Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 16

Diskutiere im Thema Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 41

    Unglücklich Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    Hey wollte fragen ob das auch anderen hier passiert ist!

    Also bevor ich meine Diagnose mit ADHS bekommen hab, war ich wegen Depressionen und Angststörungen bei einer Psychotherapeutin in Behandlung. es ging mehr oder weniger holprig dahin bis ich bei einem Psychater war und die Diagnose ADHS bekommen hab.

    Als ich das meiner Therapeutin erzählt hab hat sich nur gemeint, dass es einfach ist Tabletten zu schlucken, dann muss man ja nicht an sich arbeiten, und warum ich versuche mich in Medikamente zu flüchten usw.

    das war echt demotivierend denn ich habe mich eigendlich gefreut endlich eine antwort zu haben und ich hab nie gesagt, dass mit medikamenten alle meine problem weg sind, aber sie hat weiter so getan als wäre ADHS nur eine einblidung von mir.

    kennt das auch jemand?
    war eigendlich ziehmlich schlimm für mich

    lg
    SalzImBad

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    Hallo

    Als ich das meiner Therapeutin erzählt hab hat sich nur gemeint, dass es einfach ist Tabletten zu schlucken, dann muss man ja nicht an sich arbeiten, und warum ich versuche mich in Medikamente zu flüchten usw.
    diese Aussage deiner Therapeutin sollte nicht demotivierend für dich sein - eher für deine Therapeutin - denn es zeigt, wie wenig Ahnung deine Therapeutin hat und wie eingleisig und engstirnig sie ist.


    Ja, es kommt sehr oft vor, dass ADHSler nicht erkannt werden. Ich selber war 3 Jahre in einer Psychotherapie und habe auch eine Verhaltenstherapie gemacht. Es war immer holprig in diesen Therapien - erst seit meiner ADHS-Diagnose und den Medikamenten kann ich einiges aus der Verhaltstherapie umsetzten und erkennen, dass die Psychotherapie für den Hintern war - einfach, weil sie von falschen VOraussetzungen ausgegangen ist.

    Mein Pychotherapeut fragte nur, was eine ADHS denn sein - diese Kindermodekrankheit.

    Es ist für einige Therapeuten nicht akzeptierbar, dass sie nicht die alleinige Weisheit haben und das ihre Methoden auch ihre Grenzen haben. Eine Psychotherapie kann auch für einen ADHSler gut sein, aber nur, wenn die ADHS als Teil des Menschen akzeptiert wird - sonst ist sie für den Hintern.

    Du flüchtest nicht in Medikamente (auch da irrte deine Therapeutin sehr) diese Mediamente ermöglichen dir, das du an dir arbeiten kannst ohne dich vollkommen zu erschöpfen. Wenn deine Therapeutin das nicht verstehen kann, dann ist sie eindeutig die falsche für dich.

    Nicht jedes Problem ist dadurch zu lösen, dass man erfühlt, dass man mit 7 Monaten zu heiß gebadet wurde und dass man vom Wickeltisch gefallen ist.


    Alles Liebe Elvira

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    Ich kann mich da elwirrwarr nur voll und ganz anschließen. Kannst Du deine Therapie nicht bei dem Psychiater weiterführen, der dir ADHS diagnostiziert hat? Damit würdest Du wohl wesentlich besser fahren.

    Alles Gute!
    Geändert von loekoe (10.01.2012 um 12:13 Uhr)

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    Ich würd diesen Psychotherapeut mal auf die private Schwarze Liste setzen... ganz einfach. Denn offensichtlich haben seine Bemühungen ja nix gebracht.

  5. #5
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    Deine Psychotherapeutin bildet sich wohl nur ungern weiter, mittlerweile gibts Weiterbildungsangebote für "Patienten" mit AD(H)S im Erwachsenenalter , soviel zum

    Thema "Lernen bringt und macht Spaß"

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.249

    AW: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    mein Facharzt meinte auch, dass ich ADS nicht unbedingt als Diagnose (Krankheit) sehen müsste. Es könnte auch einfach meinen Charakter beschreiben. Erst wenn ich Probleme dadurch hätte (Angst Wahnsinning, Gefahr gekündigt zu werden, etc) sollte ich es als Krankheit sehen.

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    mein Facharzt meinte auch, dass ich ADS nicht unbedingt als Diagnose (Krankheit) sehen müsste. Es könnte auch einfach meinen Charakter beschreiben. Erst wenn ich Probleme dadurch hätte (Angst Wahnsinning, Gefahr gekündigt zu werden, etc) sollte ich es als Krankheit sehen.
    Solange du unter deiner ADHS nicht leidest ist doch alles bestens - da gebe ich deinem Facharzt recht. Aber niemand der nicht "leidet" rennt zu einem Psychotherapeuten und macht eine Psychothreapie.


    bis denne Elvira

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 159

    AW: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    Gelöscht !!!
    Geändert von Grey (10.01.2012 um 23:20 Uhr) Grund: Hätte ihn gerne gelöscht - hab aber den richtigen "Knopf" nicht gefunden... ;-)

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 41

    AW: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    Heyo!

    danke für die netten, bestärkenden kommentare! ( und mit "nett" meine ich NICHT den kleinen bruder von scheiße, ich mag das wort wirklich . )


    ja ich hab die therapie dann eh beendet auch wegen anderen sachen die absolut nicht ok von ihrer seite waren und jetzt hab ich mal genug von therapie!

    es war teilweise so absurd mit ihr (ich glaub ich brauch jetzt be therapie um meine therapie zu verarbeiten^^) aber sie war so überzeugt dass ich mich in medikamente flüchten möchte!

    zb hat sie mich mal gefragt was für eine wirkung ich mir vom ritalin erwarte und ich hab orginal gesagt: " es wäre schön, wenn ich damit wenigstens für 1-2 stunden auf meinen hintern sitzen bleiben könnte und mich auf meine arbeit konzentrieren könnte, ohne dass ich nach 10min eine rauchen muss, aufstehen muss, was esse, computerspiele ect. mehr nicht!"

    und ihre antwort war:"ja aber es ist schon unrealistisch dass ritalin all ihre probleme lösen wird!"

    ALL meine probleme??!!??

    also das adhs ist zeitweise schon zach und beeinträchtigend aber das sind noch lang nicht ALL meine probleme!!!

    so, wieder ein bisschen frust losgeworden! danke fürs zulesen( in vgl. zu zuhören)

    lg SalzImBad

  10. #10
    Ani


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 33

    AW: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an

    Unglaublich!!

    Als ob das "darüber sprechen" dein Gehirn dazu anregt "so, jetzt bin ich mal nicht überfordert" !!!! Ohne "Kraft" und Energie kann man ja wohl schlecht seine Probleme bearbeiten. Denn dafür braucht man nunmal auch seinen Kopf!!!

    Bei mir hat es sogar meine Therapeutin vermutet und unterstützt mich dabei wo sie kann, obwohl dies nicht ihr "Spezialgebiet" ist. Du siehst es geht schon auch anders.

    Wenn ich das lese, dann habe ich das Gefühl, was andere in mir erzeugen, wenn sie ads so relativieren, aller "ach ja ads, das ist ja nicht so schlimm". Mag sein, wenn man mit ADS gut umgehen und leben kann. Aber wenn es wegen ADS deutliche Einschränkungen gibt, ist diese Art von Aussage echt absolut fehl am Platz...

    Unglaublich!!

    VG Ani

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ist ADS / ADHS eine Krankheit?
    Von Celine im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 8.10.2012, 18:17
  2. ADHS: Anerkannte psychische Krankheit?
    Von maryy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.04.2010, 00:49
  3. Wie erkennt man gute ADS/ADHS - Ärzte/Ärztinnen & Therapeuten/Therapeutinnen?
    Von 0815 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 2.03.2010, 00:06

Stichworte

Thema: Psychotherapeutin erkennt ADHS nicht als Krankheit an im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum