Seite 2 von 7 Erste 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 61

Diskutiere im Thema "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich im Forum ADS ADHS Bücher
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    ADHD-Squirrel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 437

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    Ich habe es noch nicht gelesen, überlege es zu kaufen...

    Fragen: Das Buch ist hauptsächlich über Kinder? Ist es hauptsächlich über Hypno-Kinder? Kann ich als Erwachsener trotzdem genug Infos aus dem Buch ziehen ohne mich übergangen zu fühlen? (so das sich der hohe Preis lohnt, Standardbücher über ADHS würde ich mir nicht so teuer kaufen) Unterstützt diese Theorie eigentlich das ADHS eben NICHT angeboren ist? Beim Überfliegen scheint es so als würde es erst entstehen.

  2. #12
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    ...gibt's auch in Uni-Bibliotheken frei zur Kopie / Scan u. Ausleihe...zumindest in Regensburg. Das Buch ist mir auch aufgefallen, habs aber noch nicht gelesen.
    Lg
    L.

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 89

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    Das Buch ist auch für Erwachsene sehr zu empfehlen. Ich fand auch das Kapitel in dem die Funktion der Botenstoffe im synaptischen Spalt beschrieben wird und wie die Wirkung der Medikamente funktioniert sehr ausführlich. so detailliert habe ich das noch in keinem anderen Buch gelesen. Es wird sogar beschrieben, warum das Medikament nicht wirkt, wenn überdosiert wird.

    Und er geht auch immer wieder auf die Probleme der Erwachsenen ein. Es geht in dem Buch auch hauptsächlich um die Frage warum ADHSler reagieren wie sie reagieren und er zeigt eine Idee auf, die sich für mich sehr schlüssig anhört.

    Ich finde nicht, dass das Buch nur dann interessant ist, wenn man sich ausschließlich für die Problematik bei Kindern interessiert.

    LG
    BElanna

  4. #14
    pero

    Gast

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    Ich fand das Buch sehr interessant und die Theorie vom überempfindlichen Sicherheitssystem recht plausibel erklärt.
    Der eine sagt "Executiv Problem" der andere "Sicherheitssystem" und ich denke beide haben keine Ahnung weil sie selbst kein ADHS haben und nicht selbst empfinden können wie ADHS tatsächlich ist.
    Wenn es nur ein "executiv" Problem wäre, warum habe ich dann keine Probleme pünktlich zu sein?
    Wenn es nur ein "Sicherheitsproblem" wäre, warum ist mir Sicherheit den so wichtig das ich als EDV-Admin einen perfekten Job gemacht habe?
    Wenn es nur ein "Aufmerksamkeitsproblem" wäre, warum fahre ich dann seit 30 Jahren, mit > 450.000 km ohne Unfall?

    Für mich sind all diese Ansätze falsch, AD(H)S ist ein extrem vielschichtiges Problem, was diese Autoren untersuchen ist jeweils nur eine der Facetten.

    Bei einem Teil der Betroffenen ist es vielleicht ein Problem der Executive, bei einem anderen Teil aber eben nicht.
    Was soll ich von einem Facharzt/Autoren halten der das nicht erkennt?

    LG
    pero

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    pero schreibt:
    was diese Autoren untersuchen ist jeweils nur eine der Facetten.
    Was sonst, so ist Wissenschaft.
    Nachdem ich das aktuelle ausführlichste Werk über meinen Forschungsschwerpunkt gelesen hatte (gut 1200 S.) war eher klar, was man alles nicht weiß und wohl auch nie mehr erfahren wird...aber das ist nicht schlecht, wenn auch ernüchternd. Aber Nüchternheit über den Gegenstand bekommen ist ja ein zentrales Ziel einer lauteren Wahrheitssuche, nit?
    Lg

    Den Sand des Meeres,
    Die Tropfen des Regens
    und die Tage der Vorzeit,
    wer hat sie gezählt?

    Die Höhe des Himmels,
    die Breite der Erde
    und die Tiefe des Meeres,
    wer hat sie gemessen?
    Geändert von Loyola (20.05.2013 um 01:56 Uhr)

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 26

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    pero schreibt:
    Der eine sagt "Executiv Problem" der andere "Sicherheitssystem" und ich denke beide haben keine Ahnung weil sie selbst kein ADHS haben und nicht selbst empfinden können wie ADHS tatsächlich ist.
    Wenn es nur ein "executiv" Problem wäre, warum habe ich dann keine Probleme pünktlich zu sein?
    Wenn es nur ein "Sicherheitsproblem" wäre, warum ist mir Sicherheit den so wichtig das ich als EDV-Admin einen perfekten Job gemacht habe?
    Wenn es nur ein "Aufmerksamkeitsproblem" wäre, warum fahre ich dann seit 30 Jahren, mit > 450.000 km ohne Unfall?

    Für mich sind all diese Ansätze falsch, AD(H)S ist ein extrem vielschichtiges Problem, was diese Autoren untersuchen ist jeweils nur eine der Facetten.

    Bei einem Teil der Betroffenen ist es vielleicht ein Problem der Executive, bei einem anderen Teil aber eben nicht.
    Was soll ich von einem Facharzt/Autoren halten der das nicht erkennt?

    LG
    pero
    Genau das ist ja das Sicherheitsproblem. Das Sicherheitsgefühl ist extrem ausgeprägt und man fühlt sich schneller als andere in Gefahr bzw. sieht schneller als andere bedroht. Darum sind viele ADHS ler entsprechenden Berufen zu finden und können in Gefahrensituationen schneller und besser reagieren als nicht ADHSler (Rettungssanitäter, Feuerwehrleute usw.). Darum ist Dir die Sicherheit so wichtig in deinem Beruf. Wahrscheinlich mehr als anderen Kollegen von Dir (Ich weiß wovon du redest). Ich habe das Glück, dass Dr. Dietrich der Kinderarzt meines Sohnes ist, der genau wie ich auch von AD(H)S betroffen ist. Durch seine Erklärungen ist übrigens aufgefallen, dass ich genauso fühle. Das wurde dann ja auch bestätigt. Er hat langjährige Erfahrung in der Behandlung von ADHS und tritt verstärkt gegen die Vorurteile ein. Er klärt auch auf Elternabenden über ADHS auf um hier Verständnis für die betroffenen Kinder zu erlangen.

    Übrigens wird von Ihm das Aufmerksamkeitsproblem, und das executiv Problem behandelt.

    Natürlich muss ich Dir aber auch Recht geben, dass AD(H)S sehr facettenreich ist. Aber genau deshalb finde ich es wichtig auch einmal neue Ansätze zu betrachten.

  7. #17
    pero

    Gast

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    Habe mir den Vortrag angeschaut. Schöne bunte Farben...

    Aber im Ernst, hört sich schlüssig an, aber erklärt für mich aber nicht alle Bereiche von ADHS.

    Offenbar gibt es Belege das folgende Bereiche betroffen sind:
    - Exective System
    - Belohnungsystem
    - Sicherheitssystem
    - Impulssteuerung

    Meine Schlussfolgerung davon ist:
    Das Problem liegt tiefer.

    Was für mich wirklich ALLE Probleme erklärt ist das die Reizfilterung nicht funktioniert und diese ist nicht nur vom Sicherheitssystem abhängig.

    Ich habe inzwischen einige Bücher über ADHS gelesen und immer wieder eins festgestellt.
    Die nicht selbst betroffenen Autoren verstehen die Vielschichtigkeit nicht und fokusieren auf "Ihre" Erklärung.

  8. #18


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    pero schreibt:

    Aber im Ernst, hört sich schlüssig an, aber erklärt für mich aber nicht alle Bereiche von ADHS.

    Offenbar gibt es Belege das folgende Bereiche betroffen sind:
    - Exective System
    - Belohnungsystem
    - Sicherheitssystem
    - Impulssteuerung

    Meine Schlussfolgerung davon ist:
    Das Problem liegt tiefer.

    Was für mich wirklich ALLE Probleme erklärt ist das die Reizfilterung nicht funktioniert und diese ist nicht nur vom Sicherheitssystem abhängig.

    Ich habe inzwischen einige Bücher über ADHS gelesen und immer wieder eins festgestellt.
    Die nicht selbst betroffenen Autoren verstehen die Vielschichtigkeit nicht und fokusieren auf "Ihre" Erklärung.
    Ich bin gerade dabei das Buch zu lesen und kann
    bislang nicht erkennen, dass er sagt, dass nur seine
    These richtig ist. Ich verstehe es so, dass er damit
    versucht das fehlende Glied in der Kette zu füllen.

    Er sagt ja nicht, dass die anderen Theorien falsch sind.
    Sie sind nicht vollständig. Und das wissen wir ja auch.

    Insofern können wir froh sein, dass er das Konstrukt mal
    von einer anderen Warte aus betrachtet.

    Konzentration, Aufmerksamkeit, u.s.w. wurden schon tausendmal
    eindeutig dem ADHS zugeordnet.
    Aber seine Betrachtungen halte ich für sehr wichtig.
    Z.B. ist es so, dass Kinder, die zu Hause den größten
    Rambazamba veranstalten, aber woanders wie z.B. in
    der Schule total angepasst wirken und nur durch eine
    reduzierte Konzentration auffallen, häufig keine ADHS-Diagnose
    bekommen, obwohl sie eigentlich stark betroffen sind.
    Da das Problem nur zu Hause besteht, wird behauptet, sei
    es ja nur ein Erziehungsproblem.
    Wüsste man aber, dass das angepasste Verhalten in der
    Schule ein Hinweis darauf sein kann, dass das Kind sich so
    ein sicheres, unangreifbares Umfeld schafft. So kann es
    außerdem das übersteigerte Autonomiebedürfnis bedienen.
    Man lässt es in Ruhe und es kann sich so einrichten, dass
    es das Gefühl hat in Sicherheit und autonom zu sein.
    Das hält es während der Schulstunden durch, aber
    zu Hause knallt es dann wieder. Dort darf es knallen, weil
    es sich im Normalfall dort sicher fühlt.

    Auf der anderen Seite stehen die Kinder, die im Gegensatz
    zu den angepasst wirkenden, immer das Gefühl haben sich
    verteidigen zu müssen. Bei jedem Pups aus der Haut fahren,
    weil sie befürchten angegriffen zu werden, obwohl dies
    tatsächlich nicht so ist. Außerdem müssen sie dauernd ihre
    Freiheit verteidigen. Auf jede Beschränkung reagieren sie
    impulsiv aggressiv. Und das alles wegen eines zu empfindlichen
    Sicherheitssinn und dem übermäßigen Autonomiebedürfnis.

    Dies war ein Beispiel, dass ich sehr schlüssig fand. Ob es letztendlich
    alles genauso ist? Auf jeden Fall sind einige seiner Aussagen
    auf dem fMRT, bzw. dem anderen Ding P irgendwas, zu sehen.

  9. #19
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    Oh Minzi, du sprichst mir sowas von aus der Seele, genauso empfinde ich es bei meinem Nachwuchs,.....

    Erklär das mal jemandem, der nur sieht, zuhause flippt das Kind immer aus, da muss ja was mit den Eltern nicht stimmen.....




    Sicherheitsgefühl entsteht ja erst durch "Gewohnheit", Lernen das man genährt und versorgt wird.

    Lernt man langsamer, ist auch mehr Unruhe im System vorhanden, die Natur hat uns ja trotzdem die Instinkte zum Selbstschutz mitgeliefert.

    Oder mehr davon als anderen,.?
    Ich melde mich mal zum ausborgen an. :-)
    Geändert von stargazer (31.08.2013 um 12:34 Uhr)

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 2

    AW: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich

    Mal ein Hinweis aus einer andere "Ecke". Ich bin Ursachenanalytiker für chronische Erkrankungen (wie genau lasse ich hier mal offen, weil es zur Sache nichts beiträgt). Menschen/Patienten mit Erkrankungen die auch Verhaltensauffälligkeiten beinhalten, kommen oft mit solchen Erklärungen aus der Gehirnforschung (um es mal so zu bezeichnen). Wenn ich sie dann austeste, find eich aber in schöner Regelmäßigkeit neben den Überlastungen des "Verarbeitungssystems für äußere Reize/Informationen" (durch zu viel Informationen auf einmal privat und im Job, zu viel Medienkonsum, zu viel Smartphone- und Internet usw usw) immer wieder ganz andere Ursachen: Schadstoffe (aus der Nahrung, aus Körperpflegemitteln, aus allen möglichen Alltagsgegenständen mit viel Chemie, aus Plastiktrinkflaschen, etc), Schwermetalle (aus Zahnfüllungen, aus Impfstoffen, etc), Allergien (auf diverse Substanzen) insbesondere zerebrale Allergien, E-Smog, Mobilfunkstrahlung (die nachweislich Eiweiße verändern kann und in Studien zur Plaquebildung im Gehirn führt) und anderes mehr.
    Darüber sollten Menschen mit ADHS mal nachdenken und auch darüber, dass ADHS früher CCD (chronical cerebral dysfunction oder so ähnlich) hieß und die Eltern der betroffenen Kinder shcon damals herausfanden, dass die Ursachen in der Phosphordüngung in der Landwirtschaft lag. Nach Umstellung auf Bio-Nahrung verschwanden sie Symptome. Nur weiß das kaum jemand oder es wird nicht beachtet. Heutzutage sind es aber noch viel mehr Faktoren, von denen ich einige oben genannt habe.

    Ich selbst war vor gut 15 Jahren selbst schwer krank durch Schwermetalle und diverse Schadstoffe und hatte ebenfalls Symptome, die man heute als ADHS bezeichnen würde. Ich habe die Belastungen beseitigt und lasse so gut wie keine Chemie mehr in mein Leben und auch so wenig wie möglich Mobilfunk - und ich habe kein einziges ADHS-Symptom mehr.

    Die Erklärungen von K. Dietrich erscheinen mir daher an den wirklichen Ursachen vorbei zu gehen und eher symptomorientiert zu sein.

    Gruß kf

Seite 2 von 7 Erste 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Einsamkeit
    Von sargnagel im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 24.06.2010, 22:50
  2. fühle mich allein (Einsamkeit und ADHS)
    Von Anne1972 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.01.2010, 13:56

Stichworte

Thema: "Die Einsamkeit in unserer Mitte" - Karsten Dietrich im Forum ADS ADHS Bücher bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum