Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 14

Diskutiere im Thema "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg im Forum ADS ADHS Bücher
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Freischalte-Mail noch nicht bestätigt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 33

    "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    Die Dissertationsschrift der Sozialwissenschaftlerin und Psychoanalytikern Adelheid Magarete Staufenberg aus dem Jahr 2011, in der es um die psychoanalytische Therapie bei ADHS geht.

    Das Buch leistet einen wichtigen Beitrag zum deutschsprachigen Diskurs über die psychotherapeutische Behandlung der ADHS. Mit Fallvignetten und Katamnesestudie.

    Zur Info: traditionellerweise beschäftigt sich die Psychoanalyse mit den psychosozialen Aspekten von psychischen Störungen, biologische Faktoren (und damit auch der Einsatz von Psychopharmaka) spielen eher eine untergeordnete Rolle. Die Autorin ist sicher aber ihrer "Voreingenommenheit" bewusst und bemüht sich, das gesamte biopsychosoziale Erkrankungsmodell der ADHS zu berücksichtigen. Trotzdem liest man in dem Buch eine kritische Haltung der Mainstreamforschung gegenüber heraus, was aber vor dem akademischen Hintergrund der Autorin nicht überrascht.

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    Ich halte bei ADHS zwar viel von Psychotherapie aber nix von der rückwärtsgewandtem Psychoanalyse.

    Die Psychoanalytiker sollen das machen was sie können. ADHS gehört da nicht zu.


    ---
    Gesendet von meinem Telefon ... was die heute können ...

  3. #3
    Freischalte-Mail noch nicht bestätigt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 33

    AW: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    @Wildfang: Mich würde interessieren, was dich zu dieser Aussage veranlasst?

    Ich finde diese radikal ablehnende Einstellung bestimmten Therapiekonzepten gegenüber nicht sehr hilfreich, da es immer zahlreiche Betroffene gibt, die auch von scheinbar unkonventionellen Behandlungen profitieren. Das ist bei sehr vielen Erkrankungen der Fall und ADHS stellt hier meines Erachtens keine Ausnahme da. Ob eine Therapie indiziert ist oder nicht, unterliegt schießlich auch einem ständigen Wandel und Fortschritt der Forschung. Meistens kommen Betroffene auf solche eher unübliche Therapien, wenn die Standardtherapien ihnen nicht ausreichend geholfen haben oder sie sie ablehnen.

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    Lactat schreibt:
    @Wildfang: Mich würde interessieren, was dich zu dieser Aussage veranlasst?
    Ungefähr jedes Buch und jeder Therapeut außer eingeschworenen Psychoanalytikern und meine eigene Erfahrung sagt zum Theme Psychoanalyse dass es bei ADHS wenig hilfreich ist in der Vergangenheit rumzuwühlen. Wirksame Therapien müssen bei ADHS nach vorne, auf die Stärkung des Selbstwert- und Selbstwirksamkeitsgefühl und auf Verhaltensänderungen gerichtet sein. Das ist Psychoanalyse halt nunmal nie. Das liegt in der Natur der Sache.

    Ich finde diese radikal ablehnende Einstellung bestimmten Therapiekonzepten gegenüber nicht sehr hilfreich,
    Psychoanalyse lehne ich sicher nicht ab. Psychoanalyse kann bei bestimmten Problemlagen sehr hilfreich sein. ADHS gehört aber nicht zu diesen Problemlagen. Und - das hat nix mit ADHS zu tun - es ist immer verantwortungslos Therapien zu propagieren bei den Krankheitsbildern weniger wirksam sind, vor allem wenn sie über sehr lange Zeit angelegt sind denn es ist schnelle Hilfe nötig und die wahrscheinlich wirksame Therapie wird durch die wahrscheinlich weniger wirksame Therapie verzögert..

    Bei ADHS sollte der erste Ansatz bei Erwachsenen die kognitive Verhaltenstherapie sein denn die hat die größte Wahrscheinlichkeit zu funktionieren.

    Meistens kommen Betroffene auf solche eher unübliche Therapien, wenn die Standardtherapien ihnen nicht ausreichend geholfen haben oder sie sie ablehnen.
    Kein Thema. Wenn die Verhaltenstherapie nicht fruchtet und die Problemlage passend ist dann kann eine Psychoanalyse hilfreich sein. Aber meiner Meinung nach eher bei Komorbiditäten als "gegen ADHS". Wer ADHS hat hat meistens noch ein ganzes Bündels anderer Probleme - man kann auch Läuse und Flöhe haben.
    Geändert von Wildfang (26.02.2014 um 09:35 Uhr)

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    Psychoanalyse kann auch bei ADHS hilfreich sein, um Verflechtungen und Beziehungen zu anderen Menschen zu durchdringen und alte Verletzungen aufzuarbeiten. Geht es aber um Verhaltensänderungen und das Erlernen von Strategien, ist die Psychoanalyse mit Sicherehit nicht das Richtige. Nicht desto trotz finde ich es spannend zu sehen, ob und wie die Psychoanalyse mit ADHS-Patienten umgeht.

    Insofern, danke für den Buchtipp, Lactat.

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    Trine schreibt:
    Psychoanalyse kann auch bei ADHS hilfreich sein, um Verflechtungen und Beziehungen zu anderen Menschen zu durchdringen und alte Verletzungen aufzuarbeiten.
    Ich weiß nicht ... bei mir sind die alten Verletzungen nur noch "Gefühl", keine Erinnerung. Und jeder Versuch das Aufzuarbeiten, es in die Erinnerung zu holen, reißt nur Wunden auf, bringt eben das Gefühl zurück, teilweise mit der gleichen Vehemenz und dem gleichen Dichtmachen wie zu dem Zeitpunkt (Stichwort "Dissoziation"). Und wenn es gelingt dann zeigt es mir meist nur wie doof ich mich benommen habe, denn das habe ich ja objektiv und das wusste ich auch irgendwie in dem Moment immer aber konnte eben nicht anders, und das hinterlässt weitere sehr schlechte Gefühle heute aber es passiert nichts das mir heute, 2014, helfen könnte. Aber das will ich ja.

    Mir hat schon komplett gereicht dass MPH den Job teilweise automatisch übernommen hat, meine Selbstwahrnehmung ist ja retrospektiv besser geworden .... scheiß Gefühl. Mir fielen plötzlich Episoden ein (was ja normal und alltäglich ist) aber ich habe diese Episoden erstmals in einem "richtigen" Licht gesehen. Nicht irgendwie durch die Milchglasscheibe bei angenehmen Licht sondern hell und klar und mit gleißenden, kalten OP-Strahlern. Ich habe die eigene Biografie umschreiben müssen. Und zwar nur zum Negativen. Nebenbei: Das ist das einzige echte Argument gegen MPH ... es reißt einen unter Umständen in einen Strudel und das ist keine Nebenwirkung, das ist eine Wirkung. Auch deswegen: Immer nur mit therapeutischer Begleitung.

    Aber in dem Moment dann noch ein Analytiker der absichtlich mit seinem freudschen Spazierstock da rumstochert? ... boa ey, nee danke ... dann stürz ich mich ich ja garantiert von der Teppichkante hintern Märklin-Zug...

    Das war einiges an Arbeit das abzufangen.

    Solche Effekte scheinen aber typisch ADHS zu sein. Meinte mein Therapeut.


    Deswegen halte ich Psychoanalyse bei ADHS für absolut Kontraindiziert. Und ich bin nicht der einzige.
    Geändert von Wildfang (26.02.2014 um 14:00 Uhr)

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 359

    AW: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    Ich bin im Studium leider (!) viel mit Psychoanalyse (PSA) in Kontakt gewesen. Ich habe mindestens 2000 Seiten Freud gelesen, kenne aktuelle Debatten und wenn wir hier nicht offtopic über PSA diskutieren wollen, empfehle ich einfach den Zweiferln Michel Onfray's Buch zu Freud, den "Anti Freud". Eine Lektüre des ersten Kapitels der Traumdeutung (im Netz..) eröffnet auch schon, um wen es bei Freud geht - ja, es geht um Freud selbst.

    Ansonsten wurde ja kompriert schon gesagt, was das Problem beim Zusammenhang zwischen ADS und PSA ist. Klassische PSA lehnt Self Enhancing und Verbesserung ab. Klassische Verteidigung, warum die Redekuren nur bei 30% der "Behandelten" wirksam ist: " ja, man muss ja nicht alles verbessern! Jeder hat Psychosen!"

    Kurz, positiv nach vorn gerichtet (auf Verbesserung des eigenen Lebens) ist klassischerweise eben nicht die freud'sche Schule sondern die der amerikanischen Ego Psychology. Aber ein Freudianer würde "sowas" nicht lesen und ablehnen. Es ist halt ein Schulenkampf. Kurz: Ego psychology ist sozusagen eine Unterschule der PSA, weit weg von Freud, Europa & Co.

    Damit kann man sicherlich durchaus arbeiten. Aber wirksam ist m.E., nach dem wenigen, was ich bisher nur über ADS gelesen hab (und das betone ich einmal extra), eben nur Verhaltenstherapie, Neurofeedback und die "Bösen, Bösen" Medikamente (welche "echte" PSAler sogar ablehnen würden). (Bezüglich bester Wirksamkeit von diesem oder jenem bei ADS bin dankbar für jede Belehrung.)
    Aber wie gesagt: PSA ist ein sehr weiteres Feld und man muss schon sehr genau differenzieren, worüber man eigentlich spricht innerhalb der PSA...

    Werde das Buch also ausleihen und dann posten, was ich davon halte ...
    [Wieso gibt es eigentlich nur Smilies vor dem Computer und nicht vor Büchern?]
    Geändert von slippyamelia (26.02.2014 um 15:18 Uhr)

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    slippyamelia schreibt:
    [Wieso gibt es eigentlich nur Smilies vor dem Computer und nicht vor Büchern?]
    Aaaalso ich sitze oft genug grinsend vor einem Buch.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 359

    AW: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    Nun bin ich nicht mehr am Schreibtisch - ich poste sonst gern ein Chaosfoto - inkl. Büchern im Plural vorm Bauch.
    Anyway, Smilie fehlt.

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg

    "Psychoanalyse ist die Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich hält."

    Karl Kraus

    Mehr muss man eigentlich nicht sagen. Wer aber unbedingt noch mehr Probleme haben will, als er sowieso schon hat und vor allem Probleme, von denen er bislang noch gar nicht wusste, dass er sie überhaupt hat, sei die PSA wärmstens empfohlen.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 25.05.2013, 20:45
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.11.2011, 02:16
  3. "ADHS - HB" ein "Henne - Ei" Problem?
    Von anna im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 8.10.2010, 03:40

Stichworte

Thema: "Zur Psychoanalyse der ADHS - Manual und Katamnese" Adelheid M. Staufenberg im Forum ADS ADHS Bücher bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum