Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Diskutiere im Thema ADHS-Symptomatik bei Asperger?? Ratschläge? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um ADS / ADHS und das Asperger-Syndrom oder Autismus bei Erwachsenen
Neues Forum!
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 186

    ADHS-Symptomatik bei Asperger?? Ratschläge?

    Ich brauche eure Hilfe. Bei mir wurde vor 3 Jahren ADHS diagnostiziert. Leider haben alle typischen ADHS-Medikamente keine Besserung bewirkt, sodass mein Arzt seine Anfangsdiagnose mittlerweile hinterfragt hat und mich auf Asperger-Autismus getestet hat, da er bei mir Anzeichen feststellte. Die Tests haben den Asperger-Verdacht erhärtet, aber nun meine Frage:

    Meine größten Probleme (wenn man mal von der emotionalen/empathischen Seite absieht) sind meinen eklatanten Konzentrationsschwächen, fehlende Impulskontrolle, ständige Abgelenktheit. Eigentlich alles ADHS-Symptome. Können diese auch bei reinem Asperger-Autismus (ohne ADHS) auftreten oder ist das komplett untypisch? Vorausgesetzt ihr leidet an den gleichen Problemen, wie werdet ihr damit fertig? Autismus ist ja nicht heilbar und medikamentös auch nicht behandelbar laut meinem Arzt. Wie kommt man aus diesem Teufelskreis wieder raus?

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 176

    AW: ADHS-Symptomatik bei Asperger?? Ratschläge?

    Mein (ADHS und AS-Diagnose) allergrößtes Problem ist auch eine völlig unzureichende Impulskontrolle, Ungeduld und mangelnde Frustrationstoleranz. Dadurch sind gewiß auch einige Probleme mit der ToM erklärbar. Auch dass ich den Leuten ungerne ins Gesicht schaue (ist ja auch eine mangelnde Aufmerksamkeit), hat zur Folge, dass ich Emotionen nicht so gut aus dem Gesicht ablesen kann. Das kann man natürlich auch mit leichter Ablenkbarkeit erklären. Bin ich aber dabei, anderen in meinem Unterricht etwas zu erklären, dann kann mich garnichts ablenken, ich lasse mich nicht vom Thema abbringen (kann auch nicht das Thema wechseln, wenn es erforderlich wird), merke erst sehr spät oder garnicht, dass die anderen nicht mehr "dran" sind, oder wann ich einfach Pause machen müßte, um zu lüften, etc.. Auch wenn laute Geräusche um mich herum sind, ich rede einfach weiter, denn wenn ich unterbrochen werde oder unterbrechen müßte, dann werde ich sehr sauer, weil ich sofort "den Faden" verliere. Dann gibt es peinliche Situationen in der Art, dass ich total verpeilt bin, muß dann rausgehen, weil ich kein vernünftiges Wort mehr herauskriege.

    Jedoch, ich weiß ich nicht, ob eine Alexithymie und Prosopagnosie durch ADHS erklärbar sind, das habe ich von reinen ADHS´lern noch nie gehört. Die reden eigentlich sehr viel über Gefühle nach meiner Erfahrung, und sie schauen andere Menschen im Gespräch gerne an (jedenfalls die,die ich kenne) und sind an den Gefühlen des Gegenübers sehr interessiert, interessieren sich auch viel mehr für die Emotionen anderer Menschen als für sich selbst.

    Mir wurde immer gesagt, dass die mangelnde Impulskontrolle und die niedrige Frustrationstoleranz auch typisch sind für Autismus. Eine weitere Faustregel ist, dass der ADHS´ler eher durch Außenreize abgelenkt ist und der Autist eher von innen heraus, also durch eigene Gedanken. Eine generelle Reizoffenheit ist bei beiden Gruppen typisch, bei Autisten stärker als bei ADHS. Einige Autisten haben mir auch gesagt, dass sie sich auch nur auf Dinge konzentrieren können, die sie hundertprozentig interessieren.

    Es ist ja auch nicht selten, dass sich auch "reine" ADHS Symptome bei "reinen" Autisten zeigen, da wird keine Doppeldiagnose vergeben, weil die Anzahl der ADHS-Symptome nicht ausreicht. Aus diesem Grund wird meine ADHS - Diagnose durch Psychologen und Psychiater auch angezweifelt.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 186

    AW: ADHS-Symptomatik bei Asperger?? Ratschläge?

    Ich habe wirklich Symptome, deren Ursachen sich zu überlappen scheinen. Es ist tatsächlich so, dass mich Außenreize zwar auch, aber nicht ganz so schnell ablenken wie die eigenen Gedanken. Ich leide an einer inneren Reizüberflutung. Ich habe sehr oft, eigentlich ständig den Drang was Anderes machen zu wollen, als ich im Moment immer gerade mache. Ich bleibe ein paar Minuten bei einer Sache dabei und dann ist mein Interesse schon wieder dahin. Vor allem Lesen fällt mir ungemein schwer, selbst wenn mich der Inhalt interessieren würde. Bei ADHS gibt es zumindest Medikamente, bei Autismus gibt es (noch) gar nichts. Langsam hab ich die Hoffnung aufgegeben, dass mir irgendwas helfen könnte.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: ADHS-Symptomatik bei Asperger?? Ratschläge?

    Hermine1977 schreibt:

    Es ist ja auch nicht selten, dass sich auch "reine" ADHS Symptome bei "reinen" Autisten zeigen, da wird keine Doppeldiagnose vergeben, weil die Anzahl der ADHS-Symptome nicht ausreicht. Aus diesem Grund wird meine ADHS - Diagnose durch Psychologen und Psychiater auch angezweifelt.

    Es gibt allerdings auch die Doppeldiagnose. Je nach Tagesform, bin ich mal ein ADSler und mal eher ein Aspie. Gerade wenn ich sehr reizüberflutet bin, zeige ich Symptome aus dem Autismusspektrum auf. Es gibt Medikamente, die gegen Reizüberflutung helfen. Leider haben sie meistens Nebenwirkungen und gerade bei Menschen aus dem Autismusspektrum wird berichtet, dass die kognitive Leistungsfähigkeit nachlässt. Das kann ich selbst bestätigen. Ihr habt sicherlich schon von Neuroleptika gehört...
    Für meine Konzentration hilft mir Amphetaminsaft. Damit kann ich mich länger konzentrieren und bei der Sache bleiben. Leider ist die Wirkzeit recht begrenzt, aber immer noch besser als mit MPH (obwohl es bei mir eine noch bessere Konzentration bringt). Es hilft auch deutlich bei der Kommunikation mit anderen Menschen und das macht dann auch oft richtig Spaß während der Wirkzeit.

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 77

    AW: ADHS-Symptomatik bei Asperger?? Ratschläge?

    @ apocal

    Die Medikamente wirken nicht bei allen ADHSlern.
    Das Medikamente nicht wirken, ist kein Ausschlussgrund für ADHS.

    Auch für Autismus gibt es Medikamente wie z.B. Risperdal ( ein Neuroleptikum), das bei Impulsivität / Aggressionen angewendet werden kann.

    Hast du es mal mit einer Nahrungsumstellung versucht ?
    (Weniger Zucker/Kohlenhydrate, dafür mehr Fett)

    Wie wirkt sich bei dir Kaffe oder Cola aus?
    Welche Medikamente hast du ausprobiert ?

    Gruss Geralt




Ähnliche Themen

  1. Erstdiagn ADHS, später Asperger dazu - welches sind eure Asperger-Symptome??
    Von habitbreaker im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 90
    Letzter Beitrag: 1.06.2015, 00:13
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 1.07.2013, 21:50
  3. Negativer Einfluss von Sertralin (SSRI) auf ADHS Symptomatik?
    Von Valerio im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.11.2012, 12:35
  4. Diagnose: ADHS gemischter Typ mit starker Symptomatik
    Von bubble im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.10.2012, 21:54
  5. ADS / ADHS, Asperger, ADS / ADHS und Asperger ?
    Von Geralt im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 15.06.2012, 19:10

Stichworte

Thema: ADHS-Symptomatik bei Asperger?? Ratschläge? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um ADS / ADHS und das Asperger-Syndrom oder Autismus bei Erwachsenen
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum