Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben? im Forum ADS ADHS Allgemeines
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 231

    Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    Hi zusammen,

    ich mache hier mal eine neues Thema auf.

    Wie kann man als ADHSler und ADSler im Leben das Glück finden?

    Es gibt ja eine Glücksforschung aber trifft das auch für AD(H)S ler zu.

    Die Härte des Lebens die uns triggert.....Beruf, Karriere, Geld, Freundin, Sex, einfach pünktlich zum Termin kommen, ein Buch lesen (wenn der ADSler das überhaupt kann)

    Was ist für Euch Glück und wie kann man dahinkommen. Wie habt ihr das geschafft?

    In vielen Märchen war auch die Suche nach dem Glück, Hans im Glück, Tischlein Deck dich.
    Können wir aus Märchen und biblischen koranischen Geschichten was lernen.

    Offensichtlich waren dort einige Menschen super arm Mittelalter, hatten nur die Kleidung am Leib und ihre Arbeitskraft, und auch manchmal (ohne Schuhe) barfuß.

    Diese Menschen mussten manchmal ganz ganz von vorn Anfangen kann das ein Beispiel sein für uns?
    Ist es das villt etwas hungern und ganz arm sein, ohne obdach wissen wir dann erst wie Glück funktioniert???

    LG Timo ein ADS ler auf der Suche nach dem Glück!!!
    Geändert von Timotheus (21.01.2014 um 16:59 Uhr)

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 386

    AW: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    Hi Timotheus,

    eine interessante Frage, die Du da stellst. Ich denke schon, dass man sich "nackig" machen muss, um Glück zu finden. Hier meine ich aber nicht unbedingt die Mittellosigkeit, sondern das zu sich finden, sich bewusst zu werden, was man _wirklich_ braucht und das Leben darauf reduzieren.

    In meinem falle war es sehr heilsam, mich kategorisch und konsequent von allen (!) Menschen zu trennen, die mir nicht gut taten und meine schädlichen Mechanismen zu durchbrechen, indem ich in erster Linie immer bei mir bin, mich nicht mehr verbiege für andere oder den Job. Ich habe meinen gut bezahlten Job aufgegeben, habe meinen Meister an den Nagel gehangen und habe mir zwei Jahre Auszeit genommen, um zu mir zu finden. Im Sommer habe ich eine Umschulung angefangen und mache jetzt endlich etwas, das mich wirklich ausfüllt, fordert und mir meine Existenz sichert.
    In Beziehungsdingen habe ich auch lange auf den Richtigen gewartet und dann kam er endlich, ohne, dass ich damit gerechnet hatte. Wichtig ist hierbei, dass wir beide die gleichen "Macken" haben, uns unheimlich gut ergänzen und viel Verständnis füreinander haben.

    Ich denke, AD(H)S ist kein Ausschlusskriterium für Glück, wir haben nur anders gelagerte Bedürfnisse, die man kennen muss, um sie erfüllen zu können.

    Liebe Grüße,
    Brumm

  3. #3
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 9

    AW: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    Also ich glaube, dass der erste und wichtigste Schritt zum glücklich werden mit AD(H)S ist, sich selbst zu akzeptieren. Mit all seinen persönlichen Macken, Schwächen, Problemen einfach erstmal annehmen.
    Was nicht heißt alles zu lassen wie es ist und nicht vielleicht an sich zu arbeiten. Sondern man braucht ein Grundgefühl, dass aussagt : "Ich bin richtig" und welches einen davon abhält sich wegen vielen Sachen selbst fertig zu machen.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 28

    AW: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    Hallo ihr da draussen!

    Sein Glück finden ist für mich ein ganz schwieriges Thema. Ich denke, ich muss mich selber finden und annehmen können, dann finde ich Glück. Oder es findet mich.....

    Mein ADHS akzeptieren ist schon ein ganz schwerer Brocken. Dann noch akzeptieren lernen, dass ich okay bin, dass nicht falsch an mir ist, ist noch schwerer. Ich höre ja immer wieder (oder meine es rauszuhören....), dass ich viele Defizite habe. Dass mein ADHS die Welt bunter macht, geht da oft vergessen. Natürlich sind wir nicht 08/15 Stinknormalos mit stinknormalem Leben. Aber einzigartig ist eh jeder in seiner Art. Die meisten, denke ich, leben ihr Leben aber einfach ohne nachzufragen und ohne viel Nachdenken.

    Glück ist, glaube ich, Zufriedenheit und Gelassenheit zu finden. Das hat nichts mit materiellen Dingen zu tun. Die erschweren das Glücklichsein doch eher, denn wenn man hat, will man noch mehr.

    "Ich bin richtig" zu sagen, ist sicher ein guter Weg, aber so verdammt schwer, wenn man sich so verdammt fehl in der Welt fühlt.

  5. #5
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 881

    AW: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    Hallo in die Runde , ich habe mich für ein Projekt mit der Glücksforschung von Martin Seligmann beschäftigt. Viele Wissenschaftler haben sich schon damit befasst, aber Herr Seligmann ist sicher einer der Bekanntesten. Das Buch , das ich durchgearbeitet habe, beschäftigt sich damit was Menschen psychisch gesund erhält und wie man "glücklich" wird. Es beginnt schon mit der Definition des Begriffs "Glück". Es gibt keine einheitliche. Besonders spannend fand ich, das es auf der ganzen Welt wissenschaftlich erforscht, die gleichen Grundfaktoren sind , die einen Menschen zu mehr Glück verhelfen. Besonders interessant: Geld und Gesundheit zählen nicht primär zu diesen Faktoren. Im Grunde geht es darum, herauszufinden., welche Stärken, sogenannte "Signaturstärken" man hat. Das kann man durch Testfragen erarbeiten. Kann man seine Signaturstärken möglichst oft im Alltag nutzen, leben Menschen deutlich glücklicher. WICHTIG. ES MÜSSEN EIN PAAR GRUNDFVORRAUSSETZUNGEN GEGEBEN SEIN: DIE SIND BEI AD(H)S MIT SICHERHEIT SPEZIELLER: Interessant wäre zu erforschen, wie erheblich die Unterschiede der Glücksforschung in Stino Denkweise für ADHSis sind. Zu meinen Signaturstärken gehören Gerechtigkeitssinn und Neugierde. Durchhaltevermögen ganz sicher nicht.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    Wie kann man als ADHSler und ADSler im Leben das Glück finden?
    Indem man vor lauter Träumerei darüber stolpert und furchtbar auf die Fresse fällt!

    Nee Quatsch. Ich glaube, dass uns da von Gesunden nicht viel unterscheidet. Der einzige gravierende Unterschied ist, dass unser Unglück die Erkrankung ist und unser Glück oft überschattet.

    Zur Zeit empfinde ich es als größtes Glück, dank zielführender Behandlung nicht ununterbrochen an meine Krankheit denken zu müssen. Gestern hab ich kein einziges mal gemerkt, dass ich überhaupt krank bin. Als mir das am Abend bewusst wurde: Dickes Grinsen!

    Vorgestern habe ich außerdem meinen aktuellen Laborbefund bekommen, der belegt hat, dass meine Leberwerte unter meiner Medikation nur geringfügig gestiegen sind. Ich kann das Med. jetzt also bedenkenlos weiternehmen. Da freu ich mich jetzt Tage lang dran.

    Ansonsten versteh ich unter Glück einen Zustand der Inneren Zufriedenheit, der Harmonie (mit mir selbst und mit meinem Umfeld) und der Ausgeglichenheit. Verschiedene Dinge können bei mir zu solch einem Zustand führen. Kleine Dinge wie beispielsweise ein schöner Ausflug mit der Familie, ein gelungener Arbeitstag, ein gutes Essen, etc.

    Gestern hab ichbeispielsweise nen stressigen Arbeitstag souverän gemeistert. Das freut mich.

    Heute Abend kann ich zum Sport. Darüber werd ich mich dann den Rest des Abends freuen.

    Ich glaube man sollte sich unter Glück kein überwältigendes Gefühl vorstellen oder krampfhaft nach seinem Glück suchen. Dann nämlich, glaub ich, wird man enttäuscht. Ich versuch mich mittlerweile an kleineren Dingen zu freuen, aber dafür öfter. Ich glaub, wenn man sich täglich über nur 1 Kleinigkeit freut, sich 1x täglich selber auf die Schulter klopft und 1x täglich mit einer Kleinigkeit selbst belohnt, erreicht man am ehesten sowas wie Glück.

    Natürlich nur, solange der Alltag gerade nicht von existenziellen, vielleicht vorerst unlösbaren Problemen überschattet ist. Denn die ersticken Glück bereits im Keim.

    Nachtrag: Zu einer Erkenntnis bin ich außerdem auch noch gekommen. Man darf sein Glück nicht von anderen Personen abhängig machen. Es ist zwar schön, wenn man jemanden hat, der das eigene Glück verstärkt, aber man sollte lernen allein mit sich selbst auch glücklich zu sein.

  7. #7
    Freischalte-Mail noch nicht bestätigt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 41

    AW: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    Glück gibt es in Phasen, doch das Negative überwiegt. Es ist schwierig zu spüren was einem gut tut, wenn man im Alltag immer so viel zu kämpfen hat. Alles ändert sich ständig in einem. Heute findet man dies toll und morgen stellt man es wieder in Frage. Man kann sich nicht greifen und weiß selbst nicht woran man bei sich ist. Das ist anstrengend und zerrt an den Nerven. Da ist es schwer Selbstvertrauen und Selbstwert zu entwickeln. Und ich finde man muss mit sich zufrieden sein um Glück spüren zu können.

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 523

    AW: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    hermann hesse, früher auch mit ad(h?)s geplagt- sein vater auch,
    war früher auch extrem depressiv, er dachte er sei zur falschen zeit geboren
    und dass viele verschiedene seelen in ihm hausen.
    zwei extreme, einmal der starke hass, wut, usw- andererseits, seine liebe zur musik, kunst, literatur (und später auch zum leben)
    siehe der steppenwolf, er würde es so beschreiben.

    Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich.

    Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe.
    Das heißt: Je mehr wir zu lieben und uns hinzugeben fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben.


    Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben -
    aber es hat nur ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind.

    Die Welt und das Leben zu lieben, auch unter Qualen zu lieben,
    jedem Sonnenstrahl dankbar offenzustehen und auch im Leid das Lächeln nicht ganz zu verlernen.

    Das Glück ist ein Wie, kein Was; ein Talent, kein Objekt.


    ich könnte noch weitermachen hesse zu zitieren, doch fehlt mir die zeit.
    ich denke es ist wichtig, was er uns (seiner nachwelt) damit sagen wollte.
    ich bin zurzeit auch einer dieser steppenwölfe, vllt kann ich eines tages, die welt so sehen, wie er es zuletzt tat.
    denn glücklich bin ich zurzeit auch nicht und denke auch nicht, dass ich es eines tages werden könnte.
    aber wer weiß schon, was kommt oder passiert.

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    DerTyp schreibt:
    hermann hesse, früher auch mit ad(h?)s geplagt- sein vater auch,
    war früher auch extrem depressiv, er dachte er sei zur falschen zeit geboren
    und dass viele verschiedene seelen in ihm hausen.
    zwei extreme, einmal der starke hass, wut, usw- andererseits, seine liebe zur musik, kunst, literatur (und später auch zum leben)
    siehe der steppenwolf, er würde es so beschreiben.

    Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich.

    Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe.
    Das heißt: Je mehr wir zu lieben und uns hinzugeben fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben.


    Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben -
    aber es hat nur ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind.

    Die Welt und das Leben zu lieben, auch unter Qualen zu lieben,
    jedem Sonnenstrahl dankbar offenzustehen und auch im Leid das Lächeln nicht ganz zu verlernen.

    Das Glück ist ein Wie, kein Was; ein Talent, kein Objekt.


    ich könnte noch weitermachen hesse zu zitieren, doch fehlt mir die zeit.
    ich denke es ist wichtig, was er uns (seiner nachwelt) damit sagen wollte.
    ich bin zurzeit auch einer dieser steppenwölfe, vllt kann ich eines tages, die welt so sehen, wie er es zuletzt tat.
    denn glücklich bin ich zurzeit auch nicht und denke auch nicht, dass ich es eines tages werden könnte.
    aber wer weiß schon, was kommt oder passiert.
    Hey Typ,

    ja ist das denn wirklich so es klingt idealistisch, gut klar ist man, wenn man liebt glücklich, aber nur verliebt ist, oder??

    Zu Sein im Sinne von Erich Fromm wer kann das schon, Shuntest Du wie ein Buddhist, Meditation gerade wo wir Stimmungsschwankungen haben und besonders dann maximale Wut empfinden aus heiterem Himmel ist das bie Dir jetzt Glück oder Euphorie die gleich wieder in Hass umschwenkt.

    Ich glaube ein ADS ler ist nicht wirklich glücklich irgendwann kommt die Depression unweigerlich der Hass und die Selbstdestruktion bei der heutigen hektischen Gesellschaft, der 'ADsler ist ni
    chts er kann nichts und was ist er nichts mein Psychiater der kann was, jung schlank, sieht gut aus hat einen Doktor, FA Psychiatrie und Psychotherapie viel Kohle was muss der glücklich sein, die Frauen liegen ihm zu füssen.

    Natürlich als Kind habe ich auch meine Briefmarkensammlung geliebt war auch schlank und rank und naiv, wie mein Psychiater der Uniklinik (aso ohne naiv)

    LG Timo

  10. #10
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 750

    AW: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben?

    also ich hab so langsam den dreh raus.
    ich werde immer glücklicher.
    hab leider gerade keine zeit ausführlich zu schreiben weil ich zur arbeit muss.

    glück ist subjektiv.
    zufriedenheit ist doch viel wichtiger.
    glück ist nur ein moment.
    zufriedenheit jedoch kann das ganze leben vorhanden sein.

    hör auf dein herz, vergiss das geld, mach dich nicht abhängig, liebe die menschen nicht die dinge, sei stolz und sanftmütig.
    sei ehrlich und gerecht. stecke deine energie in positive dinge.

    so, nun muss ich aber los.....

    LG,
    Angela

    P.S.: als kind hab ich immer "Mr. Rossi sucht sein Glück" geschaut. wenn ich die titelmusik heute höre muss ich sofort lachen und bin glücklich.

Ähnliche Themen

  1. Wie kann man sein Leben hinkriegen und gut zu sich sein?
    Von AnnaArendel im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 8.12.2013, 14:26
  2. Was macht euer Leben schön?
    Von salamander im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 1.06.2013, 21:39
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.02.2013, 13:45
  4. Was macht ein glückliches Leben aus?
    Von Celine im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 1.03.2012, 22:40
  5. Kann es sein, das ADHSler ein schwaches Immunsystem und wirre Träume haben?
    Von SweetChilli im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.11.2011, 20:37

Stichworte

Thema: Wie macht der ADHSler sein Glück im Leben? im Forum ADS ADHS Allgemeines bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum