Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema ADS? Eure Meinung bitte! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    ADS? Eure Meinung bitte!

    Hi, mein Name ist Tobi und ich bin nach kurzer Zeit hier auf dieses Forum gestoßen. Die letzten Tage beschäftige ich mich ausschließlich mit dem Thema ADS. Warum mache ich dies? Ich bin Student (BWL) und befinde mich momentan in der Prüfungszeit (2. Semester), nachdem ich im ersten durch einige Fächer durchgefallen bin, ist der Druck momentan nicht gerade gering. Ich kann mich im Moment einfach nicht konzentrieren und das lernen ist die Hölle. Ich googelte also nach meinen Symptomen und landete schnell bei den ADS Tests. Davon habe ich ungefähr 4-5 Stück beantwortet und jeder lieferte als Ergebnis "Verdacht auf ADS" mit Arzt sprechen. Anschließend machte ich mich mit den Symptomen von ADS vertraut und konnte bei fast jedem Kriterium den Kopf nicken. Dann hieß es oftmals dass ADS seit der Kindheit besteht. Soweit ich mich zurück erinnern kann, hatte ich immer Recht gute Noten, habe aber dann doch die Grundschulzeugnisse ausgekramt um mal zu lesen, was meine Lehrer so geschrieben hatten. Folgende Sätze tauchten auf (erste klasse) "war kontaktfreudig und aufgeschlossen" "an regeln konnte er sich meistens halten" , (2 Klasse) "seine Gesprächsbeiträge nahmen ab" "ist durch seine offene Art sehr beliebt"; (ende zweite Klasse) "er war jedoch nicht immer bei der Sache, wodurch seine Mitarbeit schwankend war" ; (dritte klasse) "musste in seinem großen Mitteilungsdrang etwas gebremst werden" ; (5te Klasse) "es fällt ihm immer wieder schwer zwischen Spiel, Lernfreude und Arbeitsernst die richtige Balance zu treffen"; (6te Klasse) "Erfüllt in seiner Arbeitshaltung zu sehr erst nach Aufforderung, die an ihn gestellten Aufgaben. Auch in der Mitarbeit ist er zurückhaltend und z.T. unkonzentriert. Es fällt ihm immer wieder schwer, sich auf die Unterrichtsinhalte ablenkungsfrei einzulassen. Seine stärken zeigt er eher in spielerisch-kreativen Situationen" (wozu ich sagen muss, dass ich sehr kreativ bin und mein Abitur in Kunst gemacht hab )

    Also war ich erschrocken, weil die Sätze sich nicht mit meiner Selbsteinschätzung deckten. Durch Zahlreiche weitere Symptomlisten, wurden evlte Tick's als Begleiterscheinung genannt. Bingo! Mein aktueller Tick ist es alles zu Zählen: Bäume, Flaschen, Fenster, Kacheln, Stifte, einfach alles. Zurückgedacht, habe ich schon Ticks gehabt bei denen ich alles 3 Mal berühren musste, oder alles parallel liegen sollte, obwohl es mir verdammt schwer fällt Ordnung zu halten. Ich muss an allem riechen bevor ich es esse. Als Kind hatte ich immer Angst, dass meine Katze mal sterben würde und musste in Gedanken immer wieder wiederholen "Sie stirbt nicht, sie stirbt nicht"

    Ich fühle mich jeden Tag rastlos und wie auf der Flucht. Meistens verplane ich den ganzen Tag und tue davon doch nichts. Manchmal stellt schon der Gang zum Supermarkt ein Problem dar, da ich es einfach nicht hinbekomme, meinen Arsch zu bewegen und hin zu laufen (er ist 50 meter wenn überhaupt entfernt) Ich verbringe den ganzen Tag zuhause, hab kein Hobby dem ich nachgehe und krübel eigentlich nur vor mich hin.
    Mal bin ich total euphorisch und die nächste Minute total depressiv. Ich könnte ewig weiterschreiben. Ein weiteres Problem, das mir beim Lernen der letzten Tage auffällt, ist mein ständiges gewippe mit den Füßen oder das Spielen mit Stiften. Ich muss ständig irgendwas in der Hand haben (ganz schlimm mit dem Handy). Auch beim TV gucken oder im Bett kann ich nicht abschalten. Am besten Laptop, Handy und noch telefonieren. Ich bin immer am Nachdenken und 20 Sachen gleichzeitig machen, bis zur Erschöpfung. Beim lernen, lese ich einen Satz, denke urplötzlich an etwas anderes und schon werden Gedankenketten gebildet und erwische mich dabei wie ich darüber Nachdenke, wie man am besten Fisch zubereitet, obwohl es davor noch um Bilanzen oder sonstiges ging.

    Ich selbst habe noch nie mit einem Arzt oder meiner Famile darüber gesprochen (wobei ich versucht habe mit meiner Mum darüber zu reden, diese aber nur meinte, "wir sind alle unkonzentriert und mal unruhig, das ist halt so", dem gab ich dann recht und habe es erstmal sein gelassen weiter darüber nachzudenken)

    Meine Frage an euch, denkt ihr dass ich wirklich ADS haben könnte, oder bilde ich mir das wirklich nur ein, oder sind die Ticks Grund dafür dafür, dass ich so abgelenkt bin? Abends fällt es mir durch die ständigen Gedankengänge auch sehr schwer einzuschlafen, ich habe gelesen, dass Schlafmangel auch zu ähnlichen Symptomen führen kann. Ich würde einfach mal gerne eine Meinung von den Betroffenen haben! =) Vielen Dank schonmal , Gruß Tobi

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    AW: ADS? Eure Meinung bitte!

    Hi Tobi!

    Ich find da ist es schwer eine Einschätzung abzugeben.
    ADS ist nicht das Einzige worauf deine Beschreibung passen würde und es gibt so einige Störungen die ADS sehr ähnlich sind, aber ganz anders behandelt werden müssten.
    Aber ich denke der Weg das als Ursache genauer zu beleuchten ist schon nicht verkehrt.
    Ich würd aber auf die Internettests nicht ganz so viel Gewicht legen. Viele von denen sind so weit gefasst, dass nahezu jeder als Verdachtsfall gelten kann. Als Verdachtsfall für etliche Erkrankungen.

    Von deiner Situation her - Stress, Druck - wird die Ursachenforschung noch ein bisschen erschwert und - wie du ja anhand deiner Zeugnisse gesehen hast - sind die eigenen Erinnerungen an die Kindheit oft verzerrt.
    .
    Ich hab im Studium Leute gesehen, die total cholerisch oder total panisch oder total hysterisch wurden und die extremsten Auswüchse an den Tag legten. Alles davon war weg nachdem der Druck weg war.

    Deshalb möchte ich dir raten zu einem Arzt zu gehen. Nicht zu irgendeinem, sondern zu einem Spezialisten!
    Am Besten ein Arzt der auf AD(H)S spezialisiert ist. Denn alle anderen werden mit großer Wahrscheinlichkeit jede Möglichkeit abchecken, nur eben AD(H)S nicht, weil sie davon keine Ahnung oder ein völlig falsches Bild haben.

    Die AD(H)S-Spezialisten sind alle gleichzeitig als Neurologen/Psychologen auch in der Lage dir eine Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten zu "verpassen" wenn es nicht AD(H)S sein sollte. Damit würdest du also keinen Umweg in Sachen Diagnose und Lösungshilfe machen.

    Liebe Grüße, Lil

  3. #3
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 150

    AW: ADS? Eure Meinung bitte!

    Hallo homer333,

    Du beschreibst einiges, was ich von mir auch gut kenne. Ich kann Dir empfehlen, im Buchladen mal in ein Buch über ADHS bei Erwachsenen reinzugucken. Bei mir hat sich da ein Vorhang nach dem anderen gelüftet. Falls sich Dein Verdacht dann erhärtet, kannst Du den nächsten Schritt machen.

    Gruß, Lefty

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 113

    AW: ADS? Eure Meinung bitte!

    Hallo Tob,

    natürlich kann hier niemand eine Diagnose stellen, doch vieles was du beschreibst klingt schon stark nach AD(H)S. Teilweise beschreibst du aber auch depressive Symptome und auch Zwangshandlungen (Zählzwang). Auch wenn du es schon hundert mal gehört hast: du solltest besser mit einem Facharzt reden, der das alles auseinander fummeln kann.

    Lg, Cypher

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    AW: ADS? Eure Meinung bitte!

    Also keiner wird dir hier eine Diagnose stellen können da es eben einige andere Krankheiten gibt die Gleiches bewirken können. ABER ein deiner Stelle würde ich mich nicht weiter reinlesen in ADHS denn du zählst so viele typische Dinge auf das man schon den Eindruck bekommen könnte du suchst gezielt diese aus. Wenn es ein Sympton gibt dann suchst du das bei dir (z.b sehr deutlich in deinen Schlußabsatz zu sehen). Das ist aber mM der falsche Weg den es heißt ja auch jeder mit ADHS ist eben anders. Such dir lieber einen Neurologen in deiner Nähe raus der eine gute Diagnose stellt und eben auch auf z.b Hashimto testet.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 14

    AW: ADS? Eure Meinung bitte!

    Hi Tobi,

    ich bin in einer ähnlichen Situation wie du und beschäftige mich zurzeit fast ausschließlich mit AD(H)S. Genau wie du habe ich meine Symptome gegoogelt (Messie-Syndrom) und bin dabei auf AD(H)S gestoßen, was eigentlich viel besser auf mich passen würde als das Messie-Syndrom.

    Ob einer oder wir beide AD(H)S haben, kann ich als Laie natürlich nicht beurteilen. Aber das Beispiel mit dem Supermarkt kommt mir sehr, sehr bekannt vor: Heute bin ich um 10:00 Uhr aufgestanden, wollte recht bald einige Einkäufe erledigen.... und um 20:00 Uhr habe ich das Haus verlassen (Öffnungszeit bis 22:00 Uhr).

    Als ich von deinem Tick las, daß alles parallel liegen muß, hatte ich ein Déjà-vu. Ich glaube, mein Neffe hatte einen ähnlichen Tick während der Grundschulzeit. Im Kindergarten wurde bei ihm der Verdacht auf eine Hochbegabung geäußert, aber nicht weiter verfolgt. Du siehst, ich sammele zurzeit alle möglichen Informationen.

    Aber die anderen haben Recht. Letztendlich kann nur ein Facharzt die Diagnose stellen.

    LG Wolke

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    AW: ADS? Eure Meinung bitte!

    Guten Morgen zusammen Vielen Dank für das Lesen und die Antworten!!
    Ich werde Montag bei einem Arzt hier Anrufen und einen Termin machen. Soll ich den Arzt direkt darauf ansprechen, dass ich selbst den Verdacht auf ADS habe, oder die Sache anders angehen und ADS zunächst nicht ansprechen? Die Aussage von Gustav hat mich nun etwas verunsichert. Ich meine ich Suche ja nicht gezielt nach diesen Symptomen und denke mir "ja das trifft gelegentlich mal zu". Die Symptome die ich genannt habe, sind einfach die Symptome die ich bei mir festgestellt habe und die definitiv immer da sind und das nicht erst seit kurzem sondern schon Jahre. Bis jetzt hab ich das alles immer verdrängt und harmloser geredet als es im Moment einfach für mich ist. Ich will nun aber nicht wenn ich mit dem Arzt spreche, dass es eben so wirkt als hätte ich mich total auf ADS eingeschossen und die Symptome "auswendig" gelernt, wenn das jetzt schon so rüber kommt als würde ich mir das alles zurecht legen...


    Gruß

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 150

    AW: ADS? Eure Meinung bitte!

    Dein Verhalten ist doch ganz normal, man stürzt sich immer mehr auf das, was zutrifft, bei Horoskopen funktioniert das auch so - was nicht passt, wird ausgeblendet. Ich denke nicht, dass Du den Verdacht beim Arzt unterschlagen solltest. Im Gegenteil, so hat er schon mal einen Ansatzpunkt und er testet eh von sich aus, inwieweit AD(H)S zutreffen könnte oder nicht (gehe jetzt davon aus, dass Du zu einem Facharzt gehst und nicht zum Allgemeinmediziner).

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    AW: ADS? Eure Meinung bitte!

    Ich schließ mich Lefty an, wenn du zum Ad(h)s-Spezialisten gehst, dann sag auf jeden Fall, dass du selbst den Verdacht hast!
    Denn die Spezialisten wissen, dass die meisten Leute die erst als Erwachsene die Diagnose gestellt bekommen, durch eigene Verdachtsmomente darauf gekommen sind. D.h. da muss der dann nichts "verdächtiges" reinlesen.

    Ich denke es wäre aber auch ganz gut wenn du dich über ähnliche Erkrankungen informierst und ggf. beim Doc dann erwähnst dass du in Richtung dieser Erkrankungen was vermutest, also nicht gezielt und ausschließlich auf Ad(h)s "eingeschossen" bist.

Ähnliche Themen

  1. Verdacht auf AD(H)S, bitte um eure Meinung
    Von chaosqueen86 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.10.2010, 21:55

Stichworte

Thema: ADS? Eure Meinung bitte! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum