Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 14 von 14

Diskutiere im Thema Ideenreichtum Typisch ADHS? im Forum ADS ADHS Allgemeines
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: Ideenreichtum Typisch ADHS?

    Ich habe gerade mal gegoogled ADHS Kreativität und adhd creativity. Ergibiger war die englische Version:

    The Creative Gifts of ADHD - Scientific American Blog Network

    Der Artikel ist teilweise massiv beschönigend und die Defizite mit eindeutigem Krankheitswert klar unter den Teppich kehrend.
    Einen Input-Faktor hat er für mich dennoch.

  2. #12
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 998

    AW: Ideenreichtum Typisch ADHS?

    Schon als Kind / Jugendlicher war ich voller Ideen und dachte, dass ich eines Tages die Welt verändern könnte.

  3. #13
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 101

    AW: Ideenreichtum Typisch ADHS?

    Dito. Lern ich was neues kennen, hab ich 1000 Ideen, was man alles daraus machen kann.

    Ergibt sich aus irgendeiner (Not)Situation irgendetwas, was gebraucht wird, habe ich oftgenug
    Ideen, wie man hier Abhilfe schaffen könnte. Mein Kopf rödelt gewohnt noch Tage danach weiter an diesem
    Problem, wenn alles schon längst vorbei ist.

    Kurz vor Weihnachten, wenn die Notwendigkeit von Weihnachtsgeschenken da war, bekam ich plötzlich - natúrlich am 23. Nachts oder Abends
    noch 1000 Ideen, was man wem noch schenken könnte . . .

    Mein erster kleinbetrieb musste unbedingt das Wort Idee im Namen haben, weil mir das das wichtigste war.
    Sicherlich, meine Ideen waren und sind oft genug praktisch, aber nach Aussagen meiner Umgebung auch oft genug naiv.

    Wie viel Dinge habe ich im Kopf ausgetüftelt,
    Aber meist hatte ich nciht die Idee, wie ich denn den A... hochkriegen könnte . . .


  4. #14
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 828

    AW: Ideenreichtum Typisch ADHS?

    spacetime schreibt:
    Schon als Kind / Jugendlicher war ich voller Ideen und dachte, dass ich eines Tages die Welt verändern könnte.
    Dachte ich auch, aber bis jetzt hab ich die Welt noch nicht großartig verändert (nur auf kleiner Ebene). Das ist auch nicht schlimm, kann ja noch was werden und selbst im kleinen Rahmen was zu bewegen, ist doch super. Ich bewundere Leute wie Elon Musk und das ganz ohne Neid, ich finde den einfach total inspirierend.

    Die meisten Ideen kommen mir kurz vor dem Einschlafen. Leider bin ich dann schon so müde, dass ich sie mir nicht aufschreibe, das hat sich aber verändert, seitdem ich ein Smartphone habe (keine Ahnung wieso ich dafür unbedingt erst ein Smartphone haben muss, Zettel und Stift hätten´s ja auch getan - hm, aber dann hätte ich Licht anmachen müssen^^).

    Ich habe lange, lange meine Ideen immer ignoriert und abgewimmelt, weil es mir zu anstrengend war, ihnen immer nachzugehen - einfach zu viele! Und das ist auch das Problem bei der Umsetzung: Eine Idee jagt die andere und man weiß gar nicht, was man zuerst umsetzen soll bzw. reicht es einem manchmal schon, dass man einfach ne coole Idee gehabt hat. Man entwickelt vielleicht auch keine Präferenzen oder weiß nicht, wo man anfangen soll...und dann muss man es ja auch noch schaffen, eine solche Idee in den Alltag einzubauen, zwischen all die anderen Dinge. Oder man vergisst die erste Idee, weil man schon bei der zweiten ist und dann die zweite, weil man bei der dritten ist...und so wird nie etwas umgesetzt, weil man immer nur Ideen "auswirft", aber nie handelt. Bei mir ist das zumindest meistens so, aber ich denke, ich komme so langsam auch zur Umsetzung.

    Ich lasse diese Ideen jetzt auch zu, ich schreib sie alle auf, manche von denen versteh ich im Nachhinein gar nicht mehr und es sammelt und sammelt sich - wenn ich nur ein paar davon umsetze, hab ich schon was geschafft. Man muss dabei aber auch unterscheiden zwischen Ideen, die einen wirklich längerfristig interessieren und innerlich beschäftigen und Ideen, die man halt grad mal lustig fand.
    Ich muss aber sagen, dass manche Ideen einen einfach automatisch so lange verfolgen, bis man sie umgesetzt hat - daran erkennt man dann wahrscheinlich den (persönlichen) Wert einer Idee. Manches ist auch einfach nur unrealistisch.

    Oft habe ich Ideen, mir fehlt aber das Know-How, um sie umzusetzen - da bräuchte ich dann Experten auf dem jeweiligen Gebiet (zB Programmierung) und dafür bräuchte ich erstmal Geld oder aber freiwillige Helfer.

    Seitdem ich meine Ideen nicht mehr "unterdrücke", strömen sie nur so und ich habe mehr Energie. Zusammen mit ein bisschen Realitätssinn und Kalkulation könnte daraus vielleicht sogar was werden. Man braucht halt ne gesunde Mischung aus Kreativität/Träumerei/Spinnerei und Realitätssinn.

    Kindlich sein können ist eine Gabe! Es macht definitiv glücklich und im Grunde genommen wünscht sich das auch jeder Mensch, sonst wäre es nicht üblich, Alkohol zu trinken und dann albern zu sein, um sich zu entspannen. Kindlich und verträumt sein kann aber zum Hindernis auf dem eigenen Lebensweg werden, wenn man sich komplett darin verliert. Deshalb schadet ein klein bisschen Vernunft/Realitätssinn sicherlich auch nicht. Im Herzen bleiben wir Kreativen meist eh Kind und das ist auch gut so.
    Ich mein, lasst euch nicht reinreden, eure Kreativität wäre kindisch und schlecht, das ist sie nicht! Vor allen Dingen nicht so pauschalisiert. Es ist das, was mich lebendig fühlen lässt, wo ich meine Energie herbekomme, wenn man es unterdrückt, wird man krank, depressiv und ängstlich. Is so!

    Wenn ich in ein Theaterstück gehe oder einen Film sehe, sehe ich auch sofort, was man besser/anders machen könnte, damit das Gesamtkunstwerk in sich stimmiger ist - aber ob das andere auch besser finden würden, weiß ich nicht. Mir kommen zumindest sehr viele Ideen, wenn ich mir was anschaue.

    Ich will auch unbedingt mal ne Ausstellung machen, da könnte ich dann die ganzen kleinen Ideen verbraten, die nicht ausreichen, um ein ganzes Projekt zu werden. Oh Mann, da freu ich mich schon drauf.

    P.S.: Im Andenken an Peter Lustig, der gestern leider von uns gegangen ist und der auch das verkörpert, was das Thema das Threads ist...so denke ich. R.I.P., Kindheitsheld...

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Überraschende Diagnose: Kein ADHS / Wirkung MPH jedoch ADHS-typisch enorm!
    Von Flupp im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 3.07.2015, 22:42
  2. Erschöpfung - ADHS-typisch?
    Von IchUndDu im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 123
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 22:25
  3. Unterschiede, was ist typisch für ADHS?
    Von HerrHase im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 1.05.2013, 01:00
  4. Gefühlsstörungen nicht ADHS Typisch!?
    Von Andrea71 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.10.2011, 18:52
Thema: Ideenreichtum Typisch ADHS? im Forum ADS ADHS Allgemeines bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum