Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Uni Rostock... Erfahrungen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 13

    Uni Rostock... Erfahrungen?

    Hallo Leute
    Ich hab da mal ne Frage an euch... war schon mal jemand in Rostock in der Klinik und hat dort ne Therapie gemacht stationär oder ambulant wie war es dort so? Oder hat jemand was drüber gehört???
    Würd mich über paar Antworten freuen....

    danke Nea

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Uni Rostock... Erfahrungen?

    Tu dir ein gefallen und suche eine andere Klinik.
    War circa 12 Wochen da. Habe noch nie einen so schlechten Umgang mit Patienten erlebt, und ich war leider schon 4 mal in anderen Kliniken.
    Und gebracht hat es nichts!Schau lieber in Hamburg oder so. Und falls du was gutes Findest sag bescheid.
    Grüße

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 13

    AW: Uni Rostock... Erfahrungen?

    Hab am 22.11. en vorgespräch auf Staton P6...

    Auf welcher Station warst du denn? Auch wegen der ADHS Problematik oder noch wegen was anderes?? Wer war denn da nicht so nett??

    LG Nea

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Uni Rostock... Erfahrungen?

    Naja, ich war auch auf der P6.
    Man Akzeptiert keine Meinung.
    Ich war 2 Tage dort und man hat mir eine einzige Diagnose gegeben:
    Histrionische PS.
    Alle anderen Kliniken haben zumindest gesagt, es ist sehr schwierig und mir aus Hilflosigkeit irgendeine Diagnose bekommen.
    Habe dann später in der ADHS Ambulanz dort ADHS Diagnostiziert bekommen(Das war nach dem Aufenthalt dort. Als ich das ansprach, wurde mir mehr oder weniger geagt, ich solle den Mund halten, ich sei ein Histrioniker)
    Dieser Arzt(Herr XXX) verweigert mir nun die Behandlung, mit der Begründung, ich er kenne niemanden, der schon so viele Medikamente genommen hätte und ich wäre Medikamentensüchtig oder so. Ich habe natürlich diese Medikamente immer von irgendwelchen unfähigen Ärztrn bekommen und musste diese in Kliniken meist vor den Schwestern schlucken.
    Das waren oft harte Neuroleptika, da man mir wegen der Reizoffenheit eine Psychose einreden wollte. Das ich niemals Wahnvorstellungen hatte hat sie auch nicht sonderlich gestört.
    Man wird in Station P6 wirklich wie im Kindergarten gehalten.
    Und meist wird nur auf Prinzipien geachtet: Ich hatte keine Probleme Zuhause mit meinen Eltern, mir wurde aber ständig eingeredet, sie seien an allem Schuld und deshalb musst eich ein Wochenende nach Hause fahren. Das mein Zuhause fast 800km entfernt war und keinerlei Therapeutischen Sinn gehabt hat, hat auch keinen gestört.
    Es waren noch viele Sachen mehr, aber vor allem, dass sie sich binnen kürzester Zeit eine Meinung von dir bilden und dann nicht mehr Zuhören, sondern dich zwingen ihre Meinung anzunehmen. Das ist alles übrigens nicht nur meine Meinung, sondern auch die meines ambulanten Therapeuten, der dort auch gearbeitet hatte
    Also: Solltest du dort hin wollen, um ADHS Diagnostik und eine medikation zu erhalten würde ich das ganz klar im Vorgespräch ansprechen. Dann sag mir bitte noch einmal bescheid, was sie gesagt haben, da ich dann eventuell auch nochmal ne Woch oder so da hingehen wollen würde, da ich niemanden Finde, der mich auf Medikamente Einstellt( Ich wohne mitlerweile in Rostock)Wenn das dein primäres Ziel ist probier es aus.
    Falls deine Erwartungen in erster Linie auf einer guten Psychotherapie liegt such dir auf jeden Fall was anderes!
    Geändert von traenenclown (26.11.2010 um 10:57 Uhr) Grund: Namen unkenntlich gemacht, Namensnennung nur mit Erlaubnis der genannten Person

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 13

    AW: Uni Rostock... Erfahrungen?

    Okay das klingt ja erstmal krass, aber ich denke ich werd mir erstma selbst ne Meinung bilden, hab ja endlich Montag das gespräch dort... Habe im Netz auch noch andere getroffen die auch dort waren und recht zufrieden waren.

    Da ich ja bereits ne Diagnose habe (aus der Kindheit bei der Uni Frankfurt) erhoffe ich mir dort eine genaue Diagnose und Behandlung. Man sagt ja immer ADHS kommt selten allein und mitlerweile haben sich wohl noch paar Diagnosen dazu gesellt. Momentan bin ich krank geschrieben wegen Burn Out weil ich das gefühl habe... NEIN das ist so das ich den anforferungen auf Arbeit nicht gerecht werde und um so mehr ich mich anstrenge um so weniger klappt. Werd mich wohl mit Antidepressiva wieder einstellen lassen, war ich schon mal 1 1/2 Jahre. Danach selbstständig abgesetzt weil alles gut lief...(soll man ja eigentlich nicht von heute auf morgen)

    Vor den anderen ADHS Medikamenten hab ich ehrlich gesagt ein bisschen angst davor.... das ist mir noch nicht ganz klar Alles...

    Werd dir bescheid sagen wie es war. Ich hoffe ich treffe dort mal auf Verständniss

    LG Nea

    PS: "Falls deine Erwartungen in erster Linie auf einer guten Psychotherapie liegt such dir auf jeden Fall was anderes! "

    Einen ambulanten Psychologen hab ich Glückspilz schon... thx nur kennt er sich mit adhs nicht wirklich aus denke ich, obwohl... vermutlich hat er es auch

    Danke trotzdem für deine Meinung, wie alt bist du denn eigentlich??

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Uni Rostock... Erfahrungen?

    Hi.
    Kein Problem.
    Ich bin 26.
    Wie gesagt, sag mal bescheid, was sie so vorhaben, vor allem Medikamentös.
    Bei mir wirkt leider das Ritalin nicht ganz so, wie es sollte( macht mich sehr ängstlich und depressiv) und es ist sehr schwierig jemanden zu finden, der sich so weit mit der Thematik auskennt, dass er auch alternative medikamentöse Wege kennt und bereit ist zu gehen.
    Naja, alles gute da.
    Wie war eigentlich jetzt das Vorgespräch?

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 13

    AW: Uni Rostock... Erfahrungen?

    Ich wünschte ich hätte auf deine warnung gehört und wäre dort nie hin gegangen... naja das kann man alles nicht wissen wie es kommt aber ich habe ernsthaft das gefühl das es mir nach den 6 wochen schlechter geht als vorher. Es ist total krass, als ich dort hingekommen bin hatte ich im vorfeld das nicht angesprochen gehabt wegen der medikamentösen einstellung und so und der patentenumgang ist auch nicht der beste... ich bin die die dort mit keinem geredet hat... nach 3 verwarnung musste ich gehen. Am schlimmsten waren die ersten Tage zwischen dem 8. und weihnachten ich habe nicht ausreichend gegessen und getrunken bin immer zur schwester hngelaufen und habe gesagt das ich nicht schlafenkann. Die meinte nur ich solle doch eine tablette nehmen ich meinte daraufhin das ich keine tablette nehmen will ich muss schlafen. nach 3 tagen ohne schlaf dachte ich mir verdammt das kann nicht gut sein und hab mir auf meinen total dehydrierten zustand noch ne beruhigungstablette ´geben lassen die natürlch nicht gewirkt hat daraufhin dachte ich mir denn nimmste noch eine... mein gedanke war nur schlafen schlafen schlafen sonst wirste hier richtig irre... naja es ist mir auf jeden fall noch eingefallen und ich habe 7 flaschen wasser getrunken. Ich kann es mir selbst nicht erklären wie es soweit kommen konnte jedenfalls wenn es mir nicht eingefallen wäre würde ich hier nicht mehr sitzen und diesen text schreiben. Als ich dann auf grund dessen nachts auf dem therapieflur stand mit dem handy wovon ich nichts weiß hab ich meine erste verwarnung bekommen... dann kam der erste punkt wegen therpieschädigendem verhalten. Da hatte ich endlich mal 3 std. geschlafen und bin ncht hin zur therapie als ich dann zu meiner zuständigen therapeutin gerufen erzählte ich ihr das und sie meinte nur so in einem sehr unfreundlichem ton dann machen sie sich kaltes wasser ins gesicht. das hab ich dann auch gemacht.... jedenfalls blieb nicht viel zeit dann kam die nächste verwarnung wegen telefonieren auf dem zimmer (was mehr oder weniger gerechtfertigt war da ich einen diagnostiktermin hatte und ich ein fremdanamnesebogen hatte zum ausfüllen von meiner das kann ich ja schlecht selbst machen) ernst genommen wurde ich da auch jeden fall nicht.... meiner meinung nach. Mir fällt noch einen situation ein wie ich n der stationsküche stehe und ich der schwester vom spätdienst meine begründung mittelte ich sagte ihr den grund des telefonierens und das ich sonst auch nicht das handy benutzt hatte... sie schaute mich von oben herab an und fragte mich "wie alt sind sie?" worauf ich dann meinte 24 und sie sagte dann "dann verhalten sie sich auch so..." ich stand mit tränen in den augen und sagte nur "danke" was fällt einem dazu noch ein??
    naja und die letzte bekam ich dann als ich zuspät kam, mein zuhause ist ca. ne stunde entfernt und ich habe im vorfeld angerufen das ich es nicht schaffe zeitlich aber ich kurz vor rostock bin...
    Es ist jetzt 2 monate her seit meiner entlassung, am anfang habe ich nur von der therapie gesprochen langsam komme ich aber in meinen alltag rein belastungsfähig... arbeitstechnisch bin ich aber definitiv nicht!!!!!!!!
    Der Patientin gelang es gut in Kontakt zu gehen mit den anderen Mitpatienten, zeigte aber aber schwierigkeiten mit dem therepeutische Setting der Station und sich an die rahmenbedingnungen zu halten. Wir vereinbarten eigentlich 4 wöchige therapiepause, aus motivationalem aspekt im arztbrief steht desweiteren drin wie bei dir eduard... ads vom subtypus sowie persölichkeitssörung mit histrionischen anteilen und auf dem krankenschein den der arzt ausgefüllt hat steht persönlichkeitsstörung ohne weiter bezeichnnung... nach dem KH aufenthalt 2008 in greifswald stehen noch 2 ganz andere diagnosen mitlerweile weiß ich gar nicht mehr was ich glauben soll. Ich bin da aber nicht mehr hin, das tue ich mir nicht mehr an!!!
    Träume noch viel von dort..


    Bitte wenn ich vorhabt dort hin zu gehen sucht euch etwas anderes bzw. habt ene klare struktur im kopf was euch das da bringen soll.

    Hast du eigentlich einen Arzt nun gefunden in Raum Rostock?

    LG Nea

Ähnliche Themen

  1. Erfahrungen Stadtroda?
    Von chaosqueen86 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 4.11.2010, 07:30
  2. 18147 Rostock: Universitätsklinik Rostock
    Von Alex im Forum ADS/ADHS Erwachsene: Kliniken und Ärzte Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.06.2009, 15:27

Stichworte

Thema: Uni Rostock... Erfahrungen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum