Umfrageergebnis anzeigen: Medi's vor Doc'is?!

Teilnehmer
25. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Würde ich nie tun! Wer kommt denn auf so eine Idee bitteschön??

    8 32,00%
  • Wenn ich die Chance gehabt hätte, dann sicher ja.

    1 4,00%
  • Nie drüber nachgedacht.

    8 32,00%
  • Ja! Ich habe es getan, aus welchen Gründen auch immer.

    8 32,00%
Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 27

Diskutiere im Thema Medi's vor den Doc'is ?! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    TBX


    ___________

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.221

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    2

    Ich hab weder gefragt noch irgendwas in Frage gestellt, die Zigarette genommen und anzünden lassen.
    13 1/2 war ich da,
    o.k. wir hatten mit 12 schon ein paar mal herumgepafft,
    wenn wir mal wieder blau gemacht haben, aber hier wurde nun eingeläutet, was bis heute Bestand hat.

    Es hatte immer einer Zigaretten dabei und es wurde in jeder großen Pause und direkt nach der Schule geraucht.
    Was war das für ein Versteckspiel.
    Verbotenes zu tun hatte schon seinen Reiz, aber deswegen habe ich es ja nicht getan.

    Ich habe eigentlich nichts hinterfragt, sondern einfach nur gemacht.

    Mit 15Jahren durften wir unsere ersten Geburtstage, ohne Erwachsene, in einer Kneipe feiern und bekamen dort auch unser erstes Bier.
    Man waren wir stolz und was hatten wir unseren Spaß.

    Keiner ist damals auf den Gedanken gekommen sich an den Tisch zu stellen und zu fragen wie alt wir sind und oder
    zu sagen das das ja wohl nicht wahr sein kann, was er da sieht.

    Auf den Dörfern, um unser kleines Städtchen herum, haben die Leut noch früher mit dem Saufen angefangen.
    Alkohol hatte bei weiten noch nicht den negativen Stellenwert, dem man ihm heute anrechnet.

    Einer von uns vieren kam aus einer Gastwirtsfamilie und nun einmal Blut geleckt und bei den immer häufiger werdenden Treffen Nachmittags,
    wurde dann auch immer öfter was zu trinken mitgebracht.
    Wir saßen ja an der Quelle, Beschwerden kamen keine und wir hatten ja in unserer Null Bock Generation auch nichts besseres zu tun,
    als zu rauchen, zu saufen, Musik zu hören, ... uns zu amüsieren.

    Es gab natürlich immer wieder Phasen in denen wir uns nicht treffen konnten, das war auch kein Thema dann.
    Wir waren ja noch nicht soweit, das wir unbedingt saufen und rauchen mußten.

    Das sollte sich aber schon bald ändern.

    Ab dem 16. Lebensjahr wurden dann die ersten Partys am Wochenende gefeiert und die wurden dann bei mir schon exzessiv.
    Bei der dritten mußten sie mir den Finger in den Hals....., den Rest weiß ich nicht mehr, man hat mich zum schlafen auf`n Sofa gelegt bis das Taxi kam.
    Wir gingen auch immer öfter das Wochenende in Kneipen und da wurde immer getrunken.

    Bis ich 22 Jahre alt wurde, ging das eigentlich so.
    Nicht immer bis zum Anschlag und auch nicht jeden, aber doch zumindest angeschiggert und im Schnitt jeden zweiten Tag.

    Im nachhinein bin ich mehr als traurig darüber.
    Ich hab mir damals den Frust von der Seele gesoffen, ohne es zu merken.
    Keiner hat`s gesehen, wollten es nicht sehen und die die es gesehen haben,
    haben nur drüber gelacht, geschwiegen, mit dem Kopf geschüttelt, sich ihren Teil gedacht und für sich behalten.

    An schlechten Tagen hasse ich die Leute dafür,
    hasse meine Herkunft,
    hasse alles was und wer damit zu tun hatte.

    Ich hab mir meine Jugend versoffen und das unwiderruflich.

    Da war kein Platz für die Dinge,
    die eine Jugend ausmachen können.
    Ich weiss zwar nicht ob ich sie gemacht hätte,
    ich weiss nur das ich sie in dem Zustand nicht erlebt hab.



    Pause!
    Geändert von TBX ( 3.10.2010 um 11:09 Uhr) Grund: Nummerierung

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 91

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    Hi MaC,

    ja ich habe schon Drogen konsumiert und die Zeit habe ich wirklich genossen. Ich habe Platten in Clubs gemixt - der Zugang kam quasi automatisch ...

    Der Unterschied zu heute bzw. der MEDIZIN liegt in der unterschiedlichen Herangehensweise. Wenn hier Drogen mit Medikamenten bzw. Spaß mit notwendiger Einnahme von Medikamenten gleichgesetzt werden, ist das eine Verhöhnung aller derer, die es nehmen müssen/wollen/sollten. Es ist eben kein Spaß und es sind eben auch keine Drogen - auch wenn sie anscheinend dazu missbraucht werden.

    Wenn ich mir irgendein Zeug reingehauen oder geraucht habe, stand nicht meine Gesundheit auf dem Plan sondern der Spaß. Wenn ich zur Psychologin gehe (ging bei mir übrigens innerhalb einer Woche mit Termin, Test, Diagnose) steht meine Gesundheit im Vordergrund. So auch bei Einnahme von MPH!

    du schriebst:

    da stellt sich mir doch die frage... wenn ich es haben sollte... dann sollte man ja für ne gewisse zeit sich "im griff" haben und wenn nicht wirds auch ein lustiger abend. oder sehe ich das falsch?

    und meine Antwort ist - ja das siehst du falsch! Die Erklärungen stehen oben und vielen an anderen Stellen hier im Forum.



    Ich verstehe, dass es dir nicht schnell genug geht. Das Schlimmste ist dann, wenn die Erwartungen an die Medis nicht erfüllt werden (warum auch immer).

    Aber was ist, wenn dir dein Arzt mitteilt, wir probiern es erstmal ohne Medis? Du legst deine ganze Hoffnung in MPH. Du hast vorher probiert und es "hilft" deiner Meinung. Gehst du dann jetzt einem Dialer? Gehst du dann zum nächsten Arzt und dann zum nächsten, bis dir irgendeiner MPH verschreibt?

    Ich habe mir mal irgendwann eine Regel gesetzt, nicht mehr nach 22.00 Uhr einen Beitrag zu schreiben. Es ist gleich 24.00 und mir ist es jetzt auch zu viel, mir mein Geschmarri nochmal durchzulesen. Kann sein dass ich morgen nochmal was ändere oder weiterschreiben. Bitte entschuldige, wenn es zu durcheinander ist!!

    LG Tower

    ps. sei bitte auch keinen Fall enttäuscht oder frustriert, selbst wenn es nach großen erhobenen Zeigefinger klingt!!!!!!!!!!!!

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 91

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    So, guten Morgen!

    so schlimm find ich's jetzt dann doch nicht...

    Eine Sache ist mir noch eingefallen. Eine (Spaß)Droge in diesem Zusammenhang, nimmst du ja nicht täglich, sondern wenn du meinst es zu brauchen. MPH nimmst du schön Regelmäßig um deinen Spiegel zu halten.

    Auch da liegt der Unterschied für mich.

    Klingt das irgendwie pedantisch? Sollte ich da lockerer mit umgehen?

    Gestern Abend erzählte mir eine "Freundin" (liebe Grüße an dieser Stelle, ich hoffe der Beitrag steht hier demnächst im Forum!!) von Haarausfall und Beulen im Gesicht nach ein paar Wochen MPH. Ich weiß nicht, es ist eben kein Spaß...

    Deine Umfrage zeigt ein anderes Bild ...

    macht mich echt nachdenklich



    Tower

  4. #14
    TBX


    ___________

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.221

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    3

    Mit 22 drehte sich das Blatt.

    Familiär betrachtet nahm ich mittlerweile wahr,
    das mein Onkel Alkoholiker war und meine Oma darunter sehr zu leiden hatte.
    Er kam einfach nicht von los und leistete sich natürlich einen Bock nach dem anderen.
    Es widerte mich an,
    da ich meine Oma nicht leiden sehen wollte und auch keinen Bock drauf hatte das meine Mutter sich nur noch drüber ärgerte.

    Ich selbst lernte zu dem Zeitpunkt neue Leute kennen und
    wie es bei mir so üblich war,
    fuhr ich dort auch nun jeden Tag hin.

    Ich fühlte mich bei denen sehr wohl, es war eine friedliche Stimmung und es wurde viel geredet, viel gelacht und viel gemacht.
    Dort war es an der Tagesordnung, sich schon Morgens einen zu kiffen,
    bevor es auch nur an irgendeine Tätigkeit ging.

    Alter Bauernhof, Kinder, Hunde, Ziegen, Werkstatt in der Scheune, überall Musik, Kleidung wurde getragen was da war und vor allem Vermeidung von Stress.
    Abends gings dann, vorrangig am WE, in die Kneipe.
    Mein Freund stand hinter der Theke zapfen und ich mit meiner Musikverrücktheit und meiner Sammlung unterm Arm bediente die Anlage.
    Ich lernte Kickern, baute mein Billardspiel aus und
    fing auch am WE an Gäste zu bedienen.
    Der Alkohol rückte immer weiter in den Hintergrund,
    es gab ja nun bestes Kraut von der Insel und beides zusammen vertrug ich so gut wie gar nicht.

    Die Woche über trank ich so gut wie gar nicht mehr.

    Ich schaute mir alles an,
    handelte aber weiterhin,
    ohne mir auch nur einmal weitreichende Gedanken zu machen was für Folgen das hat oder ob es mir dabei gut oder schlecht ging.

    Denn, hauptsächlich fühlte ich mich gut dabei, oder zumindest wesentlich besser als vorher.
    Und wenn ich mal einen Absturz hatte, was natürlich immer wieder vorkam, wurde ich von meinen Leuten aufgefangen.

    Sie kümmerten sich um mich und hörten sich meine Probleme an.
    Beruhigten mich.
    Sowas kannte ich bis zu diesem Zeitpunkt nur von meiner Mutter,
    bei welcher ich ja nur 2-3 Tage im Monat war.

    Ich hatte zwar noch in der Nachbarschaft sowas wie eine zweite Mutter, welche ich auch heute noch besuche, aber das war was anderes.
    Was ganz anderes.

    Der Tellerrand war verlassen und die Welt zeigte sich mir aus einer ganz anderen Sichtweise.
    Es wurde bei diesen Leut´ viel offener miteinander umgegangen und Thematiken die das Menschsein betrifft, ok auch nicht immer sachlich,
    aber zumindest überhaupt mal angesprochen.

    Da ich ja nun endlich mal in der Lage war zuzuhören,
    lernte ich immer mehr Leute kennen und erfuhr das man vom Staat bestens gefördert,
    sein Abi nachholen kann.
    Mein gelernter Job als Kaufmann ging mir schon seit einigen Monaten gehörig auf den Zeiger,
    weil es immer Stress gab zwischen mir und meinen Vorgesetzten.

    Ich beschloss den Westerwald zu verlassen und mein Abi nachzuholen.

    Das war die erste wirkliche Entscheidung für mein Leben,
    wo ich mir Fragen gestellt habe und mir Antworten geben konnte.
    Auch wenn die Antworten/Beweggründe mich heute nicht mehr befriedigen würden,
    sie waren ausreichend und haben letztendlich dazu geführt,
    das entscheidende Dinge in meinem Leben ins Rollen kamen.
    Langsam,
    aber stetig.
    Bin jetzt 23.


    Fortsetzung folgt........

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 126

    Medi's vor den Doc'is ?!

    hallo guten morgen aus der balkonsonne,

    hat nun eine weile gebraucht bis ich alles gelesen hatte, da immerwieder minuten dabei waren, in denen ich einfach nur in himmel gestarrt habe und nachgedacht.

    danke an euch alle für die worte und die offenheit. es war mir zu anfangs schon klar, das dies wohl kein "heiteres" thema sein wird. aber ich bin neugierig.

    ich hatte in keinem moment bei diesem thema im kopf mph zu missbrauchen, oder selber ne diagnose herbeizuführen, geschweige denn ist es mein wunsch unbedingt und nur noch mit medis klar zukommen.

    ich nehme keine medis. egal welche. auch aspirin oder so sind mir fremd. bei kopfschmerz gibbet nen kaffee mit zucker und zitrone und gut. meine letzte freundin kam aus einer "mediziner-familie" (mutter, tante, onkel, opa...)
    sie hatte immer ne nette hausapotheke... also für sich allein.

    viele hier und auch menschen in meiner umgebung mit adhs sagten mir immer wieder das sie mph nur "on demand" nehmen und sonst auch ohne klar kommen. ich bin froh zu hören das es auch ohne geht, bzw. auf anderen wegen wie ernährung zum beispiel.

    ich möchte euch auch für die mahnenden worte danken. es gibt da keine anzeichen bei mir von ablehnung oder gedanken hinsichtlich einer möglichen "speißerschaft" hier.

    mutter des gedanken waren eben die aussagen, wenn was im kopf fehlt (also krankheitsbedingt) dann wirkt das zeug anders als bei den schnullies. die idee war fast wie so ne art "schnelltest" aus der apotheke, bei dem nach kurzer zeit ein ergebnis kommt zum weiterforschen. ähnlich wie mit diesen ruintests mit der schwangerschaft. die 1000% sicherheit gibt dann auch nur der arzt.

    dennoch sehr krass, wieviele user hier wohl ähnliche gedanken hatten wenn es schon 7 stimmen auf der selbsttesterseite gibt.

    Nachtrag:

    TBX schreibt:
    Als erstes will Dich mal beglückwünschen, das Du es bisher geschafft hast Dich von den Drogen fernzuhalten,
    denke Du hast und hattest, von deinem starken Willen abgesehen, bisher ein recht gutes Umfeld, was Dich auch davon ferngehalten hat.
    Ich bewundere es.
    danke für bewunderung, aber ich denke da gibts kein grund für. ich hatte im umfeld alle drogen die es so geben kann, außer heroin und kleberschnüffeln war alles dabei.
    nee, doch. auch kleber.

    ich habe selbst bis vor wenigen jahre auch kein alkohol getrunken, nur rauchen war drin. habe wohl aus gruppenzwang angefangen und mit ein paar pausen immer wieder spass dran eingebildet.
    es hatte wohl weniger am starken willen zu tun, als damit das mir der klare menschenverstand immer die beste droge war.
    ich bin anfang der 90ziger leider sehr schnell auf die "dunkle seite" der computerspielereien abgerutscht und da gabs nur wenige welche ihre phantasie hinsichtlich quellcodes mit gras steigern mussten. war mir aber auch egal, ich hatte nicht mal den probier willen. als man mit dem thema später auch geld verdienen konnte und man regelmäßig kundenkontakt hatte, wurde das sowieso zum nogo, da man ja nicht beim kunden und so...

    (obwohl eines abends beim netzwerkbauen bei einem kunden wurde meinem kollege und mir von ihm was zu rauchen angeboten... mein kollege und der kunde rauchten das zeug und die arbeit blieb dann an mir hängen)

    abschließend glaube ich dennoch nicht an einen starken willen in mir, ich fange halt mit nichts an was auch nur im geringsten gefährlich werden könnte. sicher ist sicher! weil ich eben noch keinen starken willen gefunden habe.
    Geändert von MaC_ ( 3.10.2010 um 15:37 Uhr) Grund: nachtrag / schreibfehler

  6. #16
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 10.928

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    Hightower schreibt:
    So, guten Morgen!

    so schlimm find ich's jetzt dann doch nicht...

    Eine Sache ist mir noch eingefallen. Eine (Spaß)Droge in diesem Zusammenhang, nimmst du ja nicht täglich, sondern wenn du meinst es zu brauchen. MPH nimmst du schön Regelmäßig um deinen Spiegel zu halten.

    Auch da liegt der Unterschied für mich.

    Klingt das irgendwie pedantisch? Sollte ich da lockerer mit umgehen?

    Gestern Abend erzählte mir eine "Freundin" (liebe Grüße an dieser Stelle, ich hoffe der Beitrag steht hier demnächst im Forum!!) von Haarausfall und Beulen im Gesicht nach ein paar Wochen MPH. Ich weiß nicht, es ist eben kein Spaß...

    Deine Umfrage zeigt ein anderes Bild ...
    ich denke das es einfacher ist bei diesen langenwartezeiten,
    sich die medis andersweitig zu besorgen

    kann ich auch gut verstehen

    vor einigen tagen,dachte ich auch kurz darüber nach,
    kam dann aber wieder zu dem punkt,dass ich es nicht für richtig halte

    man verspricht sich doch sehr viel von den medis

    inzwischen ist es doch so,dass man einfach mal experementiert
    mit medis,die hemschwelle ist gering,teilweisse auch bei mir

    da werden medikamente hin und her gereicht
    (ich rede nicht von adhs-medis)

    ist doch klar,dass man in schweren zeiten zugreift wenn man ein medikamt zb zum schlafen nimmt weil die freundin so davon schwärmt

    wir vergessen glaub immer wieder wie gefährlich die medikamente
    sein können...

    oder wenn ich an verschiedene lebenssituationen denke,
    wie schnell meinte der arzt,soll ich ihnen was verschreiben?
    Zum schlafen,zur beruhigung?
    Äh nein.....

    Und andere sagen in diesen momenten eben ja....






    macht mich echt nachdenklich



    Tower
    sorry ich kann d nicht,zitieren.....
    daher muss ich mir immer den ganzen text holen

    So eigenlich wollte ich nur kurz was dazu sagen,
    jetzt sind es viele worte geworden

    und ich hof es ist einigermassen verständlich geworden.....

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    Hallo Leute,

    Selbsttest mh das ist so eine Sache. Hier und Heute und in Zukunft sage ich auch klar, das das nicht geht. Muß aberzu geben das ich ausversehen auch einen gemacht habe.
    Und zwar war das so....
    Ich ließ meinen Sohn die Tablettendosenfarbe wählen. Ich nahm zu der Zeit abends ein Antidepressiva und er morgens Retalin, er wurde gerade eingestellt. Von den Dosen hatte ich 2 gleiche, eine grüne und eine blaue. Sonst nahm er immer in allem blau.....ihr ahnt es schon.... er wollte diesmal grün und so kam es wie es kommen mußte, eines ABENDS nahm ich die falsche Tablettendose!!! Kurz darauf bemerkte meinen Irtum und geried in Panik, weil mir eine Mutter in der KKur erzählt hat was bei ihr passiert ist als sie wissen wollte wie ihr Sohn sich bei den Medis fühlt. Sie hatte Herzrahsen, war völlig überdreht, hat 2 Nächte nicht geschlafen und so. Sie nahm 30 mg bei mir waren es glaub ich 10 oder höchstens 20, ich weiß es nicht mehr genau. Ich war auf das Schlimmste gefasst, kontrollierte alle 15 min meinen Puls
    und??
    NICHTS!!!!
    zum ersten mal in meinem Leben war ich ruhig und ausgeglichen, habe mit meinem Sohn einen Film geguckt und habe mich zum ersten mal nicht dabei bewegt. Ich konnte diesen "Zustand" nicht anders in beschreiben als mit den Worten: zum etsten mal in meinem Leben habe ich mich Normal gefühlt!
    Und das war der Anlass bei dem ich anfing darüber nach zu denken, warum das Medi bei mir so gewirkt hat wie es bei den Kindern wirken soll.
    Ich fragte den Therapeuten meines Sohnes (der wie ich später erführ auch ADS hat) wo ich mich testen lassen kann. Er gab mir die Adresse eine Psychaters der auf dem Gebit sich auskannte und nun habe ich seid Okt.2009 die Diagnose ADHS!!!!

    Nein ich habe vor der Diag. nicht noch mal Medis genommen.
    Aber einen anderen Fehler hab ich gemacht, den ich sehr bedaure und nie wiederholen werde. Eine mir lieben Freundin kam durch mich auf die Idee auch betroffen zu sein und nach langen Gesprächen und ihrer Suche im Netz und auch schon nach dem 1. Termin beim Arzt bot ich ihr eine 10 mg an um ihre "Quallen" der Ungewissheit zu lindern. Zu meiner großen Freude heute bin ich froh das sie (trotz der verlockenden Möglichkeit einer schnellen Antwort) ablehnte. Wie unüberlegt von mir!!!!

    Soweit von mir
    LG kerry

  8. #18
    TBX


    ___________

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.221

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    MaC_ schreibt:
    ich halte fange halt mit nichts an was auch nur im geringsten gefährlich werden könnte. sicher ist sicher!
    Ist das kein starker Wille, ich denke schon!

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 126

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    TBX schreibt:
    Ist das kein starker Wille, ich denke schon!
    danke für die blumen und für das aufmerksam machen auf einen schreibfehler. habe das doppelte "halten" schon bereinigt.

    warum habe ich aber diesen willen nicht beim rauchen? warum habe ich das nicht beim konsequent sein mit wünschen oder zielen??

    klar, teilweise ist es auch wirklich zu einfach. es gibt so viele schnullis da draußen, welche man locker mit 50% der kraft hinbekommt. egal worum es geht.

    aber genau DAS nervt ja. das ich weiss, ich mache alles nur unter druck zu 100% und es finden alle trozdem geil. nun will ich für mich wissen, was passiert denn wenn ich alles mit 100% machen kann? .. moment.. lass mich raten... ich schließe mich pinky und brain an.. weltherrschaft ich komme!

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 126

    AW: Medi's vor den Doc'is ?!

    kerry schreibt:
    ...schon nach dem 1. Termin beim Arzt bot ich ihr eine 10 mg an um ihre "Quallen" der Ungewissheit zu lindern...
    die moralpredigt an der stelle können wir uns wohl denken! das war wohl - wie du schon sagtest falsch und mehr als nicht richtig!

    dennoch muss man sagen (verurteilt mich nun bitte nicht) deine handlung ist wohl nachzuvollziehen wenn man weiss wie du auf den weg der diagnose gekommen bist. (ja liebe leser!) auch wenns es falsch war und deine freundin wohl richtig reagiert hat.
    ich denke auch das dies eher "unüberlegt" war, aber dennoch eine gewisse überlegtheit hatte, denn: du hast es auch ohne wissen "vorher getestet" und weisst was mit dir passiert ist, du wusstest von anderen was mit ihnen passiert ist und hast wohl instinkiv (schreibt man das so?) gehandelt.

    es kommt mir fast vor, als ob dies für dich (das einnehmen vor der diagnose) eine gewisse erleichterung war. ernüchterung ob der tatsache, aber eben auch ne gewissen klarheit geschafft hat. ich denke der moment in dem man begreift was die ganze zeit da unterschwellig mit einem "nicht stimmt" ist eine riesen erlösung. ich kann verstehen wenn du das jedem deiner mitmenschen gönnst. wenns auch der falsche weg war medis anzubieten. (das musste ich jetzt schreiben, weils wie wir gelernt haben nicht richtig ist damit "zu spielen" (das musste ich jetzt sagen weil ich mit hand auf'm herz, immernoch unentschlossen bin was diese vorgehensweise angeht))

    also ich kann dein handeln verstehen und das deiner freundin auch. gibts da eigentlich schon eine diagnose bei ihr?

    PS: ich grübel gerade, ob es mal ne umfrage geben sollte, wieviele diese erleichterung genossen haben und es mitmenschen angeboten haben. obwohl... wenn die genauso "verdängt" wird wie das thema weil es unangenehm ist..

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Thema: Medi's vor den Doc'is ?! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum