Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 12 von 12

Diskutiere im Thema ADHS Diagnostik - meine Ärztin stellt es jetzt in Frage, wtf??! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5

    AW: ADHS Diagnostik - meine Ärztin stellt es jetzt in Frage, wtf??!

    Sil Verado,
    *ich bin gerade völlig platt. Fast 100% deines Beitrags könnte ich unterschreiben. Habe ebenfalls gerade eine ADS-Diagnostik im Parkkrankenhaus abgeschlossen, mit dem Ergebnis einer überdurchschnittlichen Intelligenz (die mir nix bringt) und einer nicht genauen Festlegung ob ich Ads habe, oder alles nur an meinen Depressionen liegt. Die Diagnose ist gründlich gewesen, wobei ich keinen Vergleich habe, aber auch ich hatte das Gefühl, dass sie ein totales Problem damit haben, Ads zu diagnostizieren, besonders wenn man reflektiert ist und sich viel mit der Problematik auseinander gesetzt hat/ viel Fachwissen hat. Ich habe massiv das Gefühl, dass sie denken, ich rede es mir nur ein und O-TON: Ich muss meine Probleme und Fehler einfach als meinen Charakter akzeptieren und nicht auf eine Krankheit schieben wollen...... Argh. Ich soll meine Vergesslichkeit und Unstrukturiertheit und alles andere als Charkterschwäche sehen????
    Ach ja, Elontril habe ich auch bekommen, was in schwerster Depression geendet ist.....

    Naja, bin immer noch sehr aufgewühlt deswegen.

    Ein User hatte doch was zur Oberärztin per PN schreiben wollen. Würde mich auch sehr interessieren und es wäre lieb, wenn ich auch so eine Info bekäme. Danke!

  2. #12
    DasBärchen

    Gast

    AW: ADHS Diagnostik - meine Ärztin stellt es jetzt in Frage, wtf??!

    @ Syl VeradoDu, ich kenne genau dieses Problem. Gerade die Eltern sehen alles garnicht so schlimm.. War doch ein braves Kind..Warum ? Na weil die Eltern sich Schuld geben, das Gefühl haben versagt zu haben. Dazu kommt noch mangelndeFachkenntnis.Als ich meiner Mum sagte das ich ADS habe, meinte sie nur "welcher Idiot behauptet du hättest nicht genug Aufmerksamkeit bekommen"Hört sich an wie ein Scherz, ist aber keiner.Zudem, was juckt dich diese Klinik ?? Wenn du kein ADHS/ ADS hast, was hast du dann ? Gab es keine Diagnose ?So wie du das alles beschreibst ist da mehr als eine Restsymptomatik.Geh doch zu einem Arzt der darauf spezialisiert ist.. Von so Kliniken halte ich persönlich nichts. Mir sind da schondie merkwürdigsten Dinge passiert.....

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Frage zur Medikamentationsanpassung, Vorgehen eures Arztes/eurer Ärztin
    Von Monkey im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.03.2011, 14:13
  2. mein Therapeut stellt ADHS-Diagnose in Frage
    Von Wing im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 6.03.2011, 23:35
  3. Wie jetzt weiter nach der Diagnostik
    Von Hathor im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.10.2009, 10:57

Stichworte

Thema: ADHS Diagnostik - meine Ärztin stellt es jetzt in Frage, wtf??! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum