Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Ausschlusskriterien bei ADHS / ADS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    Ausschlusskriterien bei ADHS / ADS

    Hallo Forum,

    es gibt diverse Störungsbilder, die ausgeschlossen werden müssen, um eine verlässliche AD(H)S feststellen zu können. Darunter fallen tiefgreifende Entwicklungsstörungen, Manie, Depression und Angststörung. Nun frage ich mich wie man das verlässlich machen kann. Ein Großteil der AD(H)S'ler leiden unter Komorbiditäten, sodass das AD(H)S in den meisten Fällen ausgeschlossen wird (was wahrscheinlich auch oft passiert, mir eingeschlossen), obwohl es tatsächlich vorhanden ist. Wäre es nicht sinnvoller herauszufinden, ob Entwicklungsstörungen, etc. nicht von einer AD(H)S herführen. Ist es deshalb auch so schwer einen kompetenten Arzt zu finden, weil nur sehr wenige sich darüber im Klaren sind, dass sich Komorbiditäten aus einer AD(H)S entwickeln können.

    Gruß
    vakuum

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 277

    AW: Ausschlusskriterien bei AD(H)S

    Hi,

    nein, das Bestehen einer Depression z.B. ist m.W. noch kein Ausschluss für eine AD(H)S. Es muss nur ausgeschlossen werden können, dass bestimmte gegenwärtige Symptome auschließlich Folge der Depression sind. Das ist dann der Fall, wenn diese Symtome schon vor der Depression bestanden haben, gewisse Auffälligkeiten schon in der frühen Kindheit. Und das wird dann im Diagnoseverfahren entsprechend erhoben. Im Diagnoseverfahren wird das das gesamte Leben betracht, also alle Lebensabschnitte und Entwicklungsphasen, einschließlich Schwangerwschaft der Mutter, Geburt und Kindheit.

    Dazu gibt es Richtlinien und ein kompetenter Arzt wird danach vorgehen und am Ende eine Aussage treffen, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine AD(H)S besteht oder nicht (100%ige sichere Diagnosen gibt es da nicht).

    Spezi

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 374

    AW: Ausschlusskriterien bei AD(H)S

    hallo vakuum

    ich finde,dass dies ein interessantes thema ist.
    denn ich mache mir momentan auch viele gedanken darum.

    letzten mittwoch hatte ich den ersten termin zur diagnostik in einer uniklinik und habe mich viel mit dem arzt über komorbiditäten unterhalten,weil ich damals falsch diagnostiziert und somit über ein jahr wegen etwas ganz anderem therapiert wurde.

    ich wurde damals wegen "postraumatischer belastungsstörung" behandelt.
    der arzt in münster meinte letzte woche,dass es leider aufgrund von zusätzlichen komorbiditäten,die sich teilweise über jahre hinweg entwickelt und den charakter ein stückweit geprägt haben,oft zu fehldiagnosen kommt bzw adhs gar nicht erst in betracht gezogen wird.

    deshalb sei es auch wichtig,die ganzen tests(konzentrations- und intelligenztests u.s.w.)
    in einer diagnose mitzumachen und zeugnisse und kindheit mit einbeziehen,um letztendlich dadurch zu erkennen,ob es sich wirklich um adhs handelt.

    ich denke,dass man in der klinik zur testung ganz gut aufgehoben ist,aber ob das jetzt überall in jeder klinik der fall ist....keine ahnung

    mich irritiert es ebenfalls ein wenig,dass einige "störungen" ausgeschlossen werden müssen,andererseits diese gewissen "störungen aber auch wiederum komorbiditäten zum adhs sein könnenoder habe ich da etwas falsch verstanden

    wurdest du denn schon getestet und wurde adhs ausgeschlossen?

    liebe grüße
    speng

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 277

    AW: Ausschlusskriterien bei AD(H)S

    Ergänzen möchte ich noch, dass ein komtetenter und auf AD(H)S geschulter Arzt auch prüft, inwieweit sich die Symptome z.B. einer Depression und einer AD(H)S voneinander unerscheiden. So sind z.B. die Stimmungschwankungen infolge "Depression bei AD(H)S" eher anlassbezogen und somit auffällig wechselnd, wärend die "klassische Depression" eher durch längere Phasen geprägt ist, oft ohne erkennbaren Grund.

    Außerdem gibt es bei AD(H)S häufig Symptome, die sich nicht mit der Depression erklären lassen. Usw.

    Unter Auswertung aller verfügbaren Daten wird ein entsprechend geschulter Arzt dann eine Abgrenzung von AD(H)S und Depression versuchen und eine Wahrscheinlichkeitsaussage treffen. Entsprechend dieser Einschätzung und mit Blick auf das konkrete "Krankheitsbild", also die feststellbaren Symptome, kann dann überlegt werden, wie die Behandlung aussehen könnte.

    Ich habe hier das Beispiel der Depression gewählt, weil ich mich nur damit beschäftigt habe.
    Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Ich bin gerade im Diagnoseverfahren (ist bald abgeschlossen) und der (auf AD(H)S-Diagnoseverfahren spezialierte) Arzt geht genau so vor.

    Spezi

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Ausschlusskriterien bei AD(H)S

    spengeraner schreibt:

    wurdest du denn schon getestet und wurde adhs ausgeschlossen?
    Ich habe mich auf ADS testen lassen. Ausgeschlossen wurde es nicht. Aber eine 100%tige Diagnose habe ich nicht bekommen. Jedenfalls wollte man mir noch kein MPH geben und man versuchte es mit Elontril, was in die Hose ging, weil Sehstörungen auftraten. MPH hätte ich zu diesem Zeitpunkt sowieso nicht genommen, weil es einen schlechten Ruf hat und ich dem Glauben geschenkt hatte. Mittlerweile würde ich es gern probieren, vor allem weil meine Reizfilterschwäche und meine innere Unruhe mir zu schaffen machen. Konzentration fällt mir selten leicht. Oft muss ich dazu zwingen.
    Die Wirkung von Kaffee kommt mir sehr entgegen. Schade, dass sie so kurz anhält.


    @Spezi
    Danke für die Erklärung. In Diagnosekatalog steht das einfach so plump. Da hat man das Gefühl, die Ärzte sehen das genau so plump. Das und das ist vorhanden, somit kein AD(H)S...
    Geändert von vakuum ( 7.02.2011 um 18:25 Uhr)

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 277

    AW: Ausschlusskriterien bei AD(H)S

    vakuum schreibt:
    Ich habe mich auf ADS testen lassen. Ausgeschlossen wurde es nicht. Aber eine 100%tige Diagnose habe ich nicht bekommen.
    Eine 100%ig sichere Diagnose kannst Du gar nicht bekommmen.

    Da Du mit Elontril behandelt wurdest, scheint der Arzt ja auf Deine Symtomatik eingegangen zu sein. Er hat also zunächst eine Behandlung gewählt, deren Wirkung sowohl bei Depression als auch AD(H)S empirisch belegt ist. Also wenn er sich unsicher war und beides infrage kommt, hat er getan, was er als Arzt verantworten kann. Er hat also aus meiner Sicht völlig korrekt gehandelt...

    Wenn die Behandlung nicht anschlägt oder Du die nicht verträgst, kann man dann was anderes probieren (ich vermute, das wird der Arzt mit Dir besprechen)

    Spezi

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Ausschlusskriterien bei AD(H)S

    Spezi schreibt:
    Eine 100%ig sichere Diagnose kannst Du gar nicht bekommmen.

    Da Du mit Elontril behandelt wurdest, scheint der Arzt ja auf Deine Symtomatik eingegangen zu sein. Er hat also zunächst eine Behandlung gewählt, deren Wirkung sowohl bei Depression als auch AD(H)S empirisch belegt ist. Also wenn er sich unsicher war und beides infrage kommt, hat er getan, was er als Arzt verantworten kann. Er hat also aus meiner Sicht völlig korrekt gehandelt...

    Wenn die Behandlung nicht anschlägt oder Du die nicht verträgst, kann man dann was anderes probieren (ich vermute, das wird der Arzt mit Dir besprechen)

    Spezi
    Der Arzt hat sicherlich nicht falsch gehandelt. Theoretisch müsste es eigentlich das Medikament für mich sein. Zu der Zeit hatte ich aber auch leider keine andere Wahl als das Medikament abzusetzen. Sehstörung und Schule haben einfach nicht gepasst.
    Geändert von vakuum ( 7.02.2011 um 21:04 Uhr)

Stichworte

Thema: Ausschlusskriterien bei ADHS / ADS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum