Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Diskutiere im Thema Behandlung NUR mit Medikamenten? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Procrastiqueen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.336

    Behandlung NUR mit Medikamenten?

    Ein anderer Beitrag (weiss grad nimmer wo) hat mir drauf gebracht: Nach der Diagnose, habt ihr außer Medikamenten gleich noch Therapie oder so angefangen?
    Bei mir war es ja mitten in der Schulzeit, ich hatte nur das Abi im Kopf und habe erst mal nur Medikamente bekommen. Ich spreche zwar immer mit meinem Psychiater, aber halt auch nur alle 2-6 Wochen und dann auch eher wie eine Einsatzbesprechung: Wie ist es gelaufen, was ist jetzt zu tun, wo sind gerade Probleme.
    Ich wollte mal in ne stationäre Therapie, als ich mal wieder irgendwie am Ende war, aber da kam dann die Zusage, dass ich für ein Jahr nach Japan durfte. Und ich bin auch wahnsinnig froh, dass ich das dann gemacht habe.
    Nur irgendwie... Ich schwanke oft von tiefer Verzweiflung, dann wieder ist alles Sonne und Zuversicht, dann wieder nicht...da denke ich gerade in den letzten Monaten, das ne Therapie bzw. irgenwie Hilfe in der nähe vielleicht doch ne gute Idee wäre. Nach Berlin brauche ich ja immer nen Tag, also hinfahren, Termin, zurückfahren, und das geht auch verdammt ins Geld. Nur gibt es hier gerade nicht wirklich Leute, die sich mit ADHS beschäftigen, höchstens nebenbei bei Kindern.

    Ich stelle das mal hier so zur Diskussion...
    LG
    Motzkugel

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.650

    AW: Behandlung NUR mit Medikamenten?

    Hallo Motzkugel,

    ich nutze beides, Therapie und Medikament. Nur eins von beiden ist bei den vielen Themen, die mir durch das ADHS Probleme bereiten, zu wenig.

    Die "Einsatzgespräche" alle 4-6 Wochen beim Psychiater reichen nicht aus, bei mir jedenfalls.

    Kommt wohl insg.drauf an, wie ausgeprägt man die ADHS-Symptome hat. Mit Therapie alleine kriege ich die Probleme nicht in den Griff, mit Medikament alleine aber auch nicht, zumal ich es immer mal aussetze.

    Strukturen, Techniken und Strategien, Kommunikationstechniken, ein passender Umgang mit sich selbst- das alles gibt einem die Medikation ja nicht, das habe ich nur in der Therapie gelernt.

    Das Medikament hilft bei mir nur (immerhin) hinsichtlich etwas mehr Selbstkontrolle,weniger Ablenkbarkeit,Gelassenheit, weniger Bewegungsdrang.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Behandlung NUR mit Medikamenten?

    Hallo

    Diese Frage habe ich mir auch gestellt und diese dauernde Verstimmung kenne ich bestens. Nun ich denke, am besten ist zu überlegen, was möchte du! In der Psychotherapie/Verhaltenstherapie wird oft wie du auch beschrieben hast, die eigene „Persönlichkeit“ besprochen etc., oft genügt dies einem nicht. Eine weitere Hilfe bietet einem die Selbsthilfegruppe, welche die Gelegenheiten gibt sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Bei den Verstimmungen hilft mir persönlich oft, dass ich versuche mich daran zu gewöhnen, es als Teil meines „ichs“ annehme. Sport ist auch gut, um sich wieder zu motivieren (hilfreich ist es, wenn du eine Lieblingssportart hast).

    Gruss

    PADS

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 43

    AW: Behandlung NUR mit Medikamenten?

    Hi Motzkugel,

    ich habe an einer Studie teilgenommen und gehörte zu der Gruppe nur "Medies und keine Therapie".
    Die Medies halfen mir, mich besser zu konzentrieren, was für meine Weiterbildung wirklich super war
    Ich konnte den Stoff endlich in einer erträglichen Zeit lernen und konnte besser und schneller Zusammenhänge erkennen. Aber ich merkte das die Medies alleine nicht wirklich helfen.

    Deshalb meine Meinung: Man kannst zwar die "Symptome" damit behandeln, aber man muß auch an sich selbst arbeiten... und die Therapeuten versuchen einem Hilfestellung zu geben.

    Ich nehme die Medies nun seit fünf Monaten nicht mehr und ich merke es sehr dass ich mich wieder nicht richtig konzentrieren kann etc.... Suche auch schon einen Therapeuten aber es ist sehr schwierig jemanden qualifiziertes zu finden, da muß ich Dir recht geben Motzkugel.

Ähnliche Themen

  1. MPH und Interaktionen mit anderen Medikamenten
    Von Nicci im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 22:56
  2. Neu! ADHS und Medikamenten Einnahme!
    Von dhypergol im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.02.2011, 11:16
  3. Tiefs trotz Medikamenten?
    Von Schurkin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.01.2011, 10:15
  4. Doppelblindstudie zur Zulassung von Medikamenten
    Von 1411erika im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.12.2010, 00:45
  5. Unruhe trotz Medikamenten
    Von Popeye84 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 7.10.2009, 19:36

Stichworte

Thema: Behandlung NUR mit Medikamenten? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum