Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Hyperaktivität "nur" in Form von hyperaktivem Denken? im Forum ADS ADHS Allgemeines
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht
    Forum-Beiträge: 142

    Hyperaktivität "nur" in Form von hyperaktivem Denken?

    Hier gelandet bin ich ja nur, weil die Kinderpsychologin aufgrund der LRS-Probleme unseres Sohne und wegen seines sehr unausgeglichenen Intelligenztests ADS angesprochen hat. Die Hyperaktivität hat sie ausgeschlossen.

    Inzwischen habe ich mehrere Bücher zu dieser Thematik gelesen und als letztes Cordula Neuhaus. Ihre Bücher waren mir zwar immer wieder begegnet, aber von den Titeln habe ich mich nie angesprochen gefühlt.

    Hauptsächlich beziehe ich mich jetzt auf das Buch "Hyperaktive Jugendliche und ihre Probleme". In diesem Buch habe ich so viele Fragen zu unserem Kind (noch kein richtiger Jugendlicher) und zu mir selbst beantwortet bekommen, dass ich die ganzen AHA-Effekte noch gar nicht verarbeitet habe.

    Allerdings:
    Weder unseren Sohn noch mich hat oder würde jemals jemand als hyperaktiv beschreiben. Für Hyperaktivität sind wir zu kontrolliert - von wenigen Ausrutschern mal abgesehen.

    Dass unser Denken aber hyperaktiv, oft planlos in alle Richtungen gleichzeitig verläuft, kann ich voll unterstreichen. Manchmal diskutieren wir bereits am Frühstückstisch mehrere völlig verschiedene Themen und schaukeln uns gegenseitig so richtig hoch.
    Und vergessen dabei zu essen oder verschlucken uns heftig ;-).

    Ich finde es wirklich schwierig, die AD(H)S-Problematik in ihrer Gesamtheit zu begreifen.

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 365

    AW: Hyperaktivität "nur" in Form von hyperaktivem Denken?

    Zebramama schreibt:
    Allerdings:
    Weder unseren Sohn noch mich hat oder würde jemals jemand als hyperaktiv beschreiben. Für Hyperaktivität sind wir zu kontrolliert - von wenigen Ausrutschern mal abgesehen.
    Der Begriff "Hyperaktivität" ist grundsätzlich ein Problem, weil er einfach ein falsches Bild vermittelt. Da ist mir der Begriff "Unruhe" viel lieber.

    Diese Unruhe kann besonders bei Kindern natürlich zu dem führen, was dann tatsächlich nach außen als hyperaktiv wahrgenommen wird. Muss sie aber nicht. Je älter man wird, desto weniger wird oft von dieser Unruhe nach außen sichtbar, wohl auch, weil man lernt, sie zu verstecken.

    So kommt es wohl auch zu dem oft gehörten Aussage: "Du und ADHS? So ruhig, wie du jetzt gerade mit mit sprichst? Niemals!" - Wie es drinnen aussieht, bekommt natürlich keiner mit.

    Eine dezente Unruhe ist daher in der Regel auch beim vorwiegend unaufmerksamen Subtypen zu bemerken, sei es durch Knibbeln, wippen etc.

  3. #3
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.140

    AW: Hyperaktivität "nur" in Form von hyperaktivem Denken?

    Hallo Zebramama, nicht hyperaktiv bedeutet nicht dass der Betroffene nicht innerlich unruhig ist.
    Aber da erzähl ich dir nichts Neues

    Bei Gesprächen abschweifen hat andere Ursachen, ein Grund kann die Ablenkbarkeit sein, ein anderer
    mangelnde Konzentration. Man hört nicht richtig zu und kommt nicht mehr zum Ausgangspunkt zurück,
    weil der im Nirvana untergetaucht ist
    @Addy dazwischenlabern gilt nicht

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Hyperaktivität "nur" in Form von hyperaktivem Denken?

    Danke euch beiden!

    Ja, das würde den Punkt genau treffen: "Unruhe" anstelle von Hyperaktivität.
    Unruhe, leichte Erregbarkeit und hohe Emotionalität sind unsere Themen, aber eben hauptsächlich innerlich und für andere nicht unbedingt sichtbar.

    Beim Abschweifen vom Thema geht es mir oft so, dass ich beim Bearbeiten des ersten Themas feststelle, dass mich ein dabei angesprochenes neues Thema mindestens genauso interessiert und mir dann noch eine Assoziation zu einem dritten, wieder außerordentlich packenden ;-) Thema kommt, und dass ich das Gespräch dann am liebsten in drei verschiedene Richtungen gleichzeitig vertiefen würde. Was nicht wirklich zielführend ist ;-).

    Schade, dass man den Begriff der Hyperaktivität als erstes assoziiert, wenn es um AD(H)S geht. Das dürfte zu vielen übersehenen Diagnosen führen. AD(H)S ist mir bei all meinen persönlichen Problemen, die ich erfolgreich verdränge bzw. verdrängt habe, und bei den Auffälligkeiten unseres Sohnes nie in den Sinn gekommen, aber nach der Lektüre von Cordula Neuhaus fügt sich das Puzzle plötzlich zusammen.

  5. #5
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 5.038

    AW: Hyperaktivität "nur" in Form von hyperaktivem Denken?

    Dürfte ich noch ein klitzekleines Pünktchen ergänzen, damit es beim eventuell etwas oberflächlichen Lesen nicht zu unnötigen Missverständnissen kommt?

    Ich selbst wäre eben gerade beinahe gestolpert.

    Wenn bei einem Kind echte Hyperaktivität welchen Grades auch immer vorliegt,ist das mitnichten "nur" eine innere Unruhe- auch hier gilt: welchen Grades auch immer - sondern es liegt eine mittlerweile per bildgebender Methoden nachweisbare Fehlentwicklung des motorischen Cortex relativ zum Rest des Gehirns vor.

    Heißt?

    Der motorische Cortex entwickelt sich zu schnell weiter, ist quasi frühreif, während die höheren regulativen Funktionen noch nicht in ausreichendem Maße ausgebildet sind, sodass der Mensch nun leider nur eine recht schwache "Bremse" hat, um sich selbst zu regulieren- und das solange, wie der Rest seines Hirns braucht, um den Rückstand aufzuholen.

    (Logisch würde ich persönlich hieraus übrigens die individuellen Unterschiede in Intensität und Dauer der "offen hyperaktiven Phase" ableiten, die ja durchaus sehr deutlich sein können.)

    DANN passiert das, was eben oft beobachtet wird.

    Die Hyperaktivität wird, da physisch mehr oder weniger effektiv gebremst, sozusagen unsichtbar, was die Menschen früher dazu verleitete anzunehmen, die ADHS an sich sei nun nicht länger existent - einfach weil die Veränderung derart auffällig war und oft auch recht abrupt einsetzte.

    Innerlich jedoch hatte sich absolut nichts geändert, nein, der Hyperaktive war noch immer ganz genau so impulsiv, zerfleddert, hyper halt eben, , nur spielte sich viel bis das Gros - wiederum je nach vorheriger Ausprägung - jetzt im Inneren ab.

    Emotional wie kognitiv. Was die Belastung nun nicht UNBEDINGT verringerte.

    Naja. Soll heißen: es gibt durchaus sozusagen genuin hyper - wie auch hypo - aktive Kinder und nicht "nur" innerlich mehr oder weniger unruhige, wie man den Beitrag direkt über dem meinem missverständlicherweise lesen könnte.

    Soo. Ähm...ja. Das sollte EIGENTLICH ETWAS kürzer werden . Aber immerhin ist jetzt (hoffentlich) alles wichtige enthalten.


    Liebe Grüße und eine wunderzauberhafte Nacht wünscht Euch Euer Luftköpfchen!
    Geändert von luftkopf33 (14.11.2017 um 02:12 Uhr)

  6. #6
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 478

    AW: Hyperaktivität "nur" in Form von hyperaktivem Denken?

    Zebramama schreibt:
    Danke euch beiden!

    Ja, das würde den Punkt genau treffen: "Unruhe" anstelle von Hyperaktivität.
    Unruhe, leichte Erregbarkeit und hohe Emotionalität sind unsere Themen, aber eben hauptsächlich innerlich und für andere nicht unbedingt sichtbar.

    Beim Abschweifen vom Thema geht es mir oft so, dass ich beim Bearbeiten des ersten Themas feststelle, dass mich ein dabei angesprochenes neues Thema mindestens genauso interessiert und mir dann noch eine Assoziation zu einem dritten, wieder außerordentlich packenden ;-) Thema kommt, und dass ich das Gespräch dann am liebsten in drei verschiedene Richtungen gleichzeitig vertiefen würde. Was nicht wirklich zielführend ist ;-).

    Schade, dass man den Begriff der Hyperaktivität als erstes assoziiert, wenn es um AD(H)S geht. Das dürfte zu vielen übersehenen Diagnosen führen. AD(H)S ist mir bei all meinen persönlichen Problemen, die ich erfolgreich verdränge bzw. verdrängt habe, und bei den Auffälligkeiten unseres Sohnes nie in den Sinn gekommen, aber nach der Lektüre von Cordula Neuhaus fügt sich das Puzzle plötzlich zusammen.
    Mein jüngerer Sohn und ich sind eher Couchpotatos und eindeutig ADS :-) Innere Unruhe, das verbindet denke ich alle AD(H)Sler ...

Ähnliche Themen

  1. kann das "h" (Hyperaktivität) einfach so nachlassen ?
    Von QUER-LD im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 17.06.2013, 09:13
  2. "Exekutive-Funktions-Defizit" und euer magisches Denken
    Von zlatan_klaus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 3.12.2012, 01:17
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.11.2011, 11:24
  4. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 24.03.2011, 11:37
Thema: Hyperaktivität "nur" in Form von hyperaktivem Denken? im Forum ADS ADHS Allgemeines bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum