Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 35

    Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen

    Hallo liebe Chaoten,

    diesen Bericht fertige ich an um euch von meinen Erfahrungen am Therapiezentrum in Esslingen bei Frau Dr. Cordula Neuhaus zu berichten. Ich bin sehr gespannt auf eure Einschätzungen.

    Zur Vorgeschichte: Den Verdacht, dass bei mir eine Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom vorliegen könnte, habe ich seit nunmehr knapp drei Monaten. Anfang Mai suchte ich eine Psychotherapeutin auf. Ich wollte mit ihr noch einmal meine bisherigen Erfahrungen im Berufsleben rekapitulieren. Sowohl in meiner Ausbildungszeit als auch während des Zivildienstes hatte ich massive Probleme den Anforderungen zu genügen. Grund hierfür waren zumeist Flüchtigkeitsfehler, Konzentrationsprobleme und Defizit im fein- und grobmotorischen Bereich gewesen.

    Die Therapeutin äußerte bereits nach kurzer Zeit den Verdacht, es könnte ein ADS vorliegen. Sie überwies mich an eine Kollegin, die wenig später eine Leistungsdiagnostik mit mir durchführte. Bis zur Auswertung der Ergebnisse vergingen zwei Wochen in denen ich mich langsam in die Thematik ADS einlas. Ich fand mich in vielen Beschreibungen der Mitgleider dieses Boards wieder und auch die Beschreibung der ADS ohne Hyperaktivität in Frau Neuhaus`Buch zur Diagnostik der Krankheit traf sehr stark auf mich zu.

    Dann war es so weit: Die Auswertung meiner Testergebnisse stand an. Ich hatte der Therapeutin eine kleine Dokumentation zusammengestellt, die meine typischen ADS-Symtome benannte. Dieser Dokumentation maß sie jedoch keine größere Bedeutung bei. Ihre Aufgabe sei es lediglich meine Testergebnisse zu bewerten. Sie ließ mich schonungslos wissen, dass meine Ergebnisse für einen Abiturienten sehr schlecht waren und stellte sich die Frage wie es mir überhaupt gelungen war das Abitur zu erreichen. ADS könne sie jedoch nicht erkennen. Ich sei zwar "ein wenig langsam, aber pathologisch ist das nicht."

    Ich fühlte mich durch diese Aussagen sehr stark gekränkt. Zur Info: Ich hatte das Abitur auf dem 2. Bildungsweg mit einem Durchschnitt von 2,1 erreicht. Der Arbeitsaufwand den ich für diese Noten erbrigen musste, war bestenfalls durchschnittlich. In den Fächern Deutsch, Englisch, Geschichte und Gemeinschaftskunde hatte ich stets zwischen 12-15 Pkt erreicht und war zumeist Klassenbester. Ich konnte mir diesen offensichtlichen Widerspruch zwischen meinen Noten und diesen Testergebnissen nur schwer erklären. Des Weiteren überraschte mich die Tatsache, dass die Therapeutin diesen Ergebnissen offensichtlich mehr Vertrauen schenkte als meinen Schulnoten und meine Studientauglichkeit grundsätzlich in Frage stellte.

    Ich suchte noch einmal das Feedback meiner ehemaligen Lehrer, die mir alle noch einmal bestätigten, dass sie keinerlei Zweifel an meiner Studierfähigkeit haben.

    Mit dieser Diagnose konnte ich mich so nicht zufrieden geben und nachdem ich sehr viel positives über Frau Neuhaus und das Therapiezentrum in Esslingen hier im Forum gelesen hatte, entschloß ich mich die knapp 500 Euro für die Diagnostik aufzubringen.

    Zum Therapietag: Die Diagnostik begann um 10:00 Uhr und bestand aus zwei Teilen: IQ-Test und Anamnese-Gespräch. Beim IQ-Test kam der Wechsel Intelligenztest für Erwachsene zum Einsatz. Erneut hatte ich massive Fokussierungsprobleme. Der Test war unheimlich anstrengend für mich. Nach eine kurzen Pause folgte das Anamnese-Gespräch, das ebenfalls ca. 2 Stunden in Anspruch nahm. Hier stellte die Therapeutin sehr viele Fragen zu meiner Biographie und meinem familiären Hintergrund.

    Um 16:00 Uhr fand dann das abschließende Gespräch statt. Die Therapeutin eröffnete mir, dass sie nach Rücksprach mit Frau Neuhaus eine positive ADS-Daignose stelle. Neben den starken Anzeichen für ein ADS in meiner Biographie war es vorallem die signifikante Abweichung der Ergebnisse des Wechsel-Intelligenztests. Während meine Werte in der Verbal-Intelligenz in den Bereichen Allgemeinbildung, Allg. Verständnis, Zahlennachsprechen, Gemeinsamkeiten finden und Wortschatztraining mit Ausnahme des schwachen rechnerischen Denkens überall leicht überdurchschnittlich waren (Verbal-IQ 102), waren meine Werte in der Handlungsintelligenz sehr schlecht. Diese Diskrepanz ist ein klares Zeichen für ADS mit Wahrnehmungsstörungen.

    Auch die Therapeutin am Therapiezentrum kam zu der Ansicht, dass sie meine Studierfähigkeit auf Grund der erreichten Testergebnisse anzweifelt. In diesem Text: http://www.ads-selbsthilfe.de/index....tent&Itemid=63 habe ich nun jedoch gelesen, dass sich die Ergebnisse unter Medikamenteneinfluß um bis zu 15 % verbessern können. Dieses Tatsache hatte mir die Therapeutin bisher vorenthalten.

    Sie entließ mich reichlich verwirrt und erstaunt mit der Nr. eines Neurologen in meiner Nähen und der Empfehlung eine medikamentöse Therapie zu beginnen. Ich habe nun bereits erste Versuche unternommen ein geeignetes Therapieprogramm zusammen zu stellen. Glücklicherweise gibt es eine Selbsthilfegruppe in meiner Nähe und auch einen erfahrenen ADS-Coach. Ich habe bereits Kontakt aufgenommen. Das einizige Problem ist, dass ich meinen ersten Termin bzg. der Beratung zur medikamentösen Therapie erst am 01.10 bekommen habe.

    Was mich zusätzlich quält ist meine anstehende Studienentscheidung, die ich zu treffen habe. (Fächerkombination, Ort). Ich bin derzeit sehr verwirrt und verunsichert und freue mich über jeden netten Ratschlag, den ich von eurer Seite bekommen kann.

    Liebe Grüße
    car_crasher
    Geändert von car_crasher (30.07.2013 um 17:02 Uhr)

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen

    Hallo car_crasher,

    nachdem ich deine Schilderungen gelesen habe ist mir erstmal der Mund offen stehen geblieben....

    Die erste Therapeutin mit der du Kontakt hattest war ja nicht besonders einfühlsam,
    ich wäre an deiner Stelle auch sehr verletzt gewesen!!!

    Das du dann Sicherheit haben wolltest kann ich auch sehr gut verstehen,
    echt eine gute Entscheidung dann diesen Test zu machen (500€ sind ja echt ne Menge Geld).

    Mein Gefühl sagt mir, das du dir von den Therapeuten und Diagnosen keine Steine in den Weg
    legen lassen solltest! Wenn du studieren möchtest, dann mach es...egal was Andere sagen!!!!!
    Du hast bereits bei deinem Abi bewiesen, das du die geforderte Leistung erbringen kannst.
    Und ganz ehrlich...wenn es nicht klappt, wärest du auch nicht der Erste, der ein Studium abbricht. :o))

    Ich glaube, du hast das Zeug dazu!!

    Liebe Grüße
    Aniesch

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen

    Hi,

    ich bin ähnlicher Meinung. Dein IQ sagt relativ wenig über dich aus, wenn er nicht extrem vom Durschnittswert abweicht. Wenn du Abi hast und studieren möchtest, dann tus. Ich habe Physik studiert und da haben wir alle anfangs strampeln müssen, und wie. Schulnoten oder gar Abidurchschnitt waren da plötzlich vollkommen egal. Klar wird beim Studium die Messlatte höher angesetzt, aber das geht allen so und alle müssen sich erstmal neu orientieren.
    Ich habe später etliche Studenten betreut und alle haben sich anstrengen müssen. Leute mit 1,0-er Abi hatten keine Ahnung und haben abgebrochen und Leute mit 3er Schnitt habens gepackt, das kann vorher keiner voraussagen. Zu den Tipps deiner Ärzte: Mediziner kennen sich nur mit dem Medizinstudium aus, so wie ich mich mit dem Physikstudium, wer weiß wie das Studium in deinen Wunschfächern läuft.

    Es ist völlig normal, wenn man nach zwei Semestern sieht, dass einem das Fach oder das Studium im ganzen nicht liegt. Dann machst du eben was anderes. Jeder Personaler wird das später eher positiv bewerten, weil du eine sinnvolle Entscheidung getroffen hast. Die Abbrecherquote bei Physik lag in meinem Semester bei knapp unter 50% (die mit eingerechnet, die schon nach ein paar Tagen oder Wochen abgebrochen haben) Das soll dich nicht entmutigen sondern zeigen, dass viele ihre Entscheidung revidieren, wenn das Studium nichts für sie ist. Nur wenn du's nicht versuchst, dann hast du dir die Wahl schon genommen.

    Gruß
    adskind

  4. #4
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen

    @Anisch, adskind:

    Vielen Dank für eure Kommentare. Sicherlich wäre ich nach Ende meines Abiturs im vergangenen Jahr niemals auf die Idee gekommen mich einer solchen Leistungsdiagnostik zu unterziehen, wenn diese nicht Bestandteil der ADS Diagnostik gewesen wäre. Ich kannte die Beschaffenheit dieser Tests bereits und wusste auch, dass ich in vielen Bereichen nicht besonders gut abschneiden würde. Ich habe mir bestens bekannte Defizite in der räumlichen Wahrnehmung und im rechnerischen Denken. Ich frage mich nur inwiefern mich diese Defizite in einem geisteswissenschaftlichen Studium behindern könnten. In geisteswissenschaftlichen Studiengängen sind jedoch vorallem Fähigkeiten wie Allgemeinbildung, gutes schriftliches u. mündliches Ausdrucksvermögen, hohe Lesekompetenz und Neugier gefragt. Diese Fähigkeiten werden meiner Meinung nach in diesen Test nur sehr bedingt abgefragt. Umso mehr überrascht es mich, dass diese Daten von den Therapeutinnen derart stark gewertet werden.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen

    Unterschätz' die Mathe nicht, Geisteswissenschaftler machen viel Statistik ;-), aber danach solltest du nicht entscheiden. Was dir Spaß macht, kannst du auch gut.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.627

    AW: Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen

    Hi,sehe das genauso wie adskind-für das worin du nicht so gut sein solltest (kommt ja bei jeder Ausbildung vor) kannst du dir z.B. punktuell Nachhilfe nehmen.

  7. #7
    Holdibaldi

    Gast

    AW: Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen

    Hallo car_crasher,

    auch ich habe mein Abi (Schnitt 1.9 bei exakt einem Punkt in Mathe *räusper*) auf dem 2. Bildungsweg nachgeholt. Gelernt hab ich dafür fast nix, mal einen Tag vor einer Geschichtsklausur das Buch aufgeschlagen und etwas quer gelesen, das wars dann aber auch schon. Hausaufgaben habe ich meistens ausgespart.

    Ich war mir gerade deshalb von Anfang an unsicher, ob ich diese nicht vorhandene Arbeitshaltung im Studium ändern kann. Nun: Ich konnte nicht und scheiterte, obwohl ich in dem Fach, das ich zuerst studierte, sogar einen Schulpreis erhalten hatte. Ich gehe jetzt nicht ins Detail, doch nur soviel sei noch dazu gesagt: Es lag in keinster Weise an meinem Intellekt/Intelligenz, sondern allein an meiner Unfähigkeit, mich selbst zu motivieren und zu strukturieren.

    Ursache ist meine Aufmerksamkeitsstörung, ich drifte den ganzen Tag über im Geiste ziellos umher, bin überall aber zugleich nirgends. Ein konzentriertes Bezugnehmen auf einen Sachverhalt, der nicht in meinem Momentaninteresse liegt, fällt mir enorm schwer. Hinzu kommt meine Unfähigkeit, die Zeit sinnvoll wahrzunehmen. Es vergeht eine Woche und ich merke das gar nicht, muss mir das mit Hilfe eines Kalenders erst bewusst machen.

    Das ist fatal, weil man kein Lebenskonzept entwickeln kann, keine Ziele ins Auge zu fassen vermag, die Rückbindung an eine konstante Realitätsfühlung fehlt.

    Unter solchen Voraussetzungen ist ein Studium, bei dem es ja vor allem darum geht, zielgerichtet vorzugehen und als Einzelkämpfer sein Ding zu machen, nahezu unmöglich.

    Von daher frage ich mich, ob du nicht die möglicherweise falschen potentiellen Defizite im Blick haben könntest? Studierfähigkeit bedeutet schließlich nicht nur, dass man A und B unterscheiden kann. Dass du das kannst, hast du im Abitur bewiesen. Sehr interessant, dass die erfahrenen Fachleute dir hier nicht gezieltere Hinweise liefern konnten (oder wollten?).

    Beste Grüße,

    Holdi

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.627

    AW: Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen

    Es gibt ja auch Studiermöglichkeiten, wo eine starke Verschulung Programm ist (FH`s z.B.), das könnte z.B. besser passen als eine Uni.

    Ich wäre vorsichtig, mich von Testergebnissen in meinem Vorhaben bremsen zu lassen. Ich bin froh,dass ich dieses Tests erst nach dem Studium hab machen lassen sonst hätte ich wohl nicht studiert.

    HIlfen damit man Erleichterungen hat sollte man dann mit der Diagnose sowieso in Anspruch nehmen,aber wie gesagt, ich würde es zumindest erstmal probieren mein Vorhaben umzusetzen.Sonst bereut man es später vielleicht.

Ähnliche Themen

  1. Reaktion auf den Bericht der Barmer
    Von Raphell im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 1.07.2013, 17:17
  2. Erfahrungen Frau Neuhaus Esslingen oder Uniklinik Ulm
    Von tinchen79 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 92
    Letzter Beitrag: 22.11.2012, 01:10
  3. ritalin - bericht auf rtl ( mittagsmagazin )
    Von purzel im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 00:27

Stichworte

Thema: Bericht meiner Diagnostik am Therapienzentrum Esslingen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum