Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 35

Diskutiere im Thema Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern. im Forum ADS ADHS Bücher
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 614

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    dann könntest du es mal mit psychoanalyse versuchen. es hilft herauszufinden, woher die ängste kommen und sich dann sozusagen neu zu programmieren.

    aber am besten hilft da wohl der gang zum entsprechenden psychologen.

  2. #22
    howie

    Gast

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    Der Therapeut bei dem ich jetzt bin ist ja tiefenpsychologe - da bin ich ja drauf gekommen, dass man sich so und so unbewusst absichtlich verhält und es einen Zweck hat.
    Jetzt will ich da nicht mehr hin...
    Ich muss das mit mir selber ausmachen.

  3. #23
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    howie schreibt:
    ... wie gesagt, war heute beim Psychologen-Therapeuten-Arzt, der auch coach ist, der hat mich gefragt, was coaching bringen soll - eigentlich weiß man ja alles.
    Die Frage ist warum man es nicht umsetzt! darum geht es! (ich mein, ich weiß selber dass ich ienen plan machen soll und mach jeden tag einen...)
    ich hab das schon geschildert, wo anders - er meint ich hätte versagensängst.
    Aha, .....
    Und der ist wirklich Psychologe, Therapeut und zudem auch Coach und das alles für ADHS?
    Mag sein, dass es Versagensängste sind, gut möglich, aber die Frage, warum ein ADS'ler das, was er weiß nicht umsetzt, beantwortet sich in der Natur der ADHS selbst, nämlich der Störung der exekutiven Funktionen.
    Das ist genau das Ergebnis dieser Störung und somit der ADHS.
    Sowas sollte in meinen Augen ein Arzt/ Therapeut UND Coach aber wissen ....

    Natürlich können sich im Laufe des Lebens und der Erfahrungen, die wir gemacht haben, ZUDEM auch obendrauf Versagensängste bilden, sehr gut sogar.
    Aber ein Buch, welches einem diese Ängste nimmt, löst das eigentlich dahinterliegende Problem nicht.
    Auch da sollte ein Therapeut und ein Coach sich im Klaren drüber sein.

    Der Coach sollte vielmehr dabei helfen, die nötigen Strategien zu finden, die genau diese Problemzone umgehen.
    Eben das Wissen, das wir zwar haben aber nicht anwenden können, auf Umwegen in die Tat umsetzen zu können.
    Ohne das im Einzelfall hier genauer darzulegen oder darlegen zu können, aber da gibt es einige Möglichkeiten.

    Aber ein guter Coach und Therapeut sollte sich beider Problemzonen, einer möglichen Versagensangst, SOWIE den beeinträchtigten exekutiven Funktionen gleichermaßen widmen und beide berücksichtigen.


    howie schreibt:
    man braucht also ein buch, dass einem solche Ängste nimmt zum Beispiel
    Ein Buch nimmt einem keine Ängste, ... das nur ganz nebenbei ...
    Und gerade Jemandem, der immer wieder schreibt, dass er texte oder Bücher nur überfliegt oder nur die Kurzzusammenfassung oder das Inhaltsverzeichnis liest, ein Buch zu empfehlen dürfte wohl wenig erfolgversprechend sein.
    Da wäre ein gutes Coaching, bzw. eine therapeutische Begleitung, ich würde eine verhaltenstherapeutische Begleitung da vorziehen, wohl eher von Erfolg gekrönt als die Lektüre eines Buches.

    Ein Buch zu lesen bedeutet letztlich auch nur Wissen anzuhäufen.
    Das ist zwar gut und richtig und wichtig, aber bei Menschen, die aufgrund ihrer Störung ohnehin ein Pblem damit haben, eben genau das Wissen in die Tat umzusetzen, irgendwie wenig hilfreich...

    Und gerade solche Selbsthilfebücher basieren darauf, dass man mit ihnen arbeitet und sie nicht nur liest, sondern ihren Inhalt in die Tat umsetzt.
    Und wenn das dann wieder nicht klappt, hat man wieder ein Misserfolgserlebnis mehr auf der Liste und noch mehr Versagensängste, weils ja wieder nicht geklappt hat un schon sind wir wieder im Teufelskreis der Versagensängste gelandet.

    Aber es gibt auch sehr gute Bücher, welche genau diesen Punkt berücksichtigen und daher für uns bestens geeignet sind.
    Hier und da wird es aber gewiss auch dennoch hilfreich sein können, wenn man das nicht alleine durchzieht.

    Sonst kann es eben schnell zu dem kommen, was sich auch hier im Thread widerspiegelt und was auch ein bekannter Arzt immer wieder berichtet, wenn seine Patienten ihm sagen:
    Klient:"Also diese Tipps sind ja alle echt supergut" ...
    Thera: "Und, setzen Sie sie auch um?"
    Klient:"Aaach wissen Sie Doc, ... ich arbeite dran, ... aber sie sind wirklich gut"

    Aber wie wir hier lesen, kann man dennoch auch vieles übernehmen und es kann auch gut klappen.
    Und wenn es nur ein bisschen was ist, dass man für sich übernimmt und einsetzt, wenn's hilft, war es das Geld für das Buch schon wert .


    howie schreibt:
    Der Therapeut bei dem ich jetzt bin ist ja tiefenpsychologe - da bin ich ja drauf gekommen, dass man sich so und so unbewusst absichtlich verhält und es einen Zweck hat.
    Wenn ich etwas unbewusst tue, kann es schwerlich mit Absicht geschehen, denn eine absichtliche Handlung bedingt, dass ich mir dessen bewusst bin, was ich tue.
    Irgendwie fehlt mir da also die Logik.
    Ich vermute allerdings, ich weiß, was eigentlich gemeint ist, das spielt in etwa in die Richtung self-fulfilling prophecy (selbsterfüllende Prophezeiung).


    Viele Grüße
    Fliegerlein

  4. #24
    howie

    Gast

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    in der Praxis meines Arztes habe ich eine Liste mit den seiner Meinung nach besten Therapeuten bekommen
    das ist der Arzt
    https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...tml#post358920
    das ist der Therapeut
    FA für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Blasberg, München | therapie.de

    er hat folgende Geschichte erzählt.

    ein mann sieht einen anderen mann, wie er traurig bei einer laterne etwas sucht. der eine fragt den anderen: "Was suchen Sie denn?" - "Meinen Schlüssel" - "und haben Sie den hier bei der Laterne verloren?" - "Nein, da drüben, aber hier ist es hell"

    er meint damit ich hab immer ausreden - wie: ich hab mich verzettelt, ich hab adhs, usw und so fort

    man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht! Angeblich...

    Das ist genau das Ergebnis dieser Störung und somit der ADHS.
    das was Du sagst wären die Bäume...
    er meint damit dass man auch herausfinden soll warum man gestört ist, denke ich - bzw denkt das man gestört ist

  5. #25
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    howie schreibt:
    das was Du sagst wären die Bäume...
    er meint damit dass man auch herausfinden soll warum man gestört ist, denke ich - bzw denkt das man gestört ist
    Nein, was ich erzählt habe, wären nicht die Bäume.
    Es geht nicht darum, Ausreden zu suchen, und auch nicht darum herauszufinden, warum man gestört ist, bzw. man denkt, dass man gestört ist.
    Jemand mit einer ADHS-Diagnose hat eine Störung, das ist Teil des Begriffes ADHS (das "S" steht ja für "Störung").
    Es geht auch keineswegs daruml diese Störung als Ausrede für irgendwas einzusetzen, sondern vielmehr darum, mit dem Wissen um die störungsspezifischen Merkmale seiner ADHS die richtigen Wege zu finden.

    Und das bedeutet, dass man den Wald UND die Bäume sieht.
    Und um die Geschichte Deines Thera aufzugreifen:
    Es bedeutet, dass man an der richtigen Stelle sucht und suchen KANN.

    Die Geschichte ist sehr schön.
    Sie hat zwar nichts mit dem Wald und den Bäumen zu tun, aber sie zeigt, dass man lieber dort sucht, wo man was sehen kann, weil es da einfacher ist, auch wenn man dort nichts finden kann.

    Wenn man ADHS hat, dann hat man eine ganz bestimmte Art einer Störung, ... eben ADHS ...
    Und dann macht es Sinn, auch genau auf diese bestimmte Problematik hin die Lösungssuche anzusetzen, eben auch da zu suchen, wo der Schlüssel liegt und nicht dort, wo das Licht ist.
    Das Licht wäre zu versuchen, sich etwas anzutrainieren, was man sich aufgrund der neurologischen Gegebenheiten nicht antrainieren kann, Wissen über Verfahrens- und Verhaltensweisen anzuhäufen, welches man nicht anwenden kann. (Als würde man einem Querschnittsgelähmten das Gehen bebringen wollen, statt ihm auf seine Problematik ausgerichtete Fortbewegungsmöglichkeiten anzubieten).

    Dort zu suchen, wo der der Schlüssel liegt heißt in meine Augen, z.B. Wege zu finden, wie ich meine gegebenen, syndrombedingten und nicht änderbaren Probleme umgehen und anderweitig lösen kann.
    Es geht eben gerade nicht darum, sich rauszureden, dass man etwas nicht kann, sondern festzustellen, dass man etwas SO nicht kann, sondern andere Wege gehen muss.

    Und es geht darum, und auch das wäre das Licht und die Stelle, an der der Schlüssel liegt, zu unterscheiden, was was ist.
    Was KANN ich ändern, entweder mit etwas mehr Energieaufwand oder weil es gar nicht syndromspezifisch ist, sondern andere Ursachen hat und was kann ich NICHT ändern, weil es neurobiologisch so festgelegt ist.
    An ersterem kann ich direkt arbeiten, für letzteres suche ich nach alternativen Möglichkeiten.

  6. #26
    howie

    Gast

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    naja naja ich denke schon dass Du mit Ausreden argumentierst!

    ein Freund von mir hat auch in seiner Kindheit die Diagnose ADHS bekommen (mehrmals) und war auf einer Schule für schwererziebare

    und Psychologen haben ihm eine schlechte Zukunft vorausgesagt.

    ABER: er kommt sich auch irgendwie damit toll vor das er ADHS hat - er kann lieder nur eine Minute hören und so weiter - hat ein Problem mit Autoritäten

    ABER er sagt solche sachen

    Meister, willkommen im Club. Und: die Wahrnehmung anderer wird nicht besser, nur weil sie in Lehrbüchern verfestigt ist. Verstehste? Ja, tust du.

    UND er will es den Therapeuten immer zeigen, dass er es schafft!
    vor 6 jahren hat er angefangen sein Studium zu beenden - ich auch - er ist mittlerweile erfolgreich im Beruf

    Dir und jedem der wissen will von wem ich sprechen und ob der wirklich adhs haben könnte, dem schick ich einen Link auf dem man ihn sieht

  7. #27
    howie

    Gast

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    wird schon nicht so schlimm sein, wenn ich das hier poste




    Haha, ich habe zuhause ungefähr fünf dieser Epertisen, die mir Hyperaktivität unterstellen. Geil, laut dieser Seite bin ich immer noch im Schulalter stecken geblieben.

    Kennste eigentlich das hier: Reclaim Your Library IV - YouTube


    So viel zum Thema Hyperkativität und Grenzüberschreitungen.


    Holla,
    X



    PS: Seite 83 ist geschrieben. Nächste Woche bin ich fertig. Nehmt das, ihr Psychologen!!!

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 614

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    howie schreibt:
    naja naja ich denke schon dass Du mit Ausreden argumentierst!
    fliegerlein hat doch gesagt, dass er nach alternativen und umwegen sucht, um seine ziele zu erreichen.


    Fliegerlein schreibt:
    Es geht eben gerade nicht darum, sich rauszureden, dass man etwas nicht kann, sondern festzustellen, dass man etwas SO nicht kann, sondern andere Wege gehen muss.
    ...
    Was KANN ich ändern, entweder mit etwas mehr Energieaufwand oder weil es gar nicht syndromspezifisch ist, sondern andere Ursachen hat und was kann ich NICHT ändern, weil es neurobiologisch so festgelegt ist.
    An ersterem kann ich direkt arbeiten, für letzteres suche ich nach alternativen Möglichkeiten.

    wenn jemand ausreden benutzt, wird er auch keine anstalten machen etwas an seinem verhalten zu ändern bzw. daran zu arbeiten und alternativen zu suchen um seine probleme zu lösen.

    z.b. wenn jemand eine querschnittlähmung hat, ist das auch ein körperliches unvermögen, an dem sich leider nicht viel ändern lässt. dennoch wird er nach alternativen suchen um sich fortzubewegen

  9. #29
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    howie schreibt:
    Geil, laut dieser Seite bin ich immer noch im Schulalter stecken geblieben.
    Ganz ehrlich?
    Würd ich jetzt nicht wirklich widersprechen wollen.

    Soll nicht anmaßend oder als persönlicher Angriff gemeint sein, sondern ist mein Eindruck, den ich schon seit längerem habe und der ebenfalls, so man sich mit ADHS auskennt, zu ADHS gehört.

    Die Formel, nach der man das "exekutive Alter" berechnet, ist ja schon oft genug gepostet worden, suche ich also jetzt nicht wieder heraus.

    Aber ich komme nicht umhin zuzugeben, dass Du all das durchaus widerspiegelst, nachgerade mustergültig.

    Das heißt mitnichten, dass Du es nicht schaffen kannst oder wirst, wie gesagt, ADS'ler können sehr erfolgreich sein.

    Aber wenn man allein den Abriss anschaut, den man von Dir hier im Forum bekommt, dann sieht man einen Bilderbuch-ADS'ler, welcher noch ein wenig auf dem Weg ist, das zu erkennen und bis dahin mit wehenden Fahnen dagegen an geht.

    Tröste Dich ... ging mir genauso.
    Vielleicht kann ich es deshalb erkennen, keine Ahnung, vielleicht liege ich auch vollkommen falsch ... das würde mich in diesem Fall aber dann doch eher wundern .

    EDIT:
    Was ich wahrnehme, und ich schreibe hier wirklich nur von meiner Wahrnehmung, und das bezieht durch die Bank auf so ziemlich alles, was ich von Dir gelesen habe, ist ein junger Mann, der seine Schlüssel gerade unter der Laterne sucht .

    Was ich sehe ist ein Bilderbuch-ADS'ler, der aber gewiss seinen Weg finden wird.
    Aber der auch dieses deutliche und typische oppositionelle Verhalten zeigt, auch zeigen muss, eben weil es so syndromtypisch ist.
    Dennoch sehe ich wirklich einen Lehrbuch-ADS'ler .
    Das Dumme ist nur, dass es nichts nützen wird, das zu schreiben, ... wir müssen diese Erfahrung selber machen und das ist auch ok so .


    Es hat nichts mit Ausreden zu tun, wenn man erkennt, was man kann, was man nicht kann und was man über Umwege oder andere Wege kann.
    Im Gegenteil.

    Einem Roslltuhlfahrer wird auch niemand sagen, dass es nur eine Ausrede sei, wenn er nicht mal eben eine Kiste Wasser aus dem Keller holen kann.
    Aber es wird eine Ausrede sein, wenn er sagt, dass er sich gar nicht fortbewegen kann und immer getragen werden muss.

    Die Kunst ist wie gesagt, das eine vom anderen zu unterscheiden.
    Geändert von Fliegerlein (10.08.2013 um 20:14 Uhr) Grund: Edit zugefügt

  10. #30
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.434

    AW: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern.

    Hallo Anne und Fliegerlein,

    Ich lese euch wirklich gerne hier, kann es vieles bestädigen aus mein leben und finde auch gut dass ihr mit Howie geduld habt... Meine habe ich mal schon verloren...

    lg

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Zu Alt für ADHS im Erwachsenenalter??
    Von fbo im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 7.08.2013, 18:35
  2. Psychoedukation und Coaching ADHS im Erwachsenenalter
    Von Elwirrwarr im Forum ADS ADHS Bücher
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.02.2012, 22:29
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.02.2011, 18:01
  4. Stellungnahme der BÄK zu ADHS im Erwachsenenalter
    Von 1411erika im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.10.2009, 19:32
Thema: Alles nach Plan: ADHS im Erwachsenenalter meistern. im Forum ADS ADHS Bücher bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum