Seite 5 von 14 Erste 12345678910 ... Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 137

Diskutiere im Thema ADHSler als ADHS-Coach? im Forum ADS ADHS: Coaching
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um Einzel-Coaching, Gruppen-Coaching, speziellen Coaching-Verfahren sowie für die Suche nach lokalen Coaches
  1. #41
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 23

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    hat jemand von euch schon eine ADHS-Coach Ausbildung gemacht?
    Oder was für eine Ausbildung braucht man dafür? Was ist da Sinnvoll? Muss man eine machen die 4000 € und mehr kostet?
    Schreibt doch mal bitte Erfahrungen darüber :-)

  2. #42
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    Also mir wurde gesagt, daß nur Nicht-ADHSler sowas machen können, da Betroffene ja parteiisch seien.

  3. #43
    Simply me

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 2.266

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    Was soll das denn bitteschön heißen? Wie und wann sollte man in so einem Beruf parteiisch sein (und das kann jeder sein, auch nicht betroffene Coaches)? Vielmehr kann man empathisch sein und das ist doch wohl nicht unerwünscht? Leute gibts, die gibts gar nicht... *Kopf schüttel*

  4. #44
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    Hat mich auch gewundert. War die Aussage meines Sozialarbeiters der in der Klinik mit zugange ist. Ich muß mir da noch mal ´ne andere Quelle suchen. Oder hier hat jemand Kennung.

  5. #45
    Simply me

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 2.266

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    Ich denke, das man eher danach schauen sollte, ob man nötige Eigenschaften für den Job mitbringt. Jemand der Selbst betroffen ist und auch viel Empathievermögen hat, ist doch viel geeigneter als jemand, der sich in seinen "Klienten" nicht hineinversetzen kann und die Problematik am eigenen Leib kennt.

    Ein ADHSler kann auch bessere Lösungswege finden, weil er weiß, was ne Erfolgschance hat oder nicht. Außerdem kennt er die Stolperfallen des "ADHSler-Seins" auch viel besser.

    Verrückt zu behaupten, so ein Insider könnte den Job nicht machen. Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	vogel.gif
Hits:	62
Größe:	2,4 KB
ID:	10389

  6. #46
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    @Raphell

    Kannst Du Deinen Sozialarbeiter mal fragen, was er mit "parteiisch" meint? Das würde mich doch sehr interessieren, wie er das definiert.

  7. #47
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    Kann ich machen. Bin Mittwoch wieder dort.

    Gesendet von meinem GT-S6810P mit Tapatalk 2

  8. #48
    Apollo_1012

    Gast

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    Seraphim schreibt:
    Ich denke, das man eher danach schauen sollte, ob man nötige Eigenschaften für den Job mitbringt. Jemand der Selbst betroffen ist und auch viel Empathievermögen hat, ist doch viel geeigneter als jemand, der sich in seinen "Klienten" nicht hineinversetzen kann und die Problematik am eigenen Leib kennt.

    Ein ADHSler kann auch bessere Lösungswege finden, weil er weiß, was ne Erfolgschance hat oder nicht. Außerdem kennt er die Stolperfallen des "ADHSler-Seins" auch viel besser.

    Verrückt zu behaupten, so ein Insider könnte den Job nicht machen. Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	vogel.gif
Hits:	62
Größe:	2,4 KB
ID:	10389
    Hallo, das klingt alles sehr plausibel, aber es stimmt -glaube ich- nicht ganz:

    Betroffene einer jeden Krankheit oder Situation urteilen aus einer subjektiven Sicht. Da es sehr viele verschiedene Formen von AD(H)S gibt und es sich folglich nicht immer gleich zeigt, wäre der Vorteil, selber Betroffener zu sein, nur auf wenige ähnliche Fälle anwendbar.

    Sicher aber - da gebe ich Dir Recht - versteht ein Betroffener die Sorgen besser, so wie bei einer Drogenberatung. Er/sie kann zuhören wie ein Freund. Aber das heisst nicht automatisch, dass man ein geeigneter oder sogar besserer Coach ist als jemand, der professionell an die Sache herangeht. Das beste Beispiel ist ja der Frauenarzt - auch der Kinderarzt. Was nützt es, selber Vater/Mutter zu sein, wenn ein Kind ganz bestimmte Symptome hat? Es wäre nicht optimal, das Verhalten eines fremden Kindes mit dem Verhalten des eigenen Kindes zu vergleichen, denn das steht in Wechselwirkung mit mir selber. Also verlasse ich die objektive Beobachterposition. Der männliche Frauenarzt kann gar nichts nachempfinden und ich glaube nicht, dass die Patientin irgendwas über die Frau des Frauenarztes hören möchte...dennoch sind die männlichen Frauenärzte wohl in der Überzahl.

    LG
    Apollo

  9. #49
    Simply me

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 2.266

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    Apollo_1012 schreibt:
    Hallo, das klingt alles sehr plausibel, aber es stimmt -glaube ich- nicht ganz:

    Betroffene einer jeden Krankheit oder Situation urteilen aus einer subjektiven Sicht. Da es sehr viele verschiedene Formen von AD(H)S gibt und es sich folglich nicht immer gleich zeigt, wäre der Vorteil, selber Betroffener zu sein, nur auf wenige ähnliche Fälle anwendbar.

    Sicher aber - da gebe ich Dir Recht - versteht ein Betroffener die Sorgen besser, so wie bei einer Drogenberatung. Er/sie kann zuhören wie ein Freund. Aber das heisst nicht automatisch, dass man ein geeigneter oder sogar besserer Coach ist als jemand, der professionell an die Sache herangeht. Das beste Beispiel ist ja der Frauenarzt - auch der Kinderarzt. Was nützt es, selber Vater/Mutter zu sein, wenn ein Kind ganz bestimmte Symptome hat? Es wäre nicht optimal, das Verhalten eines fremden Kindes mit dem Verhalten des eigenen Kindes zu vergleichen, denn das steht in Wechselwirkung mit mir selber. Also verlasse ich die objektive Beobachterposition. Der männliche Frauenarzt kann gar nichts nachempfinden und ich glaube nicht, dass die Patientin irgendwas über die Frau des Frauenarztes hören möchte...dennoch sind die männlichen Frauenärzte wohl in der Überzahl.

    LG
    Apollo
    Ich glaube du mißverstehst da was Apollo. Ich meinte, das ein ADHSler besser geeignet, nicht automatisch besser als alle anderen ist, denn er bringt ein authentisches Wissen mit das Nicht-Betroffene nicht haben und wenn sie noch soviel Fachliteratur büffeln. Außerdem ging es darum, sich zum Coach ausbilden zu lassen und nicht Laien auf ADHSler loszulassen. In dem Fall besäße man die "gleiche" (in Klammern weils keine geregelte gibt) Ausbildung, hätte die Kompetenz, Professionalität UND zusätzlich das Insiderwissen. Das meinte ich.

    Nimm zwei ADHS Coaches, einer mit, einer ohne ADHS. Ich bin der festen Überzeugung, das der mit ADHS die besseren Voraussetzungen hat, weil er auch wirklich weiß wovon er redet, denn er ist ja selbst betroffen. Und ich würde auch erwarten, das ein ADHS Coach (solange er ein Profi), immer eine neutrale, objektive Position innehätte.

  10. #50
    Apollo_1012

    Gast

    AW: ADHSler als ADHS-Coach?

    Gut. Ich habe Dich längst verstanden. Das Missverständnis scheint aber zwischen Dir und dem Ziel eines Coachings zu liegen:

    Ich glaube nicht, dass ein Coach mit ADS besser geeignet ist als einer ohne.

    Das liegt doch schon in den Symptomen der Krankheit sonnenklar begründet: Wie soll jemand, der schon unter seiner eigenen Reizüberflutung leidet mit der Reizüberflutung eines Patienten/Coachees (wie Du glaubst, auch noch besser) klarkommen? Wieso soll er besser Bescheid wissen? Weil er wundersam gesund aus sich heraustreten und sich selbst und andere plötzlich objektiv sehen kann? Er/ Sie hat ADS, bekommt also eh nur die Hälfte mit. Das kann ja nicht funktionieren.

    Gewiss, es würde sich eine rege Unterhaltung wie beim Friseur entwickeln, aber das wars.

    LG
    Apollo

Seite 5 von 14 Erste 12345678910 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS-Coach in Wien?
    Von rivella im Forum ADS ADHS Erwachsene: Österreich
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 5.11.2012, 21:49
  2. Was macht ein ADHS-Coach?
    Von Katharina im Forum ADS ADHS: Coaching
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 6.05.2011, 12:00
  3. Eigene ADHS und Beruf als ADHS-Coach?
    Von malka im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 5.03.2011, 15:13
  4. Adhs coach in regensburg gesucht
    Von :-) im Forum ADS ADHS: Coaching
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.11.2009, 12:45
Thema: ADHSler als ADHS-Coach? im Forum ADS ADHS: Coaching bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Für alle Themen rund um Einzel-Coaching, Gruppen-Coaching, speziellen Coaching-Verfahren sowie für die Suche nach lokalen Coaches
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum