Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 16

Diskutiere im Thema War das ein Facharzt??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    War das ein Facharzt???

    Hallo zusammen,

    ich heiße Christian, bin 25 Jahre alt, komme aus dem Sauerland und gehe stark davon aus, dass ich ADHS habe. Vorgestellt im Forum habe ich mich noch nicht, da mir im Moment jede noch kleinste Anstrengung zuviel ist.

    Im Alter von ca. 7 Jahren wurde bei mir ADHS in der Uniklinik Marburg diagnostiziert, was aber nicht weiter behandelt worden ist. (Die Quittung dafür habe ich jetzt)...
    Die ganzen Jahren über sind zusätzliche psychische Erkrankungen, wie Angst- und Panikattacken, Soziale Phobie, depressive Phasen etc. dazugekommen.

    Seit ca. 5 Jahren bin in psychischer Behandlung, mit mehren stationären Aufenthalten. Der Psychiater, bei dem in jetzt Behandlung bin, hat mich darauf aufmerksam gemacht, mich doch auf ADHS testen zu lassen. Daraufhin habe ich bei mehren Unikliniken, ADHS-Ambulanzen angerufen, die aber ziemlich lange Wartezeiten haben.


    Durch Zufall, habe ich einen Neurologen/Psyichater im Raum Arnsberg gefunden, der sich scheinbar auf ADHS im Erwachsenenalter speziallziert hat. Habe auch innerhalb von wenigen Tage einen Termin bekommen und war gestern dort.




    Der Termin lief wie folgt ab,

    als erstes wurde ein EEG gemacht, anschließend ein 25 minütiger Vigilanz-Test(Konzentrationtest). Danach habe ich mich mit dem Arzt unterhalten und war über den ganzen Gesprächsverlauf einfach nur schockiert...

    Er hat mich kurz nach meinen Beruflichen Werdegang gefragt, worauf ich geantwortet habe, dass ich nach dem Realschulabschluss mehrere Ausbildungen angefangen habe, diese aber abgebrochen habe. Er hat mich nicht danach gefragt, wieso ich die Ausbildungen abgebrochen habe.Sondern sein genauer Wortlaut war: ''das sei doch nicht normal, ADHS'ler machen sowas nicht''! Es sein untypisch...

    Er geht nicht davon aus, dass ich ADHS habe, weil ich seiner Meinung ein untypisches Verhalten hierfür zeigen würde. Das EEG war normal und der Konzentrationstest war zwar ungenau und langsam, was er aber auch fehlende Motivation schiebt. Jetzt war ich ziemlich wütend und auch aufgebracht, worauf ich gesagt habe, wie man denn nach so kurzer Zeit ein ADHS auschließen kann, ohne nach Symptomen zu fragen, ohne zu berücksichtigen, dass ADHS bereits im Kinderalter diagnostiziert worden sein. Oder überhaupt mir sachbezogenen Fragen zu stellen. Scheinbar hat ihm das nicht gepasst und er sagte, ich sei penetrant, wenn er in die Autowerkstatt geht und sei Auto ist kaputt, frage er den Kfz-Meister auch nicht, ob die Reparatur wirklich nötig gewesen ist und diskutiere nicht mit ihm. Dass ich dann ziemlich gereizt und wütend reagiert habe, finde ich absolut normal. Seiner Meinung habe ich aufgrund des ja auffälligen Gesprächsverhalten, deutlich Hinweise auf eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Dann war das Gespräch auch schon vorbei und er hat mir ein BTMG-Rezept ausgestellt, ich solle Methylpheni TAD 10mg morgens und mittags nehmen. Aufgeklärt des bezüglich des Medikaments, sprich Nebenwirkungen, Verkehrstauglichkeit wurde ich nicht. Ich solle das einfach mal versuchen und mich in 4 Wochen mal melden.




    Was meint ihr?

    Klar bin ich kein Fachmann, aber ich beschäftige mich mit der ganzen Sache schon etwas länger und mir kann doch niemand erzählen, dass das ein richtiger Arzt war, zumindestens bezüglich des ADHS im Erwachsenenalters.



    Liebe Grüsse

    Christian

    P.S. Darf ich den den oben genannten Arzt, namentlich nennen? Vielleicht haben schon mehrere mit ihm Erfahrung gemacht?
    Geändert von Chris86 ( 4.09.2011 um 17:36 Uhr)

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 217

    AW: War das ein Facharzt???

    Du hast kein ADHS, sondern eine Persönlichkeitsstörung und bekommst trotzdem MPH???

    Seltsam, seltsam...

    Dem Arzt würde ich auch nicht vertrauen und mir eine zweite Meinung einholen.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 376

    AW: War das ein Facharzt???

    Das klingt wirklich seltsam, man kann natürlich auch Flöhe und Läuse haben, eine PS und ADHS, oft resultiert ersteres eben langfristig aus zweiterem (auch Umfeld-bedingt) .Und wie kommt er ausgerechnet auf eine narzisstische PS (?)
    Ich habe auch das Gefühl dass ich so ca. seit einem Jahr eine PS entwickle, weiß aber nicht genau wo ich es hintun sollte...

    Dinge abzubrechen ist schon auch recht typisch für ADHS , ich denke dass das für fast alle "Kopfmacken" irgendwie typisch ist, mit Ausnahme vielleicht von hochangepassten PSlern und Narzissmus gehört da ja eher noch hin.

    Keine Ahnung wie man auf so eine Idee kommt, mir erscheint das Ganze schon irgendwie inkompetent, vielleicht solltest du lieber noch mit einem zweiten Fachmann reden.
    Wo du nebenbei die Diagnose ja auch schon aus der Kindheit hast.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 70

    AW: War das ein Facharzt???

    Hallo chris86! Ich an deiner Stelle würde mir ganz schnell einen neuen Arzt suchen!Denn wenn du eine Persöhnlichkeitsstörung hättest dürfte er dir mph gar nicht verschreiben! Übrigens kommt es sehr oft vor das Menschen mip ADHS ihre Ausbildung abbrechen !mfg soti

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: War das ein Facharzt???

    Sorry, aber DAS geht gar nicht. Erstens hast Du bereits eine Diagnose aus der Kindheit, zweitens gehört zu einer anständigen Testung nicht nur ein EEG und ein Konzentrationstest, sondern auch (und ganz besonders) Fragebögen und Gespräche über die Vergangenheit (nach Möglichkeit auch mit Eltern etc.), drittens sind -zig abgebrochene Ausbildungen sehr wohl ADHS-typisch und viertens finde ich es einfach unverantwortlich MPH zu verschreiben, ohne über die Wirkung / Nebenwirkung aufzuklären.

    Ich an deiner Stelle würde mir tunlichst den Bericht besorgen und mir einen anderen Arzt suchen + eine Verhaltenstherapie oder ein Coaching.

    Schau doch mal in der Liste "Ärzte in der Umgebung" nach. Dort sind Ärzte aufgeführt die sich mit Erwachsene AD(H)S-ler auskennen.

    Lieben Gruß
    loekoe

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: War das ein Facharzt???

    Chris86 schreibt:
    Scheinbar hat ihm das nicht gepasst und er sagte, ich sei penetrant, wenn er in die Autowerkstatt geht und sei Auto ist kaputt, frage er den Kfz-Meister auch nicht, ob die Reparatur wirklich nötig gewesen ist und diskutiere nicht mit ihm
    Wahrscheinlich ist er umgelernter KFZ-Mechaniker...
    Du bist ja immer noch ein Mensch und möchtest auch so behandelt werden!
    Außerdem will ich sehr wohl wissen, was an meinem Auto kaputt war und was gemacht wurde. Und wenn nach der Reperatur mein Auto nur noch ein Schrotthaufen ist, dann werde ich erst recht diskutieren.

    Obwohl... eigentlich keine schlechte Idee auch Ärzte nach Erfolg zu bezahlen. Denn für eine Autoreparatur die nichts bringt würde auch niemand zahlen.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    AW: War das ein Facharzt???

    Habe heute auch meinen behandeltem Psychiater angerufen, der genauso schockiert über den Arzttermin reagiert hat, wie ich.

    Habe eben das Methylphenidat aus der Apotheke abgeholt und um 15.30 Uhr 20mg genommen. Seit ca. 16 Uhr verspüre ich eine Wirkung. ( Kann natürlich auch sein, dass ich mir das ganze nur einbilde)




    Die Wirkung kommt mir wie folgt vor:

    - die innerliche Unruhe hat deutlich nachgelassen
    - Außengeräusche stören mich nicht mehr so extrem
    - sehe alles irgendwie gelassener und nicht mehr so panisch/gereizt
    - kann mich deutlich besser konzentrieren, das Schreiben fällt mir leichter
    - steigere mich nicht mehr so wie früher in Kleinigkeiten bzw. unwichtige Dinge rein
    - kann klarer, vor allem sachlicher denken, sprechen, handeln
    - Herzschlag kommt mir ein klein wenig erhöht vor, was ich aber schlecht beurteilen kann, da ich die letzte Zeit eh permanent unter Strom stand
    - habe das Gefühl, endlich ''normal'' denken zu können


    Aber wie gesagt, das sind nur meine Eindrücke. Werde später mal mit Eltern sprechen, wie sich mich erleben.



    Liebe Grüße Chris

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 376

    AW: War das ein Facharzt???

    Dass man bei PS kein Ritalin nehmen darf ist mir jetzt aber neu?

    Dachte dass es viele gibt die ADHS mit Borderline haben??

    Was tun die dann?

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 31

    AW: War das ein Facharzt???

    Du kannst dich bei deiner Krankenkasse über diesen Arzt beschweren (kassenärztlicher Bund usw.) Es kann ja wirklich nicht sein das du etwas verschrieben bekommst, woran er nicht "glaubt" und dann noch nicht einmal alle Informationen dazu bekommst.
    Das du verärgert bist, kann ich mir gut vorstellen.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    AW: War das ein Facharzt???

    FreakyFriday schreibt:
    Du kannst dich bei deiner Krankenkasse über diesen Arzt beschweren (kassenärztlicher Bund usw.) Es kann ja wirklich nicht sein das du etwas verschrieben bekommst, woran er nicht "glaubt" und dann noch nicht einmal alle Informationen dazu bekommst.
    Das du verärgert bist, kann ich mir gut vorstellen.
    Ich denke in meiner jetzigen Situation macht das nicht viel Sinn. Ist eher eine Zusatzbelastung, als dass es mir helfen würde. Klar, verantwortungslos ist das ganze schon...

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Suche nach Facharzt im Raum Saarbrücken/Trier
    Von umarie im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.08.2011, 13:28
  2. Suche Facharzt zur Diagnose von ADHS im Großraum Köln/Aachen
    Von zoom im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.06.2011, 23:37

Stichworte

Thema: War das ein Facharzt??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum