Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 16 von 16

Diskutiere im Thema AD(H)S in der Belletristik? im Forum ADS ADHS Bücher
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 811

    AW: AD(H)S in der Belletristik?

    Titus Dittmann: Brett für die Welt. Verlag Quadriga.

    Dittmann ist der Skaterpapst. Er erzählt seine außergewöhnliche Lebensgeschichte, in der er mit unendlich viel Energie, Sturheit, Kreativität, Naivität, Verspieltheit und Glück sehr viel erreicht hat.
    Titus Dittmann ist Jahrgang 1948, keine Romanfigur, es ist seine Biografie. Ich schreibe es trotzdem hierher, weil das Buch nicht in die Fachbücherliste gehört.

    Das Buch wird im Bereich Wirtschaft verkauft, ist aber m.E. kein Erfolgsrezept. Dittmann hat nämlich kein Konzept. Er hat auch kein Ziel, er hat eine Leidenschaft. Alles andere ergibt sich irgendwie.

    Er ist hemmungslos ehrlich, bei allem mit seiner ganzen Person dabei.
    Er wird nicht durch die Umstände zum Widerständler, sondern er sucht ständig Reibeflächen - weil er halt so ist.
    Er braucht das Risiko, ist angezogen von Dingen, die gefährlich bis lebensgefährlich sind und die er nicht beherrscht.
    Dittmann geht immer bis zur Grenze. Nicht, weil er ein Ziel dahinter hat - die Grenze selbst ist sein Ziel.
    Setzt kreative Ideen vehement durch, zahlt für seine Leidenschaft, das Skateboarding, jeden Preis.
    hauptsache Vollgas!

    Irgendwie einer von uns.

    Ich finde die Geschichten sehr interessant, wie er durch die Schule kommt, wie er Probleme löst- und wie er sie oft erst schafft! Was er, oft zwischen den Zeilen, über seine Sozialbeziehungen, seine Frau so denkt. Er erzählt viel darüber, wie er so tickt.

    Fragen, die das Buch nicht beantwortet:

    Was wäre aus Dittmann ohne seine Frau Brigitta "Adabei" geworden?
    Was hätte aus Brigitta Dittmann ohne ihren Mann werden können?
    Was wäre aus Dittmann in einer modernen, offenen Schule ohne definierte Grenzen, ohne Möglichkeit zum Widerstand geworden?
    Wieviele verunglückte Flieger, Rennfahrer, Weltreisende, Firmengründer kommen auf einen erfolgreichen Dittmann?
    Geändert von Skywalker (21.08.2015 um 18:43 Uhr) Grund: ergänzt

  2. #12
    cocolores

    Gast

    AW: AD(H)S in der Belletristik?

    So nach dem ersten Durchlesen der offenen Fragen ist mir sofort durch den Kopf geschossen, dass das Leben an sich diese Fragen natürlich eh nicht beantwortet.. Nur die letzte verstehe ich nicht, das ist wohl Insider

    ach ne doch, 2 min später hat Frau cocolores es auch kapiert

    Schöne Beschreibung.

  3. #13
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 811

    AW: AD(H)S in der Belletristik?

    Gertrude Stein. Ihre Gedichte und Texte. Besonders: Die Welt ist rund.

    Als ich begonnen habe, mich mit ADHS zu beschäftigen, war das mit überraschenden Erkenntnissen verbunden. Es scheint viele Menschen zu geben, die nicht ständig denken. Anscheinend denken viele Menschen sogar über längere Zeiträume - einfach nichts! Es wurde mir versichert, dass das gar nicht einmal langweilig wäre, nichts zu denken, wenn man denn schon mit Joggen oder Musik hören oder Autofahren beschäftigt wäre.
    Umgekehrt konnten meine vertrauten Gesprächspartner nur schwer nachvollziehen, dass ich ständig etwas denke. Und das das doch ganz normal für mich ist. Wie soll man diese Gedankenwelt denn jemandem erklären, der sie nicht hat? Wie einem Blinden die Farben erklären?

    Nun habe ich die Antwort gefunden: Mit den Texten von Gertrude Stein.
    Dieser weiche, endlose Fluss, mit dem die Worte die Welt umfließen, Menschen, Tiere, Geschichten von immer wieder neuen Seiten erkunden, sich anschmeicheln, in jede Ritze spülen. Nichts bleibt ungefragt, unprobiert und unverbunden. In "Die Welt ist rund" erzählt sie Geschichten von dem nicht mehr kleinen Mädchen Rose, einem Mädchen voller Lebensmut und Zuversicht, die das Schöne liebt, von ihren zwei Hunden und von ihrem Cousin Willie, der erstaunlicherweise nie wegging, um stehen zu bleiben.
    Besser lässt sich die runde Welt, in der du rund herum gehen kannst immer rund herum nicht in Worte fassen, finde ich.

    "Vor langer Zeit war die Welt rund und du konntest rund herum gehen immer rund herum. Überall war überall und nirgends und überall waren Männer Kinder Hund Hasen Kühe Wildschweine kleine Kaninchen Katzen Eidechsen und Tiere. So war es damals. Und alle Hunde Katzen Schafe Kaninchen und Eidechsen und Kinder alle wollten allen alles davon erzählen und sie wollten alles von sich erzählen.
    Und dann war da Rose. Rose war ihr Name und wäre sie Rose gewesen wenn ihr Name nicht Rose gewesen wäre. Das dachte sie manchmal und wusste, dass sie’s immer wieder denken musste.
    Wäre sie Rose gewesen, wenn ihr Name nicht Rose gewesen wäre und wäre sie Rose gewesen wenn sie ein Zwilling gewesen wäre.
    Aber Jacke wie Hose, ihr Name war Rose und der Name ihres Vaters war Bob und der Name ihrer Mutter war Kate und der Name ihres Onkels war William und der Name ihrer Tante war Gloria und der Name ihrer Großmutter war Lucy. Alle hatten sie Namen und ihr Name war Rose aber wäre sie oft weinte sie deswegen wäre sie Rose gewesen wenn ihr Name nicht Rose gewesen wäre.
    Ich sag dir damals war die Welt kugelrund und du konntest rund herumgehen immer rund herum...."

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: AD(H)S in der Belletristik?

    ADHS in der Literatur zieht sich als roter Faden durch die Literatur-Geschichte: Um das jetzt mal ganz weit her zu holen: ADHS => Dramatik => Dramatik gleich literarisches A und O. Shakespeare´s Dramen (der aalglatte, angepasste Spießer ohne ADHS passt eher nicht in die Rolle von Romeo und Julia), Sturm und Drang von Goethe und Schiller, Hermann Hesse wurde in diesem Thread schon genannt, Franz Kafka, Günther Grass, Hemingway hatte mutmaßlich nicht nur ADHS (Alkoholismus und bipolare Störung hatte er sofern ich mich richtig erinnere mutmaßlich auch), Michael Ende soll angeblich auch ein ADHS-Typus gewesen sein, Joanne K. Rowling riecht von der Persönlichkeit und dem Feeling ihrer Bücher auch nach ADHS-Persönlichkeit. Um Corrie Neuhaus zu zitieren: "Menschen mit ADHS sind die einzigen genuin kreativen Menschen überhaupt." Ohne ADHS produziert man vielleicht seichtes literarisches Fastfood wie Dan Brown, für ein literarisches Denkmal braucht´s wohl die Perseveration (und ich verwende hier Perseveration statt Hyperfokus, Fliegerlein hat es auch gut bgründet diesbezüglich). Ist auf jeden Fall auffallend, dass viele literarische Meisterwerke quasi über Nacht in einem "Flow" zu Stande gebracht wurden, eben das, was man bei den ADHSlern als Perseveration kennt.

  5. #15
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 811

    AW: AD(H)S in der Belletristik?

    Wolf Haas, der Brenner

    Die Brenner Romane habe ich schon immer geliebt. Aber warum eigentlich? Der Brenner an sich ist ja gar nicht so etwas Besonderes. Ein verschusselter Detekiv, unrasiert, ungehobelt, unverheiratet, das ist ja noch nicht sehr außergewöhnlich. Solche Typen gibt es viele.

    Was mir an diesen Geschichten schon immer so getaugt hat, sind diese irrwitzigen Quersprünge. Wie er von einem Thema nur über ein Stichwort zu einem ganz anderen springt und dort nahtlos und gleich wichtig weitererzählt. Wie er Dinge zusammenbringt, die nicht im Entferntesten etwas miteinander zu tun haben – dann aber plötzlich doch. Wie er sich in seine Spinnereien verliert, Situationen komplett verpeilt und am Ende irgendwie der Einzige ist, der kapiert hat, was da wirklich gelaufen ist.

    Aber Moment – ist das noch der Brenner? Oder ist das nicht viel mehr der Stil, in dem die Bücher geschrieben sind? Der Brenner ist auch in den Filmen der Brenner, die Figur bleibt seiner Romanvorlage sehr treu (finde ich jedenfalls). Aber dieser verpeilte Flair ist nicht mehr da. Da hat ein Anderer Regie geführt. Und wieso kann Haas das so unglaublich treffsicher und differenziert beschreiben, wie das ist, wenn einem schon wieder der Gedanke runterfällt? Und wieso kann dieser Mann im Interview nicht einmal zwei Minuten am Stück stillsitzen? – Aber Halt! In welches Fahrwasser geraten wir denn da? Das kann alles nur Zufall sein. Ich würde niemals NIEMALS behaupten, dass Wolf Haas auch nur im Entferntesten etwas mit ADHS zu tun hat. Am Ende glaubt er noch, ich halte ihn für krank!

    Jedenfalls ist Wolf Haas einer von denen, mit denen ich allzu gern einmal einen Vormittag im Caféhaus vertratschen würde. Herr Haas, wie wäre es mit einem Frühstück im Phil? Oder lieber im Landtmann? Ich war auch auf einer Klosterschule, wissen Sie. Und ich schreibe auch am liebsten dann, wenn ich eigentlich etwas ganz anderes vorgehabt habe. Etwa so wie jetzt, wo mir gerade das Essen anbrennt.

    Wolf Haas, Wie die Tiere

    Das war schon ein bisschen ungerecht, weil er hat ja nur zum Teil auf die Narbe geschaut, zum Teil ins Leere, so wie man eben nicht immer am intelligentesten dreinschaut, wenn einem gerade ein Gedanke hinunterfällt. Und glaubst du, der Gedanke wäre dem Brenner jetzt wieder eingefallen? Irgendwo ganz in der Ferne hat er ihn gehört wie einen knapp außer Hörweite auftauchenden Hubschrauber. Aber so geht es im Leben. Statt dass der Gedanke auftaucht, versinkt der Brenner auf einmal in der Erinnerung, dass er einmal Hubschrauberpilot werden wollte. (88 )

    Aber was ich noch zu dem Gedanken sagen wollte. Die lassen sich für meinen Geschmack schon auch oft ein bisschen zu sehr bitten. Und wenn sie sich dann doch herablassen, sind sie oft nicht einmal so besonders. Aber dass es so was gibt! Genau in dem Moment, wo der Gedanke schon so real war, dass sich gleichzeitig ein Vorgefühl der Enttäuschung über seine Schmalbrüstigkeit im Brenner breit gemacht hat, ist das Hartwig-Tor von innen aufgegangen, genau so, wie einem oft ein Gedanke wie durch ein aufgedrücktes Tor in den Kopf spaziert. Und aus dem Hof sind zwei maskierte Polizisten herausgekommen. Und ob du es glaubst oder nicht, bei diesem Anblick ist dem Brenner der Scheiß-Gedanke schon wieder hinuntergefallen. (96)

    Aber interessant. Ausgerechnet in dem Moment, wie er die Hundekekse und den Gedanken in der Hand gehabt hat, ist ihm die Euphorie zerplatzt. Auf einmal hat er sich hundert Jahre alt gefühlt, oder so, wie man sich fühlt, wenn man am nächsten Tag krank wird, oder man geht spazieren, und aus einem offenen Fenster kommt die Stimme eines österreichischen Sportreporters heraus, praktisch totale Depression.(99)

  6. #16
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 473

    AW: AD(H)S in der Belletristik?

    Neununddreißigneunzig von Frédéric Beigbeder

    hatte mich sehr aufgewuehlt, da ich die Werbewelt teilweise kennenlernen durfte. Fototermine, Werbe -Psychologie, -Texter und -Fotografie.
    Wild, selbstrefentiell, von der restlichen Welt deutlich entkoppelt, Drogen, Geld und destruktive Macht.
    Der Film 39,90 ist dann aber nochmal eine Steigerung zum Buch - noch wilder. Die Franzosen haben es einfach drauf, Filme zu machen:-)

Seite 2 von 2 Erste 12

Stichworte

Thema: AD(H)S in der Belletristik? im Forum ADS ADHS Bücher bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum