Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte? im Forum ADS ADHS Allgemeines
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 1

    ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte?

    Hallo an alle,

    ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Thema ADS da ich sehr unruhig und nervös bin, mich ständig unter Druck und Stress setzte durch zu viel Arbeit (möchte meine Ziele unbedingt erreichen, obwohl ich schon in Rente und selbstständig bin), bin ein Chaot mit wenig Struktur, leide unter Schlafstörungen und Reizdarm, war deshalb vor ca. 10 Jahren schon mehrmals im Abstand von 3-4Jahren in Psychosomatischer Reha/Kur und auch in ambulanter Therapie und vieles mehr. Mein Neurologe meinte dass die Diagnose nicht so einfach festzustellen sei, wenn man schon älter ist (wie bei mir männlich 64Jahre alt). Bisher hatte ich immer gelesen wenn man als Kind AD(H)S hatte, kann dies auch im Erwachsenenalter fortbestehen! Weiß jemand ob man ADS auch als Erwachsener (neu) haben kann, ohne dass man als Kind darunter gelitten hatte d.h. als Kind kein AD(H)S hatte? Oder ist die Voraussetzung, dass man als Kind AD(H)S haben musste um als Erwachsener ADS zu haben? Wer hat hier Erfahrungen damit? Gibt es darüber Infos auch Im Internet?

    Bin für jeden Hinweis und Info sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    Wekka

  2. #2
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte?

    Hallo Wekka,

    danke für deinen Beitrag.
    Ich beschäftige mich schon lange mit ADHS, weil ich in den 80-er Jahren Kinder bekommen habe
    und sich immer mehr Probleme auftürmten, bis ich ein Büchlein in die Hand bekommen habe -
    "Unkonzentriert?" von Walter Eichsleder, dem Pioneer in Sachen ADHS in Deutschland. Danach
    habe ich immer mehr verstanden, was in meiner Familie anders ist. (Ich bin übrigens 57 Jahre alt) und
    warum ich so bin und nicht anders.

    Wir dürfen ja davon ausgehen, dass bei einer gewissen Anzahl Menschen grob gesagt, eine genetische
    Dispostion vorliegt, die dann dazu führt, dass man an dem, was wir heute ADHS nennen, l e i d e t, vor allem
    weil die heutigen Lebensumstände für ADHS-Betroffene nicht optimal sind.

    Bei uns hat sich am Klinikum erstaunlicherweise das Team der "Gedächtnissprechstunde" um die
    Abgrenzung bei älteren Menschen zwischen Demenzerkrankungen (das liegt zwar bei dir nicht vor, aber
    ich erwähne es, weil es mir sehr interessant erscheint) und ADHS bemüht. Schon vor einigen Jahren
    ist in unserer Selbsthilfegruppe ein älterer Herr (gebildet und beruflich erfolgreich, aber von seiner Frau als
    extrem vergesslich geschildert) aufgetaucht, der dann mit einem Antidepressivum (SSRI) behandelt wurde,
    und die Beschäftigung mit ADHS hat dazu geführt, dass es ihm heute wesentlich besser geht.

    Mir selbst gefällt immer noch das Buch "Zwanghaft zerstreut" von den Ärzten Hallowell und Ratey sehr
    gut, die "50 Tipps zu Erwachsenen-ADHS" sind hier im Bereich "Bücher" zu finden. Vielleicht magst du
    mal reinschauen?

    Möchtest du dich auch allgemein hier im Forum vorstellen? Wir haben hier eine Gruppe, die sich
    "Komposthaufen" nennt, da könnte man sich über Themen des fortgeschrittenen Alters austauschen.

    LG Gretchen

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte?

    Klare Ansage: ADHS hatte man immer schon als Kind. Immer.

    Aaaaaber - jetzt kommt das ganz grosse Aber: Es wird nicht immer erkannt / nicht eingeordnet / nicht dokumentieret und je älter desto schlechter ist es dokumentiert. Die "Jugend von heute" hat eine fast 100% Chance dass ADHS erkannt wird (was zu dem Gerede von der ADHS-Epedemie führt - anderes Thema).

    Bei mir war die sogenannte "Kindheitsanamnese" einfach weil ich damals schon bei einem Arzt war und es ein Dokument gibt in dem mein Verhalten als 6ähriger exakt beschrieben wird - und es ist ganz genau das Verhalten eines ADHS-Kindes. Allerdings nannte es der Psychiater damals "Neuropathie" und konnte nix wirksames machen. Wenn es so ein Dokument nicht gibt wird 60 Jahre später ein Puzzelspielchen.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte?

    Hallo Wekka,

    ich mußte zu meinem ersten Termin Kopien der Grundschulzeugnisse mitbringen. Das geht glaube ich allen älteren ADSlern so. Es sei denn es gibt noch jemand, der das Verhalten in der Kindheit mitteilen kann. Wird aber mit zunehmendem Alter immer schwerer.


    Bei mir stand dann was von impulsiv, unkonzentriert und Beobachtung der weiteren charakterlichen Entwicklung. Also praktisch ein Volltreffer.


    Vielleicht hast Du sowas ja noch.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 614

    AW: ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte?

    man hat es auf jeden fall schon als kind gehabt.

    ich war allerdings in meiner kindheit eher auffällig unauffällig und sehr schüchtern. durch gewisse tagestrukturen und betreuung ist das wohl auch nie jemanden richtig aufgefallen. schon ein paar symptome wie z.b. ständig mit dem stuhl wippen, hatte ich und das ich irgendwie anders war und sich lehrer ab und an sorgen gemacht haben.

    schließlich habe ich ab der pubertät immer mehr komorbiditäten entwickelt, therapien hinter mir, um dann in den letzten zwei jahren der "selbstfindungsphase" selbst dahinter zu kommen was bei mir anders läuft.

    kann also schon sein, dass auch bei dir als erwachsener ad(h)s erst so richtig "zur geltung" gekommen ist. aber da müssen sich auch hinweise in der kindheit finden lassen.

    lg

  6. #6
    Sweety86

    Gast

    AW: ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte?

    Das häufig so das sich das H "rauswächst" oder in innere Unruhe ect. umwandelt, Erwachsene haben meistens gelernt damit umzugehen das es nicht so Auffällt. Ich weiß net ich glaub bei mir ist e genau umgekehrt als Kind verträumt und so.. obwohl ich jetzt gelesen hab das auch viel babbeln und unterbrechen als Hyperaktivität gewertet wird, dann wäre ich auch als Kind schon Hyperaktiv gewesen aber ich glaube jetzt mehr, ich bin immer gemaßregelt worden von meiner Mutter ... wodurch sich innere Unruhe aufgebaut und gestaut hat.

  7. #7
    susiprincess

    Gast

    AW: ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte?

    ist gar nicht so einfach im Erwachsenenalter jetzt eine Diagnose zu stellen. Wenn einer hyperaktiv früher war, wäre das eher aufgefallen als wenn ma hypoaktiv ist. Ich war eher immer sehr verträumt. Hab mir innerlich immer so Geschichten ausgedacht, grad in der Schule. ich war schon früher in der 3ten oder 4ten Klasse bockig. Ich konnte die eine Lehrerin nicht leiden in Heimatkunde also sprach ich nicht mit ihr oder gab ihr keine Antworten. Komisch das ich das noch weiß. Irgendwas sagte sie dann wie "du musst auch mit mir sprechen" oder sowas ähnliches, aber ich blieb stumm. "Ich kann dich nicht leiden also rede ich nicht mit dir" heute ist das auch noch so wenn ich jemand nicht leiden kann deswegen stand auch im Zeugnis hatte Schwierigkeiten sich sprachlich zu äußern oder hat kaum Kontakt zu anderen Kindern, und Lernschwierigkeiten etc.
    Zuhause war ich dann eher aufgeweckter besonders unter meinen Freunden, ich mochte das ja auch lieber und kam aus mir heraus, wir rauften uns, wir waren nur auf Achse. Zuhause schmissen wir die Türen zu und schrien, also die Nachbarn hatten es nicht leicht mit uns, mein Bruder war ja total hyperaktiv, er schmiss sich auf den Boden und schrie. Ich gab ihm immer das Gefühl das er stört weil ich da grad am Pc saß. Er spuckte mich manchmal an, ich kratzte ihn oder schubste ihn. Er hatte dann ach mal ne Platzwunde am Kopf. Ich nen gebrochenen Arm, weil ich übers Eis rannte und nicht nachdachte oder fiel vom Baum runter einfach hochgeklettert ohne nachzudenken..........da war mein Bruder eher wieder zurückhaltend draußen, ich hatte massig Freunde und mit ihm wollte keiner was zu tun haben, tat mir schon leid. also wir waren wie Hund und Katz und unsere Eltern überfordert .............ich schweife schon wieder ab vom eigentlichen Thema
    Geändert von susiprincess ( 8.05.2013 um 11:35 Uhr)

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 232

    AW: ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte?

    Hab den text falsch gepostet und ins richtige thema reinkopiert... sorryyyy

Ähnliche Themen

  1. Was wäre wenn wir KEIN Adhs hätten?
    Von quicksilver im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 12.01.2013, 00:02
  2. ADS als Kind diagnostiziert - jetzt als Erwachsener will kein Arzt mehr helfen
    Von Fransys im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.12.2012, 02:31
  3. Diagnose als Kind – neue Diagnose als Erwachsener?
    Von patricks im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.07.2012, 11:16
  4. Als Kind hyperaktiv, als Erwachsener zum Arzt?
    Von pebbles im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 2.11.2011, 10:09
  5. wenn ritalin nicht hilft,kein ADHS
    Von spengeraner im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 4.01.2011, 19:48

Stichworte

Thema: ADS als Erwachsener wenn man als Kind kein AD(H)S hatte? im Forum ADS ADHS Allgemeines bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum