Seite 5 von 7 Erste 1234567 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 66

Diskutiere im Thema ADHS / Schilddrüsenunterfunktion im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #41
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    Hat er dich auch darauf hingewiesen dass es dir bei seiner Art der Medikation extrem schlecht gehen kann, welche Symtpome das auslösen wird und das du dann nicht allein sein solltest?

    Ich halte die Sache bei deinen Werten für ziemlich überzogen. Hat er den irgendwelche Verdachtsmomente in welche Richtung er da suchen will?
    Und über 3 Tage 300 LT entsprechen irgendwie auch nicht dem was du über den Suppressionstest geschrieben hast oder?

    Viel Zeit nehmen muss nicht gleichbedeutend mit guter Arzt sein. Denn irgendwie hat er dir viel zu wenig erklärt, was ja dazu gehören sollte.

    Klar, er Arzt - ich nicht, nur kenne ich allein schon durchs Schilddrüsenforum ziemlich viele verschiedene Fälle von Störungen, Behandlungs- und Untersuchungsmethoden. Von deiner höre ich zum allerersten Mal.
    Hast du die Fragen dort mal gestellt? Vielleicht ist das ein ziemlich seltener Test und irgendwer dort hat den schon gemacht und kann dir mehr sagen?

  2. #42
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 86

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    hmmm, nein, das hat er nicht.... ich habe auch ein buntes "bild" der schilddrüse, also nachdem ich radioaktives Zeugs getrunken hatte wurde da so eine Aufnahme der Tätigkeit gemacht. Kann man damit was anfangen!?
    Ich würde einfach normal arbeiten gehen mit den Tabletten !? Weiß aber, dass die wohl ganz schöne Kracher sind.

    Da hab ich wohl falsch getippst, sorry. Es sollen 11 Tage lang, jeweils 3x am Tag 100 microgramm eingenommen werden.
    Er hat mir selber nicht soo viel erklärt, aber hat sich ne Menge aufgeschrieben bzw. aufgenommen...mhm..

    Ist das L-Thyroxin denn T4? Steht nur Schilddrüsenhormon drauf.

  3. #43
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 46

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    Buntes Bild ist ein Szintigramm. Da spritzt man z.B. Technikum, einen radioaktiven Marker. Nette Sache. Hab ich auch gemacht. Drei Tage nach Fokushima trug ich mein eigenes kleines Restrisiko mit mir rum.

    Bei meinem Szintigramm wurde vor allem die Vergrößerung der Schilddrüse festgestellt. Außerdem sieht man dort heiße Stellen. Das sind evtl. Knoten an denen, so wie ich es verstanden habe, mehr Hormonproduktion stattfindet als im Rest der angeschlagenen Drüse. Knoten und Krebs entstehen ab und zu. Wirklich gefährlich ist das aber scheinbar nicht.

    Ich nehme heute den vierten Tag das L-Thyroxin. Jeden morgen nach dem Aufstehen 25 mg. Das führt nach ca. 1 Stunde zu klarem Anstieg der HErzfrequenz, des Blutdrucks... Ich hätte echt große Angst davon 100 mg auf einen Schlag zu nehmen. Herzrasen? nix dagegen. Ruf lieber Deinen Arzt an und lies Dir den Beipacktzettel nocheinmal durch. Da steht auch ganz klar, dass man die Dosis einschleichen soll. Mit kleinen Mengen langsam steigern. Ich soll 25 mg zwei Wochen nehmen. Dann auf 50 steigern. Nach 6 Wochen TSH Werte checken und dann evtl. auf 100 mg pro Tag steigern.

    Und JA, T4 ist das gleiche wie L-Tyroxin. Das wird direkt in der Schilddrüse gebildet, bei uns halt viel zu wenig davon.

    Das T3 wird nur zu unter 5 % in der Schilddrüse gebildet. Der Rest ist das direkte Abbauprodukt von T4.

    TSH wird direkt im Hirn im Hypothalamus/Hypophyse gebildet. Wenn der feststellt, dass zu wenig T3 und T4 im Blut ist, produziert er mehr TSH um die Schilddrüse zur Produktion anzuhalten. Wenn wir jetzt T4 und dadurch auch T3 als Medikament einnehmen wird der HAypothalamus auch nicht mehr soviel TSH bilden. So kann mann Schritt für Schritt durch Kontrolle der TSH Werte wieder in einen normalen Zustand gelangen. Hoffe ich zumindest!
    Geändert von adraste ( 1.07.2011 um 11:23 Uhr)

  4. #44
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 86

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    adraste schreibt:
    Buntes Bild ist ein Szintigramm. Da spritzt man z.B. Technikum, einen radioaktiven Marker. Nette Sache. Hab ich auch gemacht. Drei Tage nach Fokushima trug ich mein eigenes kleines Restrisiko mit mir rum.
    sehr gut... Hm, also ichseh da nix, und ausser dass die eine größer ist als die andere, naja...
    Ansprechen werd ich ihn def. bevor ich so was mache, nicht, dass ich ihn umhauen muss weils mich umgehauen hat!

    ...das ist dann das da wohl: http://db.tt/gC73rfu
    Geändert von not_crazy ( 1.07.2011 um 14:06 Uhr) Grund: schön bunt isses ja...

  5. #45
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 419

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    ja, wunderschön, impressionistisches Meisterwerk

    BIn jetzt eventuell auch betroffen. So mein Arzt: "Ich hätte vielleicht einen Grund, warum Sie morgens nicht aus dem Bett kommen". Ich bin eigentlich nur in die Praxis gekommen um das (recht gering dosierte) Mirtazapin gegen irgendwas "besseres" einzutauschen. Nehme nämlich zu und hab Aufstehprobleme. .. Da bekomm ich genau das als Antwort

    Schon eigenartig, solche Sachen "flashen" mich meistens schon ein bisschen.^^ Immerhin war das zuvor auch nie der Fall gewesen.. D.h. vor etwa einem 3/4 Jahr war noch alles in Ordnung. Naja, morgen nochmal neuer Bluttest mit allen wichtigen Werten und dann kann man weitersehen...

    Was haltet ihr denn von TSH: 5,8?

    Kommt ja immer noch auf andere Sachen an, oder? Aber kann das schon zu größeren körperlichen Veränderungen führen!?

    Sind möglicherweise die vier verschiedenen Psychopharmaka daran beteiligt oder ist das einfach nur ne schleichende Entwicklung?
    In meiner Familie gibts btw mehrere Fälle, so wie's aussieht..
    Geändert von Sgrhn (14.09.2011 um 17:51 Uhr)

  6. #46
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 376

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    ,Hey Srngh

    Kennst du vielleicht solche Symptome wie dass du leicht frierst?

    Wie sehen die freien Werte aus oder hat man die nicht gemacht? Von den freien Werten ft3 und ft4 hängt nämlich auch das Befinden ab, der TSH ist eigentlich nur der "Marker" für eine Schilddrüsenstörung. Diese beiden Werte sollten nicht zu weit weg von der Mitte des Normbereiches liegen um sich optimal zu fühlen (bei den meisten Menschen ist das zumindest so.)
    ft3 ist vor allem auch für die Geschwindigkeit des Stoffwechsels zuständig, je niedriger desto langsamer und logischerweise auch schneller müde, weniger Kalorienverbrennung etc..

    TSH ist eindeutig zu HOCH (Unterfunktion), der neue Normwert liegt so bei 0,4 bis 2,5 (der alte ging bis 4 und auch da bist du schon zu weit drüber)

    Ich selber habe unverändertes TSH von 0,71 aber trotzdem schon eher niedriges ft3 und ft4 (bei intakter Schilddrüse) , bei mir liegt es vermutlich eher an einer Tendenz zu "müden" Vorläuferhormonen ( also wahrscheinlich im Gehirn), bin aber grad noch in der Norm gewesen.
    TSH wird im Gehirn produziert und regt die Schilddrüsenhormone an, je niedriger sie sind desto höher wird TSH.
    Bei mir ist es so dass ich seit ein paar Jahren schnell friere, große Müdigkeit und nicht aus dem Bett kommen, Gewichtszunahme und die anderen Symptome der Unterfunktion kenn ich aber nicht, das Frieren wurde in letzter Zeit auch schon besser.(und nicht nur weils Sommer ist oder war)
    Ich habs heute zb wieder gemerkt kurzes Tshirt im Regen und die andern mit der Jacke, sonst war ich immer die die als erste fror.
    Habe die Vermutung dass es seit dem Nichtrauchen auch hormonell wieder etwas bergauf bzw normaler bei mir geht.
    Müsste ich vielleicht irgendwann mal messen lassen, rein zur Neugierde.

    In der Regel gilt:

    TSH hoch oder obere Grenze, freie Werte (ft3 und ft4) niedrig oder zu niedrig (Unterfunktion, Ursache: Schilddrüse)
    TSH niedrignormal oder niedrig, freie Werte niedrig oder zu niedrig (sekundäre Unterfunktion; Ursache:Hypophyse oder tertiäre Unterfunktion; Hypothalamus)
    Sonderfall: der Körper schaltet auf Sparflamme, dafür gibts verschiedene Gründe zb Erkrankungen, allgemeine Stoffwechselprobleme, schwere Mangelerscheinungen, Fasten
    Und ich hatte so `ne Tendenz bei erhöhtem Kalorienbedarf und -zufuhr und das noch ohne Gewichtsveränderung,ob das mal einer erkären kann.....(?)

    TSH niedrig, freie Werte zu hoch (Überfunktion, Ursache: Schilddrüse)
    TSH hoch, freie Werte zu hoch (sekundäre oder tertiäre Überfunktion,; Ursache: Hypophyse; Hypothalamus)

    Das ganze läuft so ab: Hypothalamus: schickt TRH (Thyreotropin Releasing Hormone)- benötigt die Hypopyhse fürs TSH (thyroideastimulierendes Hormon)- Schilddrüse: Thyroxin und Trijodthyronin

    Thyroidea= Schilddrüse

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Du hast auf jeden Fall eine Unterfunktion bei diesen Werten, die hast du vielleicht schon länger, denn oft werden Hormone (mit Ausnahme des Insulins) in der Medizin lange Zeit recht stiefmütterlich behandelt (erst wenn man mal krass aus der Norm fliegt).

    Wurde bei dir auch ft3 und ft4 gemacht, das MUSS auf jeden Fall gemacht werden um eine Schilddrüsenunterfunktion (niedrig) von einer sekundären Überfunktion (eher selten, Werte hoch) zu unterscheiden und den Grad der Unterfunktion festzustellen.

    Weiters muss deine Schilddrüse im Ultraschall untersucht werden und auch Antikörper gegen die Schilddrüse (steckt meistens eine Autoimmunerkrankung dahinter) sollen gemacht werden.

    Besprich das am besten mit deinem Arzt, am besten wäre es sowieso noch einen Termin bei einem Facharzt zu machen (Nuklearmediziner, das heisst wirklich so *gg*)

    Ob das ADHS davon kommt kann man jetzt nicht sagen, kommt darauf wie alt du bist und wann die Symptome des ADHS begannen.
    Eine Schilddrüsenunterfunktion kann Konzentrationsstörungen auf jeden Fall verschlimmern aber auch verursachen.

    Und man kann immer Flöhe und Läuse haben wie das Sprichwort so schön sagt, würde mich aber jetzt mal um die Schilddrüse kümmern. Vielleich kannst du dein Medi auf Dauer sogar reduzieren wenn diese ordentlich behandelt wird.

    Viel Glück bei der Diagnosefindung
    Geändert von crazyy1 (14.09.2011 um 21:04 Uhr)

  7. #47
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 419

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    Wow, Danke für die "dicke" Antwort!

    Ähm, ja. Letztlich würde ich meinem Neurologe (der auch das Blut testet) das Denken überlassen.. Aber klappt sowieso nicht.. Mach mir natürlich auch meine Gedanken
    Ist im Grunde ganz gut, dass er sich darum kümmert. Herausgekommen ist das anscheinend beim Messen des Lithiumwerts. Aber wie gesagt, lange kann dieser Wert noch nicht erhöht sein. Es gab schon öfter Checks.. Ich denke, selbst bei einem kleinen Blutbild wird doch zumindest der TSH Wert untersucht, oder?

    Muss also ne relativ junge Geschichte sein. Kann ich mir gerade nicht anders erklären. Also, dass ich jetzt zugenommen hab, würde ich auf jedenfall mal den ADs zurechnen. Wobei es natürlich auch teils teils passiert sein könnte.. ist ja immer schwer zu sagen.. Hinzu kommt, dass ich teilweise schon gewisse Konzentrationschwierigkeiten habe.. Allerdings hatte ich die auch schon ziemlich oft in vereinzelten Fällen. (In bestimmten Gebieten sozusagen) Aber es sind einige Symptome da, die darauf schließen könnten, mal abgesehen von dem erhöhten TSH-Wert.. Das mit dem Frieren kann ich gerade nicht genau sagen. Wenn man sich entsprechend kleidet, friert man natürlich auch nicht Aber es kann schon gut sein, dass das auf mich zutrifft.. weiß ich ehrlich gesagt nicht..

    Aber wie gesagt, meine Mutter hat auch ne Unterfunktion, und soweit ich weiß nochn paar andere..

    Naja, soll mein Neurologe das Blut untersuchen, und sich sein Bild davon machen. Immerhin weiß er ganz gut, wie solche Abweichungen sich auf das Gehirn auswirken. Das find ich schonmal sehr beruhigend. Aber natürlich werde ich danach noch zu einem Atomtechniker gehen oder wie auch immer das jetzt heisst Ich hatte schon öfter mal geschwollene Lympthen und kleinere "Knötchen" wobei das in letzter Zeit besser geworden ist. (Kam vor allem auch durch nen gedrehten Weisheitszahn, da ist das Immunsystem natürlich in Alarmbereitschaft..)

    Allerdings hat der Neurologe nie so richtig viel Zeit... Hoffentlich macht er in dem Fall mal ne kleine Ausnahme..

    Ich fands echt lustig, dass ich mit diesen Symptomen zu ihm gegangen bin und er mir gleich mit ner potentiellen Lösung ankommt.
    Allerdings war er auch angep*sst, dass ich den zweiten Bluttest anscheinend verpasst hab. Bis heute weiß ich nicht, wann er mir das gesagt haben soll o.O

    Vor allem das aus dem Bett kommen muss besser werden. Kann doch nicht sein, dass ich mir immer nen Sechserpack Eiscafe in den Kühlschrank stellen muss. Ich wach dann auf, schlepp mich in die Küche und trink den im Bett. Danach warte ich ab, ob ich wieder zusammenklapp...

    Wenn ich den Kaffee nicht trinke, wach zwar morgens auf, aber muss immernoch 3 Stunden weiterschlafen. Das ist doch Sch*isse!
    Geändert von Sgrhn (14.09.2011 um 21:52 Uhr)

  8. #48
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 376

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    Hallo Sgrnh

    Ich kann sowas auch gut verstehen mit körperlichen Dingen und so, is bei mir zwar jetzt alles sehr viel besser geworden und war was anderes aber oft ist es so dass der Mensch nicht so wirklich ganzheitlich betrachtet wird (meine das jetzt aber ua. auch in wissenschaftlicher Hinsicht und keine "Wunderheiler" oder sowas...)

    Also bei diesem Wert kann man davon ausgehen dass die freien Werte wohl auch zu niedrig sind, vor allem wenn Gewichtszunahme, ständige Schlappheit und andere Unterfunktionssymptome noch zutreffen.
    Stoffwechsel dürfte ja zu langsam sein und ob das alles von einem AD kommt ?

    Neurologen sind zwar oft recht aufmerksame Leute, aber für die Schilddrüse ist er dennoch nicht der Facharzt, vielleicht wird er dich an einen Fachmann für die Schilddrüse und/oder Hormone überweisen wenn du ihn darum bittest. Die ft Werte können ja schon vorher gemacht werden per Bluttest, vielleicht kannst du sie dir ja auch ausdrucken lassen und dann zum Spezialisten mitnehmen.

    Das mit dem Atomtechniker war übrigens gut *g

    Schilddrüsenerkrankungen liegen tatsächlich oft in der Familie (kann aber muss nicht immer so sein), kenne Bekannte bei denen dies jedoch ebenfalls der Fall ist.

    TSH wird in der Regel auch meistens untersucht, nur waren die Normen vor einiger Zeit noch höher angesetzt und für viele Ärzte kein Grund was zu unternehmen.
    Als Kind wirst du die Unterfunktion wahrscheinlich noch nicht gehabt haben, denn dann wärst du entweder schon in Behandlung gekommen oder dein TSH wäre mittlerweile bei 100 oder sowas (klingt ziemlich krass hat aber auch schon Fälle gegeben, naja die haben aber sicherlich mehr als 10 Jahre lang trotz Leidensdruck kein Blutbild machen lassen, denn da würde selbst der muffigste Dorfdoktor was unternehmen).

    Ich vermute mal dass du die Unterfunktion wahrscheinlich innerhalb eines oder einiger Jahre entwickelt hast und der TSH Wert vorher sicherlich auch schon hoch aber noch etwas weiter unten lag.
    Das werden dann wohl "Flöhe und Läuse" sein, aber es könnte durchaus möglich sein dass du dich von einem schweren zu einem leichten ADHS-Fall mauserst.
    Jetzt nicht über Nacht aber auch die psychischen Symptome einer Unterfunktion werden einige Zeit nach der Einnahme von Schilddrüsenhormonen besser.

    Lithium? Nimmst du das als Stimmungstabilisator?
    Steht übrigens im Verruf Schilddrüsenunterfunktionen auszulösen und kann auf längere Dauer wenn man zu wenig trinkt auch auf die Nieren gehen (will dir ja keine Angst machen, bei den meisten passiert dennoch nix)
    Das hätte man mir vor zwei Jahren vielleicht auch mal angedreht aber da hab ich gleich "nein" gesagt.
    Hab mich über das Medi informiert und ich und Nierenprobleme riskieren. Das geht wohl mal gar nicht!
    Habe damals gesagt dass ich wenn dann notfalls zeitweise Neuroleptikum nehmen würde, Doc hat zugestimmt obwohl es damals ein Anderer war.

    Bis jetzt hab ich phasen weise ohnehin schon einiges an PP gehabt (alles einzeln) und war auch immer damit einverstanden, SSRI, Neuroleptikum, Benzo für paar Tage, jetzt mph und bei mir wirkt eh alles ein wenig stärker, hat jedoch auch Vorteile: man dosiert niedrig, spart mehr und muss auch nicht soviel von den Medis reinhauen.

    Und falls du bipolar,vorwiegend depressiv sein solltest, die gute Nachricht: Bei Schilddrüsenerkrankungen verschwindet bei richtiger Behandlung auch das "Bipolare" oft schön langsam (nicht bei jedem aber in nicht wenigen Fällen sollte das anscheinend so sein und ich kann es mir auch gut vorstellen, vor allem wegen der ähnlichen psychischen Symptome).

    Würde Lithium jetzt aber nicht sofort absetzten sondern lieber vorher mal mit dem Arzt reden, dieses Medi muss man glaub ich auch langsam ausschleichen.

  9. #49
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 419

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    Hey. Danke für deine Aufmerksamkeit (ich liebe es, das hier zu sagen )

    Fangen wir mal unten an:

    Naja klar. Ohne den Neurologen geht natürlich nichts, wobei ich denke, dass er einen gewissen "Eigensinn" bei mir schon entdeckt hat... Aber wenn ich irgendwas machen würde, hätte ich es dem Arzt zumindest gesagt.. Bin jedoch (zumindest) jetzt eigentlich (Aus meiner Perspektive ) kein sprunghafter Mensch. Zumindest wäre es eindeutig der falsche Begriff

    Das Problem ist, dass ich bis vor wenigen Jahren noch täglich gekifft habe, von daher ist eine präzise Beurteilung nicht ganz so einfach.. Ich kann jetzt auch nicht genau sagen, ob ich wirklich ein depressiver Mensch bin, glaub ich irgendwie nicht. Aber ich bin stark durch meine Aussenwelt beeinflussbar Insgesamt ist es wohl kaum möglich, diesen ganzen Brei analytisch auseinanderzunehmen. Dafür müssten 5-10 Ärzte aus verschiedenen Fachbereichen eine Sondersitzung einberufen. Selbst dann wäre es kaum möglich, weil sie mich nicht kennen und ihnen die Mittel fehlen..

    Was Fakt ist: Nachdem ich irgendwann nach einer mittelschweren Krise nicht mehr gekifft hab, fingen bei bei verschiedene psychische Symptome an. Zur selben Zeit hatte ich interessanterweise noch ne sehr intensive Weisheitszahn-OP, bei der mir 4 Beißer aufeinmal entfernt wurden. Naja, ein Jahr später hab ich ADs bekommen, um meine Antriebslosigkeit und Niedergeschlagenheit zu behandeln. Ausserdem um meine Schlafstörungen in den Griff zu kriegen. Zudem hatte ich schon teilweise sowas wie psychotische Symptome. Durch die ADs ging das so gut wie alles weg. Als ich dann hierher gezogen bin, hab ich bei der neuen Ärztin die Diagnose auf Bipolare Störung bekommen. Vermutlich wollte sie damit auch das noch leicht Psychotische behandeln, schwer zu sagen.
    Ich bin dann zum Neurologen gewechselt. ADHS Diagnose bekommen und in der Folge statt Lithium Ritalin. Ich hab gemerkt, dass das Ritalin geholfen hat bei meiner Hibbeligkeit, allerdings ist mir irgendwann auch aufgefallen, dass das Lithium gar nicht so verkehrt war. Seither nehm ich beides. Gut, vor ein paar Tagen kam dann die Nachricht, dass es zumindest AUCH ne UF der SD sein kann.

    Tollerweise "äussern sich die Symptome einer UF" ja bei "jedem Menschen anders", so eine Frau in irgendeiner Position in der Neuro-Praxis.. D.h. obwohl ja eigentlich klar sein "müsste", dass sie eben Antriebslosigkeit etc auslöst, kann sie auch genau das Gegenteil auslösen, aha. Wie dem auch sein. Ich bin der letzte, der seiner eigenen Heilung im Weg steht und ich werde schon merken, ob durch das Thyroxin oder wie es heisst - falls ich es überhaupt nehmen soll/muss - eine Veränderung eintrifft. Das hoffe ich zumindest.

    Was für mich am zweitinteressantesten ist, wäre die Frage, seit wann die Werte erhöht sind. Die besagte Ärztin, die mir damals das Lithium verschrieben hatte, ist leider noch 4 Tage im Urlaub. Wenn ich es richtig sehe, müsste sie aber auch meine Schilddrüsenwerte mit dabei haben.. Sicher bin ich aber nicht. Wenn ich es wäre, könnte ich nämlich ausschließen, dass ich diese TSH-Werte schon länger habe.. Schon alleine, weil man sowas ja nicht ohne konsequenzen im Raum stehen lässt. Sie ist ja nichtmal eine muffige Dorfärztin (Hat das ne Chance zum Serienhit?)

    Lirum larum. Blut wurde heute abgenommen.. Anfang nächster Woche ist dann das Meeting mit den Ergebnissen. Ich bin sehr, sehr gespannt


    PS: Ich würde mir schon etwas in den *rsch beissen, wenn ich über Jahre hinweg unbehandelt geblieben wäre. Ich kann es mir nicht nur nicht vorstellen, sondern ich will es auch gar nicht

  10. #50
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 376

    AW: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion

    Is klar ohne den Neurologen bzw Psychiater ist es bei uns auch schwer sonst was rauszufinden weil die Hausärzte oft auch nicht immer grade die kompetentesten sind wenns nicht wo schon extrem "brennt"

    Ja so ein Fall war/bin ich auch, das wäre dann wohl eine Sondersitzung des Psychiaters, Hormonspezialisten, Zahnarztes, Diabetologen, und Dermatologen *g*, obwohl mit Zucker im gemessenen Sinne ja nix fehlt bzw war bei mir.

    Jezt brauch ich hauptsächlich nur noch Psychiater und Zahnarzt, vielleicht noch den Dermatologen (wobei ich heuer wieder mal keinen Lust auf Termine hatte) und beim Gyno könnte ich mal den ebenfalls ewig rausgeschobenen Hormontest machen lassen.

    Naja was solls körperlich hab ich seit einiger Zeit zum Glück keinen besonderen Leidensdruck mehr (dank der Abgewöhnung eines Lasters), dafür hatte ich es heute kurz volle Kanne "psychedelisch" auf mph, das ist mir echt noch nie passiert mit diesem Medi.
    Ansonsten hilft es mir ja recht gut worüber ich auch ziemlich froh bin und ich finde auch gut dass ich ein unretardiertes Präparat einnehme.(nicht gerade eine prickelnde Vorstellung, die psychischen NW die ich manchmal habe mal einige Tage durchgehend zu erleben.)

    Zum Thema K..... mag ich mich auch mal outen, ich hab es das erste Mal "erst" mit 20 probiert (kannte vorher nicht so die Leute die`s machen und hatte auch Schiss weil ich da schon mit Kreislauf und Übelkeit zu tun hatte)
    Wie gesagt es ist ja eher beruhigend und theoretisch auch "gesünder" als Zigarettentabak, aber man soll es auch nicht übertreiben (besonders wenn man psychisch angeschlagen ist sollte man das nicht tun)
    Glücklicherweise habe ich keine Gewohnheit entwickelt und es war schon "viel" wenn es mal zweimal im Monat vorkam, auch die Menge war nicht gerade der Burner...

    Geändert hat sich an meiner geistigen und psychischen Verfassung deswegen aber nix, ich galt immer schon als "etwas sonderlich" und eigen und für mich wars immer so ein Gefühl zwischen Realität und Wahnsinn (mal fand ich meine Gefühle, Gedanken Interessen und mein Verhalten "krank", dann dachte ich wiederum dass ich vielleicht eh ganz "normal" bin. Gespürt hab ich es aber immer schon dass mit mir was nicht ganz koscher ist, Wahrnehmung komisch, immer wieder so Art Verfolgungswahn und unbegründete Geheimniskrämerei,Hyperaktivi tä, Zerstreutheit und Chaos und die komischen Interessen, Gedanken und Gefühle sowie Kommunikationsprobleme.
    Bemerkt habe ich dass ich psychisch sowie verhaltenstechnisch und organisatorisch nicht über das Kindesalter rausgekommen bin (immer noch die selben Wahrnehmungen und Gefühle), jedoch interessenmäßig (so eine Art Sonderbegabungen) und wissenstechnisch immer eine Spur "voraus" war.
    Früher nannte man mich intelligent wenn ich Länder mit ihren Hauptstädten aufzählen konnte, heute würde man sagen die ist "`ne Komische".

    Einerseits bin ich in vielen Bereichen intelligent, andererseits habe ich Facetten an mir, die,neutral betrachtet an geistige Behinderung grenzen (könnten).
    Und das ist es ja gerade dieses Dazwischensein, man kann es kaum erklären wie sich das anfühlt und viele können dieses Nebeneinander auch gar nicht verstehen.

    Mein ganzes Leben fühlt sich quasi- jetzt mal hart ausgedrückt- an wie eine chronische und abgeschwächte Drogenpsychose (man hat die Dosis noch nicht überschritten bei der man den Verstand total verliert), hat allerdings auch seine positiven Seiten wie viele phantasiereiche gedankliche Erlebnisse und "die eigene kleine Welt in der man sich zuhause fühlt".
    Geändert von crazyy1 (15.09.2011 um 22:08 Uhr)

Thema: ADHS / Schilddrüsenunterfunktion im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum