Seite 6 von 7 Erste ... 234567 Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 66

Diskutiere im Thema Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner! im Forum ADS ADHS: Coaching
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um Einzel-Coaching, Gruppen-Coaching, speziellen Coaching-Verfahren sowie für die Suche nach lokalen Coaches
  1. #51
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 332

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Ist es sinnvoll, grundsätzlich zwischen Coaching und Selbstcoaching zu unterscheiden? Ich denke nein.

    Ob man das, was man an Coaching selbst machen kann, auch schafft, hängt imho weniger von fehlenden Kenntnissen, wie es besser laufen könnte, ab, sondern von der mangelnden Fähigkeit, diese praktisch umzusetzen. Die einen werden dazu einen Coach brauchen, andere kommen irgendwann ohne aus und ganz andere schaffen es vielleicht von Beginn an ganz allein.

    Letztlich sollte auch Coaching Hilfe zur Selbsthilfe sein.

  2. #52
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 226

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Na ja.
    Machen muss ich es selber.
    Aber wenn ich jedes Rad neu erfinden muss, dauert der Prozess wesentlich länger und ich halte mich mit Sachen auf, die jemand anders schon durchgedacht hat und für die er schon Lösungsansätze entwickelt hat.
    Die müssen für mich nicht zwingend passen, aber evtl. ist was dabei oder ich bekomme wertvolle Anregungen.
    Austausch ist für mich immer wieder eine ganz große Motivation.
    Ein Coach kennt auch (so hoffe ich wenigstens) die häufigsten Stolpersteine usw., er sollte erkennen können, wann ich konstruktiv arbeite und wann ich mich selber blockiere.
    Und - frei nach Christine Beerwerth - er sollte darauf achten können, dass ich den roten Faden nicht vergesse oder verliere.

    All diese Dinge kann ich selber nur mit hohem Energieaufwand leisten und selbst dann koche ich in meiner eigenen Suppe, ich bin betriebsblind.

    Mich selber zu coachen geht bei mir immer wieder in die Hose ... und u.a. darum habe ich für heute nach Jahren wieder einen Termin beim Psychiater ausgemacht, in der Hoffnung, dass er eine zündende Idee hat, an wen ich mich zwecks Coaching wenden kann.

  3. #53
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 86

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Hallo,

    Um einen Termin bei einem psychater zu bekommen, was muss man da alles für tun damit das auch von der Krankenkasse übernommen wird?

  4. #54
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.564

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Hi darki2010

    Ist eventuell der falsche Thread für deine Frage?
    aber:

    Der Termin wird grundsätzlich von der KK übernommen... also musst du gar nichts machen außer zum Facharzt zu gehen

    Grüße

  5. #55
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Deine Theorie gefällt mir. Ein Versuch ist es immer Wert, zu verlieren hat man eigentlich nichts. Selbstdisziplin in Kombi mit Belohnung ist immer gut und übermittelt ein leichtes "das haste nun aber gut gemacht" Gefühl

    Aber wie finde ich heraus, als jemand der kaum Selbstbewusstsein hat, was ich gut kann, was mir liegt, worin ich gut bin? Frage ich meine Außenstehenden, sagen sie es mir, ich empfinde es aber anders. Dieses Empfinden kann ich nicht kontrollieren. Letztendlich bin ich trotz meiner positiven fröhlichen und lebendigen Art traurig, weil ich das Gefühl habe nichts gut zu können. Mit der Erkenntnis ist meine Motivation wieder im Keller.

    Finde gerade für Neulinge auf dem Gebiet kann es vorteilhaft sein einen Menschen zu haben der weiß was in mir los ist und die korrekten Anworten geben kann. Eine Richtlinie auf die ich bauen und mich verlassen kann.

    Habe mal gelernt 'Den Schlüssel zur Heilung trägt jeder in sich selbst', aber eine Stütze ist ein gutes Coaching auf jeden Fall.

  6. #56
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 238

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Ich versuche mich, mangels Vertrauen in andere, seit meiner Diagnose selbst zu "coachen". Nach über zwei Jahren nach der Diagnose nehme ich inzwischen auch leichte Veränderungen in Richtung besser war. Allerdings wirklich nur extrem leicht.

    Bei der Mediaktionseinstellung wurde ich sogar von inzwischen zwei Ärzten dazu aufgefordert mich selbst zu "coachen". Der eine sagte, ich solle kommen, wenn ich das für richtig halte, um Rücksprache zu halten, ich darf aber auch gerne selbstständig herumprobieren, der andere sagte konkret, ich solle die Dosis bis 40 mg herausfinden.

    Das Ergebnis ist, dass ich ständig wieder Pillen schlucke, positives wahrnehme, weiter mache der positive Effekt nachlässt, ich unsicher werde, aufhöre, nicht weiß, ob die Stärke meiner Depressionen zeitweise durch das Medikament kommt oder nicht.

    Einen ADHSler auffordern seine Medikationsdosis ohne feste Anordnungen und Termine für Rücksprachen selbst herauszufinden halte ich inzwischen für regelrecht verantwortungslos.

    Was der Rest des Lebens, abseit der Medikation betrifft... naja, was anderes bleibt vielen von uns vermutlich gar nicht übrig, als sich selbst versuchen auf die Reihe zu bekommen. In meiner Region gibt es keine ADHS-Therapeuten für Erwachsene und mit meinem Vertrauen in Ärzte und Therapeuten allgemein ist es auch nicht so gut bestellt. Einen Coach leisten kann ich mir nicht.

    Meine Fallmanagerin möchte, dass ich mir einen Sozialbetreuer zu Hilfe hole. So einen bezahlten Menschen, der mir bei meinen Problemen in Haushalt und mit Ämtern eine begrenzte Zeit helfen soll. Mir graut es davor. Meine Erfahrung ist einfach, dass ich mich besser regeneriere und damit bessere Erfolge in meiner Entwicklung mache, wenn ich mich alleine "therapiere", mir alleine ein funktionierendes System aufbaue. Das dauert zwar lange, aber es funktioniert langsam, sehr langsam, aber sicher. Da ich zwischendurch aber immer wieder Druck und Hilfestellungen von außen bekomme, die mich zermürben (ok, meine eigenen Systeme zermürben mich auch immer wieder, aber trotzdem sehe ich bei denen einfach mehr Licht am Horizont), schon alleine die sozialen Kommunikationen bewirken eine psychische Schwächung in mir, fühle ich mich regelmäßig ausgebremst.
    Ich muss tatsächlich schlichtweg auf mich allein gestellt und jeglicher Hilfe entzogen werden, damit ich überhaupt was auf die Reihe bekomme. Umso mehr Hilfe ich bekomme, unso passiver werde ich (nicht absichtlich), weil ich darauf hoffe, dass die Hilfe es schon deichselt.

    Ein Coachs hat vermutlich eher die Aufgabe, nicht durch selbstmachen zu helfen, sondern eher durch Anregungen. Das könnte ich mir eventuell unter Vorbehalt vorstellen, dass mir so ein Training helfen könnte, aber wie schon geschrieben, ich könnte (und vor allem will aufgrund niedriger Finanzen) es mir eh nicht leisten.

  7. #57
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 51

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Ich liege so irgendwie 'dazwischen' was die Ueberlegungen und Versuche Selbstcoatching und Coatching von Aussen anbelangt. Ich kann eigentlich alle verstehen die hier geschrieben haben und las den guten Thread mit Interesse. Vielleicht wird auch Brainman, der Innitiatior ihn wieder aufnehmen? Wär toll.

    Bei mir trifft die Aussage - eigentlich weiss und sehe ich alles (in den jeweiligen Momenten aber auch reflektierend resümierend) sehr gut und genau. Trotzdem kann ich meine Erkenntnisse nicht in Handlung und Folgeentscheidungen umsetzen. Immer wenn ich mir etwas bewusst angewöhnen wollte, also disziplinarische Selbst-massnahmen - scheiterte es an meinem sehr kurzen Atem in Sachen Disziplin überhaupt. Nur was ich von aussen gesetzt bekam hiehlt ich auch - weil ich das vollum ernst nahm.
    Sobald ich ausweichen konnte - geschah es unwillentlich irgendwann - ausser es war ne Sache für die ich brannte.

    Aber wenns ums Umprogrammieren destruktiver oder unproduktiver Verhaltensweisen und Methodenlosigkeit geht - da brennt das Hirn nicht dafür da es Schwerstarbeit ist. Ich find, grad als ADS-lerin steh ich mir da selbst klug aber hilflos im Weg.

    Andererseits verstehe ich Blaustern von vor 3 Wochen auch verdammt gut. Die Vorschriften und limmitierte seriell und systematisch verteilte Anteilnahme und die Hoffnung die absackt nach einigen Sessions.... ich war in einer Burnout-klinik.... die Hoffnungen auf Hilfe und Professionalität löste sich in Schall und Rauch auf... ach.

    Ich weiss eins sicher: Hilfe von Aussen : JA, aber dass ich dass dann teuer selbst bezahle kommt nicht in Frage. Ausser ich kann die Person nach Nicht-Gelingen und Enttäuschung auf den Mond schiessen.

    Brainman - schreib uns doch noch ein bisschen über Deine funktionierenden Selbstmanagement-Systeme oder wie man davon profitieren kann - wenn du möchtest.
    Danke,
    Merlinka

  8. #58
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.564

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Hi Merlinka,

    Ich besitze mittlerweile wahrscheinlich so viele "unbewusste" Strategien, dass es zu unkontrolliert werden würde... ohne Bezug.. ^^

    Ich versuche jetzt einfach mal so auf "Gut-Glück" etwas über funktionierendes Selbstcoaching/Selbstmanagement zu erklären.

    Vorab möchte ich darauf hinweisen,
    dass nicht jeder AD(H)S Betroffene meiner Meinung nach, hierzu überhaupt in der Lage/Fähig ist.

    SELBSTCOACHING BEDEUTET WIRKLICH HARTE ARBEIT AN SICH SELBST!

    Die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Selbstcoaching/Selbstmanagement/Selbstregulation sind u.A.:

    - Selbstdisziplin
    (Bei AD(H)S leider meist eingeschränkt bis nicht vorhanden)
    - Selbstmotivation
    (Bei AD(H)S leider meist eingeschränkt bis nicht vorhanden)
    - Umsetzungskompetenz
    (Bei AD(H)S leider meist eingeschränkt bis nicht vorhanden)
    -
    Selbstreflektion(Nachdenken über sich selbst + Selbstbeobachtung)
    - Die Fähigkeit, sich selbst bei Erfolg ausreichend belohnen zu können
    - Metakognition
    (Denken über das eigene Denken)
    • Metakognitives Wissen
    • Metakognitive Kontrolle



    Im Endeffekt lernt man in der Phase des Selbstcoaching´s/ der "Selbstregulation" sich selbst detailliert kennen.
    (Stärken, Schwächen, Interessen,Ängste, Ziele, "NEIN" sagen usw.) ^^

    So gelangt man Schritt für Schritt zu mehr "Selbstbewusstsein",
    somit dann zur "Selbsterkenntnis" („Gnothi seauton“ ^^) und schließlich
    (im besten Fall) zur "Selbstverwirklichung".

    ---------------------------------------------------------------------

    Eines meiner funktionierendes Systeme (ich denke ich erwähnte dies bereits ^^ ) sind z.B. die "Wochenpläne".

    Immer Sonntags (z.B. um 18:00 Uhr oder nach dem Abendessen ^^)
    - werden die kommenden/anfallenden Wochen-Aufgaben analysiert...
    (z.B. Termine, Haushalt, Einkauf, Freizeit...)
    grob gesagt, was fällt die nächste Woche so alles an?

    - Jetzt werden die "Aufgaben" summiert und auf die Wochentage verteilt.
    (Bei Terminen jetzt nicht so leicht möglich, doch auch machbar/kalkulierbar...)

    z.B.
    - MONTAG = Essensplan/Kochplan erstellen + Einkaufen für die Woche; Auto waschen;
    - DIENSTAG = Schlafzimmer saugen + Bad putzen; Kuchen für Omas Geburtstag backen ;
    - ....usw.

    Somit hat man jeden Wochentag, ein paar "wenige" Aufgaben zu erledigen
    (Nicht zu viel Planen! Immer mit der Ruhe )

    Hier gewöhnt man sich auch Routine an welche wichtig ist für Selbstdisziplin/Durchhaltevermögen!

    Ende der Woche sind alle Aufgaben erledigt, man hat keinen Stress und ist zufrieden, weil man alle seine "Aufgaben" erfüllt hat.
    (Dies verschafft ein unglaublich gutes Gefühl und motiviert einen zusätzlich ^^)

    Nach der Erledigung seiner Aufgaben ist die Selbstbelohnung von entscheidendem Wert!
    (Wie bei den "Token Systemen" ^^ , die kennt man ja wahrscheinlich bereits )
    Wie diese Belohnung aussieht, bleibt hierbei jedem Selbst überlassen
    (z.B. eine halbe Tafel Schokolade abends, Gummibärchen, Cappuccino, Zigarre usw.)

    Sobald mir weitere Strategien einfallen (Kopf ist gerade irgendwie leer ) ,
    schreibe ich Sie gleich in den Thread!

    Grüße und viel Glück

    P.S.
    wer am Wochenplan erstellen schon scheitert, für den ist Selbstcoaching wahrscheinlich nichts!
    Geändert von Brainman (24.04.2017 um 15:17 Uhr)

  9. #59
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.392

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Brainman schreibt:
    Hi Merlinka,

    Ich besitze mittlerweile wahrscheinlich so viele "unbewusste" Strategien, dass es zu unkontrolliert werden würde... ohne Bezug.. ^^

    Ich versuche jetzt einfach mal so auf "Gut-Glück" etwas über funktionierendes Selbstcoaching/Selbstmanagement zu erklären.

    Vorab möchte ich darauf hinweisen,
    dass nicht jeder AD(H)S Betroffene meiner Meinung nach, hierzu überhaupt in der Lage/Fähig ist.

    SELBSTCOACHING BEDEUTET WIRKLICH HARTE ARBEIT AN SICH SELBST!

    Die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Selbstcoaching/Selbstmanagement/Selbstregulation sind u.A.:

    - Selbstdisziplin
    (Bei AD(H)S leider meist eingeschränkt bis nicht vorhanden)
    - Selbstmotivation
    (Bei AD(H)S leider meist eingeschränkt bis nicht vorhanden)
    - Umsetzungskompetenz
    (Bei AD(H)S leider meist eingeschränkt bis nicht vorhanden)
    -
    Selbstreflektion(Nachdenken über sich selbst + Selbstbeobachtung)
    - Die Fähigkeit, sich selbst bei Erfolg ausreichend belohnen zu können
    - Metakognition
    (Denken über das eigene Denken)
    • Metakognitives Wissen
    • Metakognitive Kontrolle



    Im Endeffekt lernt man in der Phase des Selbstcoaching´s/ der "Selbstregulation" sich selbst detailliert kennen.
    (Stärken, Schwächen, Interessen,Ängste, Ziele, "NEIN" sagen usw.) ^^

    So gelangt man Schritt für Schritt zu mehr "Selbstbewusstsein",
    somit dann zur "Selbsterkenntnis" („Gnothi seauton“ ^^) und schließlich
    (im besten Fall) zur "Selbstverwirklichung".

    ---------------------------------------------------------------------

    Eines meiner funktionierendes Systeme (ich denke ich erwähnte dies bereits ^^ ) sind z.B. die "Wochenpläne".

    Immer Sonntags (z.B. um 18:00 Uhr oder nach dem Abendessen ^^)
    - werden die kommenden/anfallenden Wochen-Aufgaben analysiert...
    (z.B. Termine, Haushalt, Einkauf, Freizeit...)
    grob gesagt, was fällt die nächste Woche so alles an?

    - Jetzt werden die "Aufgaben" summiert und auf die Wochentage verteilt.
    (Bei Terminen jetzt nicht so leicht möglich, doch auch machbar/kalkulierbar...)

    z.B.
    - MONTAG = Essensplan/Kochplan erstellen + Einkaufen für die Woche; Auto waschen;
    - DIENSTAG = Schlafzimmer saugen + Bad putzen; Kuchen für Omas Geburtstag backen ;
    - ....usw.

    Somit hat man jeden Wochentag, ein paar "wenige" Aufgaben zu erledigen
    (Nicht zu viel Planen! Immer mit der Ruhe )

    Hier gewöhnt man sich auch Routine an welche wichtig ist für Selbstdisziplin/Durchhaltevermögen!

    Ende der Woche sind alle Aufgaben erledigt, man hat keinen Stress und ist zufrieden, weil man alle seine "Aufgaben" erfüllt hat.
    (Dies verschafft ein unglaublich gutes Gefühl und motiviert einen zusätzlich ^^)

    Nach der Erledigung seiner Aufgaben ist die Selbstbelohnung von entscheidendem Wert!
    (Wie bei den "Token Systemen" ^^ , die kennt man ja wahrscheinlich bereits )
    Wie diese Belohnung aussieht, bleibt hierbei jedem Selbst überlassen
    (z.B. eine halbe Tafel Schokolade abends, Gummibärchen, Cappuccino, Zigarre usw.)

    Sobald mir weitere Strategien einfallen (Kopf ist gerade irgendwie leer ) ,
    schreibe ich Sie gleich in den Thread!

    Grüße und viel Glück

    P.S.
    wer am Wochenplan erstellen schon scheitert, für den ist Selbstcoaching wahrscheinlich nichts!
    ja richtig harte arbeit
    ​und sich vor allem nicht von anderen demontieren lassen das schaffst du sowieso nicht vergiss fang gar nicht erst damit andann jage diesennegativen menschen aus deinem leben hinaus sowas braucht keiner

    also keine n
    miesepeter !!!!!!!!
    kopp hoch und sage ich schaffe das-langsam schritt für schritt

    goldene regel nicht zuviel auf einmal machen Pausen einplanen und auch nein sagen lernen--- ohne andere vor den kopp--zu stoßen


  10. #60
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.564

    AW: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!

    Werde jetzt in nächster Zeit... so ähnlich wie einem Blog,

    hier einfach gemäßigt immer mehr "Selbstcoachingtools" bereitstellen... wäre das eine gute Idee?

    Fange ab kommenden Montag dann an und versuche dann jede Woche (dann bleibt auch Zeit zum üben/verinnerlichen) ein "Werkzeug" zum effektiven "Selbstcoaching" bereit zu stellen...

    Hält mich selbst bei Laune und lässt mich nicht vergessen... ^^
    Hoffe euch werden diese "Tipps" genauso helfen, wie mir ...

    Grüße euer Hirnmann

Seite 6 von 7 Erste ... 234567 Letzte

Ähnliche Themen

  1. LIEBE, was ist das für dich?
    Von Dubi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 6.04.2014, 01:36
Thema: Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner! im Forum ADS ADHS: Coaching bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um Einzel-Coaching, Gruppen-Coaching, speziellen Coaching-Verfahren sowie für die Suche nach lokalen Coaches
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum