Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 16 von 16

Diskutiere im Thema Belohnt ihr euch selbst? Wenn ja: wie? im Forum ADS ADHS: Coaching
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um Einzel-Coaching, Gruppen-Coaching, speziellen Coaching-Verfahren sowie für die Suche nach lokalen Coaches
  1. #11
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS / ADHS
    Forum-Beiträge: 221

    AW: Belohnt ihr euch selbst? Wenn ja: wie?

    Blöde Frage: haben ADS Medis bei euch bei diesem Symptom etwas bewirkt?

  2. #12
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.178

    AW: Belohnt ihr euch selbst? Wenn ja: wie?

    Yasmine schreibt:
    Dann muss ich mich einem Chor bald anschließen, liebe Gretchen!

    Aber wieso freust du dich über deine Fehler? Weil du darauf etwas lernst und besser wirst?

    Ich denke, den Beifall ist die Belohnung, die dich motiviert, weiter zu machen, zu trainieren, besser zu singen.

    Und die Freude, die du beim Singen spürst, steigert deine Motivation. Das habe ich oft über ADS Kinder gelesen: sie können sich bei Aufgaben, die ihre Aufmerksamkeit fesseln, die ihre Neugier wecken, die ihnen Spaß machen, gut konzentrieren. Das soll daran liegen, dass Spaß/Freude den Dopaminspiegel in einem Teil des Gehirn erhöht.

    Vielleicht wird deswegen Kunst als Therapie bei psychisch Kranken eingesetzt (meist allerdings nicht singen, sondern eher Malen/Zeichnen, usw.).
    @Yasmine
    ich komme gar nicht mehr mit dem Lesen nach, aber ich will noch mal das mit dem "Freuen über Fehler" erklären: in meinem Chor machen wir Projekte, wo wir nicht nur singen, sondern wir bewegen uns, sprechen Texte usw. und singen ohne Dirigat, nur, indem wir aufeinander hören.

    Wenn man dann einen Fehler macht und sich drüber ärgert, kommt man völlig raus. Deshalb muss man sich umprogrammieren und sich nicht über Fehler ärgern. Das trainiert man, in dem man alberne Spielchen macht. Und man lernt besser, wenn man lacht. Das wusste schon, ganz ohne moderne Gehirnforschung, der alte Molière, der sagte, man müsse den Menschen verbessern, indem man ihn zum Lachen bringt. Und ich erinnere mich noch, was meine Tochter immer beim Volleyball-Spielen schreien musste, "Macht nix, hol'n wir wieder!"

    Und Beifall ist eine äußerst starke Dopamin-Dusche. Und man sollte hinterher nicht sofort heimgehen, sondern sich noch ein bisschen belobhudeln, wie es auch in dem Theater gemacht wird, wo ich ein bisschen mitarbeite.

    Natürlich hat nicht jeder ein Theater um die Ecke, aber summen und singen kann man immer und überall.

    Die positiven Auswirkungen kann man in dem Buch "Das glückliche Gehirn" von Daniel Amen nachlesen. Ich hab's allerdings noch nicht geschafft es ganz zu lesen.

  3. #13
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 998

    AW: Belohnt ihr euch selbst? Wenn ja: wie?

    Yasmine schreibt:
    ....Kürzlich las ich, dass ADHS besonders gut auf Los/Belohnungen ansprechen.....Kann man sich dann selbst belohnen...

    kann ich überhaupt nicht bestätigen - im gegenteil.

    hatte nie das bedürfnis danach, dass ich mich selbst belohnen wollte.

  4. #14
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 496

    AW: Belohnt ihr euch selbst? Wenn ja: wie?

    Einige Experten sprechen im Zusammenhang mit ADHS auch von einem Belohnungs-Defizit-Syndrom (Reward-Deficit), da Erfolge nicht stabil wahrgenommen und auf die eigene Anstrengung zurückgeführt werden. Vielmehr erleben ADHSler zwar häufig ein Erfolgsgefühl, etwa nach einer bestandenen Prüfung. Dieses Gefühl ist jedoch nicht lange "haltbar" . Eine Kleinigkeit wie eine Bemerkung, ein Gesichtsausdruck oder auch nur der Vergleich zu einer anderen Person mit einer minimal besseren / anderen Leistung setzt eine Abwärtsspirale in Gang. Die Aufmerksameits-Steuerung ist auch hier "defekt". Es geling nicht ausreichend lange ein gutes Gefühl von Stolz oder Zufriedenheit zu halten. Vielmehr sackt der Emotionszustand sehr schnell wieder ab.
    Ich kann das leider selbst nur bestätigen. Irgendwie finde ich dann immer "ein Haar in der Suppe", z. B. "Ja, andere haben das ja schon viel früher hingekriegt und geschafft" (mein persönlicher Klassiker im übrigen).

    Auf meinen Lorbeeren ausruhen - das kriege ich auch nur sehr kurz hin. Dann kommt die Unruhe wieder und die Frage "Was kommt denn jetzt?" Nach den großen Prüfungen waren das dann mal einige Wochen, nach der letzten großen Prüfung sogar ein paar kurze Monate, dann kam die Unzufriedenheit wieder. Jetzt fange ich im Oktober noch eine Weiterbildung an - was dann danach kommt? Keine Ahnung.

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 248

    AW: Belohnt ihr euch selbst? Wenn ja: wie?

    Yasmine schreibt:
    Ich leide unter Motivationsschwäche, schiebe also sehr gerne unangenehme Tätigkeiten wie Aufräumen, Putzen, Papierkram erledigen usw. auf.

    Und wenn ich etwas geschafft habe, was ich seit Monaten (wenn nicht Jahren) aufgeschoben habe, dann bin ich für einen kurzen Moment erleichtert und stolz auf mich, sage mir "Toll, du hast es geschafft!" ABER dieses High Gefühl hält nicht lang (höchstens 1-2 Tage) und dann bin ich für die nächste Tätigkeit genauso unmotiviert und kann mich wieder tage-, wochen-, monate-oder jahrelang nicht aufraffen, damit anzufangen.
    Hallo Yasmine,

    was du oben schilderst, ist ja die Kernproblematik vieler AD(H)S-Betroffener, die ganze Lebenswege prägt und viele schwer heilende Wunden bzw. tiefe Narben zeitigt. Da werden bisweilen ganze Schubladen randvoll mit zerknüllten Lebensentwürfen und guten Vorsätzen vor sich her geschoben, ohne zu verstehen, was da eigentlich passiert, welchem System das eigene Verhalten folgt und weshalb man selbst aus der Spirale nicht wird ausbrechen können, so feierlich und ehrlich gemeint die jeweils neuen guten Vorsätze die alten auch immer überstrahlen mögen. Das zermürbt, das macht einen mit jedem verlorenen Jahr fixer und fertiger.

    Yasmine schreibt:
    Leider kann mein Mann (vermutlich selber ADSler, zu Hause ein "Muffel" hoch drei) nicht als Coach fungieren, denn meine Leistungen "sieht" er meistens nicht. Lob gibt es meist nur, wenn ich frage, ob er das toll findet.
    Ich kenne das; die Erwartung ist exorbitant groß (man giert ja nach Lob und Bestätigung), entsprechend befindet man sich in einem ständigen Anerkennungs-Defizit. Der eigene Stolz reicht meist nicht als echte Belohnung hin - das ist unser Problem, das macht uns so verwundbar. In Beziehungen sind wir übrigens nicht selten schwach und kranken an überzogenen Vorstellungen, die regelmäßig zu groben Gemeinheiten dem Partner gegenüber führen. Ein Trost: In ruhigen Momenten ist uns das wohl bewusst.

    Yasmine schreibt:
    Kann man sich dann selbst belohnen?

    Wenn ja: wie?
    Die Frage ist leicht zu beantworten, aber schwer praktiziert: Man kann sich am besten belohnen, indem man etwas von denjenigen Dingen schafft, die man beständig vor sich her schiebt, weil man den "unechten" Belohnungen immer wieder nachgeben MUSS, obwohl sie einem eher früher als später echten (seelischen) Schaden zufügen. Jedenfalls dann, wenn das Störungsbild voll zuschlägt und (noch) nicht behandelt wird.

    Ich weiß, das klingt banal und irgendwie auch pessimistisch-nüchtern, aber gerade in dieser erschreckenden Einfachheit leuchtet in trüber Schwärze grün-weiß-grell "Notausgang" auf.

    Lieben Gruß
    Holdi

  6. #16
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 27

    AW: Belohnt ihr euch selbst? Wenn ja: wie?

    Yasmine schreibt:
    Blöde Frage: haben ADS Medis bei euch bei diesem Symptom etwas bewirkt?
    Seit ich die Medis nehme, hab ich immer das Bedürfniss, oder sag ma so ,öfters das Bedürfniss, Dinge die grad benützt habe ,wieder zurück zubringen ,bzw zu stelllen..
    Hab dann ein gutes Gefühl dabei.. ordnung ins leben zu bringen,so empfinde ich zur zeit..
    die sachen ,die noch keinen fixen Platz haben,( bin am umziehen )liegen noch immer planlos herum.Hab leider zu wenig Platz.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Was stört euch selbst am meisten an AD(H)S?
    Von Heimisch im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 267
    Letzter Beitrag: 15.08.2013, 17:30
  2. Was Sagen eure Therapeuten , wie Ihr Euch selbst helfen könnt?
    Von vollverpeilt im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.09.2011, 18:14
Thema: Belohnt ihr euch selbst? Wenn ja: wie? im Forum ADS ADHS: Coaching bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um Einzel-Coaching, Gruppen-Coaching, speziellen Coaching-Verfahren sowie für die Suche nach lokalen Coaches
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum