Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 16 von 16

Diskutiere im Thema suche nach DER diagnose. adhs/bs/ps/as im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um ADS / ADHS und das Asperger-Syndrom oder Autismus bei Erwachsenen
Neues Forum!
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 81

    AW: suche nach DER diagnose. adhs/bs/ps/as

    Hey, Onkel,
    super, dass Du Dich meldest.


    Ich wünsche dir schnelle Hilfe, am besten geh in eine Adhs Ambulanz!

    Gesendet von meinem GT-P5100 mit Tapatalk

  2. #12
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: suche nach DER diagnose. adhs/bs/ps/as

    Hallo Onkel,

    Wegen asperger nur als Kind: Viele Asperger lernen zu kompensieren, lernen als Erwachsene, durch verschiedene Weg, was sie irgendwann verpasst haben... Es passiert auch nicht selten.

    Daher, wenn du jetzt mit einiges klarer kommt, einiges kompensiert, schliesst es der diagnose nicht aus. Asperger ist wie ADS eine Veranlagung: Man kommt damit auf die Welt und kommt mehr oder weniger klar damit und kann man lernen damit umzugehen.

    Wegen eine gute Artz zu finden: Es gibt auf diese Forum eine Rubrik dazu und sonst sind SHG oder andere Organisation eine Hilfe. Nun, gibt es leider sehr wenig Aertzen die sich mit Asperger auskennen und es ist deutlich einfacher sich auf ADS zu testen. dabei denken ist, dass du auch etwas davon hast, wenn du mal im Richtung ADS suchst und auch bei anderen Sachen wo du ein Verdacht hast und dich dort auch schon helfen lässt. Es kann auch etwas bringen, obwohl, so lange dass eine wichtige Diagnose nicht gestellt wird, irgendetwas fehlt.

    lg

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 176

    AW: suche nach DER diagnose. adhs/bs/ps/as

    Hi,

    also für Autismus und ADHS ist es meines Wissens nach entscheidend, wie man als Kind war. Kompensationsmechanismen erlernt man im Laufe des Lebens und können die Symptomatik weitesgehend verdecken. Ein guter Diagnostiker ist aber in der Lage, trotz fehlender Kindheitsanamnese (ist ja bei Dir wohl nicht der Fall, also ist die Diagnose dann, wenn dem so ist, leichter) hinter die Fassade zu schauen. Es gibt immer wieder Situationen, wo die Kompensationsmechanismen versagen, und daher ist es sehr wichtig, dass man möglichst unvorbereitet in die Diagnostik geht, um nicht schon vorher Pläne für das Handeln und Vorgehen zurechtzulegen und die mühsam erarbeitete Fassade aufrecht zu erhalten. (Ich kann es nicht lassen, zu versuchen, mich möglichst unauffällig zu verhalten, da ich sehr stolz bin, viele Dinge erlernt zu haben und nicht immer von den Leuten belächelt werden möchte. Es gibt aber immer wieder die Momente, wo ich trotz allem auffalle.) Autismus und ADHS kann halt nicht immer total versteckt werden, sondern nur in gewohnten Situationen und Settings, und da ist es Aufgabe der Diagnostiker, neben der Befragung auch solche Situationen herzustellen und den Patienten sehr genau zu beobachten. Aus diesem Grund diagnostizieren einige Autismusspezialisten mit Hilfe einer stationären Beobachtung.

    Ich denke, es ist äußerst selten, dass man eine reine Diagnose hat, meistens kommen mehrere neurologische Beeinträchtigungen und auch Folgeprobleme mit psychiatrischem Krankheitswert oder zumindest Folgeprobleme mit subjektivem Leiden, z.B. depressive Verstimmungen, zusammen. Auch vorangegangene Psychopharmakaeinnahme oder gar Drogenabusus greift möglicherweise dauerhaft in den Hirnstoffwechsel ein, bzw. kann auch strukturell irreversible Veränderungen hinterlassen, die eine ADHS-Problematik induzieren, imitieren oder verstärken. Wo da genau "die Henne oder das Ei" ist, läßt sich retrospektiv meist nicht mehr genau herausfinden - daher gilt, das machen (Psychotherapie und/oder Medis oder gar ganz andere Dinge), was einen persönlich weiterbringt, so dass Du selber für Dich herausfinden solltest, wann die Probleme auftreten und wie sie sich beeinflussen lassen. Hierbei kann der Psychologe behilflich sein, auch ohne alles in die Schublade einer einzigen Diagnose zu stecken.

    Wegen der wiederholten Traumatisierung + ADHS mit begleitender Autismussymptomatik käme übrigens noch die komplexe PTBS ohne zugrundeliegenden Autismus in Frage, wobei zur Differentialdiagnostik hilfreich ist, wenn man weiß, ob die autistischen Symptome bereits in der frühen Kindheit ersichtlich waren. Ansonsten kann die kPTBS Borderline und/oder AS imitieren, insbesondere wenn ADS dazukommt.

    Übrigens sollen ADHS, Autismus, Bipolar, Schizophrenie und die schwere unipolare Depression auf genau den gleichen Genen lokalisiert sein, so dass ich es demzufolge nicht für unwahrscheinlich halte, dass mehrere dieser Veränderungen auf eine Person zutreffen könnten. Auch gilt es zu bedenken, dass es sich bei allen Veränderungen um "Spektrumsstörungen" handelt (nicht nur der Schweregrad insgesamt, sondern auch die heterogene Ausprägung der Einzelsymptome), so dass es mit Berücksichtigung der individuellen Lebensgeschichte um so schwieriger ist, alles genau auseinanderzuhalten.

    Ich glaube nicht, dass es letzten Endes für ALLES eine ganz genaue Erklärung gibt, dazu sind die Menschen einfach zu verschieden. Da muß man für sich selber herausfinden, was in einem vor sich geht. Dabei können Beschreibungen von Krankheitsbildern helfen, aber auch ganz einfach zusätzlich allgemeine psychologische Kenntnisse in Verbindung mit der eigenen Lebensgeschichte.

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: suche nach DER diagnose. adhs/bs/ps/as

    hallo erneut,

    vorweg, kennt jemand folgendes problem...?
    ich bin heutzutage ziemlich schnell erschöpft und das bei den kleinsten anstrenungen. beispiel. ich hatte mal in meiner küche 6 löcher in der hocke bohren müssen und hatte im anschluss über eine woche muskelkater. oder aktuell, habe ich einige zuvor im keller verstaute hängeschränke vom keller ein etage höher befördert, mit dem resultat das ich mich seit tagen nicht bewegen kann !
    das ist auch der grund für mein jetziges verspätetes schreiben. bin noch K.O. aber nungut

    danke für eure anteilnahme...!

    @hermine: du zeigst mir wieder wie komplex aber auch sehr ähnlich manche störungen sind.
    ich wünsche ja mittlerweile mich irgendwo hin zu begeben und mich (komplett)testen zu lassen.
    wäre da nicht die skepsis bezüglich der kompetenz...

    der dreh und angelpunkt bei mir ist der traumata. vorher war mein leben zwar nicht rosig, aber zu heute ein traum.

    adhs und asperger autismus sind von den beschreibungen her die möglichsten ursachen für mich. natürlich mit der ptbs.
    bei mir ist aber die kindheit ausschlaggebend denke ich. adhs trift nicht zu, da ich als kind eher der träumer war. und beim asperger ist das so das die symptome bei der kindheit zutreffen aber im erwachesenenalter nicht. zumindest nicht offentsichtlich erkennbar sind.

    vielleicht sollte ich in der zwischenzeit, in der ich über ein jahr auf die diagnose warten darf, eine ptbs-therapie mache.
    psychotherapie sollte auch im plan stehen. aber wo

    um ehrlich zu sein, ich misstraue allen akatemikern. ihr studium dient dem zweck geld zu generieren. sie sind nur ein zahnrad in einer mechanerie. sie machen nur das was sie gelernt haben. die welt dreht sich weiter und alle beruhen sich auf ein wissen von gestern.
    ich verabscheue leute die auf autopilot arbeiten. pauken im studium und dann die sonnenseite des lebens geniessen. wieso in die probleme des betroffenen hineinsteigern. immerhin haben diese leute ihrem partner den himmel auf erden und sich ein boot versprochen. wen interessiert ein geschworener eid...

    sorry, bin wohl noch neben der kappe

    bis bald...

  5. #15
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: suche nach DER diagnose. adhs/bs/ps/as

    Hallo onkel,

    Gegenüber Fachleute bin ich auch ehe misstraurig eingestellt, aber gute Therapeuten die mich geholfen hatte, habe ich doch gefunden... Du merkst auch sicher rasch ob du dich bei jemand wohlfühlst oder nicht.

    Traumatherapie hatte ich einige jahren vor meine ADS-diagnose gemacht und es hat mich auch geholfen. Daher, lohnt es sich eine gute Therapeut zu suchen.

    lg

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: suche nach DER diagnose. adhs/bs/ps/as

    ho ho ho, frohe weihnachten...!

    danke @mj71, das macht mir mut. ein traumatherapie ist mehr als überfällig.

    ich werde im neujahr versuchen massiv in diese richtung zu arbeiten. 2013 war ein jahr mit unzähligen arzt besuchen. 2014 wird vielleicht ein therapeutisches jahr. kommt zeit kommt rat.

    ich danke allen, für eure anteilnahme.

    LG, onkel

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Immer auf der Suche nach dem Kick / Substanzmissbrauch bei ADHS
    Von PaxiFixi im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 16.01.2013, 13:20
  2. Schwierige Suche nach ADHS Indizien
    Von Seraphim im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 8.11.2011, 10:34

Stichworte

Thema: suche nach DER diagnose. adhs/bs/ps/as im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um ADS / ADHS und das Asperger-Syndrom oder Autismus bei Erwachsenen
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum