Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Diskutiere im Thema Erfahrungsbericht Autismusambulanz Dresden / Diagnose im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um ADS / ADHS und das Asperger-Syndrom oder Autismus bei Erwachsenen
Neues Forum!
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 243

    Erfahrungsbericht Autismusambulanz Dresden / Diagnose

    Ich meldete mich telefonisch 2012 im August wegen einer Diagnose in der Ambulanz.

    Startseite | Autismusambulanz Dresden

    Ich kam auf eine Warteliste, und hatte im März 2014 meinen Ersten Termin, das ist erstmal nur ein Gespräch, wo die Netten Leute wissen möchten, ob die Diagnose für einen sinnvoll ist oder nicht. Hilfreich dabei war meine Therapie-Vorgeschichte.

    Da bekam ich auch die Folgetermine:

    Eine Woche Diagnose vom 27.8.14 an. Meine Eltern sind schon dagewesen, und haben anscheinend voll viel mit Hinweisen erzählt, aber ich habe der Frau V. , der Kinder-und jugenspsyschologin, gesagt, daß ich das garnicht wissen will.

    Die Diagnosestelle ist einfach zu erreichen, die Straba nummer 4 fährt daran vorbei, Haltestelle Agsburgerstraße / Carl gustav Carus Klinik.

    Beim ersten Gespräch habe ich mich gleich verstanden Gefühlt, das ist Gestern und heute noch vertieft worden.

    Okay, also Gestern fing der Tag um 10.30 an.

    als erstes hat Frau S. einen Konzentrationstest mit mir gemacht. Da waren lauter d,p,b und man musste immer die d anstreichen.

    Dann haben wir einen Tower-of-london spiel gespielt. Das war schwer.

    DAnn war da ein Laptop mit Film, und der Wurde immer gestoppt, und ich sollte sagen, was die Leute denken die in dem Film mitspielen.

    DAs war leicht.

    DAnn war ein Mimiktest, ich sollte sagen, was die Leute auf den Fotos fühlen. Das war auch leicht.

    DAnn kam das gleiche, aber diesmal nur die Augenpartien. DAs war schwer.

    Anstrengend, ich war voll langsam.

    Tests in der Art gab es einige.

    Überraschend für mich kam dann gleich der ADOS-Test.

    Ich wurde gebeten, im Autie-Chat, das nicht so zu erzählen was da passiert.

    Ich find das ein bisschen bekloppt, weil erhlich gesagt, glaub ich kann man UNMÖGLICH für den Test üben.

    Zähneputzen simulieren mußte ich garnicht!!!! Also macht euch keine Sorgen.

    Ich hab mir 100 Gedanken gemacht, wie ich das verweigern kann und so, aber dann mußte ich rein garnichts schauspielern, nur reden.

    Aha, da gab es auch ein Buch mit Bildern, und man sollte eine Geschichte zu den Bildern erzählen.

    Hmmm.

    Fazit:

    Keine Angst vorm ADOS test, ist garnicht so schlimm.

    Okay, dann war der Tag vorbei.

    heute ging es weiter um 9.

    als erstes eine Amnamnese, in der Ich meine Problem und meinen Werdegang, meine Kindheit und so weiter beschrieb. Das war mit Frau T. Das ging lange und wir wurden nicht fertig. Sie war ein bisschen schockiert.

    Dann war wieder Frau V. dran. Die hat mit mir Fertigkeitencheckliste abgearbeitet, ob ich abwaschen kann, Wäsche zusammen legen, ob ich in die Disco gehe und so weiter.

    Wir wurden auch hier nicht fertig. Sie fand es faszinierend, mir zuzuhören. Ich hab nur geredet und geredet, und immer noch nicht alles erzählt, was mich von normalen Leuten unterscheidet.

    Dann war wieder Frau S. Dran.

    Die machte mit mir eine Art IQ-test.

    Dort sollte ich Fehler in Bildern finden. Ich löste Ein Bild was anscheinend fast niemand rausbekommt. das fand sie gut.

    Sie sagte mir Zahlenfolgen vor, die ich nachsagte. Ich fand mich schlecht, aber anscheinend kam ich zeimlich weit, denn die Zahl der Ziffern steigt immer weiter an.

    Dann sollte ich Zahlenfolgen rückwärts aufsagen, da war ich auch nicht so gut drin, aber sie fands gut.

    Dann sollte ich Buchstaben mit Zahlen Vermischt richtig sortiert aufsagen, das war hart. das fand sie O.k.

    Im Allgemeinwissen hatte ich maximale Punktzahl (wie heißt die Hauptstadt von so und so)

    Es waren noch weitere Tests, aber ich will nicht alles verraten.

    Insgesamt erwartete ich, ich sei hammerschlecht, aber sie lobte mich so oft, daß ich vermutete, ich sei wohl doch recht schlau.

    Der I.q. test war SEHR anstrengend.

    Morgen ist die Auswertung.

    Tschüß!

    (die Leute von der autismusambulanz sind übrigens die gleichen die auch ADHS abchecken. - das hat mich dazu bewogen, den ganzen Plan nicht über den haufen zu werfen, und alles abzuwarten)

    insgesamt bin ich mir in der Ambulanz ziemlich autistisch vorgekommen, und ich konnte merken, daß ich oft gestottert habe und nicht ganz normal auftreten konnte, obwohl ich es ernsthaft probiert habe.

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 243

    AW: Erfahrungsbericht Autismusambulanz Dresden / Diagnose

    Heute war die Auswertung der Diagnose.

    Sie konnten mir noch keine schriftliches Mitgeben, da alles für mich sehr kompakt gestaltet war, da ich ja in mainz wohne. Verschiedene Oberärzte und so müssen dem ganzen noch zustimmen, deswegen ist die Diagnose mündlich und unter Vorbehalt.

    Mir wurden alle Ergebnisse der verschiedenen Tests und Fragebögen erläutert, mit Frau S. und Frau V.

    Soweit ich mich errinere:

    Emotionale Intelligenz bin ich sehr unterdurchschnittlich
    Systematischer Qouitient bin ich überdurchschnittlich

    In den iq Tests hatte ich einen iq von 120 (was aber nicht viel sagt).

    Meine klinisch getesten Fähigkeiten enstsprachen jenen eines Autisten.

    Sprache überdurschnittlich
    Allgemeinwissen überdurchschnittlich
    kurzzeitgedächtnis überdurchnittlich
    Tempo so langsam daß es ganz schlecht war.
    Im ADOS test war ich auffällig, aber knapp unter dem cut off.

    Im Elterngespräch-Test über meine Vergangenheit war ich auch Auffällig, aber knapp unter dem cut off.

    (ich habe keine Specialinteressen, repetetive Verhaltensweisen und sowas, taktile Empfindlichkeiten auch nicht.)

    Ich habe die auswertung nicht ganz verstanden.

    Sie sagten mir, daß höchstwahrscheinlich ein Asperger Syndrom vorläge. Aber aufgrund des unterschreiten des cut offs nicht sicher.

    Naja. keine Ahnung was das ist.

    Jedenfalls:

    habe ich mir nicht eingebildet, daß ich benachteiligt bin, sondern es ist tatsächlich so. daß haben die in den letzten 3 Tagen gemachten untersuchungen inklusive Amnamse gezeigt, jedenfalls, was den jetztigen Status anbetrifft.

Ähnliche Themen

  1. Diagnose in der Autismusambulanz in der Charité Berlin
    Von Nyx im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 2.08.2014, 14:53
  2. Ritalin- ein Erfahrungsbericht
    Von Lucky89 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 6.08.2013, 23:24
  3. Mate-Tee Erfahrungsbericht
    Von Blackmamba im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 20.02.2013, 17:10
  4. SHG Dresden
    Von AngeLa im Forum ADHS ADS Erwachsene: Selbsthilfegruppen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.12.2010, 14:05
  5. 01324 Dresden: Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt
    Von Alex im Forum ADS/ADHS Erwachsene: Kliniken und Ärzte Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 2.03.2010, 15:07

Stichworte

Thema: Erfahrungsbericht Autismusambulanz Dresden / Diagnose im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um ADS / ADHS und das Asperger-Syndrom oder Autismus bei Erwachsenen
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum