Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 31

Diskutiere im Thema Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei? im Forum ADS ADHS Allgemeines
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    Mumford

    Gast

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    lia90 schreibt:
    Ohne MPH geht garnichts!

    Vor allem, wenn es dunkel ist, fühle ich mich von den ganzen Lichtern so überfordert,
    dass ich mich kaum noch auf die Strasse konzentrieren kann.
    Erst heute ist mir wieder aufgefallen, wie es mich nervt, wenn einer auf der Landstraße hinter mir fährt.
    Mit Scheinwerfern, die so blenden, dass ich am liebsten den Rückspiegel wegdrehen möchte.

    Und dann fährt der auch noch so dicht auf. Liegt es vielleicht daran, dass ich nur mit 70 Km/h über die Straße herumzuckel?
    Aaargh... das nervt! Hoffentlich biegt der bald... hö...? Okay, er biegt ab. Endlich!
    Aaargh... da kommt schon wieder so einer. Och nööööö!!!!

    In Großstädten kriege ich regelmäßig die Krise. Vor allem die "Spurensuche" (einordnen!) gestaltet sich immer recht schwierig.
    Beifahrer sprechen mich in solchen Situationen oft auf meine Flucherei an. ^^

    Beifahrer können mich auch leicht aus dem Konzept bringen.
    Da kann eine Unterhaltung schon mal so interessant werden, dass ich die eine oder andere Ausfahrt verpasse.

    Alleine komme ich dagegen ganz gut klar. Da kann man auch die Musik schön aufdrehen, wenn man's braucht.
    Ich bin ein ziemlich (über?)vorsichtiger Fahrer. Überholen mache ich auf der Landstraße höchst ungern.
    Oft fahr ich lieber hinter so 'nem Traktor hinterher, fluche und kloppe gegen den Sitz, weil ich mal wieder zu spät dran bin.

    Falschparken... Einmal bin ich hinter einer Politesse hergerannt und bat sie das Ticket wieder zurückzunehmen.
    Nachdem ich ihr erzählt hatte, dass ich zu spät zur Arbeit kam und mein Auto in der Mittagspause umparken wollte, zerknüllte sie den Zettel.
    Das fand ich dann wieder ziemlich cool!

  2. #22
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    Ich dödel öfters mal Ausfahrten vorbei, obwohl ich die Strecke im Schlaf kenne.
    Wenn mir zu langweilig wird dann hupe ich einfach rum.
    Dadurch entstehen manchmal recht witzige Situationen :-)
    Ausserdem nehem ich mir immer ordentlich Podcasts mit, damit ich mich nicht langweile.
    Im Radio kommt ja fast nur dummes Zeug.
    Weil Langeweile führt dann manchmal zu gefährlichen Manövern. Aber immer nur mich selbst betreffend!

  3. #23
    grün

    Gast

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    Ich fahre sehr gerne Auto. Allerdings auch sehr gerne sehr schnell. Leider läuft mein Smart nur 240km/h und deswegen bin ich auf gerader Strecke schnell gelangweilt. Da mache ich dann Musik an und spiele mit den Fingern Gitarre oder Schlagzeug. Auf kurvenreichen Strecken mache ich die Musik ganz aus und lasse die Reifen für Stimmung sorgen. Mit schalten, kuppeln und bremsen habe ich überhaupt keine Probleme. Habe mir angewöhnt so zu fahren, wie Rallye-Fahrer. Ich bremse also mit dem linken Fuß oder gebe mir dem rechten beim Runterschalten Zwischengas, während ich mit dem linken auf der Bremse stehe.

    In Ortschaften fahre ich grundsätzlich -laut Tacho- etwas unter 60km/h. Fährt jemand deutlich langsamer (alles unter 50km/h), wird überholt, weil ich mich sonst zu sehr aufrege. In 30er Zonen fahre ich aber grundsätzlich 35 km/h oder langsamer, wenn Autos die Sicht behindern oder irgendwo Kinder zu sehen sind. Natürlich bremse ich auch in Ortschaften auf um die 30km/h ab und halte mich weit rechts, wenn Kinder auf dem Gehweg rumtoben.

    Blinker benutze ich auch immer rechtzeitig, ich lasse andere aus Einfahrten heraus und auch sonst bin ich ein umsichtiger Fahrer. Wenn sich andere Verkehrsteilnehmer mir gegenüber blöd verhalten, kommt es schon mal vor, dass ich ihnen den dicken Finger zeige oder sie -nach dem Öffnen des Seitenfensters- anbrülle.
    Letztens musste ich aber mal jemandem aus dem Auto ziehen, weil er mich umbringen wollte. Ich fahre mit 240 über die Autobahn. Gerade Strecke. Rechts eine 3er-Gruppe von PKW. Also beide Hände an's Lenkrad. Die fahren schon die ganze Zeit schön hintereinander. Auf einmal zieht der mittlere einfach so raus. Mit geschätzten 100km/h. Ich habe eine Vollbremsung hingelegt, die Lichthupe betätigt und gehofft, dass er wieder reinzieht. Stattdessen zeigt der mir den Vogel und überholt seinen Vordermann mit 5km/h Überschuss. Zwei Meter haben gefehlt und ich wäre in seinem Kofferraum eingeschlagen. Bin ihm dann hinterher gefahren. An der nächsten Ampel habe ich ihn dann aus der Karre gezerrt und ihm erklärt, wie man Auto fährt. Spiegel schauen, blinken, rausziehen usw. Plötzlich war er sehr einsichtig. xD

    Zusammenfassend kann man sagen, dass ich zwar zügig unterwegs bin, aber doch sehr umsichtig bin und mit Hirn fahre. Ich hatte noch nie einen Unfall und das wird auch so blieben. :-)

  4. #24
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.101

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    Auto fahren an sich mag ich ich kann nur gut und gerne auf die anderen Autofahrer verzichten.

    Spaß beiseite. ich fahre recht gerne Auto ich mag es nur wirklich nicht, wenn ich mich gedrängt fühle. Wenn ich weil ich eine Straße suche etwas langsamer Fahre gekte ich ja schon als rollendes hindernis/Wanderbaustelle und es wird gehubt was das zeug hält.
    Also auch Wege die ich öfter fahre kein problem aber wehe ich muss mal auf die Straßenschilder schauen ob ich in die Straße oder in die nächste abbiegen muss.

    Gar nicht fahren tue ich wenn es dunkel ist und regnet dank nachtblindheit sehe ich da nämlich wirklich nichts oder bin so extrem von der Refelxion der Lichter auf dem Wasser geblendet. Als unser Auto noch fuhr bin ich im Spätherbst bei solchem Wetter nur schnell zur videothek gefahren. Sind ca. 5 -6 Kilometer. Als ich zurück war, war ich Schweißgebadet, da habe ich beschlossen bei solchem bedingungen fahre ich nicht mehr.

  5. #25
    Erdbeercreme

    Gast

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    ich hab auch erst mit 20 meinen lappen gemacht. auf den schaltwagen kam ich nicht klar. der fahrlehrer hat mich auch ohne großes üben gleich in den straßenverkehr in die stadtmitte getrieben.
    musste erstmal das auto kennen lernen und dann noch die vielen eindrücke. stress pur und viel angst. und angeschriehen hat er mich. ich wollt schon aufgeben.
    aber ich hab dann auf automatik den führerschein bei einem total netten und verständnisvollem fahrlehrer gemacht und hab keine probleme. ich fahr am liebsten mit anderen drin und musik aufgedreht das der bass surrt
    da kann ich mich besonders gut konzentrieren. im dunklen fahr ich prima da ich von auserhalb der straße viel weniger eindrücke hab die auf mich wirken und mich anstrengen.
    autobahn fahr ich keine da ich angst hab da ich oft wirklich mühe habe mich zu konzentrieren und das alles so schnell ist und ein fehler oder ein übersehen auf dieser straße könnte für mich oder andere lebensgefahr bedeuten. autobahn fahrt dann jemand anders mit mir :-) sicher ist sicher. für mich und andere.
    man kann anhand der vielen antworten erkennen das ads so unterschiedlich ist.

  6. #26
    Mumford

    Gast

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    Erdbeercreme schreibt:
    ich hab auch erst mit 20 meinen lappen gemacht. auf den schaltwagen kam ich nicht klar. der fahrlehrer hat mich auch ohne großes üben gleich in den straßenverkehr in die stadtmitte getrieben.
    musste erstmal das auto kennen lernen und dann noch die vielen eindrücke. stress pur und viel angst. und angeschriehen hat er mich. ich wollt schon aufgeben.
    Meinen Lappen habe ich mit 21 gemacht.
    Direkt angeschrien hat mich mein Fahrlehrer zwar nicht, aber einmal ließ er mich plötzlich rechts ranfahren und war auch richtig stinkig:

    "Sag mal... was willst du eigentlich? Du kannst fahren! Warum machst du jetzt wieder so 'nen Scheiß? Pass gefälligst besser auf, verflucht noch mal..."

    Oder:

    Fahrlehrer (leicht genervt): "Wie schnell darf man hier fahren?"
    Mumford (etwas verunsichert): "Öööh... 100!"
    Fahrlehrer (sichtlich genervt): "Dann wollen wir auch 100 fahren!"
    Mumford:

    Ich fuhr 70.

  7. #27
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 432

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    Mein erster Fahrlehrer hat mich erstmal zur Sau gemacht.
    Nur am nörgeln gewesen. Er aß die ganze Zeit Gummibärchen und murrte rum -.-
    Dann sollte ich den zur Bäckerei fahren, damit der sich Teilchen holen kann.

    Beim Fahren hat er mich nur angeschrien. Die ganze Fahrt. Irgendwann ist mir der Kragen geplatzt und ich hab gewechselt.
    Der nächste Fahrlehrer kam mit mir aber auch nicht klar. Weil die Art der Fehler die ich machte, immer variierte.
    Demnach konnte keiner mit mir gezielt was üben.

    Dann bin ich wieder gewechselt und bei der Fahrlehrerin lief es wie am Schnürchen.
    Alles easy. Das Radio lief, sie sagte mir ruhig was falsch war.
    Also opto mopti war das dann

  8. #28
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 191

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    Ohhh mann. Der Führerschein. Ich glaube es war einer der wenigen Prüfungen, bei der ich richtig versagt habe.
    Theorie: Super sicher gefühlt, da alles auswendig gelernt. Ich kannte sogar die Positionen der Korrekturstreifen
    Aber: Bei der Prüfung verpennt. Nicht teilgenommen = durchgefallen. Zweite Prüfung mit drei Weckern ohne Probleme o Fehlerpunkte

    Praxis: ich glaube es waren 30 Fahrstunden bis zu ersten Prüfung, weil ich immer wieder was nicht richtig gemacht habe. Wie bei empathie9.
    Der Lehrer konnte es auch nicht verstehen, da ich in der theorie alles aus dem ff konnte.
    Trotzdem Prüfung versucht: Nach drei Minuten beendet, weil ich rechts vor Links einfach nicht beachtet hatte. Dann rechts ran. Der Prüfer zu mir: Was haben Sie falsch gemacht?
    Ich: Keine Ahnung. Warum fahren wir rechts ran?
    Habe nichts mitbekommen.
    Die Zweite Prüfung habe ich dann aber mit ach und krach und Auge zu bestanden.

    Heute fahre ich vor allen Dingen in unbekannten Gebieten wie der letzte Henker. Meine Mitfahrer fühlen sich meistens unsicher bei mir im Auto.

    Unfälle hatte ich gott sei Dank nur zwei als Fahranfänger. Beides mal abgelenkt und aufgefahren

    lg schwedenfan

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 77

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    Am Anfang war ich sicher auch unsicher und vorsichtig, aber dann bin ich gerne schnell gefahren.
    Kann mich noch an eine Zeit erinnern, da hat mir mein damaliger Freund seinen alten Käfer ausgeliehen, und ich bin täglich eine sehr kurvenreiche Strecke gefahren. Nach einiger Zeit wusste ich genau (oder meinte genau zu wissen?), wie schnell man jede Kurve fahren kann. Mein Freund war bestimmt kein Angsthase, aber als er die Strecke mit mir gefahren ist, war deutlich zu merken, dass er sich "unwohl" fühlte.

    Dann habe ich mal auf einer Autobahnfahrt das Wetter unterschätzt und bin bei Glatteis von der Autobahn, wo leider keine Ausfahrt war. Das Auto war total Schrott, hatte sich offenbar mehrfach überrollt, und die Forderscheibe war in ganz kleinen Stücken 'rausgebröselt. Nur das Autoradio ging immer noch - das fand ich irgendwie komisch. Ich bin ausgestiegen und habe sogar noch die Abschleppung mit organisiert. Aber dann wurde mir unheimlich schlecht und ich war ein paar Tage wegen Gehirnerschütterung im Krankenhaus.

    Seit dieser Zeit fahre ich ausgesprochen defensiv, bin aber kein Verkehrshindernis. Je mehr los ist, desto leichter kann ich mich konzentrieren. Wenn ich auf der Autobahn oder auch auf einer Landstraße mal fast alleine fahre, habe ich das Problem, dass ich machmal in irgendwelchen anderen Gedanken versacke. Nur das eine (also im Moment: Autofahren) zu machen, wäre doch unproduktiv, oder! ?

    Worin ich eine Niete bin, ist "Einparken", fehlendes räumliches Vorstellungsvermögen

    Wer von Euch hat noch nie auf einem größeren Parkplatz oder in einem Parkhaus sein Auto gesucht, weil sie/er im Moment vergessen hat, wo sie/ er es abgestellt hat?

    Aber trotzdem fahre ich, denn ich will nicht zu Fuß gehen oder z.B. die Einkäufe für unser Essen per zu Fuß nach Hause schleppen.
    Ist auch seit damals außer ein paar Schrammen nichts größeres mehr passiert.

    .

  10. #30
    Mumford

    Gast

    AW: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei?

    Klara-Heide schreibt:
    Wer von Euch hat noch nie auf einem größeren Parkplatz oder in einem Parkhaus sein Auto gesucht, weil sie/er im Moment vergessen hat, wo sie/ er es abgestellt hat?
    Weia, das passiert mir auch immer wieder. Sogar in der Strasse, in der ich wohne.

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wie geht es euch nach der Diagnose ADHS?
    Von Katharina im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.01.2011, 00:54
  2. Beruflich Autofahren mit ADHS / Medikamenten
    Von Soraya im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.05.2010, 23:00

Stichworte

Thema: Autofahren und ADHS - Wie geht es euch dabei? im Forum ADS ADHS Allgemeines bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum