Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 13 von 13

Diskutiere im Thema widersprüchliche Diagnosen - was nun? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 27

    AW: widersprüchliche Diagnosen - was nun?

    Hallo Spätzünder,

    In der REHA kam nach einigen Geprächen mit der Psychologin, und Psychiater der Verdacht auf. Daraufhin bekam ich jede Menge Multiple Choice Tests die dann ausgewertert wurden. Dabei ab ich wohl ne ziemlich hohe Punktzahl erreicht. Dann wurde in psychologischen Gesprächen noch mal meine ganze Biographie aufgerollt, meine Gefühlswelt, mein Alltag.... Das war echt der Hammer, was da alles hoch kam. Da wurde Reha erst mal verlängert, damit ich das in Ruhe verarbeiten konnte. Die haben das im Team besprochen und mir verschiedene Stützen gegeben: Ergothrapie, Theatertherapie, QuiGong, viel Sport, Achtsamkeitstrainig und Psychoterapeutische Gespräche. Das hat alles sehr gut ineinandergepasst und es fühlte sich einfach richtig an. Ich hab mich bis dahin noch nie so gut verstanden gefühlt.


    Die Reha -Leute haben mir empfohlen daheim dei ADHS Ambulanz aufzusuchen. Die Psychologischen Tests waren dort bei weitem nicht so ausgeprägt wie in der Reha. Ich hatte auch nur ein persönliches Gespräch mit ner Ärztin zwecks Amnamnese und Umschreibung meiner Beschwerden. Das hat ne gute halbe Stunde gedauert. Danach fand ich mich in einem anderen Raum wieder , wo ein Junger Mann mir Konzentrationsaufgaben gab. Zahlenreihen und Buchstaben ergänzen, Texte aus dem Gedächtnis wiederholen, und irgendwelche Punkte am PC Bildschirm mit der Maus verfolgen. Ja und Dann war mein Kopf auch noch in der Röhre. An EEG kann ich mich grad gar nicht erinnern. Zwei Wochen später war dann AuswertungsTermin: Zack, ne halbe Stunde stand ich mit der Diagnose "Depression" vor der Rezeption, wo ich mir nen Termin bei einem kooperierenden, spezialisierten Psychiater holen sollte. Ein Rezept für Antidepressiva in der Hand.

    Mein Dilemma: Fühlte mich während der ganzen Prozedur nicht als Mensch auf Augenhöhe, sondern eher als Objekt, ein Fall, .... wie gesagt, es war alles eher unpersönlich.

    Kurzum: Zwei verschiedene Herangehensweisen, zwei verschiedene Ergebnisse.

    Liebe Grüße
    Gundelelfe

    PS.Wer setzt eigentlich die Standards für Fragebögen?

  2. #12
    Zissy Stardust

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.576

    AW: widersprüchliche Diagnosen - was nun?

    Hallo Gundelelfe,

    ich kann Deine Nachfrage leider nicht beantworten (da gibt es aber sicher jemanden hier im Forum...).

    Ich kann Dir nur die Art von Fragebögen benennen, die bei mir verwendet wurden: 1) WENDER-UTAH-RATING-SCALE (WURS) 2) ADHD-CHECKLISTE nach DSM-IV für Erwachsene

    3) das BECK-Depressions-Inventar (BDI) und 4) die SCL-90-R.

    Ich habe deshalb nachgefragt bei Dir, weil Du ja -soweit ich weiß- nur bei entsprechender, ärztlicher Diagnose in den "Genuss" einer adäquaten Behandlung kommst (was ich Dir natürlich wünsche).

    Ich befürchte auch (so sind zumindest meine Erfahrungen), dass ein solches Rundumbetreuungs-Wohlfühlpaket, wie Du es in Deiner REHA erleben dürftest, leider NICHT Standard ist...


    Viel Erfolg und alles Gute !
    Geändert von Spätzünder (16.06.2011 um 13:20 Uhr)

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 27

    AW: widersprüchliche Diagnosen - was nun?

    Hallo Spätzünder,

    Hab mal in meinem Entlassungsbericht gestöbert: Bin genau wie du mittels BDI und Wender -Utah- Rating Scale gecheckt worden. Die werden hier beschrieben, weiß aber, dass da noch andere Fragebögen waren, die z.B. auch speziell auf ADHS bei Frauen geeicht waren.

    Hatte in der ADHS Ambulanz auch Untersuchungsbericht gefragt,aber der wird da grundsätzlich nicht an Patienten rausgegeben.

    War mir schon bewußt, dass die Behandlung in der Klinik Luxus pur war. Fand es total klasse, dass die mir quasi Rüstzeug für meinen Alltag daheim gegeben haben. Wär bestimmt auch länger und besser klar gekommen, wenn ich daheim nur ab und an mal jemanden gehabt hätte, der rechtzeitig Alarm bimmelt bevor ich total weit abl neben der Spur stehe.

    Na ja, auf ein neues....

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. und heute bei einem Arzt in HH der Diagnosen erstellt.....
    Von James im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.05.2011, 15:04
  2. Vernünfige Diagnosen, gibt es die?
    Von Bobby im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.01.2011, 21:46
  3. Was für Diagnosen gibt es?
    Von Janie im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.08.2010, 14:45
  4. 5-Minuten Diagnosen bei Münchner Ärzten
    Von Selen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 7.05.2010, 19:16

Stichworte

Thema: widersprüchliche Diagnosen - was nun? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum