Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 22

Diskutiere im Thema Privatrezept im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Privatrezept

    Natürlich ist das mein Ernst. Warum wohl würde ich es sonst schreiben ?!

    Ich kriege eine Verdachts-Diagnose nach der anderen. Selbstverständlich werden diese jeweils abgeklärt. Und (leider) auch immer ausgeschlossen.

    Bzw. sagt man mir seit Jahren: " Diess ist es nicht, dies ist es nicht, und dies schonmal gar nicht... bla...".

    Und mittlerweile bin ich bei ADHS angekommen. Einen Termin zwecks Diagnose habe ich erst Januar 2011. Da jedoch wirklich ALLE Kriterien dafür sprechen, habe ich meinen Hausarzt gebeten, mir mal MPH zum Testen aufzuschreiben.

    Dies hat er auch getan, und es hat sehr gut gewirkt. 90% meiner negativen Symptome gemildert. Ich war für zwei Wochen lang endlich mal in der Lage, ein halbwegs normales Leben zu führen. Und damit ging es mir sehr gut.

    Und ich bin sicher kein Speed-Kid, der jetzt 2 Wochen mal chillig drauf war.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Hausarzt kann / will es mir nun nicht mehr verschreiben, und ich werde mit Sicherheit nicht weitere 2-3 Monate verstreichen lassen, bis ich endlich eine Diagnostik habe.

    Zu wissen, was einem hilft, aber es nicht zu bekommen - DAS macht mich krank...

  2. #12


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.807
    Blog-Einträge: 40

    AW: Privatrezept

    Hallo

    Robbie schreibt:
    Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Hausarzt kann / will es mir nun nicht mehr verschreiben,
    Na Gott sei Dank ist ihm wohl mittlerweile klar geworden, was er da eigentlich macht.

    Nämlich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sich selbst rechtlich und dich gesundheitlich in Teufels Küche zu verfrachten.

    Scheint also doch noch nicht Hopfen und Malz verloren zu sein.

    Robbie schreibt:
    90% meiner negativen Symptome gemildert. Ich war für zwei Wochen lang endlich mal in der Lage, ein halbwegs normales Leben zu führen.
    Wie ich schon geschrieben hab hilft Methylphenidat so gut wie jedem ein paar Wochen lang. Insbesondere hilft es im Regelfall auch gegen eine schizophrene Negativsymptomatik.

    Für ein paar Wochen!

    Aber nicht auf Dauer, denn bei Vorliegen einer Schizophrenie wird das Methylphenidat dich auf kürzestem Weg innerhalb kurzer Zeit in die nächste floride, psychotische Phase mit allem, was dazu gehört und mit allen Folgen verfrachten.

    Dass du irgendein "Speed-Kid" oder sonstwas bist, hab ich weder geschrieben, noch gedacht.

    Dass du verzweifelt bist und jetzt natürlich begeistert von der fabelhaften Wirkung des Methylphenidat auf deine schizophrene Negativsymptomatik bist und diese Wirkung nicht mehr wissen willst, ist absolut nachvollziehbar und verständlich.

    Ich finde es von deinem Hausarzt nur dermaßen verantwortungslos, hinter diesem Hintergrund überhaupt mit Methylphenidat herum zu experimentieren, weil das bei einer vorliegenden, wenn auch latenten Psychose (z.B. eben einer schizophrenen) in jedem Fall nach hinten losgehen wird.

    Und ich kanns nur nochmal betonen, dass ich in deinem Interesse (um nichts anderes geht es hier) absolut froh bin, dass der Arzt das Methylphenidat nicht weiter verschreibt.




    Viele Grüße,
    Alex

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    AW: Privatrezept

    Robbie schreibt:
    ....

    Dies hat er auch getan, und es hat sehr gut gewirkt. 90% meiner negativen Symptome gemildert. Ich war für zwei Wochen lang endlich mal in der Lage, ein halbwegs normales Leben zu führen. Und damit ging es mir sehr gut.

    Und ich bin sicher kein Speed-Kid, der jetzt 2 Wochen mal chillig drauf war....
    Und da liegt schon einer der vielen Fehler... Wieviel MPH hattest du denn auf "Test" bekommen? Man steigert die Dosis übrigens ganz langsam und erhöht die Dosis nur im Wochenrythmus. Der Grund ist eben u.a das man doch euphorisch werden kann und denkt MPH löst alle Probleme. Aber dann ist die Gefahr sehr groß nach 1-2 Monaten Depressionen zu bekommen.

  4. #14


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.807
    Blog-Einträge: 40

    AW: Privatrezept

    Hallo

    Gustav schreibt:
    Und da liegt schon einer der vielen Fehler... Wieviel MPH hattest du denn auf "Test" bekommen? Man steigert die Dosis übrigens ganz langsam und erhöht die Dosis nur im Wochenrythmus. Der Grund ist eben u.a das man doch euphorisch werden kann und denkt MPH löst alle Probleme. Aber dann ist die Gefahr sehr groß nach 1-2 Monaten Depressionen zu bekommen.
    Das ist in dem Fall völlig gleichgültig, weil bei Verdacht auf eine Schizophrenie oder bei bestätigter, entsprechender Diagnose auch nicht einmalig 1/10 mg Methylphenidat eingenommen werden darf.

    Psychotische Symptome oder eine diagnostizierte Psychose in der Vorgeschichte sind eine absolute Kontraindikation für einen Einsatz von Methylphenidat.

    Es gibt eigentlich überhaupt nicht mehr Kontraindikation, wenn es um Methylphenidat geht.





    Viele Grüße,
    Alex

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Privatrezept

    Ich bin weder schizophren, noch psychotisch. Und irgendwas in dieser Richtung wurde auch niemals diagnostiziert bzw. jeder Verdacht ausgeschlossen.

    Also davon können wir uns jetzt mal bitte freimachen.

    Habe 2 Wochen lang täglich 20-30 mg genommen, also 2-3 Tagesdosen à 10 mg. Und das war auch völlig in Ordnung so.

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    AW: Privatrezept

    Robbie schreibt:
    ...Habe 2 Wochen lang täglich 20-30 mg genommen, also 2-3 Tagesdosen à 10 mg. Und das war auch völlig in Ordnung so.
    Eben nicht! Man fängt höchstens bei 10mg am Tag an und steigert dann pro Woche um 10mg. Das sind keine Smarties! Immerhin haben die Ärzte jahrelange Erfahrung damit und es hat eben seine Gründe warum man erst langsam damit anfängt. Grundsätzlich gilt aber die positive Wirkung von MPH ist keine Diagnose!

  7. #17
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Privatrezept

    Armer Robbie!
    Ich glaube, du wirst noch weiter von Arzt zu Arzt rennen müssen ...
    eben solange bis es ne Diagnose gestellt wird die Hand und Fuß hat.

    Ohne Diagnose keine (wirkungsvolle) Therapie.

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Privatrezept

    @ Gustav

    Klar sind das keine Smarties. Aber es ist auch kein Strychnin. Ich habe angefangen mit 2 x 10 mg.

    Und daß eine positive Wirkung keine Diagnose ist, weiß ich auch.

    Dann laß uns doch jetzt mal produktiv sein und gucken, wie es denn weitergeht. Denn damit, daß Ihr mir hier erzählt, was denn alles nicht geht oder falsch ist, ist mir nicht wirklich geholfen...

    Fakt ist nunmal, daß da ein Medikament ist, mit dem es mir in meiner aktuellen Situation um 90-100% besser geht als vorher. So, und nur, weil ich noch keine Diagnose auf ADHS habe, soll ich das jetzt nicht nehmen und lieber 3 Monate warten, bis eine Diagnose feststeht?!

    Im Umkehrschluß heißt das nichts anderes, daß es aus Eurer Sicht schlimmer wäre, 3 Monate Ritalin zu nehmen, ohne ADHS zu haben, als kein Ritalin zu nehmen und sich dafür lieber zwei- bis dreimal die Woche reiflich zu überlegen, ob man sich nicht doch lieber auf dem schönen Dachboden aufhängt.

    Nee, ist nicht so mein Ding... Da nehme ich lieber mein Schicksal in die eigene Hand und werde aktiv (was ich in der Zwischenzeit auch geworden bin )...

    @ happypill

    Ich war vorhin mal bei einem anderen Arzt. Habe dem mein Leiden geschildert, und der hat mir sowas ähnliches gesagt, wie ich es gerade geschrieben habe.

    Er sagte, daß es ohne Diagnose immer so eine Sache sei, man mir aber nichtsdestotrotz weiterhelfen müßte, bis ich Ende Januar den Diagnose-termin habe. Insoweit hat er mir erstmal das Ritalin weiterhin aufgeschrieben und sagte aber auch, daß ich mich sofort melden solle, falls es mir damit nicht mehr gut gehen sollte.

    Im übrigen seien meine Symptome nicht zu übersehen undn ich wäre auch nicht sein erster erwachsener potentieller ADHS-Patient.

    Gott sei Dank!!! Bin mir nicht sicher, ob ich die Wartephase überstanden hätte...

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    AW: Privatrezept

    Robbie schreibt:
    ...

    Im Umkehrschluß heißt das nichts anderes, daß es aus Eurer Sicht schlimmer wäre, 3 Monate Ritalin zu nehmen, ohne ADHS zu haben, als kein Ritalin zu nehmen und sich dafür lieber zwei- bis dreimal die Woche reiflich zu überlegen, ob man sich nicht doch lieber auf dem schönen Dachboden aufhängt...
    Na ja, vorallem beim letzteren Satz würde man sagen das du eher dringend ein AD und eine Therapie brauchst als daran zu glauben das dir MPH hilft. Wie schon geschrieben, wenn man mit einer höhren Dosis anfängt kann man quasi euphorisch für einige Wochen bis Monate werden weil man so viel auf einmal machen kann. Aber wie auch überall beschrieben kann dies dann aber genau eine Depression wieder verursachen. Wenn du sowieso Suizidgedanken hast dann ist es auf keinen Fall alleine mit MPH getan! Eine genaue Diagnose ist eben nunmal wichtig! Du kannst aber ja mal vorarbeiten und dich testen lassen ob du nicht Hashimoto oder eine Schilddrüsenunterfunktion hast. Auch wird bei vernüftigen AD(H)S Diagnosen nach Grundschulzeugnissen verlangt weswegen du dich nach diesen ja schonmal auf die Suche machen kannst. Ansonsten wenn etwas akut ist solltest du wohl eher an eine Ambulanz denken.

  10. #20
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Privatrezept

    Hey Robbie,

    ICH wollte dich nicht kritisieren. mein letzter post kam von Herzen und war so gemeint wies da steht!
    Nämlich, dass es mir leid tut, wenn jemand so in der Luft hängt.

    Und auch ich hatte den Eindruck, dass sich hier jemand selbstverteidigen muss und das das nicht hilfreich ist Vorwürfe zu machen...

    Ich freue mich (auch wieder ehrlich gemeint) dass dir jetzt endlich geholfen wird.
    Ales Gute!!!

    L.G.
    happypill

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Stichworte

Thema: Privatrezept im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum