Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Diskutiere im Thema Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf? im Forum ADS ADHS: Coaching
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um Einzel-Coaching, Gruppen-Coaching, speziellen Coaching-Verfahren sowie für die Suche nach lokalen Coaches
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 59

    Ausrufezeichen Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    Hallo liebe Chaoten!

    Ich brauche Hilfe...dringend.
    Keine Hilfe zur Selbsthilfe, sondern aktive Unterstützung... unter anderem, weil Fristen eingehalten werden müssen.

    Größtes momentanes Problem - Jobcenter:
    Durch den Umzug vor 2 Wochen hat sich der Zuständigkeitsbereich meines Jobcenters geändert und ich musste einen Neuantrag stellen.
    Die Antragstellung hat sich verzögert, weil man meinen Antrag mehrmals nicht annehmen wollte.
    Schließlich habe ich ihn gestern beim Bürgeramt abgegeben, damit sie ihn weiterleiten.

    Abgesehen davon, dass ich zukünftig regelmäßig Unterstützung gegen Behördenwillkür brauchen werde,
    brauche ich akut fachkundige Unterstützung, damit ich übermorgen meine Miete zahlen kann.
    Ich habe versucht durch ein entsprechendes Forum Hilfe zu bekommen... es war leider enttäuschend.


    Dann kommt noch ADS und Autismus ins Spiel.
    Um ein paar Zeilen zu schreiben, brauche ich Stunden... wenn nicht sogar Tage.
    Mir also schriftlich Hilfe zu Suchen ist, für meine jetzige Situation jedenfalls, zu langwierig.
    Telefonieren ist ähnlich schwierig. Ich hatte vorgestern einen Panikanfall und hab es nicht mal geschafft beim Krisendienst anzurufen.

    Irgendwie kann ich meine Autismusdiagnose noch nicht richtig annehmen.
    Nach einer Woche hab ich mich heute endlich getraut beim Kooperationsverbund Autismus anzurufen, da sie auch Begleitung zu Behörden anbieten.
    Das wird wohl nix... eine Unterstützung wäre kostenlos, wenn ich betreut Wohnen würde. Ansonsten ist es ein gebührenpflichtiges Coaching.
    Das sich so was im höheren zweistelligen Bereich bewegt, hab ich schon mitbekommen.
    Ich muss momentan aber jeden Cent sparen.
    Beim Autismus Berlin e.V. hab ich niemanden erreicht... aber da wird es wohl genauso aussehen.


    Gibt es ein Coaching oder ähnliches für meine Situation?

    Ich sehe schwarz.

    Vielleicht habt ihr einen Tipp, wohin ich mich wenden könnte?

  2. #2
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.842

    AW: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    zartbitter schreibt:
    Gibt es ein Coaching oder ähnliches für meine Situation?
    Professionelles Coaching ist teuer. Ich habe 45,- Euro pro Stunde bezahlt. Diesbezüglich würde ich bei der nächsten Selbsthilfegruppe nachfragen.

    Ansonsten gäbe es die Möglichkeit, einen Betreuer zu bestellen.

  3. #3
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 103

    AW: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    Liebe Zartbitter,

    ich kenne Deine Situation viel zu wenig, um Dir einen Rat zu geben. Ich kann nur sagen, was ich selbst tun würde. Hoffentlich habe ich Deine Lage gerade überhaupt verstanden.

    Ich würde die Situation aufteilen in unterschiedliche Aspekte: Vermieter, Jobcenter, langfristige Unterstützung

    Schritt 1 - Akut, heute, jetzt gleich: Druck aus der Situation raus nehmen
    Ich würde den Vermieter anrufen, und ihm die Situation schildern. Geradeheraus, zerknirscht, "oh Mist wie peinlich", ja, aber es ist wie es ist. Die werden nicht erfreut sein, dass mit der neuen Mieterin gleich so ein Klopper kommt, ja, aber sie werden noch viel mehr enttäuscht sein, wenn kommentarlos nur die Miete nicht gezahlt wird.
    Du bist ja schon eingezogen, rausschmeißen können sie Dich nicht, es gibt ja keine Probezeit oder so.

    Schritt 2 - Sofort: helfende Hand
    Als mein Partner den Reha-Antrag stellen wollte und ich mit einer weiteren chronischen Krankheit diagnostiziert wurde - da habe ich die Mitgliedschaft beim VdK (Vorsicht: da fängt auf der Webseite gleich einer zu sabbeln an, nicht erschrecken!) beantragt. Diese Leute tun den ganzen Tag nichts anderes, als sich um Fälle wie unsere oder Deinen zu kümmern. Und wenn Du in Berlin wohnst, dürfte da auch eine Menge Erfahrung für Dich bereit stehen.
    Aber, es kostet Geld. Wie eventuelle Ermäßigungen aussehen, weiß ich nicht.
    Es gibt auch noch die Diakonie in Berlin. Diese Leute sind mit Menschen in Krisensituationen und auch noch gesundheitlichen Herausforderungen geschult. Da weiß ich aber auch nicht, wie das mit der Kostenübernahme funktioniert. Aber wenn Du dort anrufst, können die Dir vielleicht einen Tipp geben.

    Schritt 3 - Langfristig: helfende Hand
    Wenn ich davon ausgehe, dass in Zukunft viel Ärger aus einer Ecke auf mich zukommt, habe ich frühzeitig ein klärendes Gespräch mit einem Anwalt. Dann kann ich dort Fragen in Ruhe stellen, und nicht im Notfall kreischend auf der Matte stehen (gab's auch schon, mein Anwalt ist sehr geduldig mit mir) Das ist mein Weg.

    Da ich Deinem Post entnehme, dass es mit dem Geld nicht so dicke ist, frage ob Du irgendwie eine kostenlose Beratung (Kostenübernahme) erhalten kannst. Frag den Anwalt, nicht das Amt - das Amt ist angehalten, Kosten zu sparen und der Anwalt weiß hingegen, wie man trotzdem an eine Kostenübernahme kommt.
    Bei uns in der Stadt gab es mal eine Arbeitslosen-Selbsthilfe. Es würde mich wundern, wenn das in Berlin nicht so ist. Wenn Du Angst hast (Panik-Attacke), mit Bus und Bahn zu fahren - vielleicht haben die eine Lösung. Du wärst da bestimmt nicht die Einzige.


    Wie gesagt, ich weiß nicht, was davon zu Dir passt, was in Deinen Möglichkeiten steht, wie Du da gestellt bist. Aber es kommen bestimmt noch mehr Anregungen, und ich hoffe, dass Du zwischen den ganzen Tipps etwas für Dich findest.

    Ich drück Dir feste die Daumen!!!

  4. #4
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 73

    AW: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    Du kannst auch persönlich beim Berliner Krisendienst vorbei kommen, falls telefonieren nicht geht. Adressen findest du auf der Webseite.
    https://www.berliner-krisendienst.de...ie-wir-helfen/

    Vielleicht können sie dir Tipps geben.

    Ich bin auch Autistin und hatte lange eine Art Telefonphobie. Persönliche Gespräche sind viel leichter für mich. Gerade in meiner Krisenzeit war es wirklich schrecklich für mich, dass alle Hilfsangebote immer nur telefonisch (und selten per Mail) erreichbar waren.

  5. #5
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 59

    AW: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    Dankeschön für eure Beiträge.

    @Steintor
    Betreuer?! Das hört sich nach Entmündigung an.

    Selbsthilfegruppe... eine zeitlich sehr beschränkte, örtlich gebundene und geringer frequentierte Variante eines Forums.
    Ich habe bereits ein paar ausgelotet, aber sowas hilft mir momentan leider nicht.
    Ich brauche jetzt Hilfe... nicht am zweiten Dienstag im September.


    @Honu

    Hoffentlich habe ich Deine Lage gerade überhaupt verstanden.
    Hoffe ich auch. Denke aber schon. Die Tipps gehen in die richtige Richtung.


    Mein Vermieter/Hauptmieter weiß schon bescheid. Er wird mir eine Mahnung schreiben.
    Die Wohnungsgesellschaft wird ihm/uns kündigen, wenn die Miete zwei Mal ausbleibt bzw. zwei Mal verspätet überwiesen wird.

    VdK, SOVD... hab ich letzte Woche schon gecheckt, deshalb weiß ich gerade nichts konkretes.
    Sie sind aber für die akute Situation ausgeschieden.

    Diakonie... an die hab ich noch nicht gedacht. Versuch ich mal.

    Gerade eben hab ich auch eine sogenannte Rechtsambulanz gefunden... mal schauen, ob ich morgen einen Beratungstermin ergattern kann.

    Danke sehr... dein Beitrag ist so schön übersichtlich.

  6. #6
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 59

    AW: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    Danke, MyName.
    Heute geht telefonieren irgendwie ... ich werde es versuchen.

  7. #7
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 729

    AW: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    Wegen des JobCenters: Es gibt Anwälte, die sind auf dieses Rechtsgebiet (Sozialrecht) spezialisiert. In Berlin gibt es sogar viele davon. Am besten du schaust mal auf der Internetplattform: www.anwalt.de. Da Gibst du am Besten "Berlin Sozialrecht" ein und schaust dir die Profile an, die dir dann angezeigt werden.

    Da du mittellos bist, kannst du beim zuständigen Amtsgericht, also in dem Bezirk, in dem du wohnst bei der Rechtsantragsstelle einen Beratungshilfeschein beantragen. Hier steht, welche Unterlagen du mitbringen musst: https://service.berlin.de/dienstleistung/326037/ Den Beratungshilfeschein bekommst du dann auch sofort ausgehändigt und nimmst den mit zum Anwalt.

    Manchmal übernimmt ein Anwalt auch die Beantragung des Beratungshilfescheins. Da müsstest du mal fragen, wenn du einen Anwalt anrufst.

    Die Beratung und Vertretung im außergerichtlichen Bereich durch einen Anwalt kostet dich mit Beratungshilfeschein dann jedenfalls nur 15 €.

    Mit einem Anwalt könntest du dann auch besprechen, ob eine Betreuung für dich sinnvoll wäre. Das hat mit Entmündigung nicht unbedingt etwas zu tun. Die Betreuung kann auch auf bestimmte Bereiche begrenzt werden, z.B. Hilfe beim Schriftverkehr, Begleitung zu Behörden/Vertretung gegenüber Behörden. Eine Betreuung kann man beim Gericht selbst beantragen. Allerdings hat man keinen Einfluss darauf, wer einem als Betreuer dann bestellt wird.

  8. #8
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.902

    AW: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    Wenn Du zur Betreuungsstelle Deiner Stadt gehst u. Dich beraten lässt, hast Du schon die Möglichkeit die Betreuerwahl ein Stück weit zu beeinflussen.

    Dort kann z.B. abgefragt werden, ob es ein Mann oder eine Frau sein sollte, ob da überhaupt Präferenzen vorhanden sind, ob es ein absolutes no- go gibt- war bei mir übrigens der Fall! Ich kannte einen, den ich keinesfalls nochmal haben wollte! !!!

    Auch, ob Berufsbetreuer (meine Empfehlung!) oder Anwalt wird gefragt, ob mit oder ohne Einwilligungsvorbehalt- DAS hätte was mit dem alten Schreckgespenst Entmündigung zu tun!- und für welche Bereiche...usw.

    Es gibt die Möglichkeit, das Verfahren eilig zu machen! Nachfragen!

    Auch eine „ambulante Betreuung“ wäre möglich. Da übernehmen Sozialpädagogen die sozialpsychiatrische Begleitung mit von Dir gewählten Schwerpunkten.

    Dafür ist aber- zumindest hier in Luftihausen- nicht die Betreuungsstelle zuständig, sondern das Amt f. Familie und Soziales/ Soziale Dienste; Wiedereingliederung!

    Ich wünsche Dir jedenfalls alles gute für Deine Zukunft!

    Liebe Grüße vom Luftköpfchen!



    Ups, vergessen...

    Ich habe übrigens aktuell BEIDES am Laufen, angefangen mit der ambulanten Betreuung und dann sozusagen „aufgestockt“.

    Das geht bei „bescheinigter“ Notwendigkeit durchaus parallel zueinander im Paket!

    Momentan brauche ich das halt. Ist aber nicht für immer! Besteht der Bedarf nicht mehr, kann das jederzeit angepasst/beendet werden!
    Geändert von luftkopf33 (30.08.2017 um 20:43 Uhr)

  9. #9
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 729

    AW: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    Ah, wusst ich noch gar nicht, Lufti.

    Hier der einfacheithalber gleich mal ein Link zu den Betreuungsstellen in Berlin:

    https://service.berlin.de/dienstleistung/324721/

  10. #10
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.902

    AW: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf?

    Oh ja, danke für den Link! Is mit'm Smartphone immer ein bisschen blöd sowas...krieg ich selten hin!

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wohin gehören ich nur ?
    Von Dingens im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.10.2015, 16:01
  2. Nie wissen wohin
    Von Kleine im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.01.2014, 17:07
Thema: Wohin bei akutem Unterstützungsbedarf? im Forum ADS ADHS: Coaching bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um Einzel-Coaching, Gruppen-Coaching, speziellen Coaching-Verfahren sowie für die Suche nach lokalen Coaches
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum