Seite 1 von 5 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 41

Diskutiere im Thema leider nochmal das leidige Thema MPU, im Forum ADS ADHS Allgemeines
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 70

    leider nochmal das leidige Thema MPU,

    Hallo,

    ich muss leider nochmal nerven, da ich echt nicht weiterweiß.
    Bin vor nem monat mit einem grammAmphetamin und 2 gramm marihuana zu fuß aufm geweg kontrolliert worden.
    Nehme seit sommer letzten jahres MPH, zum Tatzeitpunkt nahm ich dieses seit ca 3 wochen nichtmehr, weil grippe vorausging!
    Jetzt nehm ich dieses wieder!

    Ich hab mit Drogen sonst nichts zu tun. Das war ein dummer ausrutscher!

    Hab jetzt vieler orts gehört dass ich mich auf ne MPU einstellen kann!

    Ich bin seit 4 Jahren nimmer Auto gefahren, den Führerschein hab ich vor 3 jahren irgendwo verloren und noch nicht verloren gemeldet!

    Hat jemand Erfahrung mit dem Prozedere der MPU?
    soll ich da ehrlich sein wenn sie nach adhs fragen, soll ja auch nicht grade von vorteil sein!
    schlagen die Amphetamintests jetzt auf MPH an oder gibts da immer noch keine erkenntniss?

    Es ist die Reihenfolge MPH m Psychotherapie --> Drogen --> Mph --> MPU die scheisse ist!

    Ich denke ich sage meiner PSychologin davon bescheid! Soll ich es auch dem Psychiater mitteilen, hab angst dass er die MPH behandlung nichtmehr weiter fortführt! und es war schwer genug jemanden zu finden der es verordnet!

    War echt n dummer ausrutscher, ich bin geläutert!

    Wird n teurer spass!

    hab noch nix vom der FSS aber das wird definitv kommen!

    Danke und Tschüss!

  2. #2
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: leider nochmal das leidige Thema MPU,

    Hallo Neule,

    wenn ich Dich richtig verstanden habe, haben die Dich zu Fuß damit aufgrgriffen, wieso haben die denn eine Kontrolle gemacht?
    Haben die auch einen Speicheltest gemacht oder Blut abgenommen?

    Wenn es "nur um das Gramm Amphetamin und 2 Gramm Marihuana (da kommt es dann auch nochmal auf die genaue Wirkstoffmenge, also THC-Gehalt, an)" geht, glaube ich nicht, dass da viel passiert.... Das liegt allerdings am Bundesland..... Wenn es überhaupt zu einer Anklage kommt, dann liegt es im Ermessensspielraum des Richters, ob das wegen Geringfügigkeit eingestellt wird. Amphetamin und THC werden meines Wissens nach nicht unterschiedlich bewertet.

    In NRW würde ich da von einer Einstellung des Verfahrens wegen Geringfügigkeit oder einer Geldbuße ausgehen, wenn Du unter 21 Jahren bist, kann auch noch das Jugendgerichtsgesetz greifen und eine Arbeitsauflage dabei raus kommen.

    Das hat erstmal alles nichts mit einer MPU zu tun, diese musst Du machen, wenn an Deiner Eignung, ein Kraftfahrzeug zu führen, gezweifelt wird.

    Zu dieser Eignung gehört die hinreichende Trennung zwischen dem Konsum von BtM und dem Führen eines KFZ.

    Solange die Dir nicht beweisen können, dass Du unter BtM-Einfluss ein KFZ geführt hast, haben die keinen Grund, Deine Eignung in Frage zu stellen. Wenn es Dir um das MPH geht, dann lasse Dir doch von Deinem Arzt bestätigen, dass Du das aus gesundheitlichen Gründen aufgrund einer Stoffwechselstörung nimmst. Bei einem Amphetamintest schlägt MPH an.
    Im Zweifel würde ich da auf eine "Einzelfallprüfung" bestehen.

    LG Tanja

  3. #3
    infected me !

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.197

    AW: leider nochmal das leidige Thema MPU,

    hat die polizei einen drogentest bei dir gemacht?


    und hattest du drogen im blut?


    und wie lange hast du jetzt kein amphetamin und cannabis konsumiert?


    keva


    ps chaostanja,der test schlägt nicht bei mph an ! das verkehrsamt wird informiert,wenn man mit drogen erwischt wurde,und deshalb muss man bei einer mpu beweisen,dass man zum fahren von kraftfahrzeugen geeignet ist. es wird auf jeden fall auf ihn zu kommen.
    Geändert von evakäfer (16.03.2013 um 16:07 Uhr)

  4. #4
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: leider nochmal das leidige Thema MPU,

    evakäfer schreibt:
    chaostanja,der test schlägt nicht bei mph an ! das verkehrsamt wird informiert,wenn man mit drogen erwischt wurde,und deshalb muss man bei einer mpu beweisen,dass man zum fahren von kraftfahrzeugen geeignet ist. es wird auf jeden fall auf ihn zu kommen.
    Ich dachte immer, dass MPH beim Amphetamintest anschlägt, gut zu wissen. Allerdings können die schon aufgrund der gesetzlichen Regelungen niemandem die Untauglichkeit ein KFZ zu führen unterstellen.

    Wir hatten hier einen vergleichbaren Fall. Gerade, weil Neule nicht mit dem KFZ unterwegs war, zeigt das doch, dass er hinreichend zwischen der Einnahme und seiner Tauglichkeit zum Führen eines KFZ unterscheiden kann. Schließlich ist er nicht gefahren und die müßten ihm beweisen, dass er unter Cannabiseinfluß gefahren ist.

    In dubio pro reo....


    Solange sie ihn nicht mit einer "nachweisbaren Menge" an THC im Blut beim Fahren erwischen, haben die auch keinen Beweis, dass er "grob fahrlässig" den Straßenverkehr gefährdet.

    Das ist aus meiner Sicht eher Schikane von Konsumenten. Sie können den Besitz bestrafen, der ist ja in dem Moment, wo die das bei ihm/Dir finden i.d.R. bewiesen, aber nichts weiter.....

    Es ist ja nicht strafbar zu konsumieren, wenn man einen Führerschein hat, sondern nur das Fahren unter dem Einfluss von bewußtseinsveränderten Substanzen....

    LG Tanja

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 70

    AW: leider nochmal das leidige Thema MPU,

    Chaostanja schreibt:
    Ich dachte immer, dass MPH beim Amphetamintest anschlägt, gut zu wissen. Allerdings können die schon aufgrund der gesetzlichen Regelungen niemandem die Untauglichkeit ein KFZ zu führen unterstellen.

    Wir hatten hier einen vergleichbaren Fall. Gerade, weil Neule nicht mit dem KFZ unterwegs war, zeigt das doch, dass er hinreichend zwischen der Einnahme und seiner Tauglichkeit zum Führen eines KFZ unterscheiden kann. Schließlich ist er nicht gefahren und die müßten ihm beweisen, dass er unter Cannabiseinfluß gefahren ist.

    In dubio pro reo....


    Solange sie ihn nicht mit einer "nachweisbaren Menge" an THC im Blut beim Fahren erwischen, haben die auch keinen Beweis, dass er "grob fahrlässig" den Straßenverkehr gefährdet.

    Das ist aus meiner Sicht eher Schikane von Konsumenten. Sie können den Besitz bestrafen, der ist ja in dem Moment, wo die das bei ihm/Dir finden i.d.R. bewiesen, aber nichts weiter.....

    Es ist ja nicht strafbar zu konsumieren, wenn man einen Führerschein hat, sondern nur das Fahren unter dem Einfluss von bewußtseinsveränderten Substanzen....

    LG Tanja

    Ich hatte zum Zeitpunkt nichts konsumiert, jedenfalls hab ich das gesagt und getestet wurde auch nichts!

    A B E R: leider habe ich auf mehreren Seiten im Netz feststellen müssen, dass der Besitz von geringen Mengen "harter Drogen" wie zb Amphetamin schon ausreicht um die Fahrerlaubniss zu entziehen, btw eine MPU anzuordnen!

  6. #6
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: leider nochmal das leidige Thema MPU,

    Neule schreibt:

    A B E R: leider habe ich auf mehreren Seiten im Netz feststellen müssen, dass der Besitz von geringen Mengen "harter Drogen" wie zb Amphetamin schon ausreicht um die Fahrerlaubniss zu entziehen, btw eine MPU anzuordnen!
    Ist ja interessant, worauf stützen die sich? Im BtmG wird überhaupt nicht zwischen harten und weichen Drogen unterschieden...

    CHAOSTANJA IN ÖFFENTLICHLKEITSARBEIT schreibt:
    Wer sich BtmG anschaut wird feststellen, dass es sich im Grunde um eine relativ "willkürliche" Zusammenfassung von "Stoffen" handelt

    Betäubungsmittelgesetz (Deutschland)

    Viele andere Stoffe, die vergleichbare Wirkungen haben, sind nicht aufgeführt, gelten also nicht als Betäubungsmittel, außerdem wird nur in den drei Anlagen zum §1 BtmG unterschieden zwischen nicht verkehrsfähigen, verkehrs- aber nicht verschreibungsfähigen und verkehrs- und verschreibungsfähigen Betäubungsmitteln.

    Das interpretiere ich als "formale Einteilung", die nicht wirklich den realen Unterschieden zwischen den BtM´s gerecht werden. Beispielsweise sind Heroin und Canabinoide auf eine Stufe gestellt.... Dieses Gesetz ist unlogisch und Bedarf dringender Überarbeitung, wer hat denn nach welchen Kriterien definiert, was dort aufgeführt wird und was nicht. (Stchwort Stechapfel und Engelstrompete)

    MPH führt im Grunde dem Hirnstoffwechsel nichts hinzu sondern verhindert "lediglich" die Wiederaufnahme von Dopamin in den Organismus, um den Hirnstoffwechsel zu "normalisieren", so wie z.B. Fluoxetin auf den Serotoninspiegel wirkt. (Was kein BtM ist)

    Abhängigkeiten und Missbrauch gibt es auch bei vielen anderen Medikamenten (von Schmerzmitteln - Hustensaft), die deshalb noch lange nicht in die BtM-Liste aufgenommen sind...
    Soweit ich weiß, sollte das die Grundlage der Gestzgebung in diesem Zusammenhang sein, das wird auch in den Bundesländern unterschiedlich interpretiert.

    Aber welche Beweise, ausser Besitz von Betäubungsmitteln in geringfügigen Mengen, haben die denn? Nix, nicht mal einen Bluttest... konsequenterweise müssten die dann jedem Straftäter die Fahrerlaubnis entziehen....

    Mich würde wirklich interessieren, wo Du das gelesen hast, weil mein Wissenstand ein anderer ist, vielleicht bin ich ja auch nicht mehr auf dem aktuellen Stand?

    LG Tanja

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: leider nochmal das leidige Thema MPU,

    Im Netz stimmt nicht immer alles. Ich tendiere auch zu Tanjas Auffassung.

  8. #8
    infected me !

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.197

    AW: leider nochmal das leidige Thema MPU,

    tanja schreibt:

    MPH führt im Grunde dem Hirnstoffwechsel nichts hinzu sondern verhindert "lediglich" die Wiederaufnahme von Dopamin in den Organismus, um den Hirnstoffwechsel zu "normalisieren", so wie z.B. Fluoxetin auf den Serotoninspiegel wirkt. (Was kein BtM ist)

    amphetamin und mdma wären dann ja auch keine drogen,weil sie auch ganz genauso wirken... ausser dass sie viel potenter sind und viel mehr missbrauchspotential haben.

    sicher ist,dass es viele ungereimtheiten (im btmg) gibt und auch jedes verkehrsamt anders entscheidet.

    greetings der sonntagskäfer im blizzard

  9. #9
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: leider nochmal das leidige Thema MPU,

    evakäfer schreibt:
    amphetamin und mdma wären dann ja auch keine drogen,weil sie auch ganz genauso wirken... ausser dass sie viel potenter sind und viel mehr missbrauchspotential haben.

    sicher ist,dass es viele ungereimtheiten (im btmg) gibt und auch jedes verkehrsamt anders entscheidet.
    Es geht mir dabei noch gar nicht darum, welcher Stoff mit welcher Wirkungsweise warum zu den Betäubungsmitteln gezählt wird, sonder lediglich um die fehlende objektive Grundlage der Btm-Liste. Verordnetes MPH (oder auch Amphetamin) dient zur Regulierung des Stoffwechsels und nicht zur "Bewußtseinserweiterung", dann sollten die Grenzen nicht nur substanzorientiert sein, sondern auch "entsprechende gesundheitliche Beeinträchtigungen" (die diesen "Substanzgebrauch" rechtfertigen) berücksichtigen.

    Also, wie ich das jetzt erfahren habe, ist die "Einladung zur MPU" wirklich Sache der jeweiligen Verkehrsämter (das wird dann auch von Bundesland zu Bundesland anders sein). D.h. dass man wohl nicht um die Kosten herum kommt. Aber es werden keinerlei Substanzen nachgewiesen werden können, ausser das ärztlich verordnete MPH..

    Im Gespräch kann Neule ja ehrlich sein, das war ein Ausrutscher, Konsum hat nie stattgefunden, Unsicherheiten wegen der ADHS, die jetzt aber in Behandlung ist, sodass gar nicht erst die Idee aufkommt, sich nochmal gedanklich mit solchen Sachen auseinander zu setzen...

    LG Tanja

  10. #10
    infected me !

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.197

    AW: leider nochmal das leidige Thema MPU,

    tja ,aber,


    wenn sie dann aber 12cm haare untersuchen wollen,und er doch mal ab und zu geraucht usw hat------damals,

    dann werden sie ihm den führerschein entziehen.

    aber nach dem mph werden sie dann wohl nicht suchen,denn das fällt nicht unter die gängingen drogen... wenn er denn nichts vom adhs sagt.

    ich hoffe ja mal dass herr S hier mal etwas dazu schreibt,denn er kennt sich mit dem ganzen mist noch besser aus.


    keva

Seite 1 von 5 12345 Letzte

Stichworte

Thema: leider nochmal das leidige Thema MPU, im Forum ADS ADHS Allgemeines bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum