Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 41

Diskutiere im Thema Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
  1. #21
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3.178

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    Werter Päng, das tönte für mich halt so typisch nach Mann. Sorry falls OT: Ich frag mich halt, weshalb immer die Frau für die Verhütung schauen muss und sogar den grösseren und risikoreicheren Eingriff vornehmen muss? Ich finde es jedenfalls toll, dass ND1977 die Verantwortung dafür übernehmen möchte, verstehe aber auch seine Bedenken.

    Das hab ich gesehen, dass du die Spirale vorgeschlagen hast, aber du hast anscheinend übersehen, dass ich gefragt habe, ob seine Freundin diese verträgt. Kann ja sein, dass das auch nicht geht. Und erwähnt hab ich auch, dass ich damit gut gefahren bin.

  2. #22
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    Die Sterilisation bei der Frau....find ich den Eingriff zu heftig und ich würd meiner Lebensgefährtin, wenn ich denn eine hab, auch davon abraten. Selber hab ich noch den Kinderwunsch und wenn der erfüllt ist, können die den Schnitt ruhig machen. Man kann nach dem Eingriff genauso einen Orgasmus bekommen, wie vorher....nur das in der klaren Flüssigkeit, jetzt das weiße fehlt....auch ist dieser Eingriff, weit aus ungefährlicher, als für die Frau.

  3. #23
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 49

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    ND1977 schreibt:
    Hallo, ich hoffe ich bin mit diesem Post hier auch richtig.
    Ich habe einmal eine generelle Frage zu eurem subjektiven Erfahrungswert mit medizinischen Eingriffen und ggf. Eigenarten bezüglich der AD(H)S-Symptomatik.

    1.) Als erstes würde ich gerne fragen, wer von euch schön größere medizinische Eingriffe hatte, sodass er/sie Erfahrungsberichte über lokale Betäubungen und Narkosen geben kann?

    Ich habe schon so lange ich denken kann, das Problem, dass ich auf viele Betäubungsmittel o.Ä. nicht anspringe / reagiere, sei es beim Zahnarzt, oder aber auch bei anderen Fachärzten, wo so ein Mittel hilfreich wäre.
    Seit meiner Kindheit verfolgen mich in diesem Zusammenhang Aussagen wie z.B.: "Das können Sie gar nicht spüren", "Stellen Sie sich nicht so an", "Das kann nicht sein, das Ihnen das solche Schmelzen bereitet"....

    Kennt dieses jemand von euch? Wie geht ihr ggf. damit um?

    2.) Als zweites hätte ich eine Frage an die Herren hier im Forum. Meine / unsere Familienplanung ist abgeschlossen, und da meine Partnerin große Probleme mit der Verträglichkeit diverser Verhütungsmittel hat, habe ich mich dazu entschlossen eine Vasektomie, also eine Sterilisation bei mir durchführen zu lassen. Laut meinem Urologen ist dieses nur noch ein sehr kleiner Eingriff, der ggf. auch rückgängig zu machen wäre, und ausser evtl. entstehenden Komplikationen bei der Dauer der Wundheilung, gibt es keine Gefahren.
    Ich bin mir aber etwas unsicher, wie es sich hier in diesem Zusammenhang mit AD(H)S verhält. Gibt es hier im Forum Männer, die Erfahrungen mit diesem Eingriff haben?
    Haben diese Männer ggf. Erfahrungen, die auf eine Besonderheit im Zusammenhang mit der AD(H)S-Symptomatik deuten?
    Also zum Beispiel Verträglichkeit und Wirkung bei einer lokalen Betäubung, Verträglichkeit einer Narkose. Veränderung bei der Körperwahrnehmung, Veränderung bezüglich der Sexualität?

    Über eine zeitnahe Rückmeldung würde ich mich sehr freuen!

    Ja, ich hatte trotz ausgeprägtem AD(H)S, 17 - Mal Elektrokrampftherapie, welche unter Vollnarkose durchgeführt wird. Also der Anästhesist hat denke ich mal seine Arbeit ganz gut gemacht, denn kurz nach dem ich das Narkosemittel gespritzt bekommen habe, wurde ich schon in das Reich der Träume befördert.

    Bei den ersten 10 EKT's bekam ich Trapanal (Thiopental, 200 ml) - bei den letzten EKT's dieser 10 Stück bin ich immer früher aus der Narkose erwacht, aber ich weiss nicht ob das was mit AD(H)S zu tun hat...aber ich wurde nie während dem Eingriff selber wach, zum Glück, so ein epileptischer Anfall ist bestimmt nicht schön bei vollem Bewusstsein, vor allem wenn man durch das Muskelentspannungsmittel bewegungsunfähig ist.

    Bei den letzten 7 EKT's bekam ich irgendein Barbiturat und dann Ketanest (Ketamin), aber ich wurde immer erst wieder auf meinem Zimmer wach.

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    Also ich kenne das vom Zahnarzt, der nimmt immer direkt ein anderes Mittel (und davon ne ganze Menge) und trotzdem merke ich noch was.
    Auf Vollnarkosen reagiere ich verzögert und brauche da auch ne höhere Dosierung.
    Sprüche wie : "Das können sie gar nicht merken.", habe ich auch schon des öfteren gehört.
    Obwohl ich im allgemeinen eine hohe Schmerzgrenze habe.

  5. #25
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    Habe nach der Narkose länger geschlafen.... - ich fand es lustig - rund um, waren
    alle in Aufregung.

    eigentlich hätte ich so ca. um 9.00 Uhr wieder auf sein sollen.... habe den ganzen Tag verpennt und
    erst so um 22.00 etwas da.... und dann die ganze Nacht durchgeschlafen (also man hat mich immer wieder aufgeweckt)....

    gut war erst 15 jahre alt - und seit dem habe ich keine grösseren Medizinische Eingriffe...
    ausser den Keiserschnitt... gehabt... doch der Keiserschnitt per PDA.

    bei meinem Sohn wirkt - "Dormikum" (Zahnarzt) - erstmal Betäubend und dann dreht er voll auf... (gegenteilige Wirkung)

    lg

    @ND1977

    Darf ich fragen? Habe von einer Studie gehört, die nachweist, dass z.b. Kinder mit Roten Haaren und hellen Taint ein sehr
    sensibles Schmerzempfinden haben.... also in Krankenhäuser, nimmt man dies ernst und weist das Pflegepersonal auch darauf
    hin, dass man dies berücksichtige. Schmerzen spühren alle anders.
    Geändert von Smile (17.04.2013 um 20:01 Uhr)

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    Hallo beisammen!

    Ich habe gerade mit schmunzeln den Verlauf hier gelesen und müsste dabei an so manche Situation in meinem Leben denken.....
    Vor ein paar Jahren, 4 Std. vor einer komplizierten Schulter-OP, wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben-auf dem weg zum OP fragte mich dann die Schwester, warum ich keins genommen habe?.. Naja ich war trotz der Einnahme fit und sogar etwas überdreht!
    Im OP hab ich dann beim legen der Narkose (und auch danach) noch mit dem Arzt gequatscht. Irgendwann fragte er dann ob ich nicht langsam schläfrig werde. Eigentlich nicht.... KLICK und ich war weg.....
    nach der OP: KLICK- und ich war wieder da!
    Die Schwester, die mich in den Aufwachraum Gefahren hat, kam meiner Bitte gleich aufs Zimmer zu fahren erst nach, als ich den ganzen Raum unterhalten habe!

    Als ich dann auf meinem Zimmer war, stellte ich fest, dass ich inclusive der ca. Einstündigen Op gerade mal 2 Stunden aus meinem Zimmer weg war...
    Ein anderer Patent, der die gleiche OP hatte wurde erst nach 6 Std in seinem Zimmer wieder wach....

    Was da eine normale Zeit ist, weiß ich nicht. Aber die Gesichter der Schwestern und deren Kommentare sind meist etwas verwundert.

    Ich bin schon öfter in Vollnarkose gewesen und es war immer das Selbe:
    Einleitung hat sehr lang gedauert und danach war ich sehr schnell wieder wach.

  7. #27
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    Also meine Tochter ist auf Dormicum mit 4 Jahren abgegangen wie ne Rakete. 45-60 Minuten war sie vor ner Polypen-OP auf einem schlimmen Trip. Sie hat mich nicht mehr erkannt, bzw. als Monster wahr genommen und hat geschrien, gekratzt, geschlagen.. Jetzt steht auf ihrem "Gelben Heft" groß drauf DORMICUMUNVERTRÄGLICHKEIT!!!!

    Ich reagiere auch irgendwie komisch. Bei ner Magenspiegelung wollt ich ne Schlafspritze, aber der Arzt hatte keinen Bock drauf, mir eine zu geben. Ich machte ihm dann ein Angebot, dass er sich raus suchen kann, was ihm lieber ist. Mir ne Spritze zu setzen oder zu riskieren, dass ich ihm die Praxis zam schrei. Ich soll mich nicht so anstellen, das wäre schnell vorbei.... "Mein Angebot gilt nur für kurze Zeit und ich sage Ihnen ich kann verdammt laut brüllen! Also?" - Ich bekam angeblich ne doppelte Dosis Faustan gespritzt.. Kann auch ein Placebo gewesen sein oder NaCl-Lösung.. Ich hab jedenfalls nichts gemerkt. Morgens um 8:30 Uhr wurde es gespritzt und gegen 15 Uhr wurde ich müde...

    Beim Zahnarzt beim Extrahieren der Weisheitszähne hab ich auch mit der gewohnten Dosis nicht gereicht.. Der Zahnarzt machte sich ans Werk und ich fing an zu fuchteln, weil es weh tat.. musste der auch nachspritzen..

    Hingegen bei meiner letzten Vollnarkose in Kombination mit 2 Tranxillium (eine am Abend vor der OP und eine direkt vor der OP) mit anschließender Narkose, war ich 2 Tage total ausgeknockt.. Wenn ich nicht zur Toilette bin, hab ich geschlafen.. Wie zugedröhnt.. Schlimm... Ich wollt die Tranxillium nicht, aber die Schwester hat drauf bestanden. Ich meinte, ich wäre die Ruhe selbst, aber sie redete mir ein, dass ich es nicht sei.. Komisch, dass andere immer besser wissen, wie man sich fühlt...

  8. #28
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 13

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    So einiges kommt mir nur allzu bekannt vor.
    Mir war ehrlich gesagt gar nicht bewusst das Narkosen o.ä. in einem Kontext zu ADHS stehen...:what:

    Ich wurde vor einiger Zeit unter Vollnarkose operiert. Zur Beruhigung bekam ich auch Dormicum. Dies wirkte ca. 10 Minuten in denen ich leicht wirr war.
    Auf dem Weg in den OP quatschte ich munter und hellwach mit der verwunderten OP Schwester. Sie fragte ob ich müde sei, ich verneinte, seit der Tablette war ich hellwach. Postoperativ bekam ich ca. 45mg Dipidolor ( ca. die doppelte Dosis Wirkstoff vergleichbar mit Morphium) gegen meine Schmerzen. Diese ließen jedoch nicht nach und müde wurde ich auch nicht. Erst mit Tilidin wurde es dann besser.
    Über den weiteren Tag verteilt nahm ich ca. 150mg Tilidin zusätzlich noch Ibuprofen ( wirkt bei mir wie bessere Smarties). Zum schlafen bekam ich irgendein Benzodiazepin. Mein Zimmergenosse hatte seine OP noch vor sich und bekam das selbe Benzodiazepin wie ich. Gut 30 Minuten nach der Einnahme schlief er ein, bei mir dauerte es etwas länger. Nach gut einer halben Stunde schlaf wurde ich schon wieder wach. Als ich die Nachtschwester um Schmerzmittel bat, meinte Sie nur:
    Die Mischung aus der Menge Dipi, Tilidin, den Narkosemitteln und Benzodiazepinen würde sogar ein Pferd betäuben wenn nicht sogar töten. Erst nach langen drängen bekam ich noch etwas Tilidin, nur schlafen konnte ich trotzdem nicht.
    Eine befreundete Ärztin meinte, das auf Grund meiner geringen Opiod Tolleranz die Mischung aus Tilidin und Benzodiazepine mich hätte sofort in Morpheus Arme schicken müssen, sie konnte nicht glauben das ich nach der Menge noch fit bzw. Lebendig war.

    Die Vollnarkose hat bei mir aber recht fix gewirkt auch in der Jugend mit Lachgas hat alles immer geklappt.


    Send from my Google Nexus 4

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 200

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    Klar wirken Schmerzmittel bei ADHS oft anders, genauso wie Stimulanzien auf uns anders wirken.
    Nennt sich paradoxer (gegenteiliger) Effekt, wobei er nicht immer gegenteilig sein muss, kann auch sein, dass etwas einfach anders wirkt, als es sollte.
    Mich machen auch manche Schmerzmittel hyperaktiv, die eigentlich müde machen. Jedoch bei meiner (einzigen) Operation gab es keine Probleme,
    da war ich in Vollnarkose und alles lief wie geplant.
    Geändert von Gangnam ( 6.06.2013 um 03:30 Uhr)

  10. #30
    Kopfkino deluxe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 678

    AW: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten

    Hm, ich hatte noch nie Probleme mit Vollnarkosen, doch beim Zahnarzt mit den Betäubungsspritzen.
    Mag allerdings auch daran gelegen haben, dass ein Eiterherd unterm Zahn war.
    Der wurde mir dann beim Kieferchirurgen unter Vollnarkose gezogen
    und ich war sehr froh, dass die Krankenkasse es bezahlt hat.

Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADS / ADHS und Medizinische Hypnose???
    Von Thorenak im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.09.2011, 14:58
  2. medizinische frage, stress
    Von ratlos81 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16.01.2010, 00:20
  3. Besonderheiten
    Von Steffilein im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.10.2009, 23:18
  4. Medizinische Suchmaschinen
    Von :-) im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 2.06.2009, 00:34

Stichworte

Thema: Medizinische Eingriffe - AD(H)S - Besonderheiten im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum