Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Diskutiere im Thema Kurz-Version (lesbar) von Canary's Fragen zum Asperger Syndrom im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um ADS / ADHS und das Asperger-Syndrom oder Autismus bei Erwachsenen
Neues Forum!
  1. #1
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    Kurz-Version (lesbar) von Canary's Fragen zum Asperger Syndrom

    Hallo liebe Mit Chaoten,

    Hier versuche ich mich mal möglichst kurz und auf den Punkt zu fassen, es tut mir wirklich leid, letztes Mal habe ich wirklich viel zu viel geschrieben, als man lesen kann. Ich muss ehrlich gestehen, wenn ich so einen langen Text anderer Chaoten vor mir hier auf dem Forum hatte, habe ich ihn auch oft nicht gelesen, oder nur überflogen, weil es einfach zu lang ist, also alles Ok

    Dennoch habe ich einige wirklich wichtige Fragen zum ASS Bereich, die mich seit einiger Zeit sehr beschäftigen und ich hoffe, das mir einige ADHS/ASS Betroffene einige hinweise geben können, denn es ist nicht so einfach zwischen ADHS und dem Asperger Syndrom zu differenzieren...

    An dieser Stelle nenne ich mal ein paar meiner Symptome vorab, die möglicher Weise in den autistischen Bereich fallen könnten....

    - sehr "zwanghaft" (eine echte Zwangsstörung im Sinne von Zwängen, die als Ich- fremd/störend empfunden werden, kommen gar nicht vor, sondern alles als "von mir selber so gewollt")
    - ich brauche/ habe eine sehr rigide, auf die Stunde/fast Minute genaue Tagesstruktur, jeder Tag/7 Tage die Woche/24 Stunden immer dasselbe (am liebsten!); am besten alles nach der Reihe wie gewohnt (Routine); dann geht es mir ganz gut damit, kommt etwas dazwischen, oder wird dieser Ablauf gestört, ist das ein riesen Problem für mich (körperlich und Psychisch spürbar!); es bedeutet einen unvorstellbaren Stress für mich (das grade gennannte ist meines Erachtens sehr stark ausgeprägt und ich kann mich nicht daran erinnern, dass es mal anders war)
    - etwas, das eine Spezialintresse sein könnte (auf andere "zwanghaft" wirkend) nimmt seit Kindheit den ganzen Tag ein (gewollt, sehr von mir gewollt mit unbändigen Drang)
    - was Zwischenmenschliches betrifft, kann man sagen, da geht gar nichts!! (musste schon als Kind mit ca 5 Jahren von Eltern/Großeltern zum Spielen mit anderen Kindern gezwungen werden, alleine jedoch das verspielteste sehr hyperaktive Kind!
    - konnte als Kleinkind (was meine Eltern sehr ungewöhnlich fanden) Bilder von Berühmten Kirchen aus Büchern erkennen und benennen
    - hatte nie auch nur irgendeine Beziehung zu einem Menschen, auch Eltern nicht (obwohl man auch sagen muss: meine Familie ist gestört!)
    - noch heute wünsche ich keinen Kontakt zu anderen Menschen (es stresst mich sehr, ich bin so anders, ich habe nur bestimmte Themen, die von mir fast als Monolog vortragen werden und belehre, kann keine Intressen mit anderen Menschen teilen, will keine Beziehung obwohl sexuell hyperaktiv)
    - liebe Tiere, sehr tiersozial
    - kann mir Gesichter schlecht merken, erkenne eher an anderen auffälligen Merkmalen wie Haar, Gang, Figur, usw (wäre das auch für nicht Autistisch veranlagte Menschen normal?)
    - Eine Beziehung zu irgendeinem Mensch, sei es Elterlich, Beziehung, Freundschaftlich, Betreuer oder ähnliches ist das schlimmste für mich, was ich mir vorstellen kann, kann niemanden um mich haben, vorallem nicht in meinem Zimmer, mein Rückzugsort seit Kinder/Jungendtagen
    - habe oft "Tics" - Wörter, oder kurze die ich immer wiederhole, in meiner eigenen Sprache, manchmal geht das den ganzen Tag so, vermischt mit teils lauten Geräuschen, mit mph lässt es jedoch stark nach, ich mache es nicht ungern wie es bei einer typischen Zwangshandlung wäre Zwang, sondern es tut mir sogar wirklich sehr gut, ich kann es unterdrücken, doch irgendwann brauche ich es, manchmal laufe ich auch auf Zehenspitzen dazu rum oder andere typische Bewegungen, die ich immer wiederhole
    - bin taktil (haut-Stoff) sehr empfindlich, geschmacklich auch, habe immer nur 1 oder 2 Modelle mehrfach als T Shirt, was sich angenehm tragen lässt, sonst könnte ich manchmal verrrückt werden...
    - Trans- oder evtl.sogar intersexuell (letzteres wird gnoch getestet, obwohl ich mir anhand meiner Symptomatik eher wünschen würde, man würde mich auf meine ganze Spezies testen, ob ich nicht vielleicht doch ein Alien bin, so habe ich mich immer gefühlt)
    - in einer Menschenmenge oder bei mehreren schalte ich ab, versinke in meine Welt, das kann sogar die Familie sein.

    - desweiteren sehr starke Reifungsverzögerung, auch optisch, 31 Jahre alt, aber so reif wie 13-15, laut Arzt, es ist so! habe aber Abitur gemacht, nun Sozialhilfeempänger


    Was mich zweifeln lässt:
    - Kann zumindest erkennen wenn mir jemand auf der Strasse zulächelt
    - kann Sympathie für Menschen (wie z.b meinen ADHS Spezialisten oder ähnliche länger bekannte Personen manchmal entwickeln, wenn es auch die Probleme in diesem Bereich nicht schmälert
    - kann z.b eine länger bekannte Frau als hübsch empfinden, wenn das auch nicht in die Tiefe geht
    - kann möglicherweise sexuelle Blicke auf Werbeplakaten als solche erkennen
    - konnte das Lächeln meiner Oma, wenn mir das auch sehr selten passiert als süßes. liebes lächeln erkennen
    - kann zumindest selbst Ironie oder Sarkasmus benutzen
    - bei meiner "Spezialintresse", der stärksten zumindest, handelt es sich um Vögel und vorallem auch um meine eigenen 19 lebendigen Vögeln, mit denen ich in einer Tour durchrede, sie auch mal küsse oder liebkose, sie leben dennoch sehr wild (lese Veterinär Bücher wie ein Student um ihnen möglichst gerecht zu werden, bei ihnen geht es mir mit Abstand am Besten
    - habe ein sehr ausgeprägtes Tierhelfersyndrom (habe mal ein Gerücht gehört, Autistische Menschen würden so etwas nicht entwickeln)

    Nun zu meiner Frage was meint ihr?
    Könnte hinter den beschriebenen Symptomen ein Asperger Syndrom/eine ASS stecken? Kann sich Jemand (hier seien vor allem mit Asperger Diagnostizierte angesprochen) mit den von mir genannten Dingen identifizieren?
    Oder kann auch eine sehr schwere ADHS eine solche wie von mir beschriebene Symptomatik hervorrufen?

    Eines ist sicher, die von mir genannten Symptome existieren seit meiner frühen Kindheit, wie Z:B die Liebe, das Intresse für Vögel (es sei hier an dem Punkt noch mal besonders erwähnt grade genanntes ist sehr sehr extrem!!!!!! Es hat auch etwas von dem Autisten der 3 Stunden lang Flugzeugen hinterherschaut, nur ist das bei mir sehr hyperaktiv ausgeprägt und

    Gegebenefalls was für Therapiemöglichkeiten wären bei Störungen im Autistischen Bereich gegeben? ( mit geht es vorallem darum irgendwann unabhängig von Betreuer, Staat und Sozialhilfe zu werden, sprich arbeitsfähig zu werden und alleine zu leben!)
    Das Problem ist, das ich so wie ich bin viel zu anders bin, von einem anderen Stern bin, als das ich irgendwie in diese Gesellschaft passen würde. Diese Probleme, die ich genannt habe behindern mich diesbezüglich sehr und ich fühle mich hierbei sehr hilflos, ich bin auch von meiner "Spezialintresse" zu trennen wenn ich keine Struktur/Gewohntes habe, dann bin ich nicht ich!

    Kürzer konnte ich mich leider nicht fassen...tut mir Leid!

    Danke fürs Lesen
    Geändert von Canary ( 7.05.2016 um 22:33 Uhr)

  2. #2
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 910

    AW: Kurz-Version (lesbar) von Canary's Fragen zum Asperger Syndrom

    Hallo Canary,

    Dennoch habe ich einige wirklich wichtige Fragen zum ASS Bereich, die mich seit einiger Zeit sehr beschäftigen und ich hoffe, das mir einige ADHS/ASS Betroffene einige hinweise geben können, denn es ist nicht so einfach zwischen ADHS und dem Asperger Syndrom zu differenzieren...
    Betroffen bin ich nicht, deshalb habe ich erst gezögert mit der Antwort


    Das ICD-10 spricht bei den differentialdiagnostischen Diskussionen in Bezug auf die tiefgreifenden Entwicklungsstörungen - du beziehst dich ja auf ein eventuell vorhandenes Asperger-Syndrom (F84.5) -

    und den hyperkinetischen Störungen - also in deiner Frage dann F90.0, bzw. F90.1


    tatsächlich davon, dass

    a) kombinierte Störungen verbreitet sind

    und

    b) affektive -, Angst-, und schizophrene Störungen für die F90.0 und die F90.1 ausgeschlossen werden können müssen und

    c) für Asperger andere (Entwicklungs-)Störungen ausgeschlossen werden müssen, die bei dir aber vermutlich nicht zutreffen (z. B. Rett-Syndrom und Intelligenzminderung).


    Laut Kommentar zum ICD soll bei Unsicherheit darüber, ob eine hyperkinetische Störung oder eine tiefgreifende Entwicklungsstörung vorliegt, die Entwicklungsstörung vorrangig diagnostiziert werden, es ist aber, wie gesagt möglich, dass eine kombinierte Störung vorliegen kann (sogar als "verbreitet" gilt).

    Als diagnostische Leitlinie führt das ICD unter anderem an:

    - keine Zeit im Leben war unaufällig in der Entwicklung

    - Beeinträchtigung in den sozialen Interaktionen müssen für eine Diagnose vorliegen; z. B. mangelhafte Einschätzung emotionaler/sozialer Signale aus der Umgebung und es fehlt die "Gegenseitigkeit" in der Interaktion mit anderen

    - weitere aufgelistete Entwicklungsdefizite müssen (!) bereits in den ersten drei Lebensjahren vorhanden gewesen sein; das Syndrom selbst kann aber auch in späteren Jahren diagnostiziert werden

    - in etwas drei Viertel aller Fälle liegt eine deutliche Intelligenzminderung vor


    Also - langer Rede kurzer Sinn: Man kann beides haben, das ist gar nicht so selten.

    Es gibt neue Leitlinien der DGKJP und der DGPPN aus 2015, die das Ganze - und eben auch deine Fragestellung! - sehr genau und umfangreich darstellen, die darf ich wahrscheinlich aus Urheberrechtsgründen hier nicht verlinken oder anhängen, denn dort fändest du einen Teil deiner Fragen wohl auch wieder, bzw. beantwortet. Vielleicht findest du was davon zum downloaden auf der Aspies-Seite im Netz.

    Zur Therapie oder der von dir gewünschten selbstständigen Teilhabe könntest du dich an aspies e.v. oder autismus deutschland e.v. wenden - wenn die keine kompetenten Ansprechpartner sind - wer dann?

    Link: aspies.de

    Gibt auch in einigen Städten moderierte Selbsthilfegruppen

  3. #3
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 437

    AW: Kurz-Version (lesbar) von Canary's Fragen zum Asperger Syndrom

    Hallo Canary,

    für mich bist du alles andere als ein Alien

    Ich versuche mal eine Antworrt auf deinen Text zu finden, der dir vielleicht hilft oder zumindest ein Gefühl von "verstanden werden" vermittelt.

    Das wichtigste zuerst: In Sachen Therapie gibt es natürlich auch auf ASS spezialisierte Therapeuten oder Selbsthilfegruppen. Je nach dem aus welchem Teil des Landes du kommst, findet sich bestimmt etwas. In Stuttgart zum Beispiel gibt es ein Autismus-Zentrum, wo sie unter anderem auch erstmal eine Anlaufstelle bieten, gerade, wenn man erst am Anfang seiner "Diagnose" oder des "Verdachts" steht.

    Außerdem gibt es die Möglichkeit bei einer Diagnostik mitzumachen. Die Wartezeiten sind ziemlich lange, egal, an welcher Stelle man sich einen Termin holen will. Und natürlich gibt es da auch bessere und schlechtere "Fachärzte". Mannheim kann ich z.B. gar nicht empfehlen... in meinem Fall gabs 3 Termine a 5-10 Minuten... + einige Fragebögen zum Ausfüllen und einem 30 minütigen Gespräch mit einer zweiten "Fachperson", die meine Antworten nicht so wie wiedergegeben auf seinem Zettel vermerkt hat... Hab ich "ja, mit Ausnahmen" gesagt, wurde ein "nein" hingeschrieben... wirklich sehr kompetent (ironisch gemeint)...

    Weiterhin, du hast Abitur, gibt es nicht eine Möglichkeit irgendwas in Richtung Vogelkunde zu studieren? Ggf auch Fernstudium oder so? Ich mein, als Experte und Liebhaber von Vögeln, wäre das doch der ideale Berufszweig, oder? Und sei es nur beim Nabu irgendwelche Führungen anbieten. Die "Beziehungsebene" verläuft da wirklich nur auf der professionellen Seite. Also es geht nur darum Wissen zu vermitteln, man muss dazu keine Freundschaften etc aufbauen.


    So, jetzt zum Symptom-Teil:


    Ja, ich kann verstehen, wieso du das AS bei dir vermuten könntest... Deine Symptome kenne ich zumindest in etwas schwächer ausgeprägter Form. Auch hier muss man sagen, da es eine Spektrumsstörung ist, kann das eine deutlicher oder weniger deutlich ausgeprägt sein.

    Gefühlsregungen wie weinen oder lächeln kann ich auch erkennen. Ich würde mal sagen, mit 31 bist du auch in einem Alter, wo man solche Dinge auch gelernt hat.
    Wie du auch schriebst, man achtet mehr auf die Gestik, die Körperhaltung, etc. und weniger darauf, was denn die Augen ausdrücken könnten. Und selbst an den Augen kann man sehen, ob jemand sie zu schmalen Schlitzen zusammenpresst oder oder oder.
    Deshalb finde ich auch diese Augenpartie-Tests so unsinnig. Ich z.B. kombiniere da die Stellung der Augenbrauen mit den möglichen Antworten und treff meist immer ins Schwarze oder zumindest nah dran...
    Wären keine Antworten vorgegeben, würde ich oftmals daneben liegen oder nichts erkennen können.

    Es ist auch nicht so, dass Menschen mit AS absolut keine Beziehungen aufbauen können oder wollen. "Wir" haben einfach Probleme damit, intuitiv zu wissen, wie man so etwas anstellt bzw was man tun muss / nicht tun darf, um eine Beziehung aufrecht zu erhalten. Gäbe es dafür ein Handbuch, ich denke, ich hätte es mir schon lange gekauft...

    Am sichersten fühle ich mich z.B. dann, wenn ich über eines meiner Themen reden kann. Wenn ich z.B. englisch Unterricht gebe. Oder wenn ich über Psychologie oder Jura reden kann. Als Mischform von ADS und AS hab ich das Problem ein einzelnes Spezialinteresse zu finden... Das ADS in mir ist einfach zu unbeständig in dem Bereich.

    Auch das mit den Routinen etc kenne ich sehr gut. Mittlerweile habe ich mir die ein oder andere Routine abtrainiert, weil sie mich doch recht eingeengt hat bzw für mehr stress gesorgt hat, diese am Laufen zu halten, aber alles in allem haut es mich dennoch regelmäßig aus der Bahn, wenn etwas in meine Pläne hineinfunkt und ich dann gedanklich alles wieder umschmeißen muss. Innerliches Chaos mit demenstprechend hoher Reizbarkeit.

    Das mit der "Theory of mind" habe ich deutlich damals im Deutschunterricht zu spüren bekommen, wenn es um Textinterpretationen oder Erörterungen und den ganzen Käse ging. Irgendwie hab ich immer anderes rausgelesen gehabt, als das, was der Rest der Klasse gelesen hatte...
    Und darin, dass ich noch immer sehr naiv bin... Ich höre das was mir gesagt wird und nicht das, was die Person dahinter meint...

    Kurz gesagt, deine Symptome kommen mir bekannt vor!

    Kannst dich ja mal bei Aspies ev rumlesen, da ebbt das Alien-Gefühl auch ein bisschen ab

    Und glaube mir, auch für dich gibt es einen Platz in der Gesellschaft!


    So, gute Nacht und hoffentlich erschlägt dich meine Antwort nicht (RW).

    Hotaru

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 578

    AW: Kurz-Version (lesbar) von Canary's Fragen zum Asperger Syndrom

    Canary schreibt:
    Was mich zweifeln lässt:
    - Kann zumindest erkennen wenn mir jemand auf der Strasse zulächelt
    - kann Sympathie für Menschen (wie z.b meinen ADHS Spezialisten oder ähnliche länger bekannte Personen manchmal entwickeln, wenn es auch die Probleme in diesem Bereich nicht schmälert
    - kann z.b eine länger bekannte Frau als hübsch empfinden, wenn das auch nicht in die Tiefe geht
    - kann möglicherweise sexuelle Blicke auf Werbeplakaten als solche erkennen
    - konnte das Lächeln meiner Oma, wenn mir das auch sehr selten passiert als süßes. liebes lächeln erkennen
    - kann zumindest selbst Ironie oder Sarkasmus benutzen
    - bei meiner "Spezialintresse", der stärksten zumindest, handelt es sich um Vögel und vorallem auch um meine eigenen 19 lebendigen Vögeln, mit denen ich in einer Tour durchrede, sie auch mal küsse oder liebkose, sie leben dennoch sehr wild (lese Veterinär Bücher wie ein Student um ihnen möglichst gerecht zu werden, bei ihnen geht es mir mit Abstand am Besten
    - habe ein sehr ausgeprägtes Tierhelfersyndrom (habe mal ein Gerücht gehört, Autistische Menschen würden so etwas nicht entwickeln)
    Ich sehe nicht, in wiefern diese Punkte dem AS-Verdacht widersprechen.
    Die Mär vom gefühllosen Autisten, dem alle anderen Menschen (und Lebewesen generell) egal sind, ist schon lange als veraltet bekannt.
    Auch von vielen LFA-Autisten (low-functional) weiß man, dass sie sehr wohl sogar sehr intensive Gefühle und Sympathien entwickeln (können) und Kontakt zu anderen Menschen wünschen.
    Man darf Autismus nicht mit der schizoiden PS verwechseln. Aber natürlich kann das auch gemeinsam auftreten. Zudem ist Hyperaktivität eine recht häufige Komorbidität von Autismus, daher passt du schon eher ins "klassische Bild".

    Und auch was Mimimerkennung betrifft, so ist es ja nicht, dass Autisten dies überhaupt nicht können.
    Sie sind im Schnitt schlechter darin, d.h. in so Augenpartientests u.ä. machen Autisten im Schnitt mehr Fehler. Aber a) bezieht sich dies auf den Durchschnitt, d.h. es gibt auch Autisten, die sehr wohl Mimiken lesen können und b) bedeutet "schlechter" nicht, dass es "gar nicht" funktioniert.
    Auch was Ironie betrifft, von den hochfunktionalen Autisten können viele sehr gut mit Ironie und Sarkasmus umgehen, wenn es von einem selber ausgeht. Denn dann fällt die Problematik des ToM-Defizits nicht ins Gewicht, man weiß ja, dass man es selber nicht ernst meint.
    Was ich bei mir persönlich nur beobachte, ist, dass andere Menschen meine Ironie oft nicht verstehen, weil ich Mimik und Prosodie nicht angemessen anpasse.
    Und natürlich, dass ich häufiger als andere Menschen (im Durchschnitt) Ironie und Sarkasmus als solches nicht erkenne. Aber auch da gilt wieder: "schlechter", nicht "gar nicht".

    Je bekannter einem eine Person ist, desto leichter ist es, die nonverbale Signale dieser Person zu erkennen und richtig zu interpretieren (wie z.B. bei deiner Oma).
    Das gilt für alle Menschen, aber eben auch für Autisten. Man ist ja lernfähig.

Ähnliche Themen

  1. ADHS---Asperger-Syndrom
    Von svsc89 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.04.2016, 19:16
  2. Diagnose: ADS, Asperger Syndrom und Borderline
    Von Mina0503 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.04.2013, 17:10
  3. TV Tipp! Film über das Asperger Syndrom: Fr 18.02.11 23:55 - 01:25
    Von icke WES im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.11.2011, 12:15
  4. Doch kein ADHS? Asperger-Syndrom?
    Von icke WES im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25.06.2010, 01:49
Thema: Kurz-Version (lesbar) von Canary's Fragen zum Asperger Syndrom im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um ADS / ADHS und das Asperger-Syndrom oder Autismus bei Erwachsenen
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum