Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Frage zur ADHS-Diagnose im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 237

    Frage zur ADHS-Diagnose

    Ich leide eigentlich seit meiner Geburt an ADHS und habe mal zur Diagnose eine Frage. Ich bin 39 Jahre alt und im Alter von 12 Jahren wurde ADHS bei mir festgestellt. Genauer gesagt, Hyperaktivität, denn zu dem damaligen Zeitpunkt gab es noch keine genaue Bezeichnung für diese Krankheit. Ich glaube, der Name dieser Krankheit gibt es erst seit den 90 er Jahre und ihn selber kenne ich erst seit 3 Jahren. Meine ´Frage:

    Wann kann man eigentlich von einer rechtzeitigen Erkennung von ADHS sprechen?
    Die einen sagen, daß die Diagnose im Alter von 12 schon sehr spät war, die anderen meinten, es wäre früh. Was ist nun richtig?

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 806

    AW: Frage zur ADHS-Diagnose

    hallo astrofred

    sag mal, warum bist du denn "nicht vorgestellt"??? ich meine, du hast dich doch vorgestellt, oder?

    ADHS ist angeboren, die Frage heisst wohl eher, wann man beginnt, darunter zu leiden

    Bei den meisten fangen die Probleme mit dem Schuleintritt, oder auch bereits im Kindergarten an. Wenn zu diesem Zeitpunkt bereits ADHS als Grund für die Probleme festgestellt wird, dann ist das gut, wenn nicht, dann kommt die Diagnose zu spät. Da bei vielen von uns (unter anderem bei mir) dieses "zu spät" erst im Erwachsenenalter kam, könnte man sagen "sehr spät". Im Vergleich dazu hat man es bei Dir also früh erkannt.

    Andererseits gibt es viele Kinder, die aufgrund ihrer hohen Intelligenz lange ohne Probleme leben. Bei einigen treten diese sogar erst mit Studienbeginn oder dem Auszug aus dem Elternhaus auf. Das ist dann auch spät, aber kein schlimmes spät, weil die ja vorher (aus Sicht von Lehrern/Eltern) nicht oder kaum gelitten haben, bzw. ihre Probleme mit viel Anstrengung kompensieren konnten.

    lg
    L

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257
    ... oder sie haben Schulschwierigkeiten, laufen dann mit den üblichen Holperern durch Studium und die ersten Berufsjahre und kriegen mit wachsender Verantwortung wieder Probleme.

    Es gibt also alles.

    Zum Namen/Diagnose in der Kindheit: Minimale Cerebrale Dysfunktion wurde ADHS zu meiner Zeit gerne genannt.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 806

    AW: Frage zur ADHS-Diagnose

    stimmt genau, wildfang. wobei ich die "üblichen holperer" rückblickend eben auch als probleme bezeichnen würde. wissen wir denn, wie leicht oder schwer uns diese dinge gefallen wären, hätten wir bereits damals über unseren defizitären hirnstoffwechsel bescheid gewusst?

    derzeit kann ich aber recht gut mit dem gedanken leben: besser spät als nie

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257
    *lol* allerdings, das ist mir nach dem Schreiben gestern auch eingefallen. Schon lange vor den akuten Problemen ist mir aufgefallen dass die Leute immer sagen "Mensch, interessant, du hast ja viel gemacht" und ich dachte "aber wenig wirklich durchgezogen". Am Ende bin ich ja auch in einem recht kreativen Bereich hängen geblieben.

    Während dem Studium hab ich auch jedes Semester einen fachfremden Schein gemacht, das hab ich irgendwie gebraucht - das hat natürlich etwas gebremst aber das war es mir Wert. Außerdem habe ich mich sehr bald selbständig gemacht, mir waren immer die Chefs zu doof.

    Im Nachhinein typisch ADHS, ich hab aber nicht darunter gelitten - und ich hadere nicht denn eigentlich ist es ganz gut gelaufen.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 237

    AW: Frage zur ADHS-Diagnose

    @linelli,

    Zunächst mal Danke für deine Antwort. ich habe mich vorgestellt, allerdings hätte diese Vorstellung durchaus umfangreicher ausfallen können. Bei mir haben sich viele Probleme schon vor dem Kindergarten ergeben. Meine Mutter hat sich gewundert, daß ich schon als kleines Kind nie still sitzen konnte, und auch durch Aggressionen aufgefallen war.

    Nur das Problem: Zu meiner Zeit gab es in diesem Sinne das Krankheitsbild ADHS noch nicht. Soviel ich weiß, gibt es diese genaue Bezeichnung erst seit den 90er Jahren, also als ich bereits im Erwachsenenalter war. Selber kenne ich diesen Namen erst seit knapp 2 Jahren.

    @ wildfang:

    Danke für diese Bezeichnung.

Ähnliche Themen

  1. mein Therapeut stellt ADHS-Diagnose in Frage
    Von Wing im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 6.03.2011, 23:35
  2. Die Frage ist: Was machen mit der Diagnose ADHS
    Von Dicker im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 9.03.2010, 17:06
  3. Mal eine ganz andere Frage zur Diagnose
    Von FallingAngel im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 9.11.2009, 12:44

Stichworte

Thema: Frage zur ADHS-Diagnose im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum