Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 29

Diskutiere im Thema ADHS und Schwerbehindertenausweis im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
  1. #1
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 352

    ADHS und Schwerbehindertenausweis

    Möchte gern Infos haben wegen eines Schwerbehindertenausweis.

    1. Wenn so ein Ausweis beantragt wird, worauf muss ich auchten (Diagnosen, Schreiben der Ärzte etc.)
    2. Hat es nachteile für mich wenn ich so einen Ausweis habe, muss ich es irgendwo Melden?
    3. Bekomme ich weniger Geld wenn ich mich auf eine Arbeitsstelle bewerbe die Menschen einstellen mit so einem Ausweis? (bevorzugt werden Personen mit etc.)
    4. Welche Vorteile habe ich?
    5. Muss ich Angst haben wegen dem aktuellen Job?
    6. Was sagt die % zahl aus?
    7. Wenn eine hohe % zahl erreicht wird hat es nachteile?

    Besonders Interessiert mich, wenn ich einen Schwerbehindertenausweis habe und mich damit Bewerbe, bei Arbeitgebern die Leute einstellen mit so einem Ausweis?
    Ich erhoffe mir damit nicht mehr Kämpfen zu mussen, nicht mehr krampfhaft so gut zu sein wie die anderen Collegen. Nicht mehr verstecken zu mussen, so sein zu können wie ich bin.

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: ADHS und Schwerbehindertenausweis

    Das sind viele Fragen, sicher wird niemand hier das Punkt für Punkt für dich abarbeiten. Aber eins kann ich dir sagen: allein wegen ADS oder ADHS wirst du keinen Schwerbehindertenstatus bekommen und selbst wenn man diesen Status hat (müssen 50 Prozent sein) bedeutet dies auch nicht, dass man sich auf Arbeit dann zurücklehnen kann. Man hat einen besonderen Kündigungsschutz ab einem Schwerbehindertengrad von 50 Prozent ( darunter ist man "nur" gleichgestellt, nennt sich so, aber es ist noch kein Schwerbehindertenstatus der die Rechte und "Vorteile von Menschen mit Schwebehinderung mit sich bringt). Das bedeutet, dass der Arbeitgeber nicht ohne Zustimmung einer stattlichen Stelle (Amt für Schwerbehinderung heißt das) kündigen darf. Die traurige Realität sieht aber so aus, dass die Zustimmung meist erteilt wird. Der Arbeitgeber schiebt betriebliche Gründe vor und schon wird zugestimmt, so läuft das in der Praxis.

  3. #3
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 352

    AW: ADHS und Schwerbehindertenausweis

    allein wegen ADS oder ADHS wirst du keinen Schwerbehindertenstatus bekommen und selbst wenn man diesen Status hat (müssen 50 Prozent sein) bedeutet dies auch nicht, dass man sich auf Arbeit dann zurücklehnen kann.
    Wenn so ein Ausweis beantragt wird dann wohl kaum "nur" mit/wegen ADHS! Es geht auch nicht darum sich auf Arbeit zurücklehen zu können, und zu sagen ich kann nichts, ich darf das nicht etc. ich bin schwerbehindert. Es war mir schon klar das viele besonder hier in DE, soetwas denken! Ja ja der ADSler das gibt es ja auch nicht denn die sind nur zu faul etc.

    Mir geht es darum, das ich mich nicht dauernd erklären muss warum ich so bin wie ich bin, denn das geht schon mein ganzes Leben so.

    Und wegen den Prozenten: ich habe schriftlich die Diagnosen: ADS, Soziale Phobie, Depression (wiederkehrend oder so ähnlich), angeblich Asperger Syndrom und das war es dann auch "schon".

    Und wie ich darauf komme mit dem Ausweis: Die Klinik in der ich war hat es mir empfohlen (wird von denen Unterstützt)
    Geändert von ADD (22.08.2014 um 00:15 Uhr)

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: ADHS und Schwerbehindertenausweis

    ADD schreibt:
    Mir geht es darum, das ich mich nicht dauernd erklären muss warum ich so bin wie ich bin, denn das geht schon mein ganzes Leben so..
    dieses verständliche Verlangen rechtfertigt aber keinen Status als Schwerbehinderter

    ADD schreibt:
    Und wegen den Prozenten: ich habe schriftlich die Diagnosen: ADS, Soziale Phobie, Depression (wiederkehrend oder so ähnlich), angeblich Asperger Syndrom und das war es dann auch "schon".

    Und wie ich darauf komme mit dem Ausweis: Die Klinik in der ich war hat es mir empfohlen.
    na dann solltest du aber dies gut mit deinem Arzt vorbereiten die Antragstellung, sonst hat es wenig Aussichten auf Erfolg

  5. #5
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 352

    AW: ADHS und Schwerbehindertenausweis

    dieses verständliche Verlangen rechtfertigt aber keinen Status als Schwerbehinderter
    Es geht nicht um das was ich denke oder sage, sonder das was den Tatsachen entspricht. Und das sind nunmal die Diagnosen die gestellt wurden und daher hat jeder ein Recht auf so einen Ausweis mit entsprechenden Diagnosen. Es soll ja nur unterstützen sowie MPH das bei ADS tut, nicht mehr und nicht weniger.

    na dann solltest du aber dies gut mit deinem Arzt vorbereiten die Antragstellung, sonst hat es wenig Aussichten auf Erfolg
    Gute Vorbereitung ist mein zweiter Vorname, daher auch die Frage hier nach Infos
    Habe einige Leute kennengelernt in der Klinik die so einen Ausweis haben "nur" mit Depression (60 %) habe den Ausweis persönlich gesehen.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.148

    AW: ADHS und Schwerbehindertenausweis

    Zufällig habe ich in meinem Leben schon für einige Menschen solche Ausweise bzw. einen GdB beantragt. Daher erlaube ich mir ein paar mehr Hinweise.

    1. Meines Wissens muss man seinen GdB nicht angeben, außer die Behinderung ist so schwerwiegend, dass der Arbeitgeber auf besondere Einrichtungen des Arbeitsplatzes achten muss! Will sagen, wenn erhebliche Einschränkungen vorhanden sind, die z.B. bestimmte Arbeiten unmöglich machen!

    2. Der GdB bringt zunächst nicht wirklich viel, bis auf ein paar Prozente an Steuereinsparungen bzw. Freibeträgen. In Anbetracht dessen, dass wir aber auch älter werden und noch das eine oder andere Zipperlein dazu kommen kann, ist es durchaus sinnvoll auch solche Fragen mal zu bedenken.

    3. Es ist fast überall möglich, sich ausführlich über den GdB im Wohnbundesland zu erkundigen - Einfach "GdB und Name des Bundeslandes" in der Suchmaschine einfügen!

    4. Mit den wiederkehrenden Depressionen könnte Dein GdB durchaus ansteigen für ein ADD alleine bekommste kaum was. Allerdings solltest Du immer auch an die Komorbiditäten denken!

    5. Die Bearbeitung eines GdB-Antrages ist ein reines Aktengutachten, relevant sind in der Regel nur die letzten vier Jahre! Viel mehr interessiert die zuständigen Behörden nicht.

    6. Die zuständigen Ämter besorgen sich die Unterlagen selbst bei den behandelnden Ärzten! Allerdings musst Du schon in der Lage sein, alle diese Behandler der letzten vier Jahre aufzuzählen.

    7. Schlauer ist es, sich Arztbriefe immer zu kopieren und diese dann gleich an den Antrag anzuhängen - damit lässt sich solch ein Verfahren zeitlich ganz erheblich abkürzen. Leider dauert es meist ganz schön lange, bis die Ärzte die Anfragen beantworten!

    8. In einigen Bundesländern ist es bereits so geregelt, dass die Anträge, bis auf Kleinigkeiten, online gestellt werden können! Da lohnt sich ein Blick auf die Seiten des zuständigen Versorgungsamtes.

    9. Nicht zu vergessen: Mit einem GdB hast Du auch andere Ansprüche gegenüber der Bundesagentur für Arbeit. Mir wurde beim letzten Besuch erklärt, ich könne mit richtig viel Geld bei einem potentiellen Arbeitgeber winken. Erst recht als klar wurde, dass er für mich keinen besonderen Schreibtisch oder ähnliches besorgen müsse. Es lohnt sich auch darüber mal nachzudenken.

    10. Zusätzliche Urlaubstage gibt es auch gestaffelt je nach Schweregrad. Die erhöhen Deine Gesamtfreizeit zwar eher unerheblich, sind aber insgesamt nicht zu verachten!

    11. Wenn Du gesetzlich versichert bist, kommst Du mit einem GdB praktisch sofort in den Genuss der Chronikerregelung bei den Zuzahlungen! Bei den Medikamenten, die wir bekommen, können da anständige Beträge zusammen kommen!

    12. Ich habe meinen GdB umgehend beantragt und konnte bisher keinerlei Nachteile erkennen. OK, ich hab auch die Schwelle von 50 erreicht. Den Steuerfreibetrag hab ich mir gleich beim Finanzamt eintragen lassen, so dass ich die Kohle jeden Monat behalten kann - wird gar nicht erst abgezogen! Meine Zuzahlungsgrenze wurde gesenkt - ist auch bei Behilfepatienten relevant. Außerdem leg ich meinen Ausweis wo immer möglich vor und komme doch in einige Veranstaltungen, Museen usw. zum ermäßigten Preis rein! Alles nur Kleckerbeträge, summiert sich aber auf.

    13. Manchmal lohnt sich auch ein Blick in die Zukunft, wenn es um dieses Thema geht! Wir wissen alle nicht, wie es mit den Renten usw. weitergeht. Zwar wurde an diesem Punkt für Behinderte auch bereits einiges zu deren Nachteil verändert, es könnten sich aber auch nochmal andere Verhältnisse einstellen! In jedem Fall kann der GdB aber auch hilfreich sein, wenn es z.B. um eine vorzeitige Berentung geht. Zwar bleiben die Abschläge bei der Rente, es gibt dann aber auch noch andere Ausgleichsmöglichkeiten!

    Ich kann Dir keine Detailberatung anbieten, weiß nicht wo Du wohnst und außerdem kannste die Sachen genau an anderen Stellen nachlesen! Bei dem Thema GdB muss ich schon öfter mal lachen. Da wird doch manchmal ganz schön viel geschwurbelt. Wer es sich natürlich leisten kann, auf einen Steuerfreibetrag von weniger als 100 Euro im Monat zu verzichten, der hat wirklich nichts von dem GdB. Und wer gern ein oder zwei Urlaubstage verschenken will, der hat auch nichts von dem GdB.

    Jedenfalls habe ich keinen dieser Anträge jemals bereut. Klar, bei meiner Mutter war der Anspruch irgendwann so gewachsen, dass ich sogar ne Befreiung von der Rundfunkgebühr gekriegt habe und das war ein ziemliches Theater. Aber der ganz normale Krankenkassenwahnsinn konnte allein mit dem GdB ganz schön gemindert werden.

    Eigentlich verstehe ich den Zirkus um diesen Antrag überhaupt nicht!

    Kommt eine Ablehnung, dann geht mensch erstmal in Widerspruch. Falls der auch erfolglos ist, wird nach jedem entsprechenden Arztbesuch der Arztbrief hingeschickt - aber bitte nicht wegen einer Grippe! Es könnte dann auch sein, dass der GdB in ein paar Jahren doch noch ansteigt.

    Meiner Meinung nach hat Dich das Krankenhaus gut beraten. Wenn Du erstmal Dein Aktenzeichen beim Versorgungsamt hast ist der Rest viel leichter. Es ist manchmal ein bisschen hilfreich, den Horizont ein wenig weiter zu ziehen und die Vorteile zu addieren. Klar, ich werd nicht reich mit meinem GdB. Sollte ich mich aber doch noch mal wegen eines körperlichen Problems in eine längere Behandlung begeben müssen, werde ich den nächsten Antrag stellen. Ich nehm auch nen GdB von 60. Den GdB von 50 nimmt mir keiner mehr weg, der ist unbefristet!

    Bezüglich der gesetzlichen Bestimmungen zur Auskunftspflicht gegenüber dem Arbeitgeber stehe ich völlig im Regen. Da sind die Auskünfte unterschiedlich. Meines Wissens nach muss ein geringer GdB nicht zwingend angegeben werden. Wenn Du allerdings die diversen Vorteile in Anspruch nehmen willst, dann bleibt Dir nichts anderes übrig. Es ist wohl auch eher eine individuelle Entscheidung bzw. Abwägung was einem persönlich wichtiger ist.

  7. #7
    ellipirelli

    Gast

    AW: ADHS und Schwerbehindertenausweis

    Moin-
    vielleicht hilft dir- außer Waldsteinis prima Infos- auch dieser Thread ein bischen weiter:
    https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...ng-u-adhs.html

    Ich habe meinen Antrag zusammen mit einem Beratungsverein der Behindertenhilfe ausgefüllt, die Bearbeitung hat dann ca. 2 Monate gedauert.
    Depression/Burnout, ADHS, div. Arthrosen = GdB von 30. Hierzu noch kurz "klugsch*iß" : Der Grad der Behinderung wird nicht in % benannt, wie es immer wieder zu lesen ist, sondern als zb: GdB von 30
    Die Einstufungen schwanken von Versorgungsamt zu Versorgungsamt ganz erheblich, ein GdB von 60 "nur" für Depression ist außergewöhnlich hoch.

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: ADHS und Schwerbehindertenausweis

    [QUOTE=ADD;522080]

    Gute Vorbereitung ist mein zweiter Vorname, daher auch die Frage hier nach Infos
    QUOTE]

    d hast du mich nicht richtig verstanden, ich meinte ( und hab es ja auch so geschrieben), dass du dies unbedingt mit deinem Arzt zusammen tun solltest.

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: ADHS und Schwerbehindertenausweis

    [QUOTE=Waldsteinie;522115]

    9. Nicht zu vergessen: Mit einem GdB hast Du auch andere Ansprüche gegenüber der Bundesagentur für Arbeit. Mir wurde beim letzten Besuch erklärt, ich könne mit richtig viel Geld bei einem potentiellen Arbeitgeber winken. Erst recht als klar wurde, dass er für mich keinen besonderen Schreibtisch oder ähnliches besorgen müsse. Es lohnt sich auch darüber mal nachzudenken.


    Joah....... aber nur, wenn der AG dir u dem Amt vorher unterschreibt, das er vor hat, dich in ein dauerhaftes sozialversicherungspflichtiges Verhältnis zu bringen. Sonst machen die keine Puseratze locker.




    11. Wenn Du gesetzlich versichert bist, kommst Du mit einem GdB praktisch sofort in den Genuss der Chronikerregelung bei den Zuzahlungen! Bei den Medikamenten, die wir bekommen, können da anständige Beträge zusammen kommen!

    Hier ist das nicht automatisch, sondern nur mit Antrag, der auch vom behandelnden Arzt (auf die chron. Erkrankung) ausgefüllt werden muss. Es muss eine regelmäßige Behandlung von mind. 1 Jahr nachgewiesen werden. Ich hab ja auch den Ausweis, und seit Jahren habe ich aus Verpeiltheit auf dieses Geld verzichtet. Meine Krankenkasse hat alte Anträge, aber die müssen alle 2 Jahre oder jedes Jahr erneuert werden. Mit dem ganz normalen Antrag für chron. Kranke. GdB ist nicht gleich chron. krank.

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: ADHS und Schwerbehindertenausweis

    Den Antrag musst du jedes Jahr neu stellen. Die Chronikerregelung ist unabhängig vom GdB, denn viele behandlungspflichtige chronische Erkrankungen lösen keinen GdB aus, bzw., keinen GdB von 50 oder mehr.

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 7.10.2013, 21:04
  2. Schwerbehindertenausweis beantragen???
    Von Heike im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 9.10.2012, 02:00
  3. Schwerbehindertenausweis
    Von Kaffeetante im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 5.05.2011, 08:46
  4. Kosten, Antrag für Behindertenausweis (Schwerbehindertenausweis)
    Von girl89 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 12.10.2010, 09:09

Stichworte

Thema: ADHS und Schwerbehindertenausweis im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum