Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 45

Diskutiere im Thema MPH (Methylphenidat) + Betablocker im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: MPH + Betablocker

    Treibst du Sport?

    Ich hatte früher z.B. auch einen recht flotten Puls...sowie höheren Blutdruck.
    Gehe heutzutage regelmäßig joggen.
    Dies hat da bin ich mir ziemlich sicher, meinen Herzschlag geglättet/gesenkt.
    Natürlich könnte das auch von den Medis kommen, da sie mich ziemlich beruhigen aber ich habe schon vor 7 Jahren angefangen zu joggen(da nahm ich noch garnichts ein).

    Betablocker und Methyphenidat zusammen? Hmmmm wenns nicht anders geht.
    Aber ohne dir jetzt eine Moralpredigt halten zu wollen, gewöhne dir doch lieber das Rauchen ab....vielleicht geht da dein Puls/Blutdruck schon etwas runter.

    So muss jetzt auf die Arbeit, bin schon wieder spät dran.
    Schönen Tag an alle lieben ADHS'ler
    Geändert von pinkpanther (10.12.2010 um 07:34 Uhr)

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: MPH + Betablocker

    Also wegen hohem Puls, die Kardiologin sagte mir nach dem Herzkatheter noch im
    OP, wenn das Herz gesund ist, dann schadet ein dauerhaft über dem Durchschnitt
    liegender Puls nicht. Und der Durchschnitt liegt m.W. bei 60-90 Schläge/min. Bei mir
    waren es über Jahre 90-100. Blutdruck lag bis vor ca. 1 Jahr meist um die 150/100,
    nicht selten auch 180/110 und mehr.

    Und trotzdem sagte die Kardiologin vor 1,5 Jahren bei den Werten, Betablocker soll
    ich nicht nehmen und absetzen. Abnehmen, Rauchen lassen und Alkohol weniger
    waren die Empfehlungen.

    Alkohol trinke ich seit 1 Jahr null, 20 kg abgenommen hab ich auch, aber das mit dem
    Rauchen abgewöhnen schaffe ich nicht.

    Trotzdem ist es komisch. Bei mir ist der Blutdruck und Puls starken Schwankungen
    unterlegen. Manche Tage völlig ok, 125/80 Puls 75, beim Doc gestern 126/109 Puls
    98, zu Hause noch mal gemessen 152/98 Puls 98 und jetzt messe ich gerade 130/90
    Puls 85.

    Für mich sieht das sehr nach keiner körperlichen Ursache aus, denn bei einer
    arteriellen Hypertonie ist der BD immer hoch. Dieses Auf und Ab deutet eher auf
    Psyche hin oder Einflüssen, wie Rauchen, Aufregung, zu wenig Schlaf oder was
    auch immer.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: MPH + Betablocker

    So nach dem meine Mutter mich am Telefon zusammengeschissen hat (ich soll mich
    nicht so haben und nicht immer jedes Medikament ablehnen), hab ich vor 1 Stunde
    die 1. MPH genommen, 5 mg. Nach 20 Minuten wurde mir komisch, schlackerig, aber
    nur paar Sekunden.

    Hm, also irgendwie geht es mir ganz gut, etwas duselig im Kopf, aber absolut nicht
    unruhig (was ich ja immer bin sonst). Kann ich schlecht beschreiben, aber mir geht
    es anders, komisch, aber gut. Muss das so sein?

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: MPH + Betablocker

    1.Das mit der Kardiologin interessiert mich.

    Weiss diese denn vom MPH?
    Wenn ja wie steht Sie dazu?


    2.Zum Blutdruck

    Wo misst du den den Blutdruck?
    Oberarm oder Handgelenk?


    3. MPH
    Gib dem Med. seine Chance, in der Regel funktioniert es auch.


    Grüße
    Geändert von pinkpanther (10.12.2010 um 15:04 Uhr)

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: MPH + Betablocker

    Nein, von MPH weiß sie nichts. Im Krankenhaus war ich im März 2009 und dort war
    die Kardiologin, danach hatte ich mit ihr nichts mehr zu tun. MPH hab ich ja gestern
    erst das 1. Mal im Leben verschrieben bekommen.

    Ich messe BD am Oberarm. Hab gerade mal gemessen. 138/97 Puls 96, gerade
    geraucht und eben erstmalig 5 mg MPH vor 1,5 Stunden. Ok, nicht gerade niedrig,
    aber hoch ist dann doch was Anderes.

    Hab mit gerade noch mal den Befund von 03/2009 angesehen. Da ist nichts, bis auf
    Kleinigkeiten wo die Kardiologin sagte, Kleinigkeiten hat mit 40 fast jeder, die sind
    aber nicht schlimm und es ist nicht krank oder behandlungsbedürftig. Vielleicht kann
    jemand damit was anfangen:

    Coro:
    Hauptstamm normalweit ohne Stenosen
    RIVA: geringfügig plaqueverändert
    RCX: glattwandig unauffällig, keine Stenosen
    RCA: keine Stenosen
    LVEDP 11 mmHg, gute LV-Funktion, kein Drucksprung beim Rückzug
    Zusammenfassung:
    Sehr geringe Koronarsklerose, keine stenosierende KHK. Gute syst. LV Funktion.
    EKG: SR, 85/min. Linkslage, Rechtsverspätung, keine RPLS

    Im Entlassungsbericht steht:
    Troponin in Kontrollen negativ, EKG völlig unauffällig, KHK ausgeschlossen, Sammelurin,
    Nieren, Sono aller Organe, Ultraschall der Halsgefüße, Schilddrüse ALLES i.O.

    Wegen der Blutdruckentgleisungen, sollen sie bleiben, an die Psychiatrie wenden.

    Es wurde dort also keine körperliche Erklärung gefunden.

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: MPH + Betablocker

    Das wohl schlimmste für (dein)/ein Herz ist der Nikotin, das weiss man sicher.
    Es gibt Fälle welche durch MPH mit dem Rauchen aufgehört haben.
    Dabei kommt es anscheinend auf die Dosis an.
    Besser ist eine niedrige Dosis, laut Berichten.


    Die Werte welche du aufgelistet hast, kann man sicher googlen somit hätte man einen Einblick.
    Zu 100% wird dir dies aber nur ein entsprechender Arzt sagen können.

    Übrigens ich hatte damals am Handgelenk gemessen was immer/häufig zu Messfehlern führte...
    Heute habe ich ein anderes/besseres Messgerät und da läuft es gut, perfekte Werte.
    Aber auch am Oberarm kann man Messfehler bekommen! Z.B. messen einige Geräten ungenauer als andere.

    Blutdruck messen:
    Wenn du dir sicherer sein möchtest, gehe doch einfach in die nächste Apotheke die machen dies in der Regel auch(Blutdruck/Puls messen).
    Geändert von pinkpanther (10.12.2010 um 15:42 Uhr)

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: MPH + Betablocker

    Stenosen bedeuten Verengungen.
    Wenn du keine hast wäre dies schon mal gut, nehme ich an.

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: MPH + Betablocker

    Nein, keine Stenosen, also keine Verengungen. Die Kardiologin sagte ja, wie gesagt,
    nach dem Herzkatheter auch: "Setztense bloss die Betablocker ab, das Zeug brauchen
    Sie nicht".

    Zu den Werten hab mir schon etliche Ärzte was gesagt und immer: ALLES i.O. Mein
    Hausarzt kennt ja die Befunde auch und er sagte mir noch vor 6 Wochen, ich könnte
    jedes Medikament nehmen, wo im Beipackzettel was von "Vorsicht bei Herz- oder
    Kreislauferkrankungen" steht, weil ich da kerngesund bin.

    Selbst in der Tagesklinik (Psychiatrie) letztes Jahr waren alle meine Werte und EKG
    mit dem Antidepressiva Stangyl (Trimipramin) immer super.

    Mein Vater hat ne künstliche Herzklappe und war auch im Sommer mal wieder zum
    Herzkatheter in der Uni Klinik. Der Prof, sagte dann: "30% Verkalkung, Sie sind 70,
    aber selbst damit können Sie locker 95 werden". Und mein Vater hat null Beschwerden,
    fährt viel Rad, ackert viel im Garten etc., raucht aber auch nicht mehr seit 15 Jahren,
    mit würde er vielleicht nicht mehr leben.

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 36

    AW: MPH + Betablocker

    @ matt_e
    Hast du ein manuelles Blutdruckgerät? Meine so eins zum selbstaufpumpen und hören mit Stetoskop. Das sind die genauesten. So wie du deine Ws beschreibst, ist da ja doch einiges im Argen. Habe selbst oft Stechen in der Brustbeingegend. Aber weiss, das meine Brustws im Eimer ist und ich Probleme in den Rippenbrustbeingelenken habe. Das ist manchmal wie ein Eisenreifen um den Brustkorb weil dadurch Muskelverspannungen auftreten. Dann stichts und das Atmen ist eingeschränkt.
    Mit mph wirst du vielleicht ruhiger, und deine Angst legt sich. Dann lass die Ziggis sein. Mph beruhigt besser.
    LG und viel Erfolg mit mph

    Transuse

  10. #20
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 59

    AW: MPH + Betablocker

    Hallo,

    ich unterstelle mal, daß es wohl seeeeehhhhhhr unwahrscheinlich ist, daß jemand ADHS hat und mit MPH behandelt wird und dann später einen behandlungswürdigen Bluthochdruck entwickelt. Die Behandlung des ADHS, besonders auch mit MPH soll ja das Stressniveau senken, nicht erhöhen. Wenn das MPH das nicht tut, wird es sicherlich kaum länger eingesetzt.

    Daß bereits ein behandlungswürdiger Bluthochdruck bei Beginn einer ADHS-Behandlung vorliegt, soll wie man mir sagte fast der Regelfall sein. Es gibt keine häufigere Stressfolge als den Bluthochdruck und ADHS-Betroffene mit einem eine Behandlung rechtfertigenden Leidensdruck haben sicher (zu) viel Stress und deshalb sehr oft eben auch Bluthochdruck.

    Ich nehme seit einigen Jahren dauerhaft 4 verschiedene Wirkstoffe zur Blutdrucksenkung. Diese drücken meine Werte im optimalen Fall auf 140 bis 150 zu 100 bis 110 (ganz selten niedriger, meist nur nach der Einnahme eines als Notfallmedikament vorgesehen 5. Wirkstoffes). Sehr häufig ist der Blutdruck höher, ich habe schon Spitzenwerte von 250 zu 150 hinter mir (das war aber noch ohne die starken Blutdrucksenker; diese Werte sind wohl so ähnlich wie 3 oder 4 Promille Alkohol zu bewerten: Ein gesunder Mensch überlebt solche Werte meist nicht, der schwere Alkoholiker dank der Gewöhnung ohne Probleme).

    Nach der Diagnose meines ADHS wurde ich vor der Verordnung von MPH zunächst (mal wieder) zum Kardiologen zu einem gründlichen Check mit der Fragestellung "MPH möglich?" geschickt. Erst bekam ich die Freigabe vom Kardiologen und dann MPH. Das dann wie schon geschildert keinen negativen Einfluss auf meinen Blutdruck hatte.

    Dieser negative Einfluss war auch nicht wirklich zu erwarten, da das lediglich Nebenwirkungen des Wirkstoffes sind. Nebenwirkungen treten nur bei einigen, aber längst nicht bei allen Patienten auf. Und bei entsprechender Überwachung und Kontrolle wäre auch eine geringe (und meist sowieso nicht dauerhafte) Erhöhung des Blutdrucks angesichts der therapeutischen Vorteile von MPH für ADHS-Betroffene tolerabel.

    Wenn die Herz-/Kreislaufprobleme eine MPH-Behandlung zulassen (besonders, wenn die Herz-/Kreislaufprobleme stark psychisch bedingt und damit offensichtliche Folgen des Stresses sind!), dann spricht nichts dagegen, auch Blutdrucksenker und MPH gleichzeitig zu verordnen. Daß dies die Ärzte entscheiden und nicht der Patient, setze ich dabei voraus.

    Ich nehme seit Wochen Blutdrucksenker und MPH ret. und habe keine Probleme mit dieser Kombination. Abgesehen von der für mich selber kaum bis gar nicht zu spürenden Wirkung von MPH. Aber den Leuten um mich herum fällt meine Ruhe (oder besser: Meine leicht geminderte extreme Unruhe) positiv auf.

    Deshalb nochmals meinen Rat: Über Bluthochdruck und ähnliche Dinge mit dem Arzt, der das MPH verordnet offen sprechen. Bei Bedarf (also möglichem Risiko) vor der Einnahme ab zum Kardiologen. Grundsätzlich ist MPH gut für stressgeplagte ADHSler - auch und gerade wenn der Stress schon so negative körperliche Folgen wie Bluthochdruck hatte.

    Welche Alternativen bestehen denn?

    a.) Man behandelt das ADHS mit MPH. Das kann den Kreislauf zusätzlich belasten, es kann ihn aber auch entlasten. Und dieser Fall ist viel wahrscheinlicher. Was passiert, erfährt man aber nur, wenn man es probiert.

    b.) Wegen des natürlich gegebenen Risikos von MPH verzichtet man auf diese Behandlung. Der zu hohe Stress bleibt und es gibt nur eine Perspektive: Das Herz-/Kreislaufleiden wird sich auf Dauer verschlimmern.

    Sich wegen der möglichen Gefahren von MPH kirre zu machen ist kontraproduktiv. Das ist ein überflüssiger und schädlicher zusätzlicher Stress. Auf MPH bei entsprechenden Problemen durch das ADHS zu verzichten ist Selbstmord auf Raten.

    Wie sagt man so schön? Immer mit der Ruhe... Aber nicht wie das HB-Männchen bitte! ;-)

    Gruß
    Micha

Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte

Stichworte

Thema: MPH (Methylphenidat) + Betablocker im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum