Seite 9 von 10 Erste ... 45678910 Letzte
Zeige Ergebnis 81 bis 90 von 94

Diskutiere im Thema Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #81
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    Hatte Termin heute. Den A-Saft soll ich nicht mehr nehmen. Laut Doc ist es schon
    möglich, A-Saft nicht zu vertragen und sogar schlechter als MPH, was ja auch bei mir
    so war.

    Das Dumme ist, mit MPH ging es mir ja ganz gut, Kopfschmerzen gingen weg, klar im
    Kopf, ruhiger. Nur eben der blöde Rebound-Effekt. Letztlich überwiegen also die
    Vorteile und das mit dem heftigen Rebound war ja auch nur an Tag 1, am 2. Tag mit
    weniger MPH ging es. Und einen 3. Tag gab es nicht.

    Wegen der Angststörung, also der Arzt sieht es eigentlich ähnlich wie ich, dass das
    bei mir viel mit den chronischen Kopfschmerzen zu tun hat, täglich. Heute ist es auch
    wieder schlimm, bin nachts aufgewacht und konnte den Kopf kaum bewegen. Es ist
    definitiv (auch) ein Problem der HWS, MRT Befunde belegen das ja auch, nur ist der
    Orthopäde eine Niete und macht nichts, bei ihm ist man nur krank, wenn man im
    Rollstuhl sitzt.
    Mein Arzt heute meinte, ich soll mir schnellstens einen anderen Orthopäden suchen.

    Und diese Kopfschmerzen münden dann nach etlichen Stunden am Tag in Unruhe,
    Abgenervtheit und letztlich in Angstzustände, eine Art Resignation.

    Trotzdem soll ich es noch mal mit MPH versuchen und zwar in geringer Dosis, also
    2,5 mg und dann einfach austesten, ob es reicht oder wenn es mir übel geht nach
    3-4 Stunden ruhig nachlegen und wenn nötig, auch am Abend.

    Wie gesagt, es gab doch Vorteile mit MPH und darum hab ich damit kein Problem.
    Wenn es mal irgendwie absolut nicht geht (Rebount), dann soll ich 1 mg Tavor nehmen,
    aber nicht täglich.

    Ich soll das mal 4 Wochen so machen und hab dann wieder Termin. Wenn es nicht
    geht, dann soll ich vorher kommen und der Arzt meint, in meinem Fall wäre dann
    Lyrica oder Buspiron wahrscheinlich am effektivsten. Er hatte neuerdings einigen
    seiner Patienten Lyrica verschrieben (leider teuer, macht nicht jeder Arzt gern) und
    die haben angeblich alle kaum Nebenwirkungen und kaum noch Symptome.

  2. #82
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 124

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    Da in mehreren Artikeln von Usern Kopfschmerzen erwähnt werden,machte mich das skeptisch.
    Ich habe in einem Artikel über ADHS gelesen,dass sg.Spannungskopfschmerzen oft eine Begleiterscheinung von ADHS sind.

    Du müsstest selbst nochmal nachlesen,wenn es dich interessiert.

    Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung
    Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), die auch als … wirken und Spannungskopfschmerz en häufig Begleitsymptome von ADHS sind. …
    88 KB (10.394 Wörter) - 01:00, 18. Dez. 2010

    Ich bin mir ziemlich sicher es stand in diesem Artikel,....

  3. #83
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    Ja, stimmt. Spannungskopfschmerzen sind häufig bei AD(H)S. Aber seit 1,5 Jahren
    täglich und meist schon nach dem Aufstehen, trotz 7-9 Stunden Schlaf? Also selbst
    der Doc findet das ungewöhnlich.

  4. #84
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 175

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    Ich nehme seit ca 8 Monaten Amphi-Saft und wollte hier auch mal eben meine Erfahrungen dazu berichten.
    Der Grund warum ich mich nach etlichen Jahren ohne Medis dazu durchgerungen habe ist meine berufliche Umschulung die ich ohne den Saft bestimmt nicht schaffen würde. Besonders der schulische Teil des ganzen.
    Ich lerne übrigens Fahrzeuglackierer.

    Aber zurück zum eigentlichen Thema....
    nach einigem experiementieren mit der Dosierung nehme ich seit mehreren Monaten morgens um 7.30 Uhr zwischen 15 und 20 ml (kommt auf meine morgentliche Verfassung drauf an). Das ist das einzige Mal am Tag das ich den Saft nehme.
    Am WE nehme ich den Saft nur bei Bedarf, sprich wenn zB ein anspruchsvoller Verwandschaftsbesuch ansteht.
    Ab ca 8.00 oder 8.30 Uhr merke ich dann wie es wirkt.
    Ich bin wesentlich konzentrierter, gewissenhafter, ruhiger, freundlicher, ausdauernder, etc.
    Allerdings verliere ich mich gerne in Details und muss mich dann selbst etwas bremsen um effizient zu arbeiten.
    Körperliche Anstrengung führt bei mir zu vermehrtem Schwitzen (damit kann ich leben). Schwere körperliche Anstrengung, wie das morgendliche Schneeschieben auf dem Firmengelände kann an manchen Tagen schon mal zu Kreislaufproblemen führen, ich mache dann mal kurz Pause und gut ist.
    Habe meinem Chef von meiner "Krankheit" erzählt und er hat zum Glück so was ähnliches wie Verständniss.
    Ich habe auch das Gefühl als ob die Zeit schneller vergeht, evtl bilde ich mir das aber nur ein.
    Gegen 14 oder 15 Uhr lässt die Wirkung nach. Kein Rebound zu spüren.
    Die Nebenwirkungen:
    Ab und zu (unregelmässig) habe ich am späten Nachmittag sehr starke Kopfschmerzen.
    Ich esse tagsüber kaum
    Anfängliche Schwierigkeiten mit der Libido
    Wenn ich einmal im Hyperfokus bin, dann bleibe ich da auch

    Alles in allem muss ich sagen das Amphetaminsaft mir doch sehr hilft.
    Hat halt alles Vor- und Nachteile.

    Gruß


    Lucky

  5. #85
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    Lucky Strike,
    hast du schon immer diese Dosis eingenommen, also fast die letzten 8 Monate?

    Ist Dir diese auch so vom Arzt verschrieben worden?

    Und vorallem wieviel "mg" Amphetamin entsprechen "15-20ml" deiner Rezeptur?


    Übrigens ich esse viel gerade durch den Saft...liegt aber auch an meiner niedrigeren Dosis, vermute ich mal.

    Da du schon von vermehrten Schwitzen schreibst, unter Vorbehalt würde ich sagen deine Einmal-Dosis ist zu hoch...
    Aber wenn du damit klar kommst OK, deine Sache.


    Grüße
    Geändert von pinkpanther ( 4.01.2011 um 18:05 Uhr)

  6. #86
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    Chilischote schreibt:
    Da in mehreren Artikeln von Usern Kopfschmerzen erwähnt werden,machte mich das skeptisch.
    Ich habe in einem Artikel über ADHS gelesen,dass sg.Spannungskopfschmerzen oft eine Begleiterscheinung von ADHS sind.

    Du müsstest selbst nochmal nachlesen,wenn es dich interessiert.

    Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung
    Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), die auch als … wirken und Spannungskopfschmerz en häufig Begleitsymptome von ADHS sind. …
    88 KB (10.394 Wörter) - 01:00, 18. Dez. 2010

    Ich bin mir ziemlich sicher es stand in diesem Artikel,....
    In etwa kann ich das bestätigen...
    Kopfschmerzen sind bei mir seit ich 13 Jahre alt war, fast Standard gewesen...
    Spannungskopfschmerzen, Migräne mit Sehstörungen usw. usw.[/I]
    Geändert von pinkpanther ( 4.01.2011 um 17:49 Uhr)

  7. #87
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 175

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    15 bis 20 ml entsprechen bei meiner Rezeptur 30 bis 40 mg Amphetaminsulfat
    Der Arzt hat mir keine spezielle Menge verordnet sondern gesagt ich solle ganz klein anfangen und schauen mit welcher Menge ich am besten klarkomme, jedoch nicht mehr als 20ml.
    Wenn ich weniger nehme hilft es kaum.

  8. #88
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    Mit jedoch nicht mehr als 20ml, könnte auch 20ml pro Tag und zwar über den Tag verteilt gemeint sein...!

    Naja wie gesagt ist deine Sache und wenn du so klar kommst, ist doch super


    Als ich feststellte:
    Morgens benötige ich öfters etwas mehr an Medizin, um eine Wirkung der Reduzierung meiner ADHS Sypmtome zu erzielen.

    Sagte mir meine Ärztin dazu,
    die maximal Menge/pro Dosis wäre 10ml(20mg)!
    Sie verordnete mir daraufhin 5-7ml(für morgens, nur bei Bedarf).
    Ansonsten 5ml(10mg), 3 mal täglich...

    Ich schwitze nicht mehr als sonst.
    Und bei körperlicher Belastung ist ebenfalls alles in Ordnung.
    Geändert von pinkpanther ( 4.01.2011 um 21:18 Uhr)

  9. #89
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    Noch einmal wegen Angststörung (@Alex)

    Ich hab hier in einem Buch gelesen:
    Neuro-Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen und Therapie: Amazon.de: Manfred Gerlach, Claudia Mehler-Wex, Susanne Walitza, Andreas Warnke, Christoph Wewetzer: Bücher

    Da steht auf Seite 373:

    Neuro-Psychopharmaka im Kindes- und ... - Google Bücher

    Kurz: Beste Behandlungserfolge bei ADHS und Angststörung mit Methyphenidat und
    Verhaltenstherapie. Zugabe von Fluxetin zeigte in Studien keine weitere Reduktion
    der Angstsymptomatik. Zeigt sich bei Verwendung von MPH und VT keine Besserung,
    dann sollte Atomoxetin (Strattera ) versucht werden, was dann 1. Wahl sein kann.

    SSRI wäre 2. Wahl, TCA (Trizyklische Antidepressiva) 3. Wahl.

    Selbst bei Depression oder Zwangsstörung ist laut diesem Buch MPH 1. Wahl.

    Wir hatten uns hier zwar über MPH oder Amfetamin bei Angststörung gewundert, aber
    die Angaben in dem Buch decken sich dann voll mit der Handlungsweise meines Arztes.

    Ich denke aber nach wie vor, eine gewissenhafte Diagnose ist immer Voraussetzung.

  10. #90
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen

    Matt_e:
    Ich denke aber nach wie vor, eine gewissenhafte Diagnose ist immer Voraussetzung.

    Wichtig ist dabei das die Kommunikation stimmt(nicht immer einfach, ich kenne das).
    Und dann auch alle relevanten Dinge besprochen werden, um eben die gewissenhafte Diagnose zu stellen, von welcher du redest.

    Wird sind hoffentlich auf einem guten Weg, ich meine schon.
    In diesem Sinne schönen Abend noch ihr Leut....
    Geändert von pinkpanther ( 4.01.2011 um 20:56 Uhr)

Seite 9 von 10 Erste ... 45678910 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Klopfmethode bei ADHS!? Wer hat Erfahrungen?
    Von The edge im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 9.11.2010, 11:31
  2. Kosten / Preise Amphetaminsaft / Amphetaminkapseln
    Von Leo im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.09.2010, 17:50
  3. Amphetaminsaft - nimmt hier jmd? welche Dosierung?
    Von fasan im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.07.2010, 20:46
  4. Suche Beratung zu meinen Erfahrungen mit Methylphenidat und Amphetaminsaft
    Von Sebastian im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.03.2010, 13:55

Stichworte

Thema: Amphetaminsaft bei ADHS - Erfahrungen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum