Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 14

Diskutiere im Thema Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 8

    Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    Hallo,

    ich war die letzten Wochen zur Diagnostik in der psychosomatischen Abteilung der Krankenhauses Bernkastel-Kues.

    Dort habe ich folgende Diagnose bekommen: ADHS, Anpassungsstörung, Polytoximanie und Alkoholabusus.

    Da im vorläufigen Abschlußbericht steht, dass ich eine weiterführende Psychotherapie machen soll, habe ich mich auf die Suche nach einem guten Krankenhaus oder Therapieplatz gemacht. Allerdings will die eine Klinik nichts damit zu tun haben, da sie nix mit "polytox" behandelt und bei einer anderen hieß es, dass das ganze wenn dann über die Rentenversicherung laufen könnte und das wiederrum allein schon mal 6 wochen für die antragsstellung dauert...

    so... nun meine frage...

    wie komme ich da weiter? wo finde ich überhaupt eine gute klinik?
    und wie bekomme ich es hin, nicht überall gleich auf die hardcore-drogenschiene geschickt zu werden?

  2. #2
    durch und durch

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 412

    AW: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    Mit einer F 19.2 Diagnose & ADHS ist es nicht leicht... Spreche da aus Erfahrung!
    Eine geeignete Maßnahme wirst du nur in Verbindung mit einem Kostenträger wie der Rentenversicherung finden.
    Alleine einen Arzt zu finden, der bei dieser Doppeldiagnose ein BTM-Rezept ausstellt wird schwierig zu finden sein...

    Wünsche dir viel Glück hinsichtlich deiner Sucht & dem Finden einer passenden Therapie!

  3. #3
    infected me !

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.197

    AW: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    hallo profan,


    hast du den schon einen entzug gemacht?

  4. #4
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 171

    AW: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    Ich habe in der Fachklinik Katzenelnbogen sehr gute Erfahrungen gemacht. Meine damalige Ärztin hat eine schwere Depression auf den Zettel geschrieben, der multiple Substanzgebrauch wurde dann, surprise, surprise, vor Ort festgestellt.

    Mein damaliger Psychiater in der Klinik hat dann die ADHS diagnostiziert und mich auf MPH eingestellt. Alles in allem also recht kompetent obwohl die Webseite weniger zu deinen Themen sagt. Jedenfalls kuschelig dort, mit Auslauf und einer sehr schönen alten Bibliothek.

    Viel Glück!

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 303

    AW: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    Habt ihr eigentlich ne Ahnung wie es aussieht wenn man Jahrelang Polytox war es aber geschafft hat von alleine von allem los zu kommen?
    Theoretisch müsste ich noch nicht mal drauf eingehen, da alles bis Ende Februar (ist ja iegentlich nur kiff gewesen) zur Diagnose draußen sein wird...

    Würde das aber trotdem gerne mit ansprechen, da dies halt schon die letzten Jahre ein Problem war....
    Wobei mein Drogenberater meint ich hätte aus seiner Sicht nie wirkliche Drogenprobleme gehabt, sondern eher halt psychische Probleme weshalb ich mich halt mit psychotropen Substanzen selbst medikamentiert habe....

    MUss auch sagen das ich irgendwie seit dem Verdacht auf ADHS seit Anfang Januar sehr wenig craving Gefühle in mir habe.
    Kann sogar mittlerweile mit Kiffern in einem Raum hocken ohne das es mich stören würde nicht mitrauchen zu können ^^

    Bin da voll stolz auf mich


    profan604 dir drücke ich mal ganz fest die Daumen, dass du eine kompetente Klinik findest, die mit dir deine Probleme gut angehen wird

  6. #6
    .

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.018

    AW: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    @ profan,

    Dort habe ich folgende Diagnose bekommen: ADHS, Anpassungsstörung, Polytoximanie und Alkoholabusus.
    Hmm eine psychosomatische Klinik? ( siehe P.S.) da hast du erst mal den entzug gemacht?
    Jetzt ist die Spezialambulanz zuständig, bei der Diagnose, da müssen Profis ran. Nimmst du Medikamente und welche?
    und wie bekomme ich es hin, nicht überall gleich auf die hardcore-drogenschiene geschickt zu werden?
    Behandlung nach Wichtigkeit, da wird das ADHS nicht vordergründig sein.
    Müsstest ein wenig mehr erzählen, also wegen guter Klinik? Ist es denn noch hardcore?



    @ Chokmah,
    wenn man Jahrelang Polytox war. (ist ja iegentlich nur kiff gewesen)
    ist eigentlich nur Kiffen, eigentlich problematischer, als eigentlich nur saufen? oder eigentlich nur harmloser?

    Siehe PP.S

    Würde das aber trotdem gerne mit ansprechen, da dies halt schon die letzten Jahre ein Problem war....
    Wobei mein Drogenberater meint ich hätte aus seiner Sicht nie wirkliche Drogenprobleme gehabt, sondern eher halt psychische Probleme weshalb ich mich halt mit psychotropen Substanzen selbst medikamentiert habe....
    Jo auch sehr interessant dein Drogenberater
    Normalerweise "beschönigt" der Patient/Klient. Du gibst nun schon zu das du ein Problem hast/hattest also "Einsicht" und dein Drogenberater "beschönigt" für dich?
    Dein Drogenberater ist "niedlich"! wenn er dir erzählt du hättest gar kein Problem? Es sei Selbstmeditation mit psychotropen Substanzen? echt niedlich, aber nicht hilfreich!

    Worum geht es dir jetzt?

    LG
    Smile

    @ profan : P.S, ok Kreiskrankenhaus.
    @ Chokmah : PP.S. Wie Polytox, polytoxes Kiffen? ......wie Grass, Hasch, Öl, grün,schwarz alles durcheinander?
    Geändert von Smiley ( 9.02.2013 um 00:39 Uhr) Grund: P.S. - PP.S

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 303

    AW: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    @ Smiley
    Ohhh je Smiley verzeih....
    Der Post von mir war ja echt mal ein wenig sensless xD

    Öhhhm ja nun was will ich wohl mit so einem sinnlosne Beitrag? Natürlich lecker Honig ums Maul geschmiert bekommen, dass das alles schon klappen wird und ich natürlich überhaupt nicht kaputt bin und mein Drogenberater vollkommen recht mit seiner Aussage, bezüglich slebstmedikamention, hat xD

    Ne kp sry bin schon wieder viel zu lang wach und ein bisl durch den Wind grad....

    Tja nun meine Angst ist und da wäre ich froh, wenn die mir von euch genommen werden könnte, dass ich obwohl ich Ende Februar nicht eine Substanz mehr in meinem Körper haben werde (Kaffee Nikotin natürlich ausgeschlossen aber so sind wir Polytoxis numal ^^) von der ADS-Diagnostik weggeschickt werde, sobald ich denen erzähle, dass ich mich die letzte 8 Jahre durchgehend mit allem was mir zwischen die Finger kam abgeschossen (oder selbstmedikamentiert wie mein Berater es so schön nennt) ^^ habe und in ne Drogenlangzeittherapie gesteckt werde...

    Vll wäre das auch gar nicht sooooo verkehrt aber ich befiden mich derzeit in einem Ausbildungsverhältnis im dritten Lehrjahr und würde dieses dann durch 9 Monate Therapie wahrscheinlich verlieren.

    Mir grauts vor dem Gedanken... Ambulante Verhaltens-Thera liebend gerne aber ich lasse mich nicht 9 Monate wegsperren, damit dann nach der Zeit mir dann doch ADS bescheiningt wird >.<

    Habe durch mein eigenes versagen und dem versagen meiner Mutter die letzten 8 Jahre "weggeworfen", nun bin ich zur Zeit bereit mein leben zu ändern und möchte nicht noch ein Jahr verlieren.

    Wieso verlieren wirst du dich fragen... So ne Therpie hilft dir doch auf dein Leben klar zukommen und du wirst wieder in unsere Geselltschaft intgeriert.

    Tja bis zu meiner Diabetes-Erkrankung letztes Jahr, habe ich ganz einfach funktioniert wie man es von Menschen in unserrer Gesellschaft erwartet....
    Da ich aber halt auch schon vor der Diabetes Erkrankung schwer depresiv seit meinem 12ten Lebensjahr war und Drogenkonsum seit dem 15ten betreibe, hat mich diese scheiße halt komplett aus der Bahn geworfen.
    Seit dem habe ich mich auch nur noch klinisch totgekifft; so zwischen 1 - 2gramm am Tag oder wenn halt nichts zu rauchen da war alles andere was mir zur Verfügung stand...
    Klar war ich jetzt dann im Dezember so fertig, dass ich nciht mehr konnte und seitdem bin ich auch krankgeschrieben....

    Tja zu deiner Frage was bei mir Polytoxer-Konsum ist...
    Nun Polytox im klassichen Sinne halt
    Fängt mit illegalen Substanzen an und hört bei Antidepresiva, Benzos, Neuroleptiker und andere Medikamtene (für mich das selbe wie drogen) auf.

    Aufgrund meiner "überdurschnittlichen Intelligenz" (ja das klingt immer sooooo abgehoben aber ist halt so), konnte ich meinen Konsum (wenn man die Kifferei weglässt, die habe ich wirklich maßlos betrieben) soweit niedrig halten, dass fast nie im Laufe meiner Drogenkarriere eine körperliche oder psychische Abhängikeit bestand

    Wenn ich andere illegale Substanzen nehme, dann meist einfach um die Nacht im Club durchzufeiern halt, wäre jetzt aber auch nie auf die Idee gekommen Party-Drogen in mein Alltagsleben zu integrieren xD

    Schwieriger ist es für mich da mit Medikamenten....
    Bis vor 2 Wochen habe ich täglich 37,5 mg Venlafaxin (seit september) konsumiert weil ich halt echt scheiße depresiv war... Nicht das das geholfen hätte (ich weis das Medis nicht helfen) aber es hat halt die Sache erträglicher für mich gemacht. Bis vor 3 wochen habe ich auch öfters Atosil oder Doxepin genommen damit ich mal ein wenig schlaf finde (finde ich ohne Substanzen nicht... bin jetzt auch schon wieder 2 tage wach -.-)
    Nun klar Alkohol ist auf jedne fall auch ein regelmäßiger begleiter.... Sagen wir so zwischen 2 - 4 Liter Bier in der Woche (kein Hardalk, weil ich bei dem ab nem gewissen punkt einfach nur ausraste)

    Tjoa wat soll ich sagen weiter ^^ Während meinem Zivi wäre ich aufgrund der Verfügbarkeit fast in eine Tilidinabhängikeit gerutscht ( war aber auch ne scheiß zeit weil in dem Jahr mein Dad an nem Gehirntumor verstorben ist)

    Ich muss gestehen dass ich im Januar nach dem ich KRASSE ausraster hatte, ingesamt 3 mg Tavor auf drei Ausetzter verteilt genommen hatte, weil ich ansonsten irgendwas kaputt gmeacht oder mich verletzt hätte...

    Ja denk mehr fällt mir grad echt nicht mehr ein... Wenn ich grad so drüber fliege übern text reicht das aber auch um darzustellen was ich für ne kranke Persönlichkeit bin..... Gings darum überhaupt?!

    Sory falls dieser Beitrag jetzt genau so sinnlos war wie mein erster aber nun ja wie schon gesagt seit donnerstag morgne aufn beinen, da ist nicht mehr viel mit struktur und denken

    LG Chokmah

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    Hallo

    Warum gehst du nicht in eine Klinik, in der du sowohl eine Langzeit-Sucht-Therapie machen kannst, die sich aber auch mit ADHS auskennt? Falls du Interesse hast, schick mir eine PN, zumidest eine derartige Klinik ist mir bekannt...

    VG Amn

  9. #9
    .

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.018

    AW: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    Hallo Chokmah,


    dein Post fand ich gar nicht senseless, ich wusste nur nicht genau was du wolltest?
    Natürlich lecker Honig ums Maul geschmiert bekommen,
    Das wird schwer, weißt du aber auch denke ich.


    Jo man, also "Zeug" wie zum Beispiel Honig wird da wohl auch nicht helfen! Du schreibst ja, ich weiß, dass Medi‘s nicht helfen ! Mal im ernst und dann glaubst du an Honig?


    Ums Maul geschmiert: Ja... ja, dein "Drogenberater" hat recht mit seiner Aussage, bezüglich Selbstmedikation. xD

    Vor Augen gehalten: Die Antwort eines "Suchtberaters" wäre nicht Selbstmedikation sondern Abhängigkeit. Dx
    (Suche dir ein Suchtberater, kein Drogenberater.)


    Zu deiner Angst das dich ein Arzt für ADHS-Diagnostik wegschickt? Eigentlich nein! Abhängigkeit kann eine Begleiterkrankung bei ADHS sein. Nur brauchst du einen guten Facharzt der eine Differentialdiagnostik macht (Medikation - Therapie) und denn zu finden ist um einiges schwerer als einen guten Arzt für ADHS-Diagnostik. Ich würde es in einer Spezialambulanz probieren oder an den Unikliniken.

    Wegen einer Therapie, Krankheit geht vor Ausbildung-Arbeit, ist also kein Kündigungsgrund weiter ist es so, dass du nicht weggesperrt wirst solange kein(dein) Leben bedroht ist. Davor brauchst du keine Angst zu haben, es ist eigentlich auch kein Unterschied in der Therapie, ob stationär oder ambulant nur die Rückfallwahrscheinlichkeit ist ambulant etwas höher.

    Nun Polytox im klassichen Sinne halt
    ok ich gehe mal davon aus, da du dazu nichts geschrieben hattest das die illegalen Substanzen helfen? Medikamente helfen nicht hast du geschrieben?

    Warum du nun Medikamente nimmst, obwohl die nicht helfen ist für mich nicht nachzuvollziehen?
    Antidepresiva, Benzos, Neuroleptiker und andere Medikamtene (für mich das selbe wie drogen)
    Liegt es also daran, wie man das Kind nennt? Du schreibst; Medikamente helfen nicht? Drogen helfen? Medikamente sind Drogen?
    OK aber dann müssten doch Medikamente auch helfen oder?

    Ich hoffe ich verwirre dich jetzt nicht?

    Aufgrund meiner "überdurschnittlichen Intelligenz" (ja das klingt immer sooooo abgehoben aber ist halt so), konnte ich meinen Konsum (wenn man die Kifferei weglässt, die habe ich wirklich maßlos betrieben) soweit niedrig halten, dass fast nie im Laufe meiner Drogenkarriere eine körperliche oder psychische Abhängikeit bestand
    Niedrigdosisabhängigkeit mit wachsender Lebenszeitdosis unteranderem bei Benzos? hmm also ich bezweifel mal das Intelligenz oder auch eine „überdurchschnittliche Intelligenz“ vor physischer und psychischer Abhängigkeit bewahrt, aber vielleicht kannst du meine Zweifel auch beseitigen, wie soll das deiner Meinung nach funktionieren?

    Schwieriger ist es für mich da mit Medikamenten....
    Bis vor 2 Wochen habe ich täglich 37,5 mg Venlafaxin (seit september) konsumiert weil ich halt echt scheiße depresiv war... Nicht das das geholfen hätte (ich weis das Medis nicht helfen) aber es hat halt die Sache erträglicher für mich gemacht. Bis vor 3 wochen habe ich auch öfters Atosil oder Doxepin genommen damit ich mal ein wenig schlaf finde (finde ich ohne Substanzen nicht... bin jetzt auch schon wieder 2 tage wach -.-)
    Was machst du jetzt ohne schlaf und Drogen oder nimmst du jetzt wieder Drogen? Was sagt eigentlich der Arzt der dir das alles verschreibt?
    Venlafaxin abgesetzt? Grade wo es hätte anfangen können zu wirken? (6-8-12 Wochen)
    Benzos = Depri - Konzentrationsschwierigkeiten. ...kann passieren.


    Ja denk mehr fällt mir grad echt nicht mehr ein... Wenn ich grad so drüber fliege übern text reicht das aber auch um darzustellen was ich für ne kranke Persönlichkeit bin..... Gings darum überhaupt?!
    Na ich will nicht sagen du hast dir die Antwort vielleicht schon selber gegeben, doch denke ich du solltest darüber nachdenken und vielleicht deine Sichtweise, Standpunkt ändern und dann erscheinen die Dinge anders als du sie bisher gesehen hast.


    Du wohnst ja laut der Textpassage von (RedHotChilliPepers) in einem "Parallel Universum?" da gibt ja so viele von …… Darum kann ich dir nicht sagen, wo du in deiner nähe ambulante Hilfe findest und auch kein Facharzt der sich mit ADHS auskennt?

    Suche dir ein "Suchtberater" wie oben schon geschrieben und weiter würde ich mich an eine Spezialambulanz oder Uni-Klinik wenden - ADHS und Abhängigkeit.


    LG
    Smiley

  10. #10
    .

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.018

    AW: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP

    @ profan

    50° Nord? stimmt da denn deine Landesflagge noch?
    9° Nord kenne ich zwei gute Kliniken ADHS - Abhängigkeit - Sucht


    LG
    Smiley

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox)
    Von profan604 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.06.2013, 03:48
  2. Wer von euch ADHS- / ADS-lern kann gut planen und hat eine gute Impulskontrolle?
    Von Peterpan23 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 2.09.2012, 13:05
  3. wie finde ich eine gute Ergotherapie?
    Von Plinius im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.08.2012, 17:38
  4. Wo finde ich eine ADHS Selbsthilfegruppe?
    Von DieUnruhe im Forum ADHS ADS Erwachsene: Selbsthilfegruppen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 9.05.2010, 12:48

Stichworte

Thema: Wo finde ich eine gute Klinik zur Psychotherapie? (ADHS + polytox) RLP im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Erfahrungen und Empfehlungen sowie Suche nach Ärzten und Kliniken
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum