Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialphobie im Forum ADS ADHS Allgemeines
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialphobie

    Liebe Leute hier.
    Ich bin 41 Jahre alt, hatte mit 20 einen Genickbruch und seitdem immer wieder Gehirnschädigungen aufgrund von Durchblutungsstörungen (Halswirbel verschoben immer wieder und haben Hirnarterien zusammengedrückt). Dadurch habe ich alle Symptome der ADS (Vergesslichkeit, Vigilanzstörungen, Überforderung, Chaos, ... dazu Sehstörungen, permanent Tinnitus, Schwindel, oder mangelndem Charisma, bin verlangsamt und permanent depressiv) bekommen. War zwanzig Jahre verheiratet und nicht in der Lage einen einzigen Freund zu finden aus Sozialphobie, Minderwertigkeitskomplexen und vielen Kindheitstraumata und den erworbenen Aufmerksamkeitsstörungen. Wenn man mir was sagt, vergesse ich alles, meine Wohnung ist voll von Erinnerungsstützen.

    Ach ja, solange ich meine Frau hatte, die ich gut behandelt habe, aber sie auch all die Einschränkungen (Reisen, Vorsicht, Schwindel, mein dauernder Rückzug in Eigenbrödlertum, Gesundheitsprobleme, Chaos, "sie fühlt kein Leben und keine Schwingung mehr von mir") mitgetragen hatte, war ich nie einsam. Meine Frau hielt meine Unkonzentriertheit und Isolation nicht mehr aus und hat einen neuen Mann gefunden und den Kontakt zu mir abgebrochen. Nun lebe ich in Tübingen seit einem Jahr völlig isoliert ohne einen einzigen Menschen zu kennen. Da ich nicht Auto fahren kann (Kopf und Hals wurden verschraubt, zudem bin ich mit Reizeinflüssen völlig überfordert) und Busfahren ein grosses Problem darstellt (Sozialphobie) und Angst, dass mich jemand versehentlich anrempelt (ich musste insg. fünfmal an der Schädelbasis operiert wurden, weil bei kleinsten Krafteinwirkungen Schrauben brachen).

    Kurzum: Isolation, die mich lebendig auffrisst und unerträgliche Einsamkeit, tägl. Schmerzen und kaum Kraft, Mobilität kaum vorhanden (ausser zu Fuss), Zukunftsängste, schlimme Depressionen. Jetzt nach einem Jahr Mut aufgebracht und zu einem Psychiater gegangen, der mir Ritalin adult verordnet, solange es wirkt fühle mich mich nicht ganz so minderwertig und etwas wacher. Aber es löst meine sozialen und psychischen Probleme nicht. Da ich aufgrund von Schmerzen und Benommenheit manchmal tagelang nicht zulänglich bin, weiss ich nicht, wie überhaupt eine Zukunft aussehen kann.

    Ich würde so gern ein paar Freunde finden, aber wie, wo, welche, aber gleichzeitig bin ich auch nach 2h völlig erschöpft. Ich kann keine Schwingung mehr zu Menschen herstellen und irgendwie als Sozialfall oder Versager interessiert sich niemand für mich.

    Habe jeden Tag Selbstmordgedanken, Angst und bin verstockt und verstört. Beruflich kann ich wegen Schmerzen nicht. Rentenversicherung hat Berentung empfohlen, aber ich habe den Genickbruch kurz nach dem Abitur erlebt, keinen Beruf erlernen können und lebe quasi von Grundsicherung und habe nicht lange genug in Rentenversicherung eingezahlt. Eltern sind 200km weit weg, sind mein einziger Kontakt, den ich noch habe, aber sie sind auch tyrannisch und invasiv und beherrschen mich, Kindheit war von Gewalt und Mobbing geprägt und ich hatte 10 Jahre lang jeden Tag Angst, in die Schule zu gehen. Ich hatte wohl da schon etwas ADS. Ich hatte noch nie einen richtigen Freund, mein ganzes Leben nicht.

    Ich würde mir so wünschen, in Geselligkeit zu leben/wohnen, vielleicht wo man etwas sozial-psychologisch betreut ist, mit netten Nachbarn, wo ich vielleicht niedrigschwelliger Kontakt finden kann, lachen zu können, aber ich weiss nicht mehr weiter und Sozialphobie und Minderwertigkeitskomplexe und Schwingungsmangel verhindern jegliche Zukunftsperspektive. Ritalin hilft ca. 30% mich etwas klarer zu fühlen und etwas präsenter, aber der Burner ist es nicht.

    Ich versuche stets teachable zu sein und nicht ignorant mit guten Ratschlägen umzugehen, bin absolut friedfertig und freundlich, habe nie Streit, Leute schätzen mich aber ich langweile sie wohl, denn es kommt irgendwie kein Interesse zurück. Versuche auch immer positiv zu sein und sie nicht runterzuziehen aber nichts hilft.

    Dürfte ich euch alle um 1000 Ratschläge bitten. Ich habe NLP versucht, Positive Thinking, Antidepressiva alle ausprobiert. Aber es ist halt ein diffus-hypoxischer Hirnschaden. Ich finde keine Vereine, wo ich hingehen könne (Sport kommt nicht in Frage, Musik auch nicht, Astronomische Vereinigung würde mich interessieren, aber ich komme nicht hin).
    Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass in meiner Hilflosigkeit, sobald wer bemerkt, dass ich "needy" bin, sich Leute von mir abwenden. Es will niemand sich verbindlich zeigen.

    Ich bin mit meinem Latein am Ground Zero. Weiss nicht mehr wo, ich welche Hilfe bekommen kann, und wie ich Einsamkeit überwinden kann und irgendwie glücklich am Leben, dass an mir vorbei zieht teilhaben kann.

    GANZ DICKEN HERZLICHEN DANK FÜR JEDE FORM VON HILFE!!!!!
    Und dickes Danke für dieses Forum!!!

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialpho

    Ich weiß leider die Stelle nicht in deinem Bundesland, aber es gibt für jeden Schwerbehinderten ein Anrecht auf das "Persönliche Budget".
    Dieses ist für die Teilhabe gedacht, für die Teilhabe am beruflichen, aber auch am sozialen Leben. Es bedeutet, das du alle Leistungen die dir zustehen, auch individuell gestalten kannst. In deinem Fall würde zum Beispiel eine Hilfe oder Kontaktperson sinnvoll sein, die dir die Teilhabe am sozialen Leben ermöglicht, indem sie z.B. mit dir klein anfängt Dinge zu unternehmen, dich zu irgendwelchen Sachen zu begleiten etc...
    Eine Therapie ist bei Sozialängsten auch oft hilfreich.

    Auf jeden Fall kannst du dich bei deinem Sozamt erkundigen, wo du dich darüber beraten lassen kannst. Ich glaube es ist die Abteilung für Menschen in besonderen Lebenslagen, die für das Budget zuständig ist. Und du hast ein Anrecht auf diese Beratung. Alternativ würde ich mich beim VdK melden, da zahlt man zwar Beitragsgeld, aber das ist auch mit Grundsicherung stemmbar, da kann man auch Alltagsbegleitung bekommen.

    Sozialbetreutes Wohnen kannst du auch beim Sozialamt erfragen, die haben eine Liste von Trägern, die dies anbieten.

    Zu guter Letzt wäre es auch durchaus sinnvoll dich beim Sozialpsychiatrischen Dienst zu melden, eigentlich finde ich das am sinnvollsten in deinem Fall, die sind für Betreuungsfragen und diese Wohngeschichten auch die richtige Adresse, und die haben mehr Ahnung als das Sozamt, und sogar oft mehr Möglichkeiten, denn die beauftragen auch das Sozamt bestimmte Dinge zu zahlen.


    Mehr fällt mir jetzt grad nicht ein.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 292

    AW: Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialpho

    Hallo Harryk! creatrice hat dir schon viele gute Ideen aufgezählt! Es gibt auch noch die Caritas oder Diakonie, die Dir gerne helfen und mit dir nach Lösungen suchen!

    Ich bin ja noch nicht lange hier im Forum , aber mir ist aufgefallen, dass auch welche aus Tübingen mit dabei sind.

    Viele liebe Grüße Mentalistin

  4. #4
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 348

    AW: Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialpho

    Ja genau ich war gestern bei nem Treffen mit ein paar Leuten aus dem Forum in Tübingen und es war echt toll man könnte irg.endwie über alles reden und ich fühlte mich auch obwohl ich das erste Mal dabei war echt wohl,und willkommen nächsten Monat gibt es wahrscheinlich wieder ein Treffen gibt auch einen extra Thread aber ich kann des mit dem verlinken am iPad net so gut
    bzw ist halt schwieriger aber des wäre ne Möglichkeit Leute kennen zu lernen

    du kannst gern kommen und wenn du genug hast auch wieder gehen ist wirklich sehr entspannt

  5. #5
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 160

    AW: Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialpho

    Herzlich Willkommen Harryk,

    bei uns im AD(H)S-Chaotenforum!

    Hier ist ein sehr guter Ort, um Menschen zu finden, die Deine Probleme verstehen können, auch wenn Dein Schicksal natürlich ein besonderes ist.

    Wenn ich richtig gelesen habe, ist Deine Einsamkeit Dein größtes Problem, und Deine Sozialphobie macht einen Teufelskreis daraus.

    Ein erster Schritt, diese Angst zu überwinden könnte vielleicht sein, Dich mit Leuten zu treffen, die ähnliches wie Du erlebt haben - andere Menschen mit Sozialphobie, andere Menschen, die einen Genickbruch oder ähnlich schwerwiegende Verletzungen erlitten haben und unter ähnlichen Folgen leiden. Diese Menschen gibt es ganz sicher, und sie zu finden könnte vielleicht der sozialpsychiatrische Dienst helfen - oder andere Institutionen.

    Oder Du triffst Dich mit ein paar ADS-Kolleg/innen, wie ja schon vorgeschlagen wurde.

    Alles Gute für Dich! Du bist nicht allein auf dieser Welt mit Deinen Problemen, und ich bin sicher, Du findest Anschluss!


    Hijo
    Geändert von Hirnjogger (13.07.2015 um 00:56 Uhr)

  6. #6
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 445

    AW: Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialpho

    Hallo und herzlich Willkommen im Forum (^-^)/

    ich kann nachvollziehn, dass sich das alles ziemlich schwer anfühlt...

    Mein erster Gedanke wäre jetzt z.B. eine Werkstätte für Menschen mit Behinderung gewesen. Zum Einen lernt man dort Menschen kennen, die selbst wissen, wie schwer es ist mit Einschränkungen jeglicher Art zu leben, und zum Anderen ist es auch eine gute Möglichkeit sich "nützlich" zu fühlen.

    Ich hab vor zwei Jahren mittlerweile für ca ein Halbes Jahr eine "Arbeitstherapie" (bzw. Ergotherapie) in einer Werkstätte gemacht. Hatte da quasi immer "Rezepte" für 10-20 Mal à 3 Stunden bekommen. Ich selbst war nur an 2-3 Tagen die Woche dort und von den Aufgaben her war auch für jeden was dabei. Wir waren jetzt auch eher ne kleine Gruppe, bzw. man kann da auch absprechen, an welchen Tagen weniger los ist und wann mehr, je nach dem, was man eben "aushalten" kann.

    Die Aufgaben waren jetzt wirklich nicht anspruchsvoll, also für ein persönliches Ausleben, eine Karriere ist da wenig Raum, aber mir hat es dennoch zum Teil ganz gut getan, eben, weil man was zu tun hatte und auch mal wieder n bisschen was zu lachen

    Das würde sich jetzt auch nicht mit Berentung beißen. In meiner Gruppe waren mehrere berentete Leute.

    Da wo ich war, gabs auch auf die Stunde ca. 1,50 EUR. Das ist nicht viel, aber es ist quasi wie ein "dankeschön", dass man geholfen hat

    Das wäre so momentan das einzige, was mir einfallen würde, das noch nicht geschrieben wurde.

    Liebe Grüße

    Hotaru

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialpho

    Liebe Creatrice. Ganz ganz lieben Dank für Deine nützlichen Gedanken und Vorschläge. Du hast mir damit so sehr geholfen!! DANKE!!!! Alles Gute für Dich!!!
    Und liebe Mentalistin. Ja, ich werde auch Deinen Rat befolgen. Dir ebenso liebe Grüsse!
    HarryK

    Lieber Windchaser. Danke, das mit dem Sozialforum ist eine gute Idee und dank Deiner Beschreibung hab ich glaub auch nicht so viel Angst dort mal hinzugehen. Ich werde schauen, dass ich den Thread finde. DANKE.

    Lieber Hirnjogger. Danke für Deine Gedanken. Daran hatte ich auch schon gedacht. Von einem sozialpsychiatrischen Dienst hatte ich zuvor noch nie etwas gehört. Da werd ich auch mal schauen.

    Liebe Hotaru. Dir auch ganz lieben Dank. Das ist auch eine gute Idee. Ich freue mich sehr über Deine Gedanken. Alles Gute.


    Ihr seid echt so liebe Leute!! Danke Euch allen!

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 56

    Beitrag AW: Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialpho

    Hallo HarryK,

    ich möchte dich auch willkommen heißen.


    Ich hoffe dass du hier Unterstützung und zumindest offene Ohren findest.


    @alle: es waren tolle Vorschläge dabei.

    zum Thema Einsamkeit kann ich dir vielleicht auch noch einen Vorschlag machen:

    Ich habe auch unter diesem Thema zu leiden gehabt, bin auch an vielen Stellen ein Sozialphobiker.

    Ich habe für vor einigen Jahren Kuschelabende für mich entdeckt, dass hat mich immer wieder stabilisiert.
    Ich glaube dass dir das helfen könnte, wenn du dich darauf einlassen kannst.
    Die Berührung könnten dir gut und helfen positive Kraft zu schöpfen.
    Ich vermute, dass das schwer für dich werden könnte, weil du wegen deiner Hals-Problematik Angst hast.
    Ich denke aber, dass man im Vorfeld alles klären könnte und die Teilnehmer werden mit Sicherheit Rücksicht auf dich nehmen.
    Es gibt auf jedem Kuschelabend auch immer eine Platz wo du eine Auszeit nehmen kannst, wenn dir was zu eng wird oder du dich bedröngt fühlst. Es gibt auch meistens eine Pause, wo sich die Teilnehmer austauschen können.
    Die Kursleiterin wird es mit Sicherheit tun, wenn du es ansprichst, Meiden wird dich mit Sicherheit keiner.
    Ich habe auch min. 2 Personen kennen gelernt, die auch Gründe hatten wegen körperlicher Einschränkungen:
    1 Mann saß im Rollstuhl, der mit Sicherheit viel Vertrauen aufbringen müsste
    1 Frau hat eine starke Form von Neurodermitis, dass an vielen Tagen auch sanfte Berührungen wie Feuer brannten,
    Wann immer es für die beiden ging sind hingegangen

    Am leichtesten ist da erste Mal,wenn man am Anfang zu zweit hingeht, vlt. gibt es hier im Forum ja jmd. der mitkommen will.
    In Tübingen und in Stuttgart gibt es übrigens Kuschelabende.


    Berufliche Perspektive:


    Ich habe in deinem Profil gelesen, dass du als Beruf 3D-Modeler/Animator geschrieben hast.
    Ich vermute, das ist dein Hobby, kannst du nicht versuchen Projektarbeiten für gemeinnützige Organization oder ähnliches zu machen?
    Ich selber hätte davor auch Angst, aber vieleicht kann sich für dich ja in irgendeiner Form was ergeben.


    Du kannst mich auch gerne privat anschreiben, falls du noch fragen hast.

    Geht leider erst wenn du 10 Beiträge geschrieben hast und dich vorgestellt hast (Ich denke dienen ersten Beitrag kannst du auch zur Vorstellung verwenden).

    Ich wünsche dir viel Kraft und Hoffung, auf das es wieder bergauf geht.

    Lieben Gruß

    watchdog
    Geändert von watchdog (23.08.2015 um 21:04 Uhr) Grund: Korrektur

Ähnliche Themen

  1. bitte um hilfe....
    Von n1109 im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.04.2013, 18:07
  2. hilfe bitte um rat
    Von sweetie87 im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 3.08.2010, 22:05

Stichworte

Thema: Bitte um Hilfe (ADS nach Durchblutungsst.), Einsamkeit, Isolation, Sozialphobie im Forum ADS ADHS Allgemeines bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum