Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 27

Diskutiere im Thema Prolaktin relevant für Diagnose? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    Prolaktin relevant für Diagnose?

    Hallo, ich habe mal eine Frage an die Experten hier...

    ADS geht doch mit einer Störung des Dopaminhaushaltes einher. Dopamin reguliert die Ausschüttung des Hormons Prolaktin.
    In meiner laienhaften Vorstellung frage ich mich jetzt, ob man nicht über eine einfache Messung des Prolaktinspiegels Rückschlüsse auf den Dopaminhaushalt ziehen könnte.

    Wo ist der Haken, kann mir nicht vorstellen, dass bisher niemand drauf gekommen wäre, wenn es funktioniert?

  2. #2
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 202

    AW: Prolaktin relevant für Diagnose?

    es gibt verschiedene dopaminrezeptoren.

    so sind die einen rezeptoren z.B. für ads zuständig, andere für morbus parkinson usw.

    wenn es do einfach wäre ads an der messung des hormones prolaktin auszumachen, dann würde dieses sicher auch geschehen.

    ich weiß, dass es ein messungsverfahren gibt, wo man dopamin messen kann, diese messung ist sündhaft teuer und kann von einem normalverdiener kaum bezahlt werden.

    hier mal ein bisschen was zum nachlesen über dopamin.

    lg

    SpringerImages - ADHS als Erkrankung der synaptischen Signalübertragung: Proteine (Gene), deren Funktion oder Verfügbarkeit beim Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) verändert ist. Dopaminrezeptor-4 (D4, DRD4), Dopaminrezeptor-5 (D5,

    Basalganglienfunktionen


    http://www.boehringer-ingelheim.de/c...Dopamin510.jpg


    hier eine erklärung, warum man den gehalt von dopamin nicht über prolaktin messen kann:
    http://www.med4you.at/laborbefunde/l..._prolactin.htm
    Miniaturansicht angehängter Grafiken Miniaturansicht angehängter Grafiken Dopamin510.jpg‎  

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Prolaktin relevant für Diagnose?

    Danke für die Infos!
    Zwar habe ich immer noch nicht genau verstanden, wieso man anhand des Prolaktinspiegels nichts über den Dopaminspiegel aussagen kann, aber ich denke mal, dass der Regelkreis dafür einfach zu komplex ist.

    Schade, wäre auch zu schön gewesen.^^

    Aber irgend eine unabhängige Testmethode für ADS muss man trotzdem finden. Kann ja nicht sein, dass das von der Laune des behandelnden Arztes abhängt.

    Problem der Messung des Dopamins ist glaube ich auch die Blut-Hirn-Schranke. Man muss schon den Kopf anbohren um da dran zu kommen, deswegen dachte ich vielleicht gehts ja indirekt über Prolaktin... Aber war wohl nix.

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 202

    AW: Prolaktin relevant für Diagnose?

    zitat:
    "Häufige Ursachen erhöhter Prolaktinspiegel im Blut sind Medikamente, eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), Tumoren (meist gutartige) im Bereich der Hirnanhangsdrüse oder auch chronischer Stress. Nicht selten kann man keine Ursache finden"
    Zitat ende

    wie willst du dopamin über prolaktin messen, wenn zu viele andere ursachen ebenfalls für einen gestörten prolaktinspiegel verantwortlich sind?

    :-)

    LG

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Prolaktin relevant für Diagnose?

    einfach alle anderen Ursachen ausschließen

    Mal ne ganz blöde Frage: Hat denn jemand mit einem diagnostiziertem ADS mal seinen Prolaktinspiegel messen lassen?
    Das wäre doch mal interessant.
    Hehe, vielleicht revolutioniere ich die Diagnostik ja doch noch.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Prolaktin relevant für Diagnose?

    Soweit ich weiss, wird Prolaktin doch (nur!) bei schwangeren und stillenden Frauen "produziert". Oder habe ich das jetzt falsch im Kopf???

  7. #7
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 202

    AW: Prolaktin relevant für Diagnose?

    Chaoslady schreibt:
    Soweit ich weiss, wird Prolaktin doch (nur!) bei schwangeren und stillenden Frauen "produziert". Oder habe ich das jetzt falsch im Kopf???



    einfach mal den link Prolaktin anklicken und lesen

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 284

    AW: Prolaktin relevant für Diagnose?

    Hallo erstmal,

    Ich habe einige Zeit Paoxetin eingenommen und dadurch ein Prolaktinom bekommen, nun ist mein Prolaktinwert immer zu hoch.

    Auch ist klar, dass ich keine weiteren Antidepressiva mehr nehmen kann da diese das Prolaktinom beeinflussen.

    Was ich sagen möchte Rückschlüsse auf mein ADHS wurden dadurch nie gezogen.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Prolaktin relevant für Diagnose?

    Chaoslady schreibt:
    Soweit ich weiss, wird Prolaktin doch (nur!) bei schwangeren und stillenden Frauen "produziert". Oder habe ich das jetzt falsch im Kopf???
    Nein, Prolaktin gibts immer im Körper, aber du hast recht, dass es bei schwangeren, stillenden Frauen besonders hoch ist. Übrigens auch bei den Vätern, interessanterweise, wenn auch viel geringer. Löst u.a. Brutpflegeverhalten aus. Demnach müsste Zumania ja jetzt besonders fürsorglich sein.
    Sorry, ist natürlich eigentlich gar nicht witzig, dass du das von dem Paroxetin bekommen hast.
    Dass aber niemand Rückschlüsse daraus gezogen hat wundert mich nicht. Die meisten Ärzte haben anscheinend durch das viele Auswendiglernen im Studium das Nachdenken verlernt.
    Mein Psychiater wusste noch nicht mal was TSH ist. (Schilddrüsenhormon, was auch von der Hypophyse produziert wird.)
    Diese ganzen hormonellen Regelkreise sind auch leider sehr komplex, und teilweise immer noch nicht ganz verstanden.

    Leider leider findet sich echt kein Arzt, den ich mal dazu befragen kann. Alles muss man selbst machen!
    Bin nämlich im Moment auf der Suche nach dem "Systemfehler" bei mir.
    Zwar gehe ich inzwischen wirklich von einem ADS aus, vor allem weil es bei mir schon seit der Geburt ein paar Auffälligkeiten gibt, oder auch wegen Anzeichen in der Verwandschaft...
    Aber ich habe auch einen TSH-Spiegel, der immer mal wieder eindeutig zu hoch ist. Allerdings sind die sonstigen Schilddrüsenhormone normal, und die SD im Ultraschall unauffällig.
    Was eigentlich schade ist, da Schilddrüsenerkrankungen ähnliche Symptome wie ADS hervorrufen können und einfacher zu behandeln wären.^^

    Jedenfalls habe ich mir die Biochemie mal ein bisschen angeguckt, und das ganze hängt ja schon zusammen:
    Die Hypophyse produziert TSH und Prolaktin, und Prolaktin steht wiederum mit dem Dopaminspiegel in Verbindung.
    Ich denke wenn jetzt in diesem Regelkreis, an irgendeiner Stelle etwas durcheinander kommt, wird auch das ganze Gleichgewicht in Mitleidenschaft gezogen.

    Und ich muss unbedingt herausfinden wo es hakt. Laut Ärzten ist es nicht die Schilddrüse, habe meine Ärztin aber so lange bequatscht bis sie mir doch SD-Hormone verschrieben hat.
    Ich weiß zwar, dass es unwahrscheinlich ist, dass das was bringen wird, aber ADS ist ja schließlich eine Ausschlussdiagnostik.

    Den Prolaktinspiegel will ich auch messen lassen. Wenn die Ärzte nicht wollen, werde ich es eben selbst zahlen. Ich kläre das jetzt ein für alle mal.
    Vielleicht kann ich sie überzeugen, wenn ich sage, dass ich seit der Pubertät ein wenig Männerbrüste habe. Und auch oft Spannungen in der Brust. Was ja auch die Wahrheit ist.

    Und nein, ich bin kein Hypochonder, falls das jetzt jemand wieder denkt. Ich will einfach nur wissen, warum ich nicht leben kann wie andere das tun.

  10. #10
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 202

    AW: Prolaktin relevant für Diagnose?

    muss einfach mal was schreiben, damit ich wieder nachricht bekomme wenns was neues gibt. hab alles aus versehen gelöscht :-(

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Lebenslauf für Diagnose?
    Von ichnicht im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 5.07.2010, 13:32
  2. Diagnose zu 80 %
    Von Silram42 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.06.2010, 08:15
  3. Gleicheitsgrundsatz lt. Grundgesetz als Klage relevant ? ...
    Von adehs im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.11.2009, 02:14

Stichworte

Thema: Prolaktin relevant für Diagnose? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum