Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Diskutiere im Thema Therapeutische Selbstgespräche? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 62

    Lächeln Therapeutische Selbstgespräche?

    Hallo,

    ich wollte mich letztens über Selbstgespräche informieren und bin dabei über ein paar Zeitungsartikel (online) gestolpert. Darin stand, dass Selbstgespräche (subvokal und vokal) u.a. helfen, sich zu kontrollieren bzw. nicht so impulsiv zu handeln und Aufmerksamkeit zu fokussieren. Das wurde z.B. mit Go-/No Go Tests (Reaktionstests mit Fehlreizen, bei denen man dann nicht agieren darf) ermittelt. Zugleich wurde auch auf Versuche mit Kindern verwiesen.

    Ich sehe impulsives Handeln auch in Faulheit (ohne Wertung), da man ja selten gar nichts macht sondern eher aktuellen Reizen nachgibt und Anstrengung vermeidet.
    Das ist zumindest ein großes meiner Probleme. Ich habe auch gemerkt, dass ich teilweise den inneren Disput (Engel/Teufel auf Schulter) verdränge um in Ruhe "nichts" machen zu können.

    Zum Thema zurück; Ich versuche nun mich aktiv mit mir selbst zu konfrontieren da ich nicht weiterkomme. Daher nun Selbstgespräche, ich meine sogar mir damals in der Jugendzeit gesprochene Selbstgespräche abgewöhnt zu haben. Ich war mir immer unsicher, inwiefern man z.B. richtig denkt, beim lesen subvokal mitsprechen sollte usw.

    Inwieweit ich vorher schon Selbstgespräche führte, daran kann ich mich nicht erinnern. Ich hoffe nun aber durch den bewussten Einsatz, auch durch Rechtfertigung vor mir selbst, mir wieder etwas Antrieb zu verschaffen.

    In einem Buch von Stanislav Lem gab es eine Geschichte in der Ijon Tichy einer Kallotomie (Trennung der beiden Hirnhälften) unterzogen wurde und in ihm quasi 2 verschieden Persönlichkeiten wohnten die aber nur durch Hilfsmittel, in dem Fall Zeichensprache, miteinander kommunizieren konnten.
    (Auch anderweitig interessant, Patienten sehen Wörter, können die aber nicht zuordnen, müssen unbewusst das Bild aufmalen und können daraus dann erkennen was das Wort auf dem Bildschirm bedeutete, aber ich schweife furchtbar ab, sorry!)

    Ich rede hier nicht vom guten Zureden, das ist mir etwas suspekt, so einfach zu beeinflussen möchte ich einfach nicht sein.
    Sondern vor der ehrlichen Auseinandersetzung mit sich selbst, Antrieb verschaffen durch Bewusstwerden der Motivation und dem Zurückhalten von Impulsnachgiebigkeit.

    Hier einmal der Link (in dem Zeitraum, Ende Dezember gibt es mehrere Artikel darüber, Primärquellen habe ich noch nicht gelesen):
    Psychologie: "Das Ich kann einen ganz schön nerven!" | Wissen | ZEIT ONLINE

    Führt ihr Selbstgespräche? Bewusst? Hilft es? Versucht ihr's auch?

    Tschuldigung, das der Beitrag mal wieder etwas durcheinander war, ich hoffe ihr erkennt worauf ich hinaus möchte. Ich bin zumindest durch ein ernstes Gespräch heute etwas aktiver geworden.
    Edit: Jetzt habe ich gesehen, dass es einen ähnlichen und interessanten Thread gab: http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erw...espraeche.html


    Tegularius (der der auch bei Selbstgesprächen den Faden verliert)
    Geändert von Tegularius (21.02.2011 um 11:34 Uhr)

  2. #2
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Therapeutische Selbstgespräche?

    Hallo Tegularius,


    Ich führe Selbstgespräche eigentlich immer, nur nicht laut.
    Habe aber festgestellt, dass es besser "Wirkt" wenn ich es schreibe... falls ich den Faden verliere find ich ihn so wieder.

    Und ich bin mittlerweile überzeugt, dass Selbstgespräche (nicht Autosuggestion oder sowas) tatsächlich helfen einen Roten Faden zu bekommen. Sich mit sichselbst auseinanderzusetzten oder sollte ich lieber sagen zusammenzusetzten und über die Gedanken, ihren Ursprung, ihren Sinn klarer zu werden.

    Ich weiß zwar nich, ob meine Art dies zu tun professionell ist, aber ich weiß, ohne könnte ich zB. mit meiner Psychotherapie nicht so gut zurecht kommen...

    Jetzt schau ich mir mal deinen Link an...

    L.G.
    happypill

    Geändert, weil ich wieder zu wenig gelesen und zu schnell geantwortet hatte
    Geändert von happypill (21.02.2011 um 14:26 Uhr)

  3. #3
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Therapeutische Selbstgespräche?

    Danke Tegularius, für diesen nützlichen Beitrag!!!!!!

    Ich bin nicht so verrückt, wie ich dachte.

    Vielen, vielen Dank!
    happy

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 100

    AW: Therapeutische Selbstgespräche?

    Ich rede auch mit mir selber..zum Teil um mich selber zu motivieren, etwas anzugehen (Bad putzen, Wäsche waschen usw.) aber auch um nicht ganz alleine zu sein. Zudem hilt es mir, meine Gedanken zu kontroliieren unjd meistens kann ich mir so auch wichtige Termine merken. Ich rede aber auch sehr viel mit meinen Katzen,

    Ich bin auch der Meinung, das Selbstgespräche einen beruhigen können - da man selber am besten weiß, wie man wieder runterkomt, wenn man sich gerade aufgeregt hat

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 583

    AW: Therapeutische Selbstgespräche?

    Man hat mich schon blöd angeguckt, wenn ich mit mir selbst geschimpft hab, aber ich red eigentlich auch ständig mit mir selbst. *g*

  6. #6
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 124

    AW: Therapeutische Selbstgespräche?

    Hallo Tegularus( sorry wenn ich falsch geschrieben habe),
    )

    Führt ihr Selbstgespräche? Bewusst? Hilft es? Versucht ihr's auch? (ich habe das kopieren hier im Theard immer noch nicht verstanden)

    Ich führe auch bewußt Selbstgespräche, ich tue dies in der Regel wenn ich in einen Trancezustand bin. Ich kann mich gezielt in einem Trancezustand oder in die innere Einkehr versetzen und mich dann mit mir selber unterhalten. Ich selber unterteile meine Persönlichkeit in 4 Teilen, 1. innere Kind( wozu alles was mit spielen,basteln,mal ect gehört), 2. Seelenteil( meine Gefühle),3, mein Ego( meine Bedürfnisse) und 4. meinen spirituellen Geist(alles was mit den Verstand nicht erfasst werden kann). Damit alle vier Teil zusammen harmonieren, brauchen sie eine Leitung, das bildet mein eigenes ICH.
    Wenn ich mich selber mit allein Teilen bewusst auseinandersetze, dann treten Aufgaben auf und die gilt es zu meistern.
    Wenn mein Ego z.B. ein Bedürfnis nach Aufmerksamkeit verlangt, dann unterhalte ich mich mit meinen inneren Kind. Durch diese Form der Kommunikation, kann ich dem Ego die Aufmerksamkeit gebe und sie in Form vom malen oder basteln zum Ausdruck bringen. Beide Teilen haben zusammen gearbeitet und gemeinsam eine Lösung gefunden, wir jeder sein Bedürfnis befriedigt.
    So ähnlich mache ich es auch mit Gesprächen mit mir selber.
    Die Form der Auseinandersetzung findest du auch in der Psychologie, Psychiatrie wieder.

    Ich hoffe es ist angekommen was wir , ähmm ich dir erzählen wollte.

    liebe grüße elfenkind

  7. #7
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Therapeutische Selbstgespräche?

    Uaah jetzt ist doch passiert, was ich sofort befürchtete, aber wegen des links zum Selbstgespräche-Thread (funkydanny) wieder verworfen habe...

    Bitte Achtung! Selbstgespräche von happypill sind nichts weiter als Selbstgespräche von happypill
    und nicht der Thread in dem es um das Selbstgespräch an sich geht!!!!!

    Also büdde darauf achten.
    Danke

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 124

    AW: Therapeutische Selbstgespräche?

    Hi Happypill,

    für wem hast du das jetzt geschrieben? Ich habe kein Wort von dem was du uns mitteilen wolltest auf meiner beewußtseinsebene verstanden
    Trotzdem danke das du uns teilhaben lässt an deiner Botschaft


    gruße elfenkind

  9. #9
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Therapeutische Selbstgespräche?

    An die, die hier im Thread lesen und dann den entsprechenden Thread Selbstgespräche suchen

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 62

    AW: Therapeutische Selbstgespräche?

    Sie meinte ihr Tagebuch mit dem Namen "Selbstgespräche".
    Später antworte ich nochmal.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Selbstgespräche
    Von Funkydanni im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 22.02.2011, 12:17
  2. Vortrag: Das diagnostische und therapeutische Konzept
    Von 1411erika im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.09.2009, 20:48

Stichworte

Thema: Therapeutische Selbstgespräche? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum