Umfrageergebnis anzeigen: Medi's vor Doc'is?!

Teilnehmer
25. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Würde ich nie tun! Wer kommt denn auf so eine Idee bitteschön??

    8 32,00%
  • Wenn ich die Chance gehabt hätte, dann sicher ja.

    1 4,00%
  • Nie drüber nachgedacht.

    8 32,00%
  • Ja! Ich habe es getan, aus welchen Gründen auch immer.

    8 32,00%
Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 27

Diskutiere im Thema Medi's vor den Doc'is ?! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 126

    Medi's vor den Doc'is ?!

    mich würde ganz heimlich mal interessieren, ob es menschen gibt, welche die nase voll haben vom warten auf das erstgespräch und schonmal schauen was die medis denn so tun, so man sie denn irgendwoher bekommen könnte und dann auch noch nimmt.

    was denkt ihr??

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    oh je da haben aber schon sehr viele selbst medikation gemacht,da war ich sehr überascht darüber.
    würde mir nie einfallen einfach was zu schlucken.
    hätte ja jeder zeit die medis meiner kinder schlucken können.
    habs aber nie getan.
    sowas kann ganz schön in die hose gehen.

    lg Andrea

  3. #3
    TBX


    ___________

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.221

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    Andrea71 schreibt:
    oh je da haben aber schon sehr viele selbst medikation gemacht,da war ich sehr überascht darüber.
    würde mir nie einfallen einfach was zu schlucken.
    hätte ja jeder zeit die medis meiner kinder schlucken können.
    habs aber nie getan.
    sowas kann ganz schön in die hose gehen.

    lg Andrea
    (soll als Schmunzler gedacht sein)
    Es sind erst 2 Andrea.

    Ich bewundere immer die, die sich so unter Kontrolle haben. Meine Hemmschwelle ist da deutlich niedriger angelegt.

    Grüße
    TBX

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 126

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    also mir hat mal ein bekannter gesagt, welcher ads hat und medis bekommt, das sein bruder, der es nicht hat, mal welche haben wollte, weil es bei den schnullis wohl irgendwie na sagen wir mal "erheiternd" wirken soll.

    da stellt sich mir doch die frage... wenn ich es haben sollte... dann sollte man ja für ne gewisse zeit sich "im griff" haben und wenn nicht wirds auch ein lustiger abend. oder sehe ich das falsch?

    ich habe noch nie was mit solchen drogendingerns zu tun gahabt, das wäre die einzige hemschwelle.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 91

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    also ehrlich MaC, ich mag dich wirklich

    aber da hab ich überhaupt kein Verständnis für! Und das ist auch meiner Meinung nach kein Spaß! Allein das kontrollierte Einstellen, also das finden der / deiner Dosis ist ein ganz individueller u.U. langwieriger Prozess.

    Abgesehen mal davon dass es Missbrauch wäre.

    Ich habe in meinem Leben schon wirklich eine Menge "Dinge" genommen. Aber hier würde ich nicht ein mg ohne Anweisung nehmen.

    Was ich hier gelesen hab, gibt s Leute mit krassen Nebenwirkungen (Kopfschmerzen etc.). Außerdem reichen manch einem 5 mg der nächste braucht 50 - wie gesagt ein langer Prozess! Nimm nichts ohne Instruktionen! Bitte!!

    LG Tower

    edit:
    noch was, bei mir wirkt MPH beruhigend, also nix lustiger Abend!!
    Geändert von Hightower ( 1.10.2010 um 19:40 Uhr) Grund: weils mir wichtig war...

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 126

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    Hightower schreibt:
    ..da hab ich überhaupt kein Verständnis für! Und das ist auch meiner Meinung nach kein Spaß!..
    ich kanns dir nicht verdenken und bin wohl, wenns um jemand anders ginge, auch voll hinter dir.
    ich werde auch nicht anfangen und mit meiner für mich gerade komischen situation ne ausrede für solch handeln finden wollen.
    aber nachdem man hier gelesen hat, wie lange hier sowas mit arzt und termin dauern kann, habe ich mich echt gefragt ob man vorher irgendwie auch nur im geringsten testen kann ob das der richtige weg ist.

    ich bin da zwischen 2 stühlen. wenn mir jemand sagt er muss das testen obwohl er sonst das hyperweichei ist und es wäre wohl ein aufschrei seiner gequälten seele, weil er lange nicht wusste was los ist mit ihm und nie was total normal gelaufen ist, und man nun kurzfristig mal nach einer zielrichtung sucht - hätte ich wohl auch eher gedacht das ist eine rechte dramaqueen.

    ich weiss auch nicht woher meine intentionen für so ne aktion kommen, aber wohl aus ähnlichen gründen und weniger aus gründen der "draufgängerschaft"

    BTW: wenn du schon viele erfahrungen hast mit drogen und so, warum ist das für dich ein unterschied zu den medis?? haut man sich da, entschuldige den unwissenden, nicht auch irgendein zeug rein oder raucht es, von dem man die herkunft nicht mal erahnen kann?? was issn da locker dran gegen medis welche es nur auf rezept in der apotheke gibt welche also ganz klar sauber hergestellt sind??

  7. #7


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 59
    Forum-Beiträge: 6.171

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    Salü MaC

    Ich verstehe deine Ungeduld.

    Aber ich habe z.B. freiwillig während 1 Jahr nach der Diagnose auf Medis verzichtet,
    weil ich erst versucht habe auf anderem Wege eine Verbesserung der Situation zu
    erreichen. (Mit Kinesioloige, Bachblüten und Ernährung) Das hat mir zwar teilweise
    geholfen, aber mich nicht wirklich weitergebracht.

    Trotztdem schliesse ich mich dem was Hightower schreibt an.

    Es ist Tatsache, dass es sehr viele verschieden Medis für Menschen mit ADS gibt.
    Längst nicht alle sprechen auf mph an.
    Und dann ist das ein Prozess bis man die richtige Dosierung gefunden hat.

    Bei mir hat es zwar nur 4 Wochen gedauert, weil ich sehr wenig Wirkstoff brauche.
    Aber ich kenne viele Betroffene die 3 Monate und mehrere Medis probieren mussten
    bis sie das richtige für sich gefunden hatten.

    Für mich war die engmaschige Begleitung durch die Ärztin sehr wichtig, da ich am Anfang
    auch heftige Nebenwirkungen hatte. Da hat es mich beruhigt, wenn mir meine Ärztin
    erklären konnte, dass die vorbei gehen.

    Du siehst also, da steckt viel mehr dahinter als einfach nur das Rezept für das Medi.

    Schaue dich doch noch ein wenig mehr hier im Forum um. Es gibt auch mehrer Themen
    in denen auch alternative Möglichkeiten beschrieben werden. vielleicht ist da etwas dabei,
    dass dir während der Wartefrist helfen kann.

    Liebe Grüsse
    Pucki

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 10.928

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    lieber MaC_

    ich schließe mich den anderen an,
    vorallem den worten von hightower

    da ich selbst noch nicht richtig weiß,was denn nun mit mir los ist
    hat mir meine beste freundin angeboten die medis von ihrem
    sohn (10j,adhs) ausprobieren zu können,dürfen

    ich weiß sie hat es lieb gemeint aber das risiko war&ist mir zu groß

    ich weiß ja nicht,ob bei mir sonst organisch alles ok ist

    was wenn ich zb panik bekom,oder mein körper austickt und
    ich deswegen in die klinik muss,
    was dann???(das wäre mir schon zu peinlich)

    ausserdem habe ich bei meinem patenkind erlebt wie unterschiedlich er auf
    die 4medis reagiert hat
    von kein hunger,bis depris,daueressen,migränearti ge kopfschmerzen war alles dabei

    ich habe im letzten jahr im radio einen bericht gehört über schüler die
    ritalien benutzen um sich zu puschen,mehr leistung bringen zu
    können.....
    nicht nur das ich das verantwortungslos finde,
    es ist auch respektlos menschen gegenüber die tatsächlich adhs haben
    (die schüler geben vor adhstypische symptome zu haben)
    und es spiegelt unsere gesellschaft wieder die immer mehr leistung und
    perfektion erwartet

    und um einen lustigen abend zu haben,gibt es andere möglichkeiten

    hof das hört sich jetzt nicht zu sehr nach moralpredigt an,
    es ist einfach meine meinung

    im übrigen suchen die therapeutin&meine freundin seit sage und schreibe über drei jahren
    nach dem richtigen medi für mein patenkind und jetzt sind sie bei medi nr5 angekommen und damit kommt er endlich zurecht ohne nebenwirkungen,
    das nur mal so am rande erwähnt

    liebegrüsse

  9. #9
    TBX


    ___________

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.221

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    1

    MaC_ schreibt:
    BTW: wenn du schon viele erfahrungen hast mit drogen und so, warum ist das für dich ein unterschied zu den medis?? haut man sich da, entschuldige den unwissenden,
    nicht auch irgendein zeug rein oder raucht es,
    von dem man die herkunft nicht mal erahnen kann??
    was issn da locker dran gegen medis welche es nur auf rezept in der apotheke gibt welche also ganz klar sauber hergestellt sind??
    Ich möchte mich nicht in Eure Unterhaltung einmischen, sonder nur die Worte an sich nutzen, als eine Art Überschrift.

    Schon gar nicht möchte ich die wichtigen Warnungen von Butterblume, Pucki und Hightower schmälern,
    deren Verhalten ist mehr als vorbildlich und mit absoluter Sicherheit auch weniger gesundheitsgefährdend,
    als mein Handeln es gewesen wäre, hätte man mir das Zeug unter die Nase gehalten und gesagt "nimm mal",
    wenn ich deine Probs so höre, dann kann dir das vielleicht helfen.

    Ich finde deine Neugier bei dem Gedanken,
    nicht nur was das Ergebnis der Umfrage anbetrifft gerechtfertigt und
    frage mich mittlerweile,
    warum die Umfrage bisher so schleppend anläuft!
    Schließe daraus lediglich für mich, das es sich um ein recht ernsthaftes Thema handelt, was lieber schnell wieder weggeklickt wird,
    so wie ich es auch erstmal getan habe.

    Als erstes will Dich mal beglückwünschen, das Du es bisher geschafft hast Dich von den Drogen fernzuhalten,
    denke Du hast und hattest, von deinem starken Willen abgesehen, bisher ein recht gutes Umfeld, was Dich auch davon ferngehalten hat.
    Ich bewundere es .

    Doch zu Worte,
    ich möchte das Thema für mich nutzen meine Gedanken zu sortieren,
    und um mir und Euch einen Einblick zu verschaffen, wer TBX diesbezüglich war, ist und sein kann.

    Süchtig zu sein ist keine feine Sache, schon gar nicht wenn es auch noch um Drogen geht.

    Mein Umfeld war anfänglich ein echt gutes, bzw. ein bemühtes, ich bin relativ beschützt im Haushalt meines Vaters aufgewachsen, dort gab es nur Zigaretten und selbst die waren eher eine Seltenheit, als das man sie als eine wirkliche Sucht hätte bezeichnen können.

    Meine leibliche Mutter hat bis zu ihrem Tod konsumiert.

    Sie hat es bis zu meinem 18 Geburtstag geheim halten können,
    Respekt, das können nicht alle.
    Dann sagte sie, bevor wir meinen Geburtstag in einer Discothek feierten, im Auto sitzend.
    "Kiffen darfste, das Natur, aber bitte, bitte lass die Finger von dem Chemiekram, da lungert die große Angst"
    Kiffen hatte ich schon probiert, ohne sonderliche Wirkung,
    aber die Worte hatten mich damals wirklich beeindruckt und ich hab mich lange, lange dran gehalten.
    Wohl auch, weil ich vor Angst ansich schon eine enorme Angst hatte.

    Meine Karriere hab ich mit Alkohol begonnen.
    Ich war gerade nach meiner zweiten 6ten Klasse Gymnasium zur Realschule gewechselt und hab dort mit zwei Jungs aus meiner Grundschulzeit Freundschaft geschlossen.
    Wir waren die Musikverrückten. Rock- und Heavy Metalmusikverrückten.

    Erste Pause, erste Zigarette.


    Fortsetzung folgt...... (bin verabredet)
    Geändert von TBX ( 3.10.2010 um 11:08 Uhr) Grund: Nummerierung

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 10.928

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    TBX schreibt:
    Ich möchte mich nicht in Eure Unterhaltung einmischen, sonder nur die Worte an sich nutzen, als eine Art Überschrift.

    Schon gar nicht möchte ich die wichtigen Warnungen von Butterblume, Pucki und Hightower schmälern,
    deren Verhalten ist mehr als vorbildlich und mit absoluter Sicherheit auch weniger gesundheitsgefährdend,
    als mein Handeln es gewesen wäre, hätte man mir das Zeug unter die Nase gehalten und gesagt "nimm mal",
    wenn ich deine Probs so höre, dann kann dir das vielleicht helfen.

    Ich finde deine Neugier bei dem Gedanken,
    nicht nur was das Ergebnis der Umfrage anbetrifft gerechtfertigt und
    frage mich mittlerweile,
    warum die Umfrage bisher so schleppend anläuft!
    Schließe daraus lediglich für mich, das es sich um ein recht ernsthaftes Thema handelt, was lieber schnell wieder weggeklickt wird,
    so wie ich es auch erstmal getan habe.

    Als erstes will Dich mal beglückwünschen, das Du es bisher geschafft hast Dich von den Drogen fernzuhalten,
    denke Du hast und hattest, von deinem starken Willen abgesehen, bisher ein recht gutes Umfeld, was Dich auch davon ferngehalten hat.
    Ich bewundere es .

    Doch zu Worte,
    ich möchte das Thema für mich nutzen meine Gedanken zu sortieren,
    und um mir und Euch einen Einblick zu verschaffen, wer TBX diesbezüglich war, ist und sein kann.

    Süchtig zu sein ist keine feine Sache, schon gar nicht wenn es auch noch um Drogen geht.

    Mein Umfeld war anfänglich ein echt gutes, bzw. ein bemühtes, ich bin relativ beschützt im Haushalt meines Vaters aufgewachsen, dort gab es nur Zigaretten und selbst die waren eher eine Seltenheit, als das man sie als eine wirkliche Sucht hätte bezeichnen können.

    Meine leibliche Mutter hat bis zu ihrem Tod konsumiert.

    Sie hat es bis zu meinem 18 Geburtstag geheim halten können,
    Respekt, das können nicht alle.
    Dann sagte sie, bevor wir meinen Geburtstag in einer Discothek feierten, im Auto sitzend.
    "Kiffen darfste, das Natur, aber bitte, bitte lass die Finger von dem Chemiekram, da lungert die große Angst"
    Kiffen hatte ich schon probiert, ohne sonderliche Wirkung,
    aber die Worte hatten mich damals wirklich beeindruckt und ich hab mich lange, lange dran gehalten.
    Wohl auch, weil ich vor Angst ansich schon eine enorme Angst hatte.

    Meine Karriere hab ich mit Alkohol begonnen.
    Ich war gerade nach meiner zweiten 6ten Klasse Gymnasium zur Realschule gewechselt und hab dort mit zwei Jungs aus meiner Grundschulzeit Freundschaft geschlossen.
    Wir waren die Musikverrückten. Rock- und Heavy Metalmusikverrückten.

    Erste Pause, erste Zigarette.


    Fortsetzung folgt...... (bin verabredet)
    lieber tbx
    ich hoffe es ist ok für dich,dass es ok ist wenn ich dazu kurz
    und bündig was sage....

    ich finde einfach nur toll,dass du hier an ort und stelle so ehrlich bist!

    Bin gespannt auf deine vortsetzung!

    ich grüsse dich ganz lieb

Seite 1 von 3 123 Letzte
Thema: Medi's vor den Doc'is ?! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum