich kenn` das auch aus dem Deutschunterricht, dass man irgendwas interpretieren soll, aber man kriegt überhaupt nicht die methodische Werkzeuge geliefert - man kriegt nur den Orginaltext vorgelegt.
    Lies ein paar verschiedene Interpretationen, Textanalysen (auch von anderen Texten) und du wirst automatisch lernen, wie man einen solchen Text erfasst - welche Sachen sind wichtig, welche geradezu typisch sind für die Epoche/ dem Autor / der Textsorte.
    Es gibt auch Textanalyse-Schemata, die man üben kann.

    Und hey, es kann doch nur leicher werden!

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 113

    AW: Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual.

    Galaktikus schreibt:
    1 Woche später ergibt plötzlich alles einen Sinn: Die Konzentrationsprobleme, die Zerstreutheit, die Impulsivität, das Problem mit dem Zuhören, Kernaussagen erfassen u.s.w.
    Aber auch Dinge von denen ich dachte sie seien ein Teil von mir ("Du bist anders") oder gar nebensächlich: Wippen mit den Beinen, Gerechtigkeitssinn, keine Geduld, sind nun Teil einer Krankheit?
    Irgendwo hier im Forum müsste noch ein alter Beitrag von mir rumgeistern, in dem ich mir genau die selbe Frage gestellt hab. Scheint wohl vielen am Anfang so zu gehn. Seit dem hab ich mich sehr viel mit dem Thema auseinandergesetzt. Heute sehe ich ADHS nicht mehr als Krankheit an. Mit dem Gerechtigkeitssinn hast du selbst schon einen von vielen Vorteilen genannt, die mit ADHS verbunden sein können. Was für eine Krankheit hat denn Vorteile? [OT: da ich im folgenden etwas abgeschweift war, verschieb ich das besser in nen neuen Thread^^]

    Ich würde deine Frage also so beantworten: es sind keine Teile einer Krankheit, sondern Teile von DIR. Genau so wie das ADHS ein fester Teil von dir ist...

    Galaktikus schreibt:
    Und ich sitze hier und weiß nicht was nun. Übertreibe ich? Steigere ich mich hinein? Habe ich das garnicht und bin einfach verrückt?
    Was soll ich tun bis ich eine Diagnose habe?
    Ich könnte jetzt ja ganz lapidar mit "warten" antworten, aber das wär ja nur so eine blöde Normalo-Antwort. Ich erinner mich noch gut an die Warterei auf die Diagnose. War zum Glück nur ein Monat, aber selbst der ist mir schon wie eine Ewigkeit vorgekommen! Jeder hat zu mir gesagt, dass ich mich in was reinsteigere, aber in meinem Inneren hab ich GEWUSST, dass es so ist.

    Warten bzw. die damit verbundene Langeweile sind für uns sehr schwer zu ertragen. Ich glaube da hilft nur sich irgendwie zu beschäftigen. Natürlich kann ich dir da kein Patentrezept nennen, aber mir hat es geholfen extrem viel über das Thema zu recherchieren.

    Galaktikus schreibt:
    Außerdem habe ich von einer ADS Beraterin meiner Stadt einen Arzt empfohlen bekommen der die Diagnose aber "Privat" abrechnet, wo ich dann 200 EUR zahlen müsste.
    Ich kann kein halbes Jahr (von dem was ich gelesen habe wäre das ja sogar der Optimalfall) auf eine Diagnose warten. Soll ich die 200 EUR zahlen damit es schneller geht?
    Ich habe diese Woche schon die erste 5 kassiert und meine Gedanken drehen sich, wie ihr euch vielleicht denken könnt, nurnoch um ein Thema. ADS.
    Was wäre wenn...
    Lernen kann ich überhaupt nicht, ich bin so unruhig und kaum in der Lage in Ruhe eine Zigarette zu rauchen... Morgen schreibe ich die erste Arbeit des 2. Halbjahres und ich befürchte auch dieser Versuch geht den Bach herunter... Was dann?
    Erst mal ein ganz simpler Tip: KEINE PANIK!
    Unter (negativem!) Stress können wir noch schlechter denken als andere Menschen. Ich fühl mich da manchmal wie ein Reh auf der Straße, total paralysiert. Das ist ganz normal.

    Das man die Diagnose selbst bezahlen muss hab ich hier zwar schon mal gelesen, aber noch nie selbst (oder bei Bekannten) erlebt. Sicher das sowas seriös ist?
    Auf jeden Fall würde ich mich nicht von Zeitangaben hier verrückt machen lassen, die vielleicht aus dem anderen Ende von Deutschland stammen . Frag besser erst mal selber bei einem FACHMANN aus deiner Nähe nach. Eine Liste mit Adressen schwirrt hier irgendwo rum... ^^

    Soweit erst mal von mir, halt die Ohren steif!

  5. #5
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual.

    Hallo Galaktikus,

    ich kenne das Problem mit dem Lernen früher. Wie kenne ich den Satz: "Wenn sie sich nicht so leicht ablenken lassen würde, könnten ihre Leistungen noch besser sein!"
    Ich hab teilweise auch das Papier angestarrt und wusste nicht, was das soll...

    Was ich gemerkt habe, dass ich mich leichter tue, wenn ich mir was bildlich vorstelle.

    Wenn Du den Termin wahrnimmst, dann wirst Du sicher schnellstmöglich getestet werden und musst nichts zahlen. Sag einfach, dass es Dich belastet und Dich an Deinem Vorankommen hindert. ADHS ist nichts Schlimmes, wenn man in Behandlung ist. Du wirst damit klar kommen, vielleicht wirst Du auch medikamentös eingestellt.

    Unser Problem ist einfach, dass wir den Intellekt besitzen, aber durch diese Ablenkbarkeit und Unkonzentriertheit unsere Fähigkeiten nur schlecht nutzen können.

    Ich wünsche Dir alles Gute. Der Weg, den Du eingeschlagen hast, ist der Richtige. Jetzt kann es nur noch besser werden. Halte Dir das vor Augen!!!!

    LG Schnubbel

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual.

    cypher2k1 schreibt:
    Ich könnte jetzt ja ganz lapidar mit "warten" antworten, aber das wär ja nur so eine blöde Normalo-Antwort. Ich erinner mich noch gut an die Warterei auf die Diagnose. War zum Glück nur ein Monat, aber selbst der ist mir schon wie eine Ewigkeit vorgekommen! Jeder hat zu mir gesagt, dass ich mich in was reinsteigere, aber in meinem Inneren hab ich GEWUSST, dass es so ist.

    Warten bzw. die damit verbundene Langeweile sind für uns sehr schwer zu ertragen. Ich glaube da hilft nur sich irgendwie zu beschäftigen. Natürlich kann ich dir da kein Patentrezept nennen, aber mir hat es geholfen extrem viel über das Thema zu recherchieren.
    Genau das mache ich, seit Tagen.
    Habe mir sogar ein Buch darüber bestellt und lese das nun statt etwas für die Schule zu tun... Ist das nicht Wahnsinn? Es liest sich so flüssig weil ich alle 10 Sekunden etwas mit mir verbinde und ich bleibe relativ konzentriert.
    Um für die erste Klausur des Halbjahres zu lernen, welche ich heute Abend schreibe, habe ich aber keinen Nerv. Nach 10 Minuten stecke ich fest und alles wird Chinesisch...

    Außerdem spiele ich in meinem Kopf seit Tagen den Arztbesuch kommende Woche durch, was ich sagen werde, wie er reagieren wird u.s.w. Dann denke ich mir wenn ich da aufkreuze mit meinen Grundschulzeugnissen und 2 Sätze davon erzähle wie es mir geht und was ich sagen werde, wird der Arzt erwiedern: Du meine Güte, Herr Galaktikus, das ist ja mal ein ADS wie es im Buche steht, da brauche ich keinen Test und keine Diagnose, wir fangen direkt an zu behandeln...
    Danach denke ich: soll ich es mir verkneifen mit dem Bein zu wippen wenn ich dort bin, vielleicht denkt man dann ich mache das mit Absicht? Nein, du musst es erst recht machen, ist ja schließlich ein Symptom... Soll ich absichtlich 5 Minuten zu spät kommen damit man meine Unpünktlichkeit erkennt, oder lieber 30 Min zu früh dasein damit man sieht das es mir ernst ist?
    So ein quatsch! Ich weiss es, aber diesen Unsinn spinne ich mir den ganzen Tag lang zusammen...

    Danke für die Antworten! Jetzt werde ich dann mal einen neuen Versuch starten etwas zu lernen...

    MfG

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 243

    AW: Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual.

    Hallo Galaktikus,
    ich muss schon wieder grinsen - nein, nicht über Dich!
    Ich habe nächste Woche einen Termin zum Erstgespräch und habe genau die gleichen Gedanken, die Du gerade erwähnt hast! (Was ich sage, wie ich mich bewege).
    Ich bin auch ständig am überlegen, ob ich mich da jetzt reinsteiger und verbringe viel zu viel Zeit hier im Forum.

    Ich wünsche dir viel Kraft und Erfolg für Deine nächsten Klausuren!

    Gruß corazón

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 113

    AW: Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual.

    Galaktikus schreibt:
    Genau das mache ich, seit Tagen.Habe mir sogar ein Buch darüber bestellt und lese das nun statt etwas für die Schule zu tun... Ist das nicht Wahnsinn?
    Nein, nur ADHS...
    Galaktikus schreibt:
    Es liest sich so flüssig weil ich alle 10 Sekunden etwas mit mir verbinde und ich bleibe relativ konzentriert.Um für die erste Klausur des Halbjahres zu lernen, welche ich heute Abend schreibe, habe ich aber keinen Nerv. Nach 10 Minuten stecke ich fest und alles wird Chinesisch...
    Oh ja, hier kann ich dich sehr gut verstehen! Darf ich vorstellen: der Hyperfokus. Unsere mMn größte Stärke, aber leider genau so chaotisch wie wir selbst und unmöglich zu kontrollieren. Dein Problem habe ich schon seit langem bei meinem Psychologie-Studium. Als ich angefangen hab war ich Feuer und Flamme für das Fach. Und dann eröffnet sich mir diese wunderbare Welt des Wissens. Zugang zu allen möglichen Bibliotheken in Deutschland und zu so vielen Fachzeitschriften (richtige Fachzeitschriften, nicht sowas wie "Psychologie Heute" xD). Dieses geile Gefühl der Faszination hatte ich seit meiner Kindheit nicht mehr so stark.Um endlich zum Punkt zu kommen: ich hab da eben diverse Studien und andere Beiträge über ADHS gefunden und mein Studien-Material war vergessen. Kein Mensch kann behaupten, ich wäre faul gewesen. Von da an bis Heute hab ich gelernt wie ein Besessener! Nur eben nicht das was ich sollte... (OT: Da ich bestimmt nicht der einzige ADSler bin der so drauf ist, organisiere ich meine Sammlung auf einer Website (Link in der Signatur)).Die Stärke von uns ADSlern ist also, das wir Wissen das wir sehr spannend finden aufsaugen können wie ein Schwamm. Aber die Medaille hat auch eine Kehrseite: etwas zu Lernen was uns langweilt ist eine Quälerei. Natürlich wirkt sich Interesse/Desinteresse bei allen Menschen auf die Motivation aus, aber dieser Effekt ist bei uns wesentlich extremer.
    Galaktikus schreibt:
    Außerdem spiele ich in meinem Kopf seit Tagen den Arztbesuch kommende Woche durch, was ich sagen werde, wie er reagieren wird u.s.w. Dann denke ich mir wenn ich da aufkreuze mit meinen Grundschulzeugnissen und 2 Sätze davon erzähle wie es mir geht und was ich sagen werde, wird der Arzt erwiedern: Du meine Güte, Herr Galaktikus, das ist ja mal ein ADS wie es im Buche steht, da brauche ich keinen Test und keine Diagnose, wir fangen direkt an zu behandeln...
    Das ist ja mal interessant! Ich hab gerade nochmal meinen letzten Beitrag gelesen und gemerkt, dass ich dich von Anfang an wie einen "von uns" angesprochen hab, obwohl du noch garnicht diagnostiziert bist. Wird wohl daran liegen, dass du hier wirklich so "klingst" wie ein ADSler wie er im Buch steht!
    Galaktikus schreibt:
    Danach denke ich: soll ich es mir verkneifen mit dem Bein zu wippen wenn ich dort bin, vielleicht denkt man dann ich mache das mit Absicht? Nein, du musst es erst recht machen, ist ja schließlich ein Symptom... Soll ich absichtlich 5 Minuten zu spät kommen damit man meine Unpünktlichkeit erkennt, oder lieber 30 Min zu früh dasein damit man sieht das es mir ernst ist? So ein quatsch! Ich weiss es, aber diesen Unsinn spinne ich mir den ganzen Tag lang zusammen...
    Ach Gott, diese Gedanken...Ich kann dir einen guten Tipp geben:SEI EINFACH NUR DU SELBST! Ich weiß, das klingt erstmal trivial. Ich denke das es absolut egal ist, ob du zu früh oder zu spät kommst; ob du mit dem Bein wippst oder nicht. Du klingst hier so adhslerisch, dass du es kaum nötig hast zu schauspielern. Falls so etwas kommt, lass es kommen. Solche Sachen würd ich aber auf keinen Fall planen! Stell dir mal vor du wärst vielleicht ein echter ADSler, aber dem Arzt fällt sowas auf und er hält dich für einen Simulanten... das Risiko würde ich mal nicht eingehen.Viele Grüße,Cypher

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual.

    Schnubbel schreibt:

    Ich wünsche Dir alles Gute. Der Weg, den Du eingeschlagen hast, ist der Richtige. Jetzt kann es nur noch besser werden. Halte Dir das vor Augen!!!!

    LG Schnubbel
    Danke für deine Wünsche, Schnubbel!

    Mittlerweile sind wieder 2 Tage vergangen und meine Situation wird trotz nahendem Termin nicht besser...
    Die Klausur lief ziemlich bescheiden... Ich bin froh wenn es eine 3 wird... zum Vergleich: 14 Punkte im 1. Halbjahr...
    Der Unterschied zu den ersten beiden Klausuren lag nur darin das diesesmal mehr auswendig zu lernen war. Und genau da liegt mein Problem: Ich finde keinen Weg der es meinem Kopf ermöglicht die Information zu speichern so dass ich sie später wieder abrufen kann.

    Noch vor 3 Wochen wusste ich kaum etwas von ADS und dachte es handelt sich um eine Krankheit die immer mit Hyperaktivität einher geht, weshalb ich das niemals in Betracht zog.
    Seit ich wieder zur Schule gehe habe ich besonders in Latein als neue, 2. Fremdspache ein Problem: ich KANN die Vokabeln nicht lernen! Alle möglichen Varianten, bildlich vorstellen, eine Geschichte dazu erfinden und aufschreiben, Klassische Musik, jeden Tag 15 Minuten, jeden tag 2 Stunden, laut vorlesen, die sogenannte "Fast Learning Machine" und es mir aufsprechen und während der Arbeit mit Kopfhörern anhören, habe ich ausprobiert innerhalb des ersten halben Jahres - nichts half mir. Ich kenne jetzt Lerntechniken wie z.B. dem Gehirn vorgaukeln es handele sich bei der Information um eine "(lebens)wichtige", weil das für das Menschliche Gehirn ausschlaggebend sei bei der Entscheidung ob es eine Information speichere.
    Als all das nicht half dachte ich mir: etwas stimmt mit dir nicht.
    Ich habe 2 mal versucht mein Abitur zu machen und 2 mal hat es nicht funktioniert obwohl ich "ein 1er Schüler sein könnte" - und ich habe die Schuld immer bei mir gesucht. Zuerst habe ich geglaubt was man mir x-mal gesagt hat, ich dachte ich sei faul. Beim zweiten Versuch war ich schon erwachsen und verantwortungsbewusst, ich "wusste" wo anzusetzen war, bei der Faulheit, doch es hat sich NICHTS geändert... Aber auch dafür wusste ich den Grund: zu viel Stress - Doppelbelastung, kann ja nicht gut gehen...
    Doch jetzt gibt es das alles nichtmehr, es gibt nur noch mich, 1000% Willen, Ehrgeiz, beste Voraussetzungen und den Lernstoff.
    Und ich scheitere wieder, nicht an einem bestimmten Fach, nicht weil irgendein Lehrer doof ist, nicht weil ich nicht will, nicht weil ich keine Zeit habe... Sondern weil ich gestört bin...
    Das ist so unglaublich schmerzhaft, im Moment... Nurnoch darüber reden tut gut, mit jemandem der mich versteht... deshalb schweife ich auch gerade wieder ab...

    Letztendlich ist es egal was ich tue: Mal Abgesehen davon das ich in jedem gegebenen Moment 10 verschiedene Gedanken habe (ich persönlich denke das ist in den Griff zu bekommen) leide ich besonders unter folgendem: Setze ich mich hin beim lernen, dauert es zwischen 10 Sekunden und 1 Minute bis meine Beine so stark kribbeln und sich irgendwie "aufladen" das diese Energie raus muss und ich fange an zu wippen. Minuten später spanne ich die Muskulatur an um das Kribbeln zu unterdrücken, bis ich schließlich aufstehen muss. Natürlich habe ich schon versucht im Gehen / Laufen zu lernen, doch das ist nur mit Vokabeln möglich, und trotzdem sehr ineffektiv.
    Viel schlimmer ist die unglaubliche Unruhe in mir: Egal wann und egal um welche Situation es sich handelt, ich fühle mich, als säße ich im Auto, 8:05 Uhr, schon 5 Minuten zu spät zur Arbeit, in Gedanken den Chef, und vor mir gurkt einer mit 30 in der 50er Zone. "LOS LOS LOS" schreit meine innere Stimme. "MACH JETZT"... selbst am Samstag Abend wenn es garnichts zu tun gibt außer Relaxen. Es quält und ich komme niemals zur Ruhe.
    Das wirkt sich auch auf das Lernen aus. Beim Lernen von Vokabeln habe ich immer den Stapel im Blick der übrig ist und nach 3 Vokabeln geht es mir nicht schnell genug und ich merke, die letzten 3 Vokabeln habe ich nichtmal realisiert obwohl ich die Wörter im Kopf laut gesagt habe weil sich die Gedanken um den restlichen Stapel drehen u.s.w. Ihr kennt ja die wirren Hirnströme...

    All das war bevor ich dachte das ich ADS habe!!! Ich habe niemals an eine Krankheit gedacht und immer wieder versucht - immer wieder - immer neues - immer heftiger...
    Seit ich es nun "weiss", sieht die Welt nicht anders aus, nur das es jetzt auf die Psyche geht...

    Ich fühle mich jetzt nicht nur immer "zu spät dran" und unruhig, ich weiß nun auch das viele Dinge in meiner Vergangenheit und in meiner Gegenward ein Produkt meines wirren Hirns sind und wenn ich nun positiv denke und in die Zukunft schaue weil ich "weiß" das alles besser wird (das weiß ich wirklich) dann hängt da ein großes Damocles-Schwert über meinem Kopf: die Schule. Denn bald gehen meine Noten ins Abitur ein, und dann habe ich außer den Jahren die ich schon verloren habe auch noch einen guten Abschluss und somit die Möglichkeit zu studieren, verloren.

    Oh mann, ich schäme mich schon für das was ich hier schreibe... ich klinge wie eine Heulsuse und sollte lernen statt zu posten... Noch 6 Tage bis zur nächsten Klausur und 4 Tage bis zum ersten Termin beim "AD(H)S" Spezialisten...
    Zum Glück bin ich so geduldig und für die Arbeit sind nur ca. 200 Vokabeln zu lernen... ein Klacks...

    Danke fürs Lesen.

    MfG

Ähnliche Themen

  1. Studium und AD(H)S- unverträglich oder eine Qual die man zu ertragen hat?
    Von cassiusclay im Forum ADS ADHS Erwachsene: Schweiz
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 4.08.2011, 17:32
  2. Das warten hat ein Ende...
    Von Devon im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 5.10.2010, 19:01
  3. Warten auf Antwort
    Von Chaot01 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.09.2009, 15:45

Stichworte

Thema: Warten auf den Termin. Eine ungeheuere Qual. im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum