Seite 1 von 9 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 84

Diskutiere im Thema Tiere und ADS/ADHS im Forum ADS ADHS Allgemeines
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    Tiere und ADS/ADHS

    Dankenswerter Weise erhielt ich vor einigen Jahren den Hinweis bei einem Elterntraining: "Ihr braucht einen Hund"

    Nach diesem Ratschlag überschlugen sich bei uns die Ereignisse: Mein Sohn äußerte sich, als wir ihn nach seinem Geburtstagswunsch fragten folgendermaßen: "Ich wünsch mir nur einen Hund, sonst nichts". Das tun ja sicherlich viele Kinder und der Wunsch alleine, hätte unsere Entscheidung sicherlich nicht zum Positiven gewendet. Aber dann kamen meine Eltern und sagten im Laufe der Diskussion, wir könnten uns doch darum kümmern, wenn ihr nicht das seid, wir fahren nicht mehr so groß in den Urlaub....
    Schließlich beriefen wir den Familienrat ein und diskutierten alle Vor- und Nachteile. Urlaubsziele nur noch mit dem Auto erreichbar, bestimmte Camping-Plätze ausgeschlossen, Gepäckmenge stark eingeschränkt, da ja der Hund im Kofferraum sitzt, tägl. Gassi gehen, Schmutz in der Wohnung etc.

    Wie ihr euch denken könnt, haben wir uns trotz aller Nachteile dafür entschieden.

    Rückblickend war es die einzig richtige Entscheidung, und zwar in vielerlei Hinsicht:


    Therapie für Erwachsene

    Ein Hund liebt seinen Herrn bedingungslos. Er kommt immer wieder, hört stundenlang zu, gibt Wärme. Auch wenn sonst niemand da ist, er schaut dich mit seinen treuen Augen an und ist bei dir. Du bist gezwungen, das Haus zu verlassen. Er will hinaus, mit dir die Gegend erkunden. Auch bei schlechtem Wetter und das mindestens 3 mal am Tag.
    Training für Kindererziehung: gerade bei einem Hund sieht man, wie gut positive Verstärkung funktioniert. Er will gelobt werden und ist begeistert bei der Sache, so lange er Erfolg hat. Wird er geschimpft, zieht er sich zurück, hat keine Freude dabei. Deshalb negative bzw. falsches Verhalten ignorieren und noch mal von vorne mit was, was er kann. Dann Erfolg belohnen. Genau so ist es mit unseren Kindern. Sie sind begeisterungsfähig, mit Feuereifer dabei, an uns liegt es, kleine Schritte vorzugeben, die ihnen Erfolg einbringen.

    Therapie für Kinder

    Ein Gefährte, der immer zuhört. Mit dem man kuscheln kann, der nichts fordert. Der da ist, auch wenn die Eltern oder andere Vertraute keine Zeit haben. Für den man gerne Verantwortung übernimmt, ihn pflegt.

    Nichts desto Trotz ist ein Hund ein Lebewesen, für das man Verantwortung übernimmt. Auch wenn man sich dafür entschieden hat, gibt es noch vieles zu bedenken. So sollte man sich, gerade bei ADHS-Familien, Gedanken über die Rasse und das Wesen des gewünschten Hundes machen.
    Geändert von Sunshine ( 4.05.2009 um 20:52 Uhr)

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 169

    AW: Hund und ADS

    Für ADHS fallen mir auf Anhieb 3 Hunderassen ein, wenn man den nötigen Platz hat das ist bei jedem Hund vorraussetzung!! Als da wäre der Labrador!! Vom Wesen her ein ruhiger Hund, beist von Natur aus nicht, lässt viel über sich ergehen (Kleinkinder) Wobei Kleinkinder in den Welpenschutz fallen, das heisst das auch andere Hunde wie Dobermann und Schäferhund den Kleinkindern nichts machen da sie in Ihren Augen als Welpen angesehen werde.
    Dann wäre da sicher noch der Golden Redriver , wobei der auch wie der Labrador unter umständen keine Pfütze auslässt um sie auf Tiefe und Schwimmeignung untersucht. Und als letztes könnte man noch Cockerspaniel als geeignet ansehen!! Ich hab seit frühester Kindheit immer Kontakt zu Hunden gehabt, durch eigene oder durch Freunde und Bekannte. Ich wurde zwar auch des öfteren Gebissen aber meist durch meine eigene Schlud, deswegen lange ich aber trotzdem noch jeden Hund an!! Geht garnicht anders!!
    Viele machen aber leider den Fehler das die Eltern die Kinder auf den Arm nehmen wenn ein großer Hund kommt und ihnen noch eintrichtern vorsichtig zu sein da der Hund ob wissentlich oder nicht sagen das der Hund beist.
    Aber wichtig ist das die Wohnungsverhältnisse gegeben sind.wenn man sich dazu entscheidet einen Vierbeiner zuzulegen!
    Was ich auf jeden Fall noch mitgeben möchte ist, dass sich der Hund seinen Besitzer aussucht, nicht der zukünftige Besitzer den Hund!!. Wenn man darauf merkt hat man den besten Kollegen und Freund in seiner Umgebung!! Auch Erwachsene Tiere im Tierheim suchen ein neues Zuhause, hat den Vorteil das die meisten schon wissen wie es in der Menschenwelt läuft. Ist auch weniger Stress mit Eingewöhnung und so weiter.
    Soviel mal dazu, bzw, meine Taktiken wenn ich im Tierheim bin und einen Hund Gassi führe!! Achja, und immer sprechen mit dem Hund (auch wenn man der Meinung ist das es nur Viecher sind). Naja bei letzterem würd ich eher dazu raten sich keinen Hund anzuschaffen!!
    Geändert von Taugenichts ( 4.05.2009 um 15:34 Uhr)

  3. #3
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 257

    AW: Hund und ADS

    hallo

    Ich habe mein sohn zum 7ten geburtstag sein eigene welpe geschenkt.

    Ich habe es mir sehr grundlich und lang überlegt da wir schon ein schäferhund, eine katzte und eine schlange haben, wir sind eben ein groß familie!

    Sie ist ein klein bleibende mischling also kann er sie an die leine halten wenn er mit ihr gassie geht was bis jetzt mit unsere schäferhund nicht möglich war.

    hallo taugenights - wir haben ein sehr grosses haus, ein grosses garten und ich bin zuhause also viel auslauf, und wir wohnen auf dem land

    Mein sohn leidet sehr darunter das er keine freunde hat - er ist mit ein mädchen aus unsere dorf befreundet seit er 3 war, aber seit die in die schule gekommen sind hat sie immer weniger zeit fur ihn - und sein selbst bewusstsein verschwindet, immer wieder hör ich in letzte zeit - "das kann ich eh nicht", er hat sich immer mehr in sich gezogen bis ich angst bekam das er depressive wurde.

    Am anfang war es sehr schwierig da er den hund gegenuber kein richtige gefuhle zeigen konnte," es ist mir peinlich" meinte er, wir haben die arme kleine welpe ignorieren mussen damit sie lernt zu wem sie gehört. Nur mein sohn durfte sie raus nehmen, futtern knuddeln etc 3 tage lang!

    Am 3 tag wich sie nicht mehr von seine seite und endlich konnte er sie richtige doll lieb haben, er war uberglucklich das sie ihn als herrchen ausgesucht hat von allen familien mitglieder
    Jetzt naturlich ignorieren wir sie nicht mehr, sie ist ein teil der familie wie alle tiere bei uns. Aber sie sieht mein sohn als chef an - sie liegt abends auf sein schoß und wenn er in die schule ist, vermisst sie ihn.

    Es hat nicht lange gedauert bis er anfing sie dinge beizubringen - treppe rauf, treppe runter, aufs bett springen, wieder runter und jedes mal hatte er nach kurzeste zeit ein erfolgs erlebniss! Jetzt ist es ihm nicht mehr peinlich mit ihr durchs garten zu toben oder sie ausgiebig wegen was zu loben.

    Eigentlich war ich immer der jenige der sagte "Tiere sind keine weihnachts und geburtstags geschenk" und bin es immer noch aber mein sohn sagt "sie ist das beste was er jemals bekommen hat"

    Wir haben sie erst zeit 2 wochen - die beste therapeutin die ich kenne.





    liebe grüße hobo.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Alter: 59
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Hund und ADS

    "Tiere sind keine weihnachts und geburtstags geschenk", da muß ich die 100% recht geben. Aber ich war lange Zeit auf einem Ausbildungsplatz als Trainerin und habe viele Jugendliche gesehen, die als sie einen Hund bekommen habe, gelernt haben Verantwortung zu übernehmen. Da dachte ich mir oft, der Hund ist eine gute Therapie.
    Und ich weiß auch nicht wie es bei euch in Deutschland ist, aber Jugendliche die auf der Strasse wohnen bei uns in Wien, bekommen oft einen Hund als Therapie. Da geht es oft den Hunden besser als den Jugendlichen selbst, da sie auf ihre Tiere sehr schauen, und oft der Hund die einzige Bezugsperson ist, die die Jugendlichen haben.
    lg

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 169

    AW: Hund und ADS

    Ooweh, Deutschland, is heftig was Hunde angeht, die dürfen nichtmal in Park von der leine weil viele denken das die sonst die Wiesen vollkaken!! Und ein Hund zahlt bei uns auch seine Steuer, dafür das er nichtmal mehr Hund sein darf!!! Das ist das dämlichste was es an Steuer geben kann!! Aber das war wieder so ein Verbesserungsvorschlag von einem Hundegegner, so ein Büroseesselfurtzer!! (Beamter).
    vieleicht fällt einem ein, wie man den Hund sein eigenes Gewerbe gibt damit er sich die Steuer auch leisten kann, Gott bin ich froh das der Nichtraucher is!!!

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Hund und ADS

    also ich bin der Meinung, es muß nicht unbedingt ein Hund sein. Ich selbst habe seit meiner Kindheit, als mich mal ein großer Hund gebissen hat, gehörigen Respekt vor Hunden. Was ich aber finde, ein Tier, egal welches muß zur Familie passen. Wir haben zwei katzen und das passt einfach. Mein Sohn kümmert sich auch mit um sie und er spilet mit ihnen und streichelt oder bürstet sie. Was ich an einer Katze schön finde, sie zeigt sehr deutlich, wenn sie etwas nicht möchte und bei katzen ist es eben so, dass sie bestimmen. Nicht umsonst sagt man:"Katzen haben keine Besitzer, Katzen haben Personal".

    Aber ganz egal, was es ist, wichtig ist, die Verantwortung zu übernehmen für das Tier und wenn es eine Maus oder ein Kaninchen ist oder Fische trifft das auch zu und wichtig ist eben auch, dass man die Verhälnisse schafft, die das Tier braucht.

  7. #7
    Sunshine

    Gast

    AW: Tiere und ADS/ADHS

    Anmerkung [Sunshine]: ich habe einmal den Titel des Threads geändert von Hunde und ADS in Tiere und ADS/ADHS, weil es ein tolles Thema ist und sich nicht nur auf Hunde bezieht wie ich gelesen habe. Danke Erika für diesen Thread, eine tolle Idee

    Ich denke, dass Tiere den Menschen mehr helfen, als der Mensch zugeben will. Sie sind immer für einen da und freuen sich, wenn sie einen sehen und sie sind treu und wenn sie ihren Menschen einmal liebgewonnen haben, dann weichen sie ihm nie wieder von der Seite. Was mir speziell bei AD(H)Slern aufgefallen ist, dass sie entweder Hunde oder Katzen haben, selten etwas anderes und oftmals ist es durch ihre Hilfsbereitschaft gekommen, also viele haben ein Tier aufgenommen, dass sonst vielleicht nicht mehr exestieren würde.

  8. #8
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 37

    AW: Tiere und ADS/ADHS

    Mein Freund hat auch eine Katze, die er sehr liebt (manches Mal hab ich das Gefühl mehr als mich) und die ist ganz schön frech, aber süß. Ich stimme euch zu das Tiere wichtig für den Menschen sind und sein bester Freund oder beste Freundin. Ich hatte auch mal einen Wellensittich, der war ganz klug un ist immer aus dem Käfig geflogen wenn ich nach Haus gekommen bin und hat sich dann auf mein Arm gesetzt und erzählt. Und wenn ich Musik anhatte hat er immer mitgezwischert

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Tiere und ADS/ADHS

    Hallo, ohja, Tiere!!!!!!!!!!!!!!!!! ich hatte selbst ne deutsche Dogge aus dem Tierheim, meine GROSSSEEEE Liebe, im wahrsten Sinne, als er 2005 starb dachte ich das überleb ich nicht. Damals wusste ich zwar noch nxi von meiner Diagnose , damals hiess es Borderline, ich hatte megabeschissene Phasen, fühlte mich oft zu hässlich um den Müll rauszubringen, und ich kam zu Hutch wie die Jungfrau zum Kind. meine Oma suchte einen Hund und schgickte mich los ins Tierheim, da stand ER vor mir, ich hab gedacht mich trifft der Schlag und dann hab ich von einer Minute auf die andere meine Leben umgekrempelt weil ich wusste dass dieser Hund zu MIR gehört. ich wollte gerad am Abend einen Mietvertrag in Köln unterschreiben , tolle kleine Maisonettewohnung mitFern Blick auf den Dom, hatte mich entschieden endlich von Bochum wegzuziehen, weil ich auch beruflich in Köln tätig war und viele Freunde auch dort hatte, tja und dann .... sagte ich die Wohnung ab,weil ich mit ner Dogge unmöglich in der Kölner City wohnen konnte oder wollte, kündigte emine Wohnung in Bochum weil dort Hunde verboten waren, suchte mir eine andere direkt am Park, hatte Glück, toller Vermieter, musste meine Arbeitszeiten verändern, organisierte mir eine Hundesitterin für Tage an denen ich ihn nicht mitnehmen konnte ( ich war freie Journalistin und Hutch war fast bei allen terminen dabei, sogar ständig mit in unserer redaktion), ich , mein Hund und mein Alfa ( Romeo= wir waren ein super Dreiergespann!!! ;-)) meine grosse Liebe Uwe war drogenabhängig geworden, machte mich verantwortlich, ich wollte weg , schaffte es nicht, ich hatte Angst um ihn, um mich, er drehte auf Entzug kompeltt durch, schlug und beklaute mich, dann fing ich eine unglaublich tolle Affaiere mit einem Tontechniker der mit Rockbands durch D toutrte an, wir trafen uns in Hotelzimmern überall, es war wunderbar, .... aber ich war haltlos, und zerissen, voller Schmerz.... und da war dann Hutch, der auf mich aufpasste, der in meinem Bett war, der keinen anderen Frauen hinterher glotzte ( ausser sie waren vorher beim Metzger) ;-), der mich mit seinen über sechszig Kilo vor Freude umwarf wenn ich nur kurz im Treppenhaus war und zurückkam, der mich wärmte, der mit mir litt, der meine Tränen ableckte, der mich zwang immer wieder rauszugehen, nicht nur das immer wieder wurde ich angquatcsht wegen ihm , musste meine Ängste aushalten lernen, ich liebte ihn mit einer Intesität wie ch meine Kinder liebe,m wirklich der tag an dem er starb, 6.8.05, das ... geht bis heute nicht, er starb in meinen Armen zuhause, im Sonnenstrahl, er hat mir soviel gegeben.. für mich ist klar dass wir wieder einen Hund haben werden, meine vier Kinder und ich, wir lieben alle Tiere, nur mein Mann, er will nicht... wir werden sehen was die zeit bringt. ....
    Doggen sind ganz wunderbare ausgeglichene in sich ruhende Hunde mit hoher reiztoleranz, genau das richtige für impulsive instabile Menschen!
    Funkydanni ( jetzt ganz fürchterlich traurig)

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    Blinzeln AW: Tiere und ADS/ADHS

    Heute ist mir beim "Gassi-Gehen" etwas aufgefallen. Klingt komisch, aber eine weitere Pralelle Hund - ADHSler (ich meine hier das Verhalten, die Wahrnehmung, Belohnung etc.)

    Wir (mein Hund und ich) sind einigen Kindern begegnet. Die kamen gleich auf ihn zugestürmt und wollten ihn streicheln. Haben auch vorher gefragt.
    Da mein Hund sehr kinderlieb ist und ich es gut finde, dass das Image von großen Hunden aufgebessert wird, habe ich es ihnen gestattet.

    Wie ich jedoch beobachten konnte, war es meinem Hund sichtbar unangenehm.

    Dies erinnerte mich an Verhaltensweisen meines Sohnes, der auch so auf manche Menschen reagiert (ablehnend). Auch ich empfinde bei manchen Menschen eine spontane Zu- oder Abneigung.

    Hm, wollte damit eigentlich nur sagen, dass man durch die Beobachtung von Hunden sehr viel über sich selbst lernen kann, denn Hunde reagieren instinktiv, ohne sich an Normen etc. zu halten. Auch wir tun das oft, nur überspielen wir diese Empfindungen, um irgendwelchen Erwartungen gerecht zu werden. Und das tut uns auf Dauer nicht gut, deshalb ist es gut, wenn wir uns mal wieder darauf besinnen (auch wenn uns ein Hund daran erinnern muss)

Seite 1 von 9 123456 ... Letzte

Stichworte

Thema: Tiere und ADS/ADHS im Forum ADS ADHS Allgemeines bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum