Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

Diskutiere im Thema Diagnose als Erwachsener im Forum ADS ADHS Erwachsene: Österreich
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle speziellen Themen rund um ADS / ADHS bei Erwachsenen in Österreich
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 30

    Diagnose als Erwachsener

    Hi!

    Wollt mal fragen wer erst als Erwachsener die Diagnose bekam und wie es euch damit geht.
    Was empfehlen euch Ärzte, Psychiater, Psychologen und dergleichen? War es für euch problematisch ein Medikament verschrieben zu bekommen das euch auch wirklich hilft?

    Ich selber werd momentan nur weitergereicht als wie wenn sich keiner die hände schmutzig machen will...

    Lg
    Die Maus

  2. #2
    Gesperrt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 259

    AW: Diagnose als Erwachsener

    Ich bekam die Diagnose AD(H)S als Erwachsener, meiner Meinung nach viel zu spät. Das was nicht passieren sollte war schon eingetreten, bzg: Komorbiditäten.

    Einerseits war ich dennoch ehrleichtert, obwohl bei einigen Komorbiditäten AD(H)S eines der wohl geringsten Probleme ist. (Meiner Meinung nach)

    Was die Medikamente angeht hab ich mir einfach gesagt: Ob ich jetzt Koks und Speed nehm, ohne ärztliche Kontrolle und Hilfe werde ich früher oder später warscheinlich dran sterben... oder aber ob ich ein Medikament unter ärztlicher Aufsicht mit proffessioneller Hilfe nehme.

    Habe mich dann natürlich für die zweite Möglichkeit entschieden

    Habe übrigens seit ca. 5 Wochen weder Kokain noch Speed genommen

    lg Frederico

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Diagnose als Erwachsener

    Neben meiner Fibromyalgie(Schmerzerkrankung ) habe ich jetzt im zweiten Anlauf die Diagnose ADS erhalten.
    Letztes Jahr besuchte ich einen Neurologen/Psychiater und erklärte das ich glaube an ADS zu leiden. Er erklärte: "ich weiß wo sie arbeiten, sie leiden nicht an ADS, sie sind schwer depressiv!"
    Beim zweiten Anlauf an kompetenter Stelle wurde eine umfassende Diagnostik durchgeführt und ich von meiner Depression geheilt.
    Medis hab ich noch nicht (außer meinen Schmerzmedis), soll aber Ende des Monats angegangen werden

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Diagnose als Erwachsener

    Irgendiwe kommt mir das bekannt vor Schorchi

    Erste Diagnose: Depressions
    daraus wurde dann Alkoholiker (der nur zu besonderen Anlässen mal was trinkt)
    und durch die richtige Diagnose wurde aus dem Alkoholismus plötzlich ADHS.

    Allerdings werden mir jetzt Medikamente verweigert weil ich vorher als alkoholiker abgestempelt wurde und bei mir somit Suchtgefahr besteht...

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: Diagnose als Erwachsener

    Hallo Maus,

    wenn der Alkoholismus durch die richtige Diagnose abgelöst wurde, dürftest du höchstens als gefährdet gelten. Es liegt allerdings im Ermessen des Arztes, ob er dir MPH verschreibt oder nicht. Und da bleiben wohl Viele lieber auf der sicheren Seite und verschreiben Präparate ohne Warnhinweis bezüglich Sucht.

    Zu deiner ursprünglichen Frage: ich habe die Diagnose erst mit 49 bekommen. Dadurch wurden einige rätselhafte "Unfähigkeiten" plötzlich erklärbar und es fiel einige Schuld von mir ab. 20 Jahre früher hätte mir die Diagnose aber noch wesentlich mehr Möglichkeiten eröffnet.

    An meinem früheren Wohnort wurde ich diagnostiziert und auf Ritalin eingestellt, habe die Behandlung aber in einem Frustanfall selbst abgebrochen. Nach Übersiedlung in ein anders Bundesland wurde ich mit bestimmten Antidepressiva behandelt, die als Nebeneffekt auch gegen ADHS-Symptome helfen sollen. Das hat nur teilweise funktioniert, und ich stehe jetzt kurz vor einer neuen Anpassung der Medikation. Ich war in den 5 Jahren seit der Diagnose auch immer wieder mit Ärzten und Therapeuten konfrontiert, die mit der ADHS-Diagnose wenig Freude hatten und andere Diagnosen gestellt haben. Das ist für spätdiagnostizierte Erwachsene fast der Normalfall, weil die Symptomatik ja nicht so schön deutlich ist wie bei Kindern, vor allem fehlt meist die motorische Unruhe.

    In deinem Fall kann ich dir nur raten, dir eine Zweitmeinung von einem Spezialisten zu holen. Über die Situation in OÖ weiss ich sehr wenig, kann dir aber vielleicht doch ein bisschen weiterhelfen. Ich schreibe dir dazu eine private Nachricht.

    lg
    lola

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Diagnose als Erwachsener

    Heydiho Maus

    Ohje, die Sitiation in der du steckst hört sich wahrlich nicht beneidenswert an...

    Ich selbst bin, bis vor kurzem, über die vergangenen zehn Jahre auf eine Borderline-Störung hin therapiert worden, zu der, über die vielen Jahre mehr und mehr Komobiditäten hinzukamen... u.a. auch der Konsum von Drogen...

    Nun habe ich mich schließlich, nachdem mir aufgegangen war, ich könne von der Symptomatik her auch an ADHS leiden, an anderer Stelle darauf testen lassen und...taddaaa... Ich bin also kein Borderliner, sondern ADHSler mit Komorbiditäten...

    Hab den Ärzten die mich getestet haben natürlich meine gesamte Vergangenheit dar- und offengelegt und im Abschlussgespräch sagte man mir auch, dass es unter Umständen aufgrund meiner vergangenen Drogenkarriere schwierig sein könne, Medikamente mit dem Wirkstoff Metalphenidat verschrieben zu bekommen...
    Allerdings wurde ich in den vorangegangenen Gesprächen auch des öfteren genauer zu meinem Drogenkonsum und der dahintersteckenden Motivation zum Konsum befragt.
    Sie meinten, dass ganz viele ADSler, die erst im Erwachsenenalter dieagnostiziert werden, vor der Diagnose Probleme mit Drogen hatten, und dass die Einnahme von Medikamenten in Kombination mit einer vernünftigen Therapie aber auch sehr hilfreich für solche Patienten sein kann...

    Kurzum: In meinem Befundbericht rieten die Psychologen und Ärzte meinem mich weitebehandelndem Arzt, mich trotz meiner Vergangenheit auf ein Medikament mit dem Wirkstoff Metylphenidat einzustellen - mit dem Vermerk, dass der Drogenkonsum ein Stück weit als Selbstmedikation gesehen und gewertet werden kann...
    Mit dem Befundbericht also zum Arzt, der mich dann auch nochmal bzgl. meines Konsumverhaltens usw. befragt hat...Dann: grünes Licht... Er stellt mich ein!

    Also abschließend: Ich kann lola nur zustimmen...;
    Bin auch der Meinung, du solltest auf jeden Fall nochmal einen anderen Arzt aufsuchen, der sich mit der Diagnose und den komorbiditäten auskennt...
    Eigentlich sollte das kein Problem sein, dass du jemanden findest, der dich vernünftig medikamentös einstellen kann!

    Drücke dir auf jeden Fall ganz doll die Daumen! Verlier nicht den Mut und erst recht nicht die Hoffnung! Wünsche dir ganz viel Kraft für deinen weiteren Weg!
    Mit liebsten Grüßen,
    die Perle.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Diagnose als Erwachsener

    Hi Zusammen!

    Die Sache mit zweiter meinung und Co hab ich alles schon gemacht. Wenn ich die letzten zwei Wochen hoch rechne bin ich in etwa 1500km gefahren für Ärzte zwischen Salzburg und Braunau.
    Interessanter Weise fehlt es mir nicht an motorischer Unruhe, allerdings wurde mir das jetzt jedes mal als Entzügserscheinung vom Alkohol angeheftet. Ich und mein Mann schlagen dann jedes mal die Hände übern Kopf zusammen weil wir uns fragen wie man Entzugserscheinungen ohne entsprechenden Konsum oder Entzug haben kann...
    Letzten Freitag hab ich mich dazu entschlossen die Ärzte mit Ihren eigenen Mitteln zu schlagen, sprich ab morgen gehts ins Krankenhaus zum Pseudoentzug
    Gleichzeitig wird unter Aufsicht die Behandlung mit Ritalin gestartet,es wird also spannend.

    Lg
    Die Maus

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Diagnose als Erwachsener

    Ohjemine Maus...

    Naja, also dann drück ich dir mal ganz arg die Daumen, dass das alles so abläuft wie du es dir wünschst und hoffen, dass wenigstens die Ärzte dort im Krankenhaus n bisle mehr aufm Kasten haben, denn dann sollten die ja wohl wenigstens merken, dass du keinen Entzug benötigst...

    Drücke dir, wie gesagt auf jeden Fall die Daumen für das, was jetzt auf dich zukommt!!!

    Mit liebsten Grüßen,
    die Perle.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Diagnose als Erwachsener

    Danke dir Blackpearl! Ich glaub aber das das schlimmste mal wieder das Essen sein wird...
    Es is halt, von Ärztlicher Seite, eine total lächerliche Aktion. Sie sehn ja eh an den Blutwerten, Leberwerten, der Nierenfunktion und Co. das alles OK ist, es will sich halt blöß keiner die finger schmutzig machen indem er Ritalin verschreibt.

    Wenns aber was interessantes gibt werd ichs euch sofort berrichten Handy sei dank!

    Lg
    Die Maus

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 13

    AW: Diagnose als Erwachsener

    Hallo Maus, ich habe die Diagnose vor 2 Jahren bekommen, nachdem bei meinem Neffen Adhs festgestelt wurde und wir überlegt haben von welcher Familienseite er es haben könnte. Schnell war klar,das es die meiner Schwester und mir war.
    Als Erwachsener einen Arzt zu finden,der mich dann testen konnte war echt krass. Habe bei der Ärtzekammer angerufen und die konnten mir für meine Stadt dann EINE Ärztin nennen. Bei ihr bin ich noch heute in Behandlung.Vielleicht kannst du auch bei euch so an einen kompetenten Arzt kommen.
    Ich nehme das Medikament Equasim ein und komme gut damit zurecht.

    Lg
    chaosbraut68

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Strattera als Erwachsener
    Von nichtda im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 25.06.2010, 13:32
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.09.2009, 13:50
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.07.2009, 12:35

Stichworte

Thema: Diagnose als Erwachsener im Forum ADS ADHS Erwachsene: Österreich bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle speziellen Themen rund um ADS / ADHS bei Erwachsenen in Österreich
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum