Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 26

Diskutiere im Thema Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    -S-


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 408

    Frage Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    Hallo Leute...

    Ich bin noch ziemlich neu auf dem Gebiet.Meine Diagnose wurde erst vor ca.8 Wochen gestellt und mit der medikamentösen Umstellung wurde vor 14 Tagen begonnen.
    Die Spezialistin aus Der Uniklinik empfohl meinem Doc ein noradrenerges Antidepressivum,wegen meinen Komorbiditäten.
    Ich dachte da erst an Atomoxetin,was ja ziemlich geläufig ist bei ADHS.

    Mein Doc verschrieb mir dann Edoronax 4mg,die ich langsam einschleichen sollte,weil ich sehr empfindlich auf Medis reagriere.

    Anfangs sollte ich also nur eine halbe Tablette a 2mg nehmen und dann wöchentlich um eine halbe steigern bis auf die Enddosis von 8mg täglich.

    Ich war zuerst doch ziemlich positiv überrascht,weil ich auf das Medi nicht so krass reagierte,wie auf die Medikamente (ADs) die man mir vor der Diagnose gegeben hat,die ich dann wegen zu starken Nebenwirkungen nach nicht all zu langer Zeit wieder abgesetzt habe.

    Am 2.Tag war ich dann aber den ganzen Tag gerädert,so ähnlich wie verkatert und am 4.Tag bekam ich dann abends in meiner Stammkneipe plötzlich wieder Panikattacken,Schweißausbrüc he,wie ich sie vorher nicht kannte und ich bin Sportler und weiß wie es is,wenn man schwitzt.
    Ich war total weggetreten und total reizüberflutet,sodaß ich kaum noch was machen konnte.

    Ich musste dann eh um 20 Uhr meine Alprazolam nehmen,die ich zur Zeit noch zusätzlich nehme,bis das Edronax greift.
    Dadurch besserte sich mein Zustand dann langsam.

    Ich hatte dann aber am nächsten Tag solche Angst und setzte das Edronax wieder ab und hab mich mal im Internet etwas umgeschaut und fast nur Horrorberichte über das Medikament gelesen.

    Ich war dann noch einmal bei meinem Doc um ihm das zu berichten und er meinte nur,daß ich die Dosis auf 1mg runterschrauben sollte und noch langsamer damit beginnen sollte.Es gäbe keine Alternative.
    Was mich doch sehr verdutzte.Es gibt ja schließlich noch MPH,Atomoxetin und Amphetaminpräparate.Die wesentlich nebenwirkungsärmer sein sollen,so wie ich es mitbekommen habe.

    Gut,ich nehme jetzt seit dem 5.Tag nur 1mg und es geht mit den Nebenwirkungen auch besser,aber ich fühle mich trotzdem komisch und nicht wirklich bei der Sache.Morgen will ich dann die Dosis wieder auf 2mg erhöhen und mal schaun was passiert.

    Meine Frage nun an euch...
    Hat jemand mit diesem Medikament Erfahrungen gemach und wenn ja welche?
    Würd mich über viele Antworten freuen,weil ich habe hier nicht viel über das Medikament gefunden.

    Danke schon ma im vorraus und Greetz... S

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 562

    AW: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    Hallo -S-

    Ich habe dronex selbst noch nie genommen, kenne es nur vom Namen her.
    Aber es melden sich hier bestimmt noch welche die damit Erfahrung haben.

    Darf ich mal fragen ob du auch auf ein SSRI-AD so komisch reagiert hast oder war das eine andere Wirkstoffklasse ?


    Lg crazyy

  3. #3
    -S-


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 408

    AW: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    Hey,wir schreiben ja schon die ganze Zeit.

    Eigentlich haben ich auf alles komisch reagiert,aber am heftigsten bei SSRIs.Dadurch wurden die Symptome alle noch verstärkt.es hieß zwar immer,daß die Nebenwirkungen nach 2-3 Wochen verschwinden,aber ich war davon so zerstört sag ich mal,daß ichs nicht länger als ne Woche ausgehalten habe.Ich beschrieb das Gefühl was ich da hatte immer wie ein schlechter Extasytrip.Das passte am bessten,weil ich früher zu meiner Drogenzeit häufig mal etwas verballert war,wenn ich mehr Extasy genommen habe.Es kam quasi einem innerlichen zerreisen gleich.
    Einmal brauch ich sogar unter SSRI einfach unter Schweißausbrüchen zusammen und dachte jetzt ist es aus.

    Bei den Trizyklika,war es nicht so heftig,aber die wirkten bei mir eher umgekehrt.Ich wurde noch antriebsloser und depressiver als ich eh schon war und ging vor Lustlosigkeit nicht mehr aus dem Haus.Bei manchen wurd ich noch agressiv dazu,oder wurde sogar nervös.
    Ich bin eh ziemlich leicht reizbar und impulsiv und das kam da nicht wirkliich gut.

    Neuroleptika hatte ich nicht viele.Ich kenne das Seroquel,auf das ich nach der ersten Einnahme,einen Kreisluafkollaps bekommen hab und benommen war als wäre ich voll auf Droge und bekam nichts mehr mit.War total unkonzentriert und konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen und das noch bei der niedrigsten Dosis.

    Dann bekam ich mal Haloperidol,als mich der erste Arzt damals wegen einer nicht vorhandenen drogeninduzierten Psychose (siehe meine Vorstellung) eingewiesen hat.
    Da hat jeder den Kopf geschüttelt,weil er mit so einem Hammerpräparat loslegte.
    Dazu kann ich nur sagen,ich konnte garnichts mehr machen,war wie weggetreten,konnte nicht mehr Sprechen,hatte motorische Störungen,bis hin zu Lähmungen.Man nennt die Dinger auch nicht umsonst "Betontabletten" *LOL*

    Dann bekam ich noch Promethazin,oder auch unter Atosiltropfen bekannt,die mich total aggessiv machten,die Panikattacken verstärkten und alle anderen Symptome auch,obwohl sie eigentlich beruhigend wirken sollten.

    Als guter letzt und auch total Nebenwirkungsfrei war dann das Amisulprid auch unter dem Namen Solian bekannt.Die mir in der ersten Zeit echt super gegen meine Panikattacken geholfen haben und auch gegen meine soziale Phobie.Einziger Nachteil eine heftige Gewichtszunahme,Gegen die kein Kraut gewachsen war.
    Die Wirkung war leider nicht von Dauer.Nach nem Jahr kam meine Nervosität wieder durch und meine Panikattacken auch.Ich soll sie aber heute noch zusätzlich in der niedrigsten Dosis zu dem Alprazolam nehmen,weil sie mich doch sehr stabilisierten.
    Amisulprid ist so ein Zwischending zwischen AD und Neuroleptikum und wirkt in geringen Dosen stimmungsaufhellend und in höheren Dosen sedierend und antipsychotisch.

  4. #4
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 562

    AW: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    Hallo S

    Ich hatte mal ein SSRI, fing mit der halben Tablette an und hatte die ersten Tage Panik,Sehstörungen,Kopfweh und Übelkeit.
    Die Depression die da schon fast einen Monat angedauert hat war allerdings am ersten Tag schon wie weggeblasen (normal dauert das schon mal paar Wochen).
    Hab dann auch nicht aufdosiert und nachdem sich die körperlichen NW zurückbildeten war ich eine Weile bisschen wie auf Drogen drauf (genoss es ehrlich gesagt aber auch so bisschen) und setzte es dann nach zwei Monaten problemlos wieder ab.

    Ein NL hatte ich auch mal wegen wiederkehrender paranoider Gedanken, ich stand zwar wie neben mir und merkte danach immer dass da was nicht stimmt aber immer wieder kamen so Gedanken wie aus dem Blauen raus und es war schon recht störend, zumal es nicht nur mal über ein zwei Tage sondern zwei Wochen lang so war.
    Hab damals Abilify 5 mg bekommen, die Gedanken waren schnell abgefangen,hatte während der Einnahme öfters PA, dann war ich wieder voll müde und platt,dann wieder innerlich unruhig....
    Es war zum Aushalten aber ich habs dann nach zwei Wochen abgesetzt und es kam auch kein Rückfall.
    Sowas hab ich ja gottseidank nicht so oft...

    Der HA gab mir mal Saroten 10 mg wegen Schlafstörungen, davon wurde ich entweder gleich voll müde, ein andermal wieder aufgedreht und paar Male tat mir danach auch ein paar Stunden lang fast alles weh.
    Hab das aber eher bei Bedarf genommen.

    Die böseste Erfahrung machte ich jedoch bisher mit Zyban dass ich zum Rauchstopp testen wollte.Die ersten Tage voll müde und dann ein Zusammenbruch, war auch der Grund dass ich es dann sofort abgesetzt hab.


    Ahja du nimmst ein NL, sorry wusste ich vorher nicht, jetzt weiß ich auch was du wegen dem Gewicht gemeint hast (im anderen Thread)

    Ich hoffe du kannst diese ganzen anderen Medis bald absetzen und kriegst auch was was ADHSler besser vertragen.

    Sorry war jetzt bisserl offtopic...


    lg crazyy

  5. #5
    -S-


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 408

    AW: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    Zyban kenne ich auch.Das kam bei uns 2007 als Elontril auf den Markt und mein anderer Arzt verschrieb mir das als Versuch.Ich muss sagen ich hab bei den ersten Einnahmen nichts gespührt,weder Nebenwirkungen noch Wirkung.Doch plötzlich hatte ich wieder ganz böse Panikattacken und ich sollte das Medi auch direkt wieder absetzen.

    Abilify kenne ich auch.Habs zwar nie genommen,aber mein jeziger Doc wollte mir das auch mal aufschreiben,weil ich durch das Amisulprid so antriebslos wurde.Aber ich wollte das nicht nehmen,weil ich da vieles drüber gelesen habe.Zum Beispiel,daß man da extrem nervös werden sollte und damit hatte ich ja Probleme.Deswegen kam das nicht für mich in Frage.

    Meine Mom berichtete mir auch mal von früher,als ich im Krankenhaus war,wegen ner OP,daß ich auf die vorher gegebenen Beruhigungsmittel total aufgedreht war und rumgerannt bin wie besoffen und nicht schlafen konnte.

    Das Erlebnis hatte ich vor 6 Jahren bei meiner Mandel OP auch.
    Ich hab der Nachtschwester gesagt,daß ich etwas stärkeres als Diazepam brauche um ruhig zu werden,weil das nicht wirklich bei mir hilft.Ich hatte total die Panik vor der OP.Ich bekam dann so ne längliche grüne Tablette.Ich könnte schwören,das war Rohypnol.Ich hab die Tabletten früher mal in meiner Drogenzeit gesehn.Kann ich aber nicht genau sagen,obs das war.
    Darauf hatte ich dann das gleiche wie damals als Kind.Ich bin rumgerannt wie besoffen.Konnte mich nicht auf den Beinen halten und laberte nur noch Müll zusammen und konnte kein Auge zu machen in der Nacht.

    Das gleiche Paradoxe hab ich bei Schmerzmittel.Wenn andere bei Kopfschmerzen ne Aspirin nehmen,brauche ich mindestens ne Ibuprofen 800,sonst gehen die Kopfschmerzen nicht weg.
    Nach der Mandel OP war das auch so.Die haben mich mit Schmerzmittel zugepumpt und es half nichts.Ich hatte extreme Schmerzen.Die meinten dann sie könnten mir nichts mehr geben,weil ich die tägliche Höchstdosis schon überschritten habe.

    Ist schon komisch irgendwie,daß die einen Medis in ganz kleinen Mengen schon zu solch katastrophalen Wirkungen führen und andere nicht mal in der Höchstdosis wirken.

    Genau wie nach der OP.Die hatten kaum die Betäubung abgestellt und ich war wieder fast voll da.Ich bekam mit,wie sie mir den Schlauch aus dem Hals gezogen haben und mich ausm OP rollten.Der Arzt hat sich danach noch gewundert,weil ich ihm alles beschreiben konnte was da vor sich ging. ツ

  6. #6
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 562

    AW: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    Ich hatte als Kind mal ne Leistenbruch OP aber ich bin friedlich eingeschlafen zum Glück.
    Das muss ja wirklich schlimm sein wenn man die Schmerzen bei der OP spürt.

    Kenn das aber vom Zahnarzt bei örtlicher Betäubung ,autsch, muss ja morgen eh hin hab aber mehr Angst vor der Warterei...
    Nach der Zahnarztnarkose bin ich dann aber wie benebelt immer und muss erstmal ne halbe Stunde warten bis ich heimfahren kann, is zum Glück nicht soweit....

    Aspirin wirkt bei mir auch nicht und macht den Kopfschmerz manchmal sogar noch schlimmer.

    Ich sag dann immer Augen zu und durch,nehme Magnesium,kaltes Tuch auf die Stirn und wenn es geht schlafen...
    Hab ja gottseidank nur alle paar Wochen einen Migräneanfall aber wenn dann bin ich zu nix zu gebrauchen...

  7. #7
    -S-


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 408

    AW: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    Ich hab zum Glück nich so oft Kopfweh.Das ist auch gut so,weil wenn ich die hab,dann auch ganzschön extrem.

    Das mit dem Zahnarzt kann ich auch bestätigen.Ist bei mir genauso.
    ich bin sogar mal umgekippt,als sie mir nen Weißheitszahn gezogen haben und konnte danach auch nicht mehr fahren,weil ich total benebelt war.
    Das war echt heftig.Der hat da aber auch eingespritzt,das war nich mehr normal.

    Eingeschlafen bin ich bei der OP ja auch und ich hab auch von der OP nix mitbekommen.Nur am Ende als die fertig waren und den Schlauch rausgezogen haben,war ich schon fast voll da.Also ich wurde schon früher wach als im Normal Fall.Ich war dann auch nicht lange im Aufwachraum,weil ich dann so langsam wieder topfit wurde.Ich war dann zwar den ganzen Tag noch schläfrig,war aber schneller wieder auf den Beinen,als im Normalfall.

    Nur die Schmerzen danach waren aber nicht zu bändigen.
    Das war so hart.Ich konnte kaum was essen,weil die Mittel nicht geholfen haben.

    Du,ich geh mal off und versuch ma was zu futtern.
    Ich hoffe wir lesen uns die Tage wieder.
    Ist nett mit dir.

    Greetz S

  8. #8
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 562

    AW: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    Das klingt ja schon ganz arg,also richtig umgekippt bin ich davon noch nie beim Zahnarzt.
    Wurdest du auch gründlich untersucht, also körperlich mein ich?

    Ja Migräne hab ich auch nicht zu oft aber wenn dann eben auch heftig.

    Finde es auch nett mit dir zu schreiben, guten Appetit

    Lg crazy

  9. #9
    -S-


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 408

    AW: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    Ja,ich wurd untersucht.War aber alles unauffällig gewesen.

    Boah,heute gehts mir ja total dreckig.
    Keine Ahnung was das ist.
    Vielleicht werd ich krank,oder es sind Nebenwirkungen.

    Bin heute Morgen aufgewacht mit total starken Gliederschmerzen.
    Die waren so stark,daß ich mich nur vor Schmerzen im Bett gekugelt hab.
    War dann auch beim Doc,aber der meinte,weil ich auch leichtes Fieber habe,daß es ein Virusinfekt sein kann und verschrieb mirn Schmerzmittel,weil ma wieder nix geholfen hat.

    Komisch is nur,daß ich mich überhaupt net krank fühl,sondern einfach nur starke Gliederschmerzen hab.

  10. #10
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 562

    AW: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)?

    @ -S-

    Hast du die zufällig da beim Becken?

    Das kenn ich auch so hin und wieder mal, zog sich einmal über fast drei Wochen hin, was rheumatisches wurde gottseidank ausgeschlossen und es war ja nur beim Becken.

    War ja gestern auch beim Zahndoc, auf die Spritze war mir anfangs auch etwas schummrig und ich hab gezittert dabei, mir kam alles etwas komisch vor, danach hatte ich aber bei der Behandlung keinerlei Schmerzen.
    Die haben auch eine Weile gewartet bis sie mit der Op mal loslegten.
    Danach musste sich mein Kreislauf noch bisschen erholen aber dann gings bis auf ein bisschen verwirrt sein im Kopf und schräge Wahrnehmung auch wieder.

    Danach tat halt der Zahn noch etwas weh aber heute hab ich schon fast keine Schmerzen mehr, nur noch ein komisches Gefühl an der Backe dort wo sie aufgeschnitten haben.
    Hab aber keine Schmerzmittel genommen sondern mit Nelkenöl gegurgelt (gibts in jeder Apotheke und ist besonders bei Zahnschmerzen hilfreich).

    Obs bei Glieder auch helfen kann weiß ich aber leider nicht, müsste man mal ausprobieren...

    Sorry war bisschen offtopic ich hoffe das mit deinen Gliedern legt sich bald wieder, wünsch dir gute Besserung erstmal.

    Wollte dich auch nicht schrecken mit meiner Frage aber wie ich jetzt lese wurden Leber und NIeren ja wohl auch gründlich untersucht.

    Lg crazyy

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Edronax/Solvex (Wirkstoff Reboxetin) Nebenwirkungen?
    Von Brain im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.10.2010, 01:01
  2. Konstitutionstherapie- hat jemand Erfahrungen?
    Von Erbse im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.10.2010, 18:50
  3. Abilify, hat jemand Erfahrungen
    Von Flexa im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.07.2010, 22:47
  4. Reboxetin - Edronax / Solvex
    Von Paul im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.06.2010, 14:44
  5. Edronax und Medikinet Kombination - Erfahrungen?
    Von Patty im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 5.10.2009, 11:01

Stichworte

Thema: Hat jemand Erfahrungen mit Edronax (Reboxetin)? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum