Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Bin ich betroffen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 21

    Bin ich betroffen?

    Hi,
    ich hoffe ihr könnt mir sagen ob ich evtl. Betroffener bin, oder auch nicht ;-)

    Ich bin 19 Jahre alt, komme aus einem kleinen 500 Einwohnerdorf und bin mittlerweile schon um die 10x umgezogen.
    Mein Hauptproblem ist irgendwie meine fehlende Motivation für alles...

    Vor ein paar Monaten habe ich meine Abi Zulassung nicht bekommen.
    Das Problem war, dass ich nicht gelernt habe.In keinster weise, leider.
    Ich war mir durchaus bewusst, dass ich es ohne lernen nicht schaffen würde, konnte mich aber doch nicht dazu motivieren zu lernen :-(
    (wobei es dann nur an einem Fach gescheitert ist)
    Auch Anreize meiner (getrennten) Eltern wie "In den Heidepark fahren", "neuer Computer", "Eine Woche Urlaub in England" etc. halfen nicht, ebenso wenig Strafen wie Computerverbot, Taschengeldentzug usw.

    Da ich leider Gottes ein recht introvertierter Mensch bin, hatte ich nie wirklich gute Freunde. Es gab evtl. 1-2 die einem "Freund" recht ähnlich waren, aber mehr als einmal war ich nicht bei denen zu Haus.
    Seit dem Ende des Schulalltags habe ich auch zu denen keinen Kontakt mehr.
    Unter anderem habe ich es dummerweise trotz insgesamt über 10-maliger Ermahnung der Verantwortlichen versäumt die Charakterisierung über einen der Freunde für das Abibuch zu schreiben, die dann leider bei ihm fehlt, weshalb ich den zum Schluss letzten "Freund" auch schlecht kontaktieren kann.
    Ich trinke kein Alkohol und rauche nicht, was mich aus den typischen Gruppen warf, außerdem war ich frisch hingezogen und kannte niemanden.
    Kontakte unter gleichaltrigen zu knüpfen fällt mir nicht so leicht wie mit Menschen ü30 zu reden...

    Auch das Mädchen aus der Schule in das ich eigentlich 4 Jahre lang verliebt war, habe ich nie angesprochen, werde sie wohl nicht mehr wiedersehen. :-(

    Nun quäle ich mich durch die Bewerbungsprozedur, wobei ich es auch hier nicht hinbekomme regelmäßig Bewerbungen zu schreiben.
    (Seit dem Ende der Schulzeit vor 4 Monaten habe ich 4 Bewerbungen abgeschickt)
    Und wenn ich dann doch mal eine Bewerbung vollende, ertappe ich mich den Teil "Warum will ich ... werden" aus dem Internet von anderen Bewerbungen zu kopieren.
    Mit meiner Mutter habe ich deshalb täglich Streit, ich bin meist bis 3 Uhr auf, schlafe dann bis 11, bin dann eigentlich durchgehend am Rechner, sehe TV oder lese ein Buch.
    Meine Stimmung schwankt ständig zwischen normal und niedergeschlagen.
    Wenn ich dann doch mal gezwungen werde etwas zu tun, erledige ich dies und verfalle dann wieder in meinen "Ruhezustand".

    Das komische ist, dass ich ja durchaus weiß, wie wichtig das alles ist.
    Nur ich mache es einfach nicht. Ich will ja eigentlich durchaus.


    Meine komplette Familie schimpft mich mittlerweile als faul. Niemand versteht mich, nicht einmal ich selbst. Wenn ich mich von außen betrachte, kann ich nur verzweifelt den Kopf schütteln.
    Trotz meines ausgiebigen Nichtstuns fühle ich mich dennoch gestresst und vollkommen ausgelastet.


    Liebe Grüße, Drops

    P.S.: Solltet ihr das geschriebene als AD(H)S identifizieren,
    WAS KANN ICH DAGEGEN TUN?
    Tipps ala: tagesablauf planen, listen erstellen etc. habe ich erfolglos versucht

    P.S.2: Achja und ich verlege ständig iwelche Gegenstände: Kulis, Bücher, Notizhefte etc. die ersten nach Tagen wieder auftauchen,
    auch wenn ich noch so intensiv danach suche. (gerade wieder passiert^^)
    Geändert von Drops (27.05.2011 um 03:24 Uhr)

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Bin ich betroffen?

    Bei einem online Test von

    http://www.dr-gumpert.de/html/selbsttest_adhs.html
    hatte ich gerade folgendes Ergebnis:

    "sehr hohes Risiko!
    Sie sollten sich dringend professionell auf ADHS überprüfen lassen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass Sie bereits eine Form von ADHS aufweisen ist hoch.
    Sprechen Sie daher dringend mit Ihrem Arzt oder einem Psychologen und informieren Sie sich über das Thema ADHS und Therapie des ADHS."


    musste von den 25 Fragen leider 24 positiv beantworten...

  3. #3


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 59
    Forum-Beiträge: 6.172

    AW: Bin ich betroffen?

    Hallo Drops

    Erst einmal

    Das was du da beschreibst kann ich sehr gut nachvollziehen. Und ich verstehe deine Probleme.

    Eigentlich willst du ja etwas verändern, aber es ist als ob dich jemand am Kragen festhält und dich nicht lässt.

    Ich würde dir unbedingt zu einer Abklärung raten. Denn das was du da beschreibst hört sich sehr nach den Symptomen der ADS an.

    Adresse findest du z.B. hier: ADS/ADHS Erwachsene: Kliniken und Ärzte Deutschland

    Deine Mutter hat da kaum eine Chance und das ist völlig normal. Ihr seid euch zu nahe.
    Da braucht es Hilfe von aussen.

    Ich spreche da aus Erfahrung als Mutter einen Sohnes der ähnliches durchgemacht hat
    und mit externer Hilfe es dann doch geschafft hat.

    ch trinke kein Alkohol und rauche nicht, was mich aus den typischen Gruppen warf,
    Das ist eine grosse Leistung und dafür hast du meinen grössten

    Ich wünsche dir alles Gute
    Herzliche Grüsse
    Pucki

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Bin ich betroffen?

    Danke für deine schnelle Antwort ;-)

    Wie sieht das denn aus mit dieser Diagnose, wird mir das bezahlt von der Krankenkasse?
    Ich bin nämlich pleite, und meine Eltern würde ich nur äußerst ungern um Geld bitten.
    (Die haben auch keins ^^) Die Reise mit Bus und Bahn allein würde mich schon nicht vorhandene 54,80€ kosten.

    liebe Grüße, Drops

    Edit: Auf die gerade geschickte Mail an die Klinik, die mir am nächsten liegt, kam eine prompte Antwort,
    dass ich bis zu 4 Wochen warten müsste bis meine Mail beantwortet werden würde...
    Das ist nicht wirklich schnell. Vor allem da die Ausbildungsplätze nach und nach verschwinden,
    von denen ich einen brauche wenn ich nicht auf die Straße gesetzt werden will.
    In der Mail habe ich noch nichts beschrieben, nur erzählt dass ich den Verdacht auf ADS habe.
    Ist das ok, oder soll ich auch die "Symptome" schildern?
    Geändert von Drops (27.05.2011 um 12:26 Uhr)

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Bin ich betroffen?

    hallo drops
    du sprichst mir aus der seele.
    in meinen 31 lebensjahren hatte ich schon immer mit meiner motivationslosigkeit zu kämpfen. in der schule war ich nie besonders fleissig und organisiert weil es mir zu stressig war die dinge durchzuregeln, ich nehme sie lieber wie sie kommen.
    referate lies ich wegen mangelnder vorbereitung gern mit einer 6 benoten, beim sport wurde ich wegen des mangelnden selbstbewusstsein als letzte ins team gewählt und vieles mehr....

    wenn ich bedenke das ich trotzdem eine recht gute schülerin war könnte ich heute, mit etwas mehr planung schon weiss gott wo angekommen sein aber man verschenkt halt sein potential.
    die gewissensbisse die dadurch entstehen sind fürchterlich und andere menschen die nicht soetwas empfinden können es nur sehr schwer nachvollziehen. das macht einem zu einem einsamen cowboy.
    was aber hilft ist seine schwächen anzupacken, z.B du erstellst dir einen wochenplan und fasst dir ein herz von einer bewerbung im monat für den anfang 2 o. 3 zu machen...
    (ich persönlich finde es jedoch nicht schlimm das du dir bei den bewerbungen tipps von anderen bewerbungen holst, ein bisschen schummeln darf man schon.)
    regelmässigkeit und disziplin sind für uns die grössten stolpersteine und daher ist es wichtig nicht drüberzufallen. , sonst dreht sich die spirale immer weiter zu. viellt. hilft es dir daran zu denken wie gut du dich fühlen würdest wenn du dein tagespensum erreicht hast und stellst es in gegensatz zu diesem "Looser " feeling wenn man den ganzen tag nur rumhängt..
    und du bist jetzt noch jung.
    es kann dir die welt gehören

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Bin ich betroffen?

    danke für deine Antwort ;-)
    Gibt mir doch ein bisschen Mut das ganze nochmal zu versuchen.
    Aber einfach ist es wirklich nicht...
    Bei 2 bis 3 Bewerbungen im Monat würde meine Mutter die Kriese kriegen ;-)
    Aber ich fang am besten sofort an, sonst mach ich es ja doch nicht.

    Jetzt muss ich nur noch meiner Mutter erklären, warum ich dann demnächst nach Hannover muss. Muss das familiäre Umfeld davon Wissen, oder kann ich denen auch erzählen, dass ich zu einer Art Bewerbungsgespräch muss?

  7. #7
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112

    AW: Bin ich betroffen?

    drops bleib cool ich hab 25 von den 25 fragen mit ja beantwortet

    und zu deiner mutter kann ich dir nur einen rat geben: sag ihr du gehst zum doc mal abchecken lassen du glaubst dass was mit dir nicht stimmt.
    sie ist deine mutter.... meine erfahrung ist die einzigen auf die man sich wirklich immer verlassen kann ist die familie.

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Bin ich betroffen?

    naja, nur habe ich die befürchtung, dass sie das ganze als ausrede für meine faulheit sehen würde und nicht ernst nehmen würde.
    ich könnte es jedenfalls nachvollziehen.
    und mir wäre es eigentlich auch lieber, wenn ich das allein durchziehen könnte.
    wäre das machbar, oder ist der offene weg doch eher zu empfehlen?
    Geändert von Drops (30.05.2011 um 01:47 Uhr)

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 137

    AW: Bin ich betroffen?

    Hi Drops,

    deine Beschreibung hört sich schon ziemlich nach ADHS an. Allerdings erkenne ich auch depressive Züge - fragt sich, ob das eine Folge von ADHS ist? Schon alleine um das abzuklären und größeren mögliche Schaden zu verhindern, rate ich dir zu einer fachgerechte Diagnose!

    Hast du schon einen Blick auf den Forenbereich zum Thema Ärztesuche geworfen? Vielleicht findest du ja auch eine für dich näher liegende Lösung? Im Zweifelsfall gilt aber natürlich, lieber mal ein paar Kilometer mehr auf sich zu nehmen, um wirklich bei einem Experten zu landen.
    Die Wartezeiten können allgemein sehr lange sein. Bis dann die Diagnose tatsächlich gestellt wird und eventuelle therapeutische Maßnahmen in Angriff genommen werden können, vergeht meistens auch noch mal mehr Zeit, als einem lieb sein könnte... Mit einer hau-Ruck-Aktion brauchst du also nicht zu rechnen.

    Die Diagnose müssen Erwachsene üblicherweise selbst tragen - schon allein deshalb wirst du wohl zumindest einen Elternteil einweihen müssen.

    Bei der Diagnose wird üblicherweise auch eine sogenannte Fremdanamnese berücksichtigt. In meinem Fall war das ein Interview mit meiner Mutter. Das Gespräch mit der Psychologin hatte den positiven Nebeneffekt, dass meine Mutter das Thema auch wirklich ernst genommen hat.

    Gruß
    Dragolo

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Bin ich betroffen?

    Hallo Drops,

    wir alle können hier nur vermuten und spekulieren. Für eine richtige Diagnose ist allerdings ein Spezialist zuständig. Ich weiß nicht in welchem Teil Deutschlands du wohnst, aber du solltest dich wirklich sehr gut über das Thema informieren und alle Telefonnummer in deiner Umgebung durchrufen, die du finden kannst. Frage wirklich überall nach ob der Test kostenlos ist oder ob du einen Betrag selbst bezahlen musst. Manchmal steht auch im Netz was von Kosten, aber die Krankenkasse übernimmt es trotzdem.

    Ich wünsch´ dir viel Glück !

Ähnliche Themen

  1. ZDF-Morgenmagazin: ADHS-Auch Erwachsene sind betroffen
    Von 1411erika im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.09.2009, 23:29
  2. Betroffen?
    Von Polyhymnia im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 5.10.2008, 12:52

Stichworte

Thema: Bin ich betroffen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum