Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Diskutiere im Thema ADHS existiert nicht... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 30

    ADHS existiert nicht...

    Hi

    Ich hatte auf der Suche nach Hilfe als möglichen Ansprechpartner die Hochbegabtenförderung angezeigt bekommen.
    Nach einem Telefonat mit den Leuten dort, bekam ich eine ganz neue Sichtweise von ADHS.

    Nicht dass ich ihre Meinung vertrete, zu mal ich es besser weiß, doch die Frau am Telefon war der Meinung sowas wie
    ADHS existiere nicht und es sei eine Fehlinterpretation der Ärzte. Letztlich sei das Kind nur hochbegabt und weise daher
    die entsprechenden Symptome auf, weshalb sie die medikamentöse Behandlung mit Angst, Skepsis und Vorsicht betrachtet.

    Was meint ihr dazu?

    Also ich denke dass es ADHS gibt, doch in manchen Fällen das Verhalten mancher hochbegabter Kinder durchaus als ADHS
    fehl interpretiert werden kann.

  2. #2
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 160

    AW: ADHS existiert nicht...

    Hallo Garrett,

    Hochbegabung und ADHS können, wenn ich die Studien dazu richtig verstanden habe, sehr ähnliche Erscheinungsweisen haben, auch wenn ein Mensch nur hochbegabt ist, aber kein ADHS hat.

    Dass die Leute bei der Hochbegabtenförderung die Existenz von ADHS gegenüber Ratsuchenden wie Dir leugnen halte ich allerdings für unverantwortlich und ignorant.

    Egal wie wir das Problem nennen, das wir haben, es lässt sich sicher nicht allein auf Hochbegabung zurückführen. Ein Kernproblem von ADHS ist Reizüberflutung, die wir Betroffenen nicht so leicht beherrschen und Reize eben nicht so leicht wegschalten oder kanalisieren können. Daraus erwächst meist eine Überforderung, die Hochbegabte wohl eher als willkommene Herausforderung begreifen würden.

    Vergesslichkeit, nicht lange zuhören können, Hyperfokussierung, das alles kommt aber auch bei Menschen mit durchschnittlicher Intelligenz vor - das ist AD(H)S.

    Ergo: Hochbegabung und AD(H)S können ähnlich aussehen, sie können gemeinsam vorkommen, aber sie sind sicher nicht dasselbe.

    Schöne Grüße!
    Hijo

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 87

    AW: ADHS existiert nicht...

    Garrett schreibt:
    Hi

    Ich hatte auf der Suche nach Hilfe als möglichen Ansprechpartner die Hochbegabtenförderung angezeigt bekommen.
    Nach einem Telefonat mit den Leuten
    dort, bekam ich eine ganz neue Sichtweise von ADHS.

    Nicht dass ich ihre Meinung vertrete, zu mal ich es besser weiß, doch die Frau am Telefon war der Meinung sowas wie
    ADHS existiere nicht und es sei eine Fehlinterpretation der Ärzte. Letztlich sei das Kind nur hochbegabt und weise daher
    die entsprechenden Symptome auf,
    weshalb sie die medikamentöse Behandlung mit Angst, Skepsis und Vorsicht betrachtet.

    Was meint ihr dazu?
    Was mir dazu einfällt: If all you have is a hammer, every problem suddenly looks like a nail. Ich will der Frau ihre Erfahrung in ihrem Bereich nicht absprechen, aber letztlich ist die Welt doch vielschichtiger und es ist kein Wunder das sie so denkt.

    Also ich denke dass es ADHS gibt, doch in manchen Fällen das Verhalten mancher hochbegabter Kinder durchaus als ADHS
    fehl interpretiert werden kann.
    Es gibt ja auch ADSler die trotz definitver Diagnose und ohne Medikation eine berufliche Nische gefunden haben in der sie erfolgreich sind, und es mag sein das für diese Menschen das Leben in dieser Nische so erfüllend und auch erfolgreich ist das die typischen Symptome / Komorbiditäten (Depressionen, Frustrationsintoleranz) verschwinden / sich im Rahmen halten / gar nicht erst auftreten und andere Probleme wie Reizüberflutung sich hinter einer Art kreativem Hyperfokus verbergen. Und möglicherweise sind die Programme für Hochbegabtenförderung so toll für die Betroffenen das die damit verbundenen Erfolge quasi einer Therapie gleichkommen und sich für den Aussenstehenden somit der Eindruck einer Heilung ergibt. Aus dieser Warte betrachtet mag die Dame also recht haben. Aber leider kann man das nur auf einen geringen Teil der Betroffenen anwenden.

    Ergo: Ich kann nachvollziehen woher ihre Meinung stammt, kann sie aber nicht teilen da viel zu unilateral.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 18

    AW: ADHS existiert nicht...

    Gut das die Diagnosestellung nur von einem spezialisierten ARZT gestellt werden darf und nicht von einer Ansprechpartnerin der Hochbegabtenförderung.

    Damit hätte sich dann auch für mich die Frage geklärt, welchen Intellekt man als Ansprechpartner der Hochbegabtenförderung selbst haben muss...

    Vielleicht noch eine Bitte an den Admin, dieses Forum sollte doch dringend umbenannt werden in: www.hochbegabte-chaoten.net

  5. #5
    Chaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 5.321

    AW: ADHS existiert nicht...

    Garrett schreibt:
    doch die Frau am Telefon war der Meinung sowas wie ADHS existiere nicht und es sei eine Fehlinterpretation der Ärzte. Letztlich sei das Kind nur hochbegabt und weise daher die entsprechenden Symptome auf
    wenn es ADHS nicht gibt, was meint die Frau am Telefon dann mit "entsprechenden Symptome"?

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 30

    AW: ADHS existiert nicht...

    Also um es klar zu stellen und ohne jetzt hier ungewollt für ein schlechtes Bild der Hochbegabtenförderung zu sorgen.

    Die Leute dort machen auch echt einen sehr guten Job und ich finds sau cool, dass es sowas gibt für all die intelligenten
    und begabten Kinder, damit diese gefördert werden und speziell gesondert betreut werden können um sich richtig entwickeln
    zu können. In meinem Falle, bin 1988-Jahrgang gab es sowas damals noch nicht in Berlin, war zu teuer oder meine Eltern
    haben es einfach versäumt, aber ich hätte laut Psychologen auf eine Hochbegabtenschule kommen müssen.


    Jedenfalls um die Aussage der Dame richtig zu stellen: Sie sagte, sie glaubt nicht so richtig an ADHS und ist da n bissl
    skeptisch, weil sie selber z.B. bei ihrem eigenen Kind festgestellt hat, dass es zwar die Symptome von ADHS zeigt, aber keines
    hat, sondern lediglich hochbegabt ist und auch daher froh ist nciht gleich dem Kind mit Tabletten zu Leibe gerückt zu sein, was
    sie letztlich anhand der Entwicklung ihres Sohnes bestätigt aht. Ist normal und ihm gehts gut und er ist hochbegabt. Sie meinte
    sie sei da immer vorsichtig zu voreilig ne Diagnose zu schließen mit ADHS als Ergebnis und dann gleich mit Tabletten. Ich glaub
    da spricht auch n bissl Skepsis gegenüber der Pharma-Industrie und ihren Tabletten aus ihr. Verständlich, wenn man weiß, dass
    das Gehirn mit 100 Neurotransmittern arbeitet. Bei der Einwirkung auf einen verändert man den Haushalt anderer und so kommt es
    zu lokalen begrenzten Kettenreaktionen. zum Beispiel weil nun mehr Dopamin da ist, wird auch mehr ... ausgeschüttet usw, und das
    unterdrückt wieder die Ausschüttung von... usw. Man merkt schnell das Gehirn und insbesondere die Chemie ist dort sehr komplex
    miteinander verwoben. Daher ist auch generell immer Skepsis angebracht, denn mir kann die Pharma-Industrie auch net erzählen,
    dass die da schon voll durchblicken und ganz genau wissen an welchen Hebel sie drücken müssen, um eine bestimmte Wirkung zu
    erzielen, was ich daran sehe, wie manche Medikamente mehr durch Zufall für einen anderen Zweck entdeckt wurden.

    Beispiel weiß den Namen nimmer, aber es war einst gedacht damit Epilepsie zu behandeln, war net so erfolgreich, dafüür hat man
    aber festgestellt, dass es wunderbar bei ADHS wirkt. Daher wahrscheinlich auch so n bissl die Aussage der Angestelltin des
    Hochbegabten Centers.

  7. #7
    Procrastiqueen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.336

    AW: ADHS existiert nicht...

    Ritalin war auch ursprünglich als Appetithemmer gedacht
    Aber das hat die Rita so toll konzentriert gemacht, drum heißt es Ritalin!

    Aber, sorry, wenn ich das sagen muss so, auch Hochbegabte sind manchmal schrecklich dumme, engstirnige Leute...

    Klar muss man vorsichtig sein, aber es ist nun mal nicht jedes Kind hochbegabt, das ADS-Symptome hat und nicht jedes hochbegabte Kind hat auffällige Symptome... Dass es anscheinend öfters zusammenfällt hat vielleicht andere Ursachen, da müsste man mal drüber Forschen.

    Trotzdem, bei ner Beratung hat die Frau nicht zu sagen, dass sie das anzweifelt, das find ich persönlich einfach ein klein wenig daneben... aber ich weiß ja auch nicht, was du gefragt hattest...

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 30

    AW: ADHS existiert nicht...

    Ich hab die Hochbegabten Gruppe über die SEKIS gefunden, als ich die Seite nach ADHS durchsuchte.
    Hatte angerufen und gefragt, ob sie sich auch mit ADHS beschäftigen, da sie bei der Suche auch als Ergebnis erschienen.

    Hmmm na ja da muss ich wiedersprechen. Hochbegabte Kinder sind nicht dumm, vllt stellen sie sich bei anderen Dingen
    etwas blöder an, aber sonst auch nicht weiter.

    Es sei denn du kannst mir jetzt n Beispiel nennen, worauf du genau hinaus willst

  9. #9
    Procrastiqueen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.336

    AW: ADHS existiert nicht...

    Ich meine nicht dumm im Sinne von blöd anstellen, sondern im Sinne von... beschränkten Horizont haben.
    War auch weniger auf Kinder, als auf Erwachsene bezogen, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass gerade die, die wissen, dass sie Klüger/begabter sind als andere, das irgendwie für einen Grund halten, automatisch überall recht zu haben.

    Sag ich als jemand, der selbst angeblich hochbegabt ist. (nicht höchstbegabt, da gibt es ja noch nen zacken schärfer)


    Es sind nicht alle so, aber manche, wie es auch bei weniger begabten nette und... eben dumme Leute gibt.

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 30

    AW: ADHS existiert nicht...

    Ja verstehe, ok.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Gefühlsstörungen nicht ADHS Typisch!?
    Von Andrea71 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.10.2011, 18:52
  2. ich weiß nicht ob es ADHS ist
    Von Gartenzwerg im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 2.01.2011, 17:51
  3. Quarks&Co: AD/H)S, ADHS gibts nicht?
    Von Gustav im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 27.10.2010, 16:28
  4. Adhs-Ads? Kapier das gerade nicht!!
    Von NadineH im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.06.2010, 19:04

Stichworte

Thema: ADHS existiert nicht... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum