Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 16

Diskutiere im Thema Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um? im Forum ADS ADHS Allgemeines
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 45

    Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    Seitdem ich vor neun Montaten meine Diagnose habe und seit einem Monat Medikamente erfolgreich ausprobiere, gehe ich relativ offen mit meiner Diagnose um. Ich teile mich Freunden, die ich lange kenne, mit. Dabei und bei Betrachtung meines Umfeldes, fällt mit immer mehr auf, das man nicht alleine ist.
    Einige Beispiele:

    Als ich einem sehr vertrautem Kollegen von meinem neuen Erfahrungen erzählte, antwortete er, dass er auch vermutet, dass er es hat. Sein geschilderten Symptome und das Feedback seiner Freundin sprechen dafür.

    Mein Physiotherapeut, hat mir ebenfalls erzählt, dass er sich in vielen Dingen wiedererkennt. Als ich von seinem Chef behandelt wurde, und von der "Suche nach dem Kick" erzählte, öffnete sich dieser, und erzählte vieles, was man aus eigenen Erfarhungen kennt.

    Bei einem Kollege, den ich gerade weiterbilde, ist seine Hibbeligkeit, impulsives Verhalten und Art des Gespäches mir sehr bekannt. Interesannt, dass dieser nahezu am "Intelligentesten" von allen seiner Kollegen ist. Obwohl er als letztes in die Firma gekommen ist, hat er sich das meiste Wissen und Fähigkeiten angeeignet.

    Mein bester Freund, den ich schon seit fast 20 Jahren kenne, erzählte mir vor kurzem folgendes. Er wurde als Kind mit Medikamenten behandelt wurde und wegen seiner Aggressionen im Kindergarten in den Schrank gesperrt wurde. Das erklärt auch, warum wir uns so gut verstehen. Andere Leute wundern sich häufig, wenn wir intensive, emotionsgeladen Gespräche führen, und fragen sich, ob wir uns steiten (was nicht so ist).

    Die Freundin von einem guten Kumpel, habe ich zu meiner Ärztin geschickt, und sie ist diagnostiziet. Es ist zu vermuten, dass mein Kumpel es auch hat, da er einige Tendenzen hat, und sein Sohn betroffen ist.

    Einige der Fälle sind im wissenschaftlichen und sozialen Berufsumfeld, wo ADS'ler ja ihre Fähigkeiten umsetzen können. Dementsprechend sollte dort der "ADS-Anteil" höher als die geschätzten 5 % in der Bevölkerung sein.
    Die Beispiel aus meinem Freundeskreis bestätigen, dass ADS'ler eine Art magnetische Anziehungkraft haben.

    Was habt Ihr für Erfahrungen? Teilt Ihr Euch Anderen mit? Spricht Ihr Leute, wo Ihr ADS vermutet, darauf an?

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 29

    AW: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    Hallo Galaktus! Grundsaetzlich gehe ich mit meiner ADS-Diagnose schon seit es noch ein PTBS war ziemlich offen um - zumindest im engeren Kreis. Seit es offiziell ADS ist, habe ich den Kreis etwas erweitert und mache nun genau die gleichen Erfahrungen wie Du. Aus meiner Lebenserfahrung (jetzt, da ich weiss was es ist) erkenne ich, dass sich ADS offensichtlich tatsaechlich findet. Einige meiner besseren Bekannten und Freunde vermuten ADS bei sich selbst oder stehen bereits auf der Warteliste fuer eine Diagnostik. Ich finde es phaenomenal! Aber ich spreche niemanden (bis auf eine Ausnahme) darauf an, dass ich vermute, er oder sie habe AD(H)S.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    Hallo,

    bei mir besteht der Verdacht auf ein ADS seit Anfang des Jahres. Ich habe mich sofort um einen Test gekümmert und hatte heute den ersten von vier Terminen, allerdings ist mir in meinem Freundeskreis noch nichts aufgefallen in der Richtung, dass meine Freunde auch ADS haben könnten. Bei meinen beiden ältesten Freundinnen kann ich das 100%tig ausschließen. Wobei die ältere Schwester meiner besten Freundin wohl ADS hat, aber zu der Schwester habe ich nicht so viel Kontakt, weil sie sechs Jahre älter ist und schon lange nicht mehr zu Hause wohnt. Das zählt dann wohl nicht.
    Ich habe von dem Verdacht, dass ich ADS haben könnte auch nur engen Freunden erzählt. Ich habe ein Mal den Fehler gemacht und habe es einer Freundin erzählt, die ich noch nicht so lange kannte (zwei Jahre). Bei ihr bin ich an eine geraten, die ADS für ein Hirngespinst hält und hyperaktive Kinder für schlecht erzogen. Seitdem habe ich ein wenig Angst davor noch mehr so negatives Feedback zu bekommen und behalte es lieber für mich.

    Meine Geschwister haben beide ADS und bei meinem Bruder ist es so, dass seine beste Freundin auch ADS haben könnte.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 266

    AW: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    Ich denke, ich habe es im Laufe der Jahre bei vielen schon mal erwähnt.

    Und je älter ich werde, je mehr Spaß habe ich damit und je offensiver gehe ich damit um. Ich bin ehrlich, ich koketiere auch damit und mache mich lustig oder entschuldige mich für Dinge die ich sehr wohl kontrollieren könnte. Nicht böse, nicht so dass es jemand schadet - ich habe einfach meinen Spaß mit meinen nicht neurotypischen Verhaltens- und denkweisen.

    Ich lebe damit sehr viel besser als zu früheren Zeiten als ich Anpassung versucht habe oder es gar unterdrücken wollte.

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    Junie, das ist eine schöne Herangehensweise an die Dinge!

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    Naja ich geh sehr offen damit um.
    An meinem Arbeitsplatz wissen es alle, allein schon weil ich im Rotkreuzhaus bin und somit in der Mittagspause den Rettungsdienstlern aufn Geist geh damit die mir mein Blutdruck messen und weil ich bei der ärztlichen Untersuchung beim TÜV-Arzt das angeben musste.

    Im Freundeskreis wars früher nicht so das Thema.. mit meinem besten Kumple hab ich klar drüber geredet weil er ja selber betroffen war.
    Mittlerweile hab ich zum Großteil andere Freunde.. die wissen davon. Auch die wichtigsten Freunde meines Partners wissen es.
    In meiner Klasse war zum Schluss einer der es auch hat.. mit dem hab ich mich halt ausgetauscht über Medis, Therapie und Alltagsüberlebensstrategien.

    Ich ärgere mich immer wenn ich Leute kennen lern die das Ganze als Modekrankheit oder Ausrede abtun... (viele meiner Lehrer...) aber zum Glück gibts dann auch Menschen die fragen wie das so is und akzeptieren dass ich einfach nicht ganz normal bin

  7. #7
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 216

    AW: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    Miya schreibt:
    Ich ärgere mich immer wenn ich Leute kennen lern die das Ganze als Modekrankheit oder Ausrede abtun... (viele meiner Lehrer...) aber zum Glück gibts dann auch Menschen die fragen wie das so is und akzeptieren dass ich einfach nicht ganz normal bin
    Ja, diese Ansicht gibt es natürlich. Regt mich auch erst mal tierisch auf, aber andererseits haben die einfach ein anderes Weltbild und finde das völlig nachvollziehbar. Nur, ist es nicht zu leugnen, dass viele Menschen eben dieselben Symptome haben, wodurch ähnliche Problme Mit Schule/Studium/Beruf(Gesellschaft) entstehen.


    @topic: Also ich persönlich erzähls jedem, wenn es gerade gut passt oder sich eben eine typische Situation ergibt. Wenn die Personen mir gegenüber es nicht glauben, nicht mein Problem (: außer bei meinen Eltern, dies anfangs natürlich gar nicht glauben wollten; ch sei einfach nur stinkefaul, egoistisch usw. ^^
    Freund waren anfangs auch sehr skeptisch, aber einer hat einen Bruder mit ADHS und er hat auch mal eine Arbeit darüber geschrieben. Nach etlichen Gesprächen hatte er dann keinerlei Zweifel mehr ^^

    Bei mir ists aber auch eben sehr, sehr schwierig, weil ich ich für einen Mischtyp halte, der gerne switcht und sich perfekt anpassen kann... Das war dann nioch schwerer für mich, als der Freundeskreis und eben die eigene Familie einem überhaupt nicht glauben wollte *Verzweiflung*:

    "Die Mischform von Hyperaktivität und Hypoaktivität ist wahrscheinlich die dem Umfeld am Wenigsten auffallende Form hyperkinetischer Bewältigungsstrategien des Aufmerksamkeits-Defizit-Syndroms (ADS).

    Das Verkennen der Betroffenheit führt nicht selten dazu, daß diese Menschen noch stärkerer Ablehnung, Kritik und Disziplinierungsversuchen aus ihrem Umfeld ausgesetzt sind.
    Ihr Selbstbewußtsein leidet hierunter maßlos, da sie sich - in Unkenntnis der Ursachen - für permanent mangelhaft halten und sich nicht selten als Sinnbild für den typischen Versager sehen.
    Je intellegenter die Betroffenen sind, desto schlimmer wird der innere Konflikt bei ihnen, zwischen eigenem Anspruch und fehlender Anerkennung.
    "
    - Mischform Hyperaktiv-Hypoaktiv | ADHS - Einstieg | ADHS - Krankheit oder Gabe | Muellers-Seiten!

    Mittleriweile können die mich mal, dies mir nicht glauben. Ich weiß es besser...

    Gruß,
    Rager

  8. #8
    Gesperrt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 61

    AW: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    Hi,
    als ich selbst diagnostiziert wurde , habe ichs allen erzaehlt,
    das ist nun 7 j her
    mittlerweile hatte ich oefter Situationen
    wo ich spueren konnte , daß da auch
    hinter vorgehaltener Hand drueber geredet wurde
    und wenn uninformierte Menschen sowas hoeren
    wird man schnell abgestempelt ,denke ich !
    Rueckblickend wuerde ich heute nicht mehr so freizuegig mit der Info umgehen !
    LG

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    Hi,

    also ich mache es ganz von der Person gegenüber abhängig ob ich es Preis gebe, in der Regel jedoch erstmal nicht. Denn wie meine Vorrednerin bereits schrieb, wird man leider als ADHSler dann doch schnell unberechtigter Weise als Dummchen abgestempelt, was ja in der Regel deren Dummheit beweist da wir in den meisten Fällen begabter sind als die Urteilenten. Zumal bei mir auch noch dazu kommt, dass ich wieviele andere Betroffene auch, meine Schule total verkackt habe. Aber zum Thema, also ich denke eine gesunde Zurückhaltung mit preisgeben an persönlichen Dingen kann generell nicht verkehrt sein. Auch in der Familie oder im engsten Bekanntenkreis kann sich das Vertrauen schnell gegen einen selbst wenden, alles schon erlebt.

    Gruß

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um?

    mmmmhhhhh...... ich weiß nicht Alles so genau, weil ich hier erst Neu bin (so sagt man mir immer zumindestens, wo ich überall arbeiten möchte, wenn man mich unterbezahlen möchte, obwohl man so einen für 3 Leute gleichsetzen könnte.... aber dazu später mehr).

    ....als "Dummchen" wurde ich nie in meinem Umkreis gestellt. Schon gar nicht als einen unfähigen "Dummchen"!!! So etwas sind wir garnicht und schon gar nicht "Unfähige Dummchen"!! Na juttt... ich gebe zu... in einem jüngeren Alter wie z.B. mit unter 30 Jahren... sind wir schon einigermaßen unterbelichtet, was auch seine Vorteile hat.

    Wir alle sind in einem riesigen Ball gefangen, was den Volumen exakt ausmachen soll. Kriegt dieser Ball irgendwo eine Delle, dann muss es an eine andere Seite seine Volumen ausgleichen. Und ich hoffe nun ihr alle versteht mich nun was ich damit meine.

    Nur weil man alle durchschaut, heißt es immer noch nicht, dass wir die anderen nicht retten können. Wir müssen sogar die andere retten, damit wir das erreichen können, was wir uns immer erträumt haben. Die meisten hoffe ich zumindestens wissen wovon ich rede. Danke.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wie groß ist euer Freundeskreis?
    Von ChaosBine im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 11.06.2013, 21:26
  2. Wie offen sein im Diagnosegespräch?
    Von sorryforthat im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 2.03.2012, 01:19
  3. wie offen geht ihr mit ADS um?
    Von cunababy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 29.11.2011, 17:36
  4. Freundeskreis und Rückzug wegen Interessen
    Von crazyy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 14.10.2010, 15:14

Stichworte

Thema: Betroffene im Freundeskreis und wie offen geht Ihr mit Eurem ADS um? im Forum ADS ADHS Allgemeines bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum